Information

Gibt es einen anderen akzeptablen Begriff für 'männlicher Fuchs' als 'Hund'?

Gibt es einen anderen akzeptablen Begriff für 'männlicher Fuchs' als 'Hund'?



We are searching data for your request:

Forums and discussions:
Manuals and reference books:
Data from registers:
Wait the end of the search in all databases.
Upon completion, a link will appear to access the found materials.

Ich schreibe an einem Labor über Sexualdimorphismus bei Polarfüchsen. Daher verwende ich die Wörter „Hund“ und „Füchsin“ ziemlich oft. Im Diskussionsteil vergleiche ich die Ergebnisse aus dem Labor mit den Ergebnissen aus der Forschung an anderen Tieren. Die relevanteste Forschung, die ich betrachte, betrifft den Dimorphismus bei Hunden (Wolf: die Art, die wir als Haustiere und ihre unmittelbaren Verwandten halten).

Der Begriff 'Hund' bezeichnet eine Unterart von Wolf, Männchen dieser Unterart und männliche Füchse.

Es gibt Möglichkeiten, das, was ich schreibe, eindeutig zu machen, aber keine davon ist elegant.

Ich überlege, stattdessen 'tod' oder 'reynard' zu verwenden. Werden beide im biologischen Schreiben bevorzugt? Wenn nicht, gibt es eine Alternative?


Halten Sie sich im wissenschaftlichen Bereich an männlich und weiblich.

Das Wort reynard kann anscheinend einen männlichen Fuchs oder Füchse im Allgemeinen (beide Geschlecht) beschreiben.

Es leitet sich vermutlich vom französischen Wort für Fuchs ab, renard.

Ich kann kein Französisch, aber ein wenig Nachforschungen deuten darauf hin la renarde beschreibt einen weiblichen Fuchs (Füchsin), während le renard kann sich auf einen männlichen Fuchs beziehen oder Füchse im Allgemeinen beschreiben.

Ich habe vor Jahren ein wenig mit Füchsen in Alaska gearbeitet und sie nie mit anderen Begriffen als Fuchs, Männchen und Weibchen beschrieben.


Ich habe gesehen, dass sowohl "Renard" als auch "Reynard" als Männernamen verwendet wurden, hauptsächlich in Europa. Ich habe gesehen, dass das Wort 'tod' verwendet wird, um einen männlichen Fuchs zu bezeichnen, obwohl ich es als 'todd' gesehen habe, auch ein Männername. Aber für meine Präferenz bleibe ich bei 'tod'.


Roter Fuchs

Die Roter Fuchs (Vulpes vulpes) gehört zur Familie der Canidae und gehört zur Ordnung der Carnivora innerhalb der Klasse der Säugetiere.

Mitglieder der Familie werden ‘caniden’ genannt und umfassen Hunde, Wölfe, Füchse, Kojoten, Dingos, Schakale und Afrikanische Wildhunde.

Der Rotfuchs ist der am weitesten verbreitete und bevölkerungsreichste Canide der Welt und hat weite Teile Europas, Amerikas, Asiens und Afrikas besiedelt. Auf den Britischen Inseln, wo es keine anderen einheimischen Wildkaniden mehr gibt, wird sie einfach als ‘the Fox’ bezeichnet. Die Population der Rotfüchse vor der Brutsaison wird auf 258.000 geschätzt.

Ein männlicher Fuchs wird ‘Hund’ genannt, ein weiblicher Fuchs wird ‘Vixen’ genannt, ein junger Fuchs wird entweder ‘Kit’, ‘Pup’ oder ‘Cub’ genannt. Eine Gruppe von Füchsen wird ‘Skulk’ genannt.

Rotfuchs Beschreibung

Wie der Name schon sagt, haben Rotfüchse ein rostiges rotbraunes Fell. Dies kann in der Färbung variieren und zu schwarzen, silbernen oder gekreuzten Morphen führen. Ihr langer, buschiger Schwanz, bekannt als ‘brush’ oder ‘sweep’, ist oft mit weißem Fell besetzt und die Rückseite der Ohren ist schwarz, ebenso wie ein Teil der Beine. Sie haben eine weiße Unterseite.

Im Herbst und Winter wird der Rotfuchs mehr Fell wachsen. Dieses sogenannte ‘Winterfell’ hält das Tier in kälteren Umgebungen warm. Der Fuchs wirft dieses Fell zu Beginn des Frühlings ab und kehrt für die Dauer des Sommers zum kurzen Fell zurück.

Obwohl Füchse die kleinsten Mitglieder der Hundefamilie sind, können die größten Rotfuchsarten ein Erwachsenengewicht von 3 – 11 Kilogramm (6,5 – 24 Pfund) erreichen. Die durchschnittliche Kopf- und Körperlänge beträgt 46 bis 86 Zentimeter, die Schwanzlänge 30,5 bis 55 Zentimeter. Die Größe eines Fuchses lässt sich anhand seiner Spuren abschätzen. Die Fußabdrücke von Rotfuchsen sind normalerweise etwa 4,4 Zentimeter breit und 5,7 Zentimeter lang. Ein normaler Trabschritt beträgt etwa 33 – 38 Zentimeter. Die Größe kann von Land zu Land variieren, Füchse, die in Kanada und Alaska leben, sind in der Regel größer als Füchse in Großbritannien, die wiederum größer sind als diejenigen, die im Süden der USA leben.

Der Fuchs hat eine schlanke Schnauze mit weißem Fell auf der Oberlippe und einige Individuen haben schwarze Tränenspuren. Ihre Brust ist oft weiß.

Füchse haben starke Beine, die es ihnen ermöglichen, Geschwindigkeiten von ungefähr 48 Stundenkilometern (30 Meilen pro Stunde) zu erreichen, ein großer Vorteil, um Beute zu fangen oder vor Raubtieren zu fliehen.

Der Abstand zwischen den Eckzähnen eines Fuchses beträgt ungefähr 18 bis 25 Millimeter. Füchsen fehlen im Gegensatz zu den meisten anderen Caniden die Gesichtsmuskeln, die zum Entblößen der Zähne erforderlich sind.

Lebensräume der Rotfüchse

Der Fuchs ist ein bemerkenswert einfallsreiches Wesen, das mit den unterschiedlichsten Umweltbedingungen zurechtkommt, von subtropischen Regionen bis zur eisigen Tundra, der Rotfuchs ist in der Lage, Nahrung zu finden und sich warm zu halten. Füchse bewohnen fast jeden Lebensraum – Klippen, Sanddünen, Salzwiesen, Torfmoore, hohe Berge, Wälder und besonders häufig in städtischen Gebieten. Sie machen ‘lairs’ in einer Füchse ‘erde’, unter Baumstämmen, in hohlen Bäumen, in Farnen oder in verlassenen Bussardnests.

Rotfuchs-Diät

Rotfüchse sind hauptsächlich Fleischfresser, werden aber im Allgemeinen als Allesfresser eingestuft. In Großbritannien ernährt sich der Rotfuchs hauptsächlich von kleinen Nagetieren wie Feldmäusen, Wühlmäusen und Kaninchen, aber sie fressen auch Vögel, Insekten, Regenwürmer, Heuschrecken, Käfer, Brombeeren, Pflaumen und Weichtiere sowie Krebse, Amphibien, kleine Reptilien und Fische . fast alles, was es findet, oft frisst es Aas (tote Tierkadaver) oder jagt im Frühjahr neugeborene Lämmer. Füchse sind auch dafür bekannt, Rehkitz zu töten.

Füchse fressen normalerweise 0,5 – 1 Kilogramm (1 – 2 Pfund) Nahrung pro Tag. Mit ihrem scharfen Gehör können sie kleine Säugetiere im dichten Gras lokalisieren und sie können hoch in die Luft springen, um sich auf die Beute zu stürzen. Dieser Einfallsreichtum ist einer der Hauptgründe dafür, dass sie unsere Städte mit großem Erfolg bevölkern konnten.

Füchse sind hervorragende Jäger, die mit überraschender Leichtigkeit für einen Hund sprinten, drehen und springen können. Überschüssiges Essen wird vergraben, normalerweise lagern sie das Essen in flachen Löchern (5 – 10 Zentimeter tief). Dies soll verhindern, dass ihr gesamtes Nahrungsangebot verloren geht, falls ein anderes Tier den Laden findet.

Verhalten von Rotfuchs

Der Fuchs lebt in einer Vielzahl von Lebensräumen und zeigt eine Vielzahl von Verhaltensweisen. Zwei Populationen des Fuchses können in ihrem Verhalten so unterschiedlich sein wie zwei verschiedene Arten.

Der Rotfuchs ist hauptsächlich dämmerungsaktiv und neigt dazu, in Gebieten mit großen menschlichen Eingriffen nachtaktiv zu werden, dh er ist nachts und in der Dämmerung am aktivsten. Füchse sind in der Regel Einzeljäger, die im Sommer alleine auf Nahrungssuche gehen, aber sehr selten gruppieren sie sich zu einem Rudel. Im Allgemeinen beansprucht jeder Fuchs sein eigenes Territorium und er paart sich nur im Winter. Territorien können bis zu 50 Quadratkilometer (19 Quadratmeilen) groß sein, in Lebensräumen mit reichlich Nahrungsquellen sind die Bereiche jedoch viel kleiner, weniger als 12 Quadratkilometer (4,6 Quadratmeilen).

In diesen Gebieten werden mehrere Höhlen genutzt. Höhlen können neu ausgegraben oder von früheren Bewohnern wie Murmeltieren beansprucht werden. Eine größere Haupthöhle wird für das Winterleben, die Geburt und die Aufzucht von Jungen verwendet, während kleinere Höhlen für Notfall- und Nahrungslagerzwecke über das gesamte Gebiet verstreut sind.

Eine Reihe von Tunneln verbindet sie oft mit der Haupthöhle. Ein Fuchs braucht vielleicht nur einen Quadratkilometer Land, der durch Erkennungspfosten gekennzeichnet ist, die spezielle Gerüche darstellen, die von einer Duftdrüse direkt über seinem Schwanz stammen.

Sozial kommuniziert der Fuchs mit Körpersprache und einer Vielzahl von Lauten. Sein Stimmumfang ist ziemlich groß und seine Geräusche variieren von einem unverwechselbaren Drei-Yip-„Lost Call“ bis hin zu einem Schrei, der an einen menschlichen Schrei erinnert. Es kommuniziert auch mit Geruch, markiert Nahrung und territoriale Grenzlinien mit Urin und Kot.

Rotfuchs Reproduktion

Die Paarungszeit ist von Dezember bis Februar, wenn die Füchsin (Füchsin) nachts ihren unheimlichen, hohen Schrei ausstößt. Die Füchse bilden jeden Winter hauptsächlich monogame Paare. Das Paar bleibt zusammen, um nach einer Tragzeit zwischen 51 und 53 Tagen als Eltern für die neugeborenen Kits (Jungtiere oder Welpen) zu fungieren.

Ein Wurf von 4 – 6 Kits wird jedes Jahr produziert, jedoch können Würfe bis zu 13 groß sein. Kits werden blind geboren und können bis zu 150 Gramm (0,33 Pfund) wiegen. Das Weibchen bleibt zwei Wochen bei ihnen in einer Höhle namens ‘erde’ und wird vom männlichen Fuchs gefüttert.

Die Augen der Kits sind nach 2 Wochen geöffnet und die Kits haben nach 5 Wochen ihre ersten Erkundungsschritte aus der Höhle gemacht, nach 10 Wochen sind sie vollständig entwöhnt. Sie bleiben bis zum Herbst bei ihrer Mutter, bevor sie sich im Alter von etwa 8 bis 10 Monaten zerstreuen, um eigene Reviere und Partner zu finden.

Der Rotfuchs erreicht im Alter von 10 Monaten die Geschlechtsreife und kann in städtischen Gebieten 12 bis 18 Jahre alt werden, in freier Wildbahn jedoch normalerweise nur 3 Jahre.

Erhaltungsstatus des Rotfuchses

Der Fuchs ist in keinem seiner Bereiche bedroht, da er gut mit Menschen umgehen kann. Sie gelten nicht als gefährdet und sind die am weitesten verbreiteten und am häufigsten vorkommenden Raubtiere der Welt.

Füchse werden von vielen Landwirten als Schädlinge angesehen, obwohl ihre Auswirkungen auf das Land schwer einzuschätzen sind, sie leisten einen Dienst, um die Anzahl der Kaninchen und Ratten in Schach zu halten, und es wird angenommen, dass sie nur kranke und tote Lämmer jagen. Das Verbot der Fuchsjagd in Großbritannien könnte tatsächlich zu einem Rückgang der Füchse führen, da die Zahl der Erschießungen oder Vergiftungen steigen könnte, da die Jagd nie einen großen Tribut forderte.

Rotfüchse gelten allgemein als die ernsthaftesten Räuber von Freilandgeflügel. Die sicherste Möglichkeit, die beim Geflügelschutz bekannt ist, besteht darin, Herde und Fuchs physisch getrennt zu halten, normalerweise mit Zäunen. Ein Zaun muss mindestens 2 Meter hoch sein, um die meisten Füchse fernzuhalten. In seltenen Fällen kann es jedoch einem entschlossenen Fuchs gelingen, darüber zu klettern. Überschüssiges Töten findet oft in geschlossenen Räumen wie Hütten statt, wobei weggeworfene Federn und kopflose Körper normalerweise die Hauptindikatoren für Füchse sind.

Erwachsene Rotfuchs ruft

Merkmale des Anruftyps Mögliche Funktionen Bellen

  • Schneller Beginn
  • Energiekonzentration in zwei Frequenzbändern
  • Kommunikation zwischen Gruppen
  • Vermitteln Informationen
  • Allgemeiner Warnruf
  • Konzentration der Energie im zentralen Band
  • Allmählicher Abfall der Frequenz
  • Kommunikation zwischen Gruppen
  • Vermitteln Informationen
  • Einzelkomponenten mit einem einzigen Frequenzband
  • Mögliche natürliche Harmonische
  • Frequenz steigt, dann sinkt
  • Kontakt suchen
  • Variable Anzahl kurzer Komponenten
  • Ungleichmäßige Energieverteilung
  • Agonistisch
  • Ritualisiert
  • Kurze Komponenten, die einen Frequenzbereich abdecken
  • Frequenz steigt
  • Kontakt herstellen oder pflegen
  • Mehrere kurze Komponenten
  • Zwei breite Frequenzbänder
  • Fernkommunikation
  • ‘Freundliche’E Verwendung
  • Niederfrequenz
  • Mehrere Komponenten
  • Breiter Frequenzbereich
  • Warnen Sie die Jungen vor möglichen Gefahren
  • Sehr wenig Frequenzbanding
  • Keine Aufteilung in Komponenten
  • Verteidigung
  • Bedrohungsanruf

Rotfuchsjunges ruft

Die Funktion von Jungtierrufen ähnelt der Funktion ihrer erwachsenen Gegenstücke. Jungtierrufe können repräsentativ für die Entwicklung von Erwachsenenrufen sein. Unterschiede in Frequenz und Tonhöhe zwischen Jungen- und Erwachsenenrufen können auf die Körpergröße zurückzuführen sein.


Hier erfahren Sie, warum ich Ihre bevorzugten Pronomen nicht verwenden werde

(AP-Foto/Carolyn Kaster)

…, es sei denn, Ihre bevorzugten Pronomen stimmen mit Ihrer DNA überein.

Letzte Woche interviewte Fox News-Moderator Sean Hannity “Caitlyn Jenner” und beschrieb die Olympiasiegerin, die zum Reality-TV-Star und zur Transgender-“woman”- zur kalifornischen Gouverneurskandidatin wurde, die Jenners bevorzugte Pronomen verwendet. Hannity eröffnete seine Show an diesem Abend mit: “Und willkommen bei Hannity. Jetzt, in wenigen Augenblicken, wird die kalifornische Gouverneurskandidatin Caitlyn Jenner zu uns stoßen Sie erstes exklusives Interview.” (Hervorhebung hinzugefügt.)

Nachdem sie das Kampagnenvideo von Jenner gezeigt hatte, sagte Hannity: “Also, wie wird Caitlyn diesen kalifornischen Traum wiederherstellen? Sie tatsächlich die sehr mächtige Demokratische Maschine des Staates schlagen? ” (Fox News ist übrigens voll im Einsatz, wenn es um die Verwendung von politisch korrekten Pronomen geht.)

Es gab viele Diskussionen über die Gewalt, die der englischen Sprache bei der Suche nach politisch korrekten Pronomen zugefügt wird, sowie über die Verlegenheit, die die wissenschaftliche Gemeinschaft bei ihrem Bemühen, Transgender-Revolutionäre zu beschwichtigen, geworden ist. In einigen Kreisen gibt es anhaltende und oft umstrittene Diskussionen darüber, wie man auf diejenigen reagieren soll, die behaupten, ein Geschlecht zu haben, das nicht mit seiner Biologie übereinstimmt. Sollten wir den Geburtsnamen der Person und die Pronomen verwenden, die ihrem biologischen Geschlecht entsprechen, oder diejenigen verwenden, die der Trans-“-Identität der Person entsprechen, z. die Person, die früher als Bruce Jenner bekannt war, “Caitlyn” zu nennen und ihn mit weiblichen Pronomen zu bezeichnen? Einige sagen, dass wir diese Menschen aus Respekt oder Mitgefühl nennen sollten, wie sie auch immer genannt werden wollen, die englische Sprache und Biologie, verdammt.

Nach vielen Überlegungen und Recherchen unter anderem zur biblischen Sichtweise von Geschlecht bin ich auf die Seite gekommen, die bevorzugten Pronomen von Transgender-Personen nicht zu verwenden. Das würde mein Gewissen verletzen. Hier’s warum:

Erstens ist die Bibel sehr klar über Gottes Plan für Männer und Frauen, beginnend “am Anfang” des Buches Genesis, wo Gott sagt: “Männlich und weiblich erschuf er sie.” Jesus wiederholt dies inspirierte Worte der Genesis im Markusevangelium, die erklären, “Aber von Anbeginn der Schöpfung, ,Gott hat sie männlich und weiblich gemacht.'”

Das unveränderliche Geschlecht zu leugnen – etwas, das von Gott vom Moment der Empfängnis an bestimmt wurde – heißt, Gott einen Lügner zu nennen. Es ist eine Rebellion gegen die Schöpfungsordnung, bei der jede Zelle und jeder Strang der DNA jedes Menschen “männlich” oder “weiblich” schreit, ungeachtet der Gefühle oder Emotionen. Keine noch so große Operation oder Photoshopping kann die Art und Weise ändern, wie Gott jeden einzelnen von uns geschaffen hat, als er uns im Mutterleib “verknüpft”.

Diejenigen, die sich für die vollständige Akzeptanz von Transgender-Wahnvorstellungen einsetzen, möchten uns glauben machen, dass die Menschheit seit Anbeginn der Zeit falsch lag, die Existenz einer Geschlechterbinärität zu akzeptieren. Erst jetzt, im 21. Jahrhundert, sind wir erleuchtet genug, um abzulehnen, was für das menschliche Auge klar ist – dass wir von Geburt an entweder männlich oder weiblich sind. Jetzt haben wir Reality-TV-Stars (alle Raketenwissenschaftler) und "Sozialwissenschaftler", um die Geschlechtergleichheit aufzuklären. Wirst du den Erleuchteten glauben oder deinen lügenden Augen? Dass diese Fabulisten auf den Einsatz von Regierungsgewalt und Androhung von Arbeitslosigkeit und sozialer Ächtung zurückgreifen müssen, um die Menschen dazu zu bringen, mit ihrem Narrenparadies mitzumachen, verrät das Spiel.

Ich kann mich nicht guten Gewissens an Wahnvorstellungen beteiligen, die etwas anderes verkünden oder fördern als das, was Gott eindeutig über das Geschlecht erklärt hat.

Darüber hinaus ist es einfach eine Lüge, sich auf diejenigen zu beziehen, deren männliche DNA durch ihren Körper fließt, und sie mit weiblichen Pronomen zu bezeichnen. Nicht nur eine kleine Notlüge, sondern ein WHOPPER, der den Wahrheitsbegriff auf den Kopf stellt. Die Wachen und Postmodernen haben in den letzten Jahrzehnten eine unkalkulierbare Menge an Zeit und Energie darauf verwendet, wie die Schlange im Garten Eden zu fragen: „Hat Gott wirklich gesagt?“ in Bezug auf Geschlecht und Sexualität. Die Postmodernen sagen uns, dass Wahrheit relativ ist – dass du deine Wahrheit haben kannst und ich meine. Sie bestehen darauf, dass alle Wahrheitsansprüche gleichermaßen gültig sind, während sie erklären, dass ihre persönliche “Wahrheit” akzeptiert und gefeiert werden muss – oder sonst. Das ganze Schema ist natürlich eine Farce. Etwas kann nicht gleichzeitig wahr und falsch sein. Wenn etwas wahr ist, kann nicht auch das Gegenteil wahr sein. Die Auswahlmöglichkeiten bei Wahrheitsansprüchen sind binär – ”A” oder “B.” Es gibt keine dritte Option.

Das Prinzip der Widerspruchsfreiheit sagt uns, dass ein Hund keine Katze sein kann. Ein Hai kann kein Tiger sein. Creme brulee kann niemals Wackelpudding sein, wie Julia Roberts in „Hochzeit meines besten Freundes“ erklärt hat . Die Wahrheit steht auf dem Spiel, und ich weigere mich, an der Lüge teilzunehmen.

Wir leben in einer Zeit, in der objektive Wahrheit im Dienste der persönlichen Autonomie verweigert wird. Der bekannte christliche Denker Francis Schaeffer sah, was auf ihn zukam, und skizzierte brillant den Weg, der sich leider in der Neuzeit abspielt. In seinem Buch von 1968 Flucht vor der Vernunft, Schaeffer lehnte das Konzept der Autonomie ab und warnte davor, wohin es unweigerlich führt. “Autonome Wissenschaft oder autonome Kunst ist falsch, wenn... wir meinen, sie ist frei von dem, was Gott uns gesagt hat,” schrieb der Theologe. “Das bedeutet nicht, dass wir eine statische Wissenschaft oder Kunst haben – ganz im Gegenteil. Es gibt uns die Form, in der Freiheit möglich ist, da sie endlich ist.”

Statt Autonomie sprach Schaeffer von einer “wahren Wahrheit” – wobei wir, obwohl wir kein erschöpfendes Wissen haben, “wir die wahre Wahrheit über Gott, die wahre Wahrheit über den Menschen und etwas Wahres über die Natur kennen. Auf der Grundlage der Heiligen Schrift haben wir zwar kein erschöpfendes Wissen, aber wahres und einheitliches Wissen.”

Moderne Gender-Krieger lehnen all das ab und machen sich und ihre Launen zu ihren Göttern und zur einzigen und unwiderlegbaren Quelle der Wahrheit.

Gewiss kann die Wahrheit für Menschen mit abweichenden Überzeugungen manchmal beleidigend sein. Das biblische Gebot, die Wahrheit in Liebe zu sagen, hinterlässt oft Spuren. Aber Liebe verlangt Wahrheit. Eine Person über ihr Geschlecht zu belügen oder sich an den Wahnvorstellungen von jemandem zu beteiligen, ist weder liebevoll noch wahrhaftig. Wir sollten zwar nicht alles tun, um verletzend oder provokativ zu sein (deshalb bin ich damit einverstanden, den legalen Namen einer Transgender-Person zu verwenden, der nicht von mir verlangt, dass ich lüge), aber die Wahrheit darf nicht einfach so geopfert werden wir können jemandem ein gutes Gefühl geben.

Machen Sie keinen Fehler: Sie müssen erklären, wo Sie in den Geschlechterkriegen stehen. Dies kann bei der Arbeit während eines Diversity-Trainings oder in einem Gespräch mit einem Familienmitglied passieren, das Sie lieben. Wenn die Zeit gekommen ist, wirst du die Wahrheit sagen oder die Lüge verewigen?

Was mich betrifft, stehe ich auf der Seite von Martin Luther, der, als er mit Forderungen mächtiger Autoritäten konfrontiert wurde, seinen Glauben abzulehnen, erklärte: „Es sei denn, ich werde von der Schrift und klaren Gründen verurteilt (ich akzeptiere die Autorität von Päpsten und Konzilien nicht). weil sie sich widersprochen haben), ist mein Gewissen im Wort Gottes gefangen. Ich kann und will nichts widerrufen, denn gegen das Gewissen zu handeln ist weder richtig noch sicher.Hier stehe ich, ich kann nicht anders, also hilf mir Gott. Amen."


Entlarvung der “Alpha Dog”-Theorie

Der Alpha-Mythos ist überall. Google “alpha dog” im Internet und Sie erhalten mehr als 85 Millionen Zugriffe. Wirklich. Zwar geht es nicht auf allen Websites darum, Ihren Hund zu dominieren, aber es gibt buchstäblich Millionen von Ressourcen da draußen – Websites, Bücher, Blogs, Fernsehsendungen, Tierärzte, Trainer und Verhaltensexperten –, die Sie anweisen, Gewalt und Einschüchterung anzuwenden, um Ihren Hund zu überwältigen Hund in Unterwerfung. Sie sagen, dass Sie, der Mensch, das Alpha sein müssen. Sie liegen alle falsch. Jeder einzelne von ihnen.

Die irrige Herangehensweise an das Sozialverhalten von Hunden, die als Dominanztheorie bekannt ist (mehr als zwei Millionen Google-Treffer), basiert auf einer Studie von Wölfen in Gefangenschaft, die in den 1930er und 1940er Jahren vom Schweizer Tierverhaltensforscher Rudolph Schenkel durchgeführt wurde Rudel kämpfen um die Vorherrschaft, und der Gewinner ist der Alpha-Wolf.

Der Ursprung der “Alpha” Hundetheorie

Schenkels Beobachtungen des Verhaltens von gefangenen Wölfen wurden fälschlicherweise auf das Verhalten von wilden Wölfen und dann auf Haushunde übertragen. Es wurde postuliert, dass Wölfe in ständiger Konkurrenz um einen höheren Rang in der Hierarchie standen und nur die aggressiven Aktionen der Alpha-Männchen und -Weibchen die Anwärter in Schach hielten. Andere Behavioristen, die Schenkel’s Führung folgten, untersuchten ebenfalls in Gefangenschaft lebende Wölfe und bestätigten seine Ergebnisse: Gruppen von nicht verwandten Wölfen, die in künstlichen Gefangenschaftsumgebungen zusammengebracht wurden, führen tatsächlich oft gewalttätige und blutige soziale Kämpfe.

Das Problem ist, dass das kein normales Wolfsverhalten ist. Wie David Mech in der Einleitung zu seiner Studie über wilde Wölfe (Mech, 2000) feststellte, „hat der Versuch, Informationen über das Verhalten von Ansammlungen nicht verwandter in Gefangenschaft gehaltener Wölfe auf die familiäre Struktur natürlicher Rudel zu übertragen, zu erheblicher Verwirrung geführt. Ein solcher Ansatz ist vergleichbar mit dem Versuch, Rückschlüsse auf die menschliche Familiendynamik zu ziehen, indem man Menschen in Flüchtlingslagern untersucht. Besonders irreführend ist das Konzept des Alphawolfs als „Platzhirsch“, der eine Gruppe gleichaltriger Landsleute regiert (Schenkel 1947 Rabb et al. 1967 Fox 1971a Zimen 1975, 1982 Lockwood 1979 van Hooff et al. 1987). 8221

Was wir jetzt dank Mech und anderen wissen, ist, dass ein Wolfsrudel in freier Wildbahn eine Familie ist, die aus einem begatteten Paar und ihren Nachkommen der letzten ein bis drei Jahre besteht. Gelegentlich können sich zwei oder drei Familien zusammenschließen. Wenn die Nachkommen reifen, lösen sie sich aus dem Rudel, die einzigen langfristigen Mitglieder der Gruppe sind die Brutpaare. Im Gegensatz dazu sind nicht verwandte Wölfe in Gefangenschaft gezwungen, viele Jahre zusammenzuleben, was zu Spannungen zwischen erwachsenen Erwachsenen führt, die in einem natürlichen, wilden Rudel nicht vorkommen.

Dominanzbasiertes Training ist respektlos gegenüber Ihrem Hund

Aber es geht sowieso nur um Wölfe, nicht um Hunde. Wie kam es, dass Hundebesitzer und -trainer anfingen zu denken, dass all diese Informationen (und Fehlinformationen) über das Wolfsverhalten etwas mit Hunden und Hundeverhalten zu tun hatten? Die Logik lautete ungefähr so: “Hunde stammen von Wölfen ab. Wölfe leben in hierarchischen Rudeln, in denen das aggressive Alpha-Männchen über alle anderen herrscht. Daher müssen die Menschen ihre Hunde beherrschen, um sie dazu zu bringen, sich zu benehmen.”

Der vielleicht beliebteste Verfechter der Alpha-Hund-Theorie, Cesar Millan, ist nur der neueste in einer langen Reihe von auf Dominanz basierenden Trainern, die kraftvolle Techniken wie die Alpha-Rolle befürworten. Ein Großteil dieses Trainingsstils hat seine Wurzeln im Militär – was die Betonung der Bestrafung erklärt.

Bereits 1906 trainierte Oberst Konrad Most mit schwerfälligen Techniken Hunde in der Bundeswehr, dann Polizei- und Diensthunde. Nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs schloss sich ihm William Koehler an.

Koehler trainierte vor seiner zivilen Hundeausbildungskarriere auch zunächst Hunde für das Militär, und seine Schriften befürworteten Techniken, die das Aufhängen und Helikopterflug eines Hundes in die Unterwerfung (wenn nötig in die Bewusstlosigkeit) beinhalteten. Um beispielsweise einen Hund am Graben zu hindern, schlug Köhler vor, das Loch mit Wasser zu füllen und den Kopf des Hundes in das mit Wasser gefüllte Loch zu tauchen, bis er fast ertrank.

Einige Jahre vorspulen bis 1978 und das Aufkommen der Mönche von New Skete als neues Modell für die Hundeausbildung, die eine Philosophie bekräftigen, die “Verständnis ist der Schlüssel zu Kommunikation, Mitgefühl und Gemeinschaft” mit Ihrem Hund. Klingt toll, ja? Die Mönche galten zu dieser Zeit als innovativ, aber im Gegensatz zu ihrem wohlwollenden Image waren sie tatsächlich für die weit verbreitete Popularisierung des “Alpha-Wolf Roll-Over” (jetzt verkürzt als Alpha-Rolle) verantwortlich. Bei der Überprüfung der frühen Beobachtungen von Wölfen in Gefangenschaft kamen die Mönche zu dem Schluss, dass die Alpharolle ein nützliches Werkzeug ist, um die Autorität über einen Hund zu demonstrieren. Leider ist dies eine vollständige und völlige Fehlinterpretation des unterwürfigen Überschlags, der von weniger durchsetzungsfähigen Hunden freiwillig angeboten wird und nicht von stärkeren gewaltsam befohlen wird.

Die Mönche befürworteten auch die häufige Anwendung anderer körperlicher Bestrafungen wie das Scruff Shake (beide Seiten des Hundes fassen und schütteln, den Hund vom Boden heben) und mehrmals mit der offenen Hand unter dem Kinn des Hundes gefesselt , hart genug, um den Hund zum Jaulen zu bringen.

Während sie bekennen, dass es bei der Ausbildung von Hunden darum geht, eine Beziehung aufzubauen, die auf Respekt, Liebe und Verständnis basiert, ” sogar ihr neuestes Buch, Divine Canine: Der Weg der Mönche zu einem glücklichen, gehorsamen Hund (2007) ist immer noch stark von veralteter, fehlerhafter Dominanztheorie geprägt. Unmittelbar nach ihrem Vorschlag, dass „ein freundlicher, sanfter Blick dem Hund sagt, dass er geliebt und akzeptiert wird“, sagen sie: „Aber es ist genauso wichtig, eine strenge Reaktion auf schlechtes Benehmen zu kommunizieren. Ein durchdringender, anhaltender Blick in die Augen eines Hundes sagt ihr, wer das Sagen hat, es stellt die richtige Hierarchie der Dominanz zwischen Mensch und Haustier her.” (Es ist auch eine großartige Möglichkeit, unwissentlich eine starke aggressive Reaktion hervorzurufen, wenn Sie Wählen Sie den falschen Hund als Motiv für Ihren durchdringenden, anhaltenden Blick.)

Trotz des starken Aufkommens des auf positiver Verstärkung basierenden Trainings in den letzten 20 Jahren scheinen die Mönche nicht verstanden zu haben, dass der “Respekt”-Teil für eine wirklich mitfühlende Gemeinschaft mit Ihrem Hund in beide Richtungen gehen muss. Vielleicht eines dieser Tage. . .

Die Geburtsstunde des positiven Verstärkungstrainings

Gerade als es so aussah, als ob das Hundetraining im militärischen Dominanz-Theorie-Training der Jahrhundertwende völlig stagnierte, schrieb die Meeressäugetiertrainerin Karen Pryor ihr bahnbrechendes Buch: Erschieße nicht den Hund. 1985 erschienen, war dieser kleine, bescheidene Band als Selbsthilfebuch für das menschliche Verhalten gedacht. Die Autorin hätte sich nie träumen lassen, dass ihr bescheidenes Buch, gepaart mit einer kleinen Plastikbox, die ein klickendes Geräusch machte, einen massiven Paradigmenwechsel in der Welt der Hundeerziehung und des Hundeverhaltens einleiten würde. Aber es tat.

Der Fortschritt war langsam, bis 1993 der tierärztliche Verhaltensforscher Dr. Ian Dunbar die Association of Pet Dog Trainers gründete. Dunbars Vision eines Forums für Trainerausbildung und Networking hat sich zu einer Organisation mit mittlerweile fast 6.000 Mitgliedern weltweit entwickelt. Obwohl die Mitgliedschaft in der APDT nicht auf Trainer mit positiver Verstärkung beschränkt ist, ist in ihren Leitprinzipien diese Aussage enthalten:

“Wir fördern den Einsatz belohnungsbasierter Trainingsmethoden und minimieren so den Einsatz aversiver Techniken.”

Die Einrichtung dieses Forums ermöglichte die schnelle Verbreitung von Informationen in der Welt der Hundeausbildung, ergänzt durch die Erstellung einer Online-Diskussionsliste, in der die Mitglieder sich austauschen und Unterstützung für einen wissenschaftlichen und hundefreundlichen Ansatz in der Ausbildung bieten können.

Für unsere Hunde sah es langsam rosig aus. Der positive Markt wuchs buchstäblich mit Büchern und Videos von Dutzenden von Qualitätstrainings- und Verhaltensexperten, darunter Jean Donaldson, Dr. Patricia McConnell, Dr. Karen Overall, Suzanne Hetts und andere. Mit den Fortschritten im positiven Training und einem zunehmend gebildeten Hundeerziehungsberuf, der die Wissenschaft des Verhaltens und Lernens umfasst und gute Informationen an seine Kunden weitergibt, erschienen schmerzverursachende, missbräuchliche Methoden wie Alpha Roll, Scruff Shake, Hängen, Ertrinken und Fesseln den Weg der Reisetaube zu gehen.

Ein Rückschritt für Trainingstechniken mit positiver Verstärkung

Dann, im Herbst 2004, startete der National Geographic Channel seine bald sehr beliebte Show “The Dog Whisperer”. Die Alpha-Hund-Theorie war wieder in Mode, mit aller Macht. Heute wird von Anhängern des Alpha-Resurgence wahrscheinlich alles, von Fehlern beim Stubenrieren über das Aufspringen bis zum Counter-Surfing bis hin zu allen Formen der Aggression, der Alpha-Hund-Theorie zugeschrieben.

“Aber” manche werden argumentieren, “schauen Sie sich all die Hunde an, die im letzten Jahrhundert erfolgreich nach dem Dominanzmodell trainiert wurden. Diese Trainer können sich nicht irren.”

Tatsächlich sind harte, kraftbasierte Methoden (im Fachjargon “positive Bestrafung”) ein Stück operanter Konditionierung, und wie die Jahrzehnte bewiesen haben, können diese Methoden funktionieren. Sie sind besonders gut darin, Verhaltensweisen zu unterbinden, um einen Hund davon zu überzeugen, dass es nicht sicher ist, etwas zu tun, es sei denn, es wird angewiesen, etwas zu tun. Und ja, das funktioniert bei manchen Hunden. Bei anderen eher nicht.

Meine persönliche, unwissenschaftliche Theorie ist, dass Hundepersönlichkeiten auf einem Kontinuum von sehr weich bis sehr hart liegen. Harte, altmodische Methoden der Dominanztheorie können Verhaltensweisen ohne offensichtliche Folgen effektiv unterdrücken (obwohl es immer Verhaltensstörungen gibt) mit Hunden, die dem Zentrum des Persönlichkeitskontinuums am nächsten sind – diejenigen, die widerstandsfähig genug sind, um der Bestrafung standzuhalten, aber nicht so hart und selbstbewusst, dass sie sich wehren. Nach der Dominanztheorie müssen Sie, wenn sich ein Hund zurückschlägt, härter zurückschlagen, bis er sich unterwirft, um sich als Rudelführer oder Alpha zu behaupten.

Das Problem ist, dass sie sich manchmal nicht unterwerfen und das Ausmaß der Gewalt eskaliert. Oder sie unterwerfen sich für den Moment, können aber beim nächsten Mal, wenn ein Mensch etwas Gewalttätiges und Unangemessenes tut, wieder aggressiv ausbrechen. Im Rahmen der dominanztheoretischen Ausbildung werden diese Hunde oft als unverbesserlich, nicht geeignet für die Arbeit, für die sie ausgebildet werden, noch als sicherer Familiengefährte angesehen und zum Tode verurteilt. Wären sie nie unangemessen behandelt worden, wäre vielen vielleicht vollkommen in Ordnung gewesen.

Am anderen Ende des Spektrums kann ein sehr "weicher" Hund leicht durch eine enthusiastische unangemessene Behauptung des Rangs durch einen unbeholfenen Dominanztrainer psychisch beschädigt werden. Dieser Hund schließt schnell – ängstlich und misstrauisch gegenüber den Menschen in seiner Welt, die unvorhersehbar und unfair gewalttätig sind.

Die meisten Crossover-Trainer (diejenigen, die früher mit altmodischen Methoden trainierten und jetzt stolz darauf sind, positives, auf Verstärkung basierendes Training zu fördern) werden Ihnen sagen, dass sie viele Hunde erfolgreich auf die alte Art trainiert haben. Sie liebten ihre Hunde und ihre Hunde liebten sie.

Ich bin ein Crossover-Trainer und ich weiß, dass das wahr ist. Ich würde auch sehr gerne zurückgehen und all das Training wiederholen, um eine noch bessere Beziehung zu diesen Hunden haben zu können, um ihnen ein weniger stressiges Leben zu ermöglichen – eines mit noch mehr Freude als das andere wir teilten uns zusammen.

Wir sind keine Hunde und unsere Hunde wissen es

Schließlich ist die bloße Vermutung, dass unsere Hunde uns Menschen überhaupt als Mitglieder ihres Hunderudels betrachten würden, einfach lächerlich. Sie wissen, wie unmöglich wir größtenteils darin sind, die Feinheiten der Körpersprache von Hunden zu lesen und zu verstehen. Wir sind ebenso ungeschickt, wenn nicht sogar noch mehr, zu versuchen, diese Feinheiten nachzuahmen. Alle Versuche unsererseits, uns irgendwie in ihr soziales Gefüge einzufügen und auf diese Weise sinnvoll mit ihnen zu kommunizieren, sind schlicht zum Scheitern verurteilt. Es ist an der Zeit, dass wir den Versuch aufgeben, Hunde in einem Hunderudel zu sein, und akzeptieren, dass wir Menschen sind, die mit einer anderen Spezies koexistieren, und dass wir dies am erfolgreichsten sind, wenn wir friedlich koexistieren.

Tatsache ist, dass erfolgreiche soziale Gruppen aufgrund freiwilliger Ehrerbietung funktionieren, nicht aufgrund aggressiv erzwungener Dominanz. Der Sinn sozialer Körpersprache-Rituale besteht darin, Konflikte und Konfrontationen zu vermeiden, nicht sie zu verursachen. Beobachten Sie, wie jede Gruppe von Hunden miteinander interagiert. Immer wieder sieht man Hunde, die sich gegenseitig aufschieben. Es ist nicht einmal immer derselbe Hund, der aufschiebt:

Hund B: Hey, ich würde wirklich gerne zuerst gehen. Hund A: “Seien Sie auf jeden Fall mein Gast.” Hund B geht den schmalen Flur entlang.

Hund A: “I’der würde diesen Knochen wirklich gerne haben.” Hund B: “Oh klar – ich hatte sowieso keine Lust zu kauen.” Hund A bekommt den Knochen.

Soziale Hierarchien existieren in Gruppen von domestizierten Hunden und bei vielen anderen Arten, einschließlich des Menschen, und die Hierarchie kann fließend sein. Wie oben beschrieben, kann ein Hund in einer Begegnung selbstbewusster und in der nächsten respektvoller sein, je nachdem, was auf dem Spiel steht und wie stark jeder Hund das Ergebnis empfindet. Es gibt unzählige Feinheiten darüber, wie diese Hierarchien funktionieren und wie die Mitglieder einer sozialen Gruppe kommunizieren – in jeder Spezies.

Heute wissen ausgebildete Trainer, dass Hunde-Mensch-Interaktionen nicht durch den sozialen Rang, sondern durch Verstärkung bestimmt werden. Verhaltensweisen, die verstärkt werden, wiederholen und verstärken sich. Wenn Ihr Hund ein unangemessenes Verhalten wiederholt, wie z. B. Countersurfen oder auf das Sofa steigen, liegt dies nicht daran, dass er versucht, die Welt zu erobern, sondern nur, weil er durch das Auffinden von Futter auf der Theke oder durch das Auffinden von Futter verstärkt wurde es sich auf dem Sofa gemütlich machen. Er ist ein Aasfresser und ein Opportunist, und die Ware ist zum Mitnehmen da. Finden Sie heraus, wie Sie verhindern können, dass er für die Verhaltensweisen, die Sie nicht wollen, verstärkt wird, und verstärken Sie ihn großzügig für die, die Sie tun, und Sie sind auf dem besten Weg, die Beziehung der gegenseitigen Liebe, des Respekts, der Kommunikation und der Gemeinschaft zu haben die wir alle mit unseren Hunden haben wollen.

Pat Miller, CBCC-KA, CPDT-KA, ist der Trainingsredakteur von WDJ. Sie ist Autorin zahlreicher Bücher über positives Hundetraining und lebt in Fairplay, Maryland, wo sich ihr Trainingszentrum Peaceable Paws befindet, wo sie Hundetrainingskurse und Kurse für Trainer anbietet.


Andere Arten, die als Haustiere gehalten werden

Einheimische Füchse sind in den meisten Staaten illegal, ebenso wie viele einheimische Tiere.

Der Fennek-Fuchs, eines der beliebtesten exotischen Haustiere, ist in einer Reihe von Staaten technisch legal. Aber sie werden oft verboten, wenn die Familie Canidea oder exotische Fleischfresser leider als "gefährliche Wildtiere" aufgeführt sind

Eine atypische Ausnahme ist der Staat New York. Erfolgreiche Lobbyarbeit durch Fennec-Fuchsbesitzer hat dazu geführt, dass der 3-Pfund-Canid in einem sogenannten "Bann-Staat" legal bleibt

„Viele in New York lebende Fennekfuchsbesitzer protestierten, indem sie Briefe an Senatoren schrieben und ihre Tiere zu einem persönlichen Besuch mitnahmen. Dieser Aktivismus führte dazu, dass Fennek-Füchse eines der wenigen exotischen Haustiere sind, die im Bundesstaat New York nicht verboten sind.“ (T.geder, 2015)

Mit Ausnahme von New York kann ich nicht mit Sicherheit sagen, ob ein Fuchs in einem Staat "legal" ist oder nicht. Dies liegt daran, dass legal unterschiedliche Bedeutungen hat.

In einigen Bundesstaaten, wie North Carolina, können Sie eine USDA-Lizenz für das Ausstellen erhalten —Sie müssen das Tier "ausstellen", um diese Lizenz zu erhalten, z.

Einige Staaten erlauben möglicherweise Füchse technisch, hindern Sie jedoch daran, sie zu importieren, was es unmöglich macht, sie zu erhalten. Andere Staaten erlauben Ihnen überraschenderweise nur, Füchse zu halten, die Sie selbst gefangen haben, oder verlangen im Idealfall einen Nachweis, dass ein Fuchs in Gefangenschaft gezüchtet wurde.

Viele Staaten, die letzten Monat eine Fuchsart legalisiert hatten, könnten jetzt anders sein. Es ist durchaus möglich, dass Sie sich die Haare ausreißen, um exotische Haustiergesetze zu verstehen.

Wenn Sie jedoch einen schnellen Überblick über die bundesstaatlichen Gesetze zum Privatbesitz seltener Tiere suchen, lesen Sie den hilfreichen Leitfaden von Born Free USA zu den bundesstaatlichen Gesetzen in Bezug auf den Privatbesitz exotischer Tiere.

Es ist wichtig, die Gesetze Ihres Bundesstaates, Ihres Landkreises und Ihrer Wohngemeinschaften in Bezug auf den Besitz von Haustieren zu überprüfen.

William A. LaCrosse III, CC-BY-SA 2.0, über Flickr

Es ist sehr riskant, Ihren Haustierfuchs in die Öffentlichkeit zu bringen

Wenn ein Haustierfuchs oder ein anderes exotisches Säugetier jemanden beißt und die Person dies meldet, wird das Tier höchstwahrscheinlich eingeschläfert.


Ursprünge des Pomchi

Die Mischung aus Pommern und Chihuahua ist genau das: eine Mischung.

Da es sich um eine Kreuzung handelt, wird der Pomchi nicht als "echte" Hunderasse anerkannt.

Da sie nicht offiziell als reine Rasse anerkannt sind, ist ihre Geschichte nicht so gut dokumentiert.

Es ist zum Beispiel nicht genau bekannt, wann der erste Pomchi absichtlich gezüchtet wurde.

Wir wissen vielleicht nicht genau, wann dieser neue Hund zum ersten Mal auf den Markt kam, aber wir wissen, dass er zum ersten Mal in den Vereinigten Staaten gezüchtet wurde.


Die Begriffe zur Geschlechtsidentität, die Sie kennen müssen

Der neueste Dokumentarfilm von CBSN Originals, &ldquoGender | The Space Between&rdquo taucht tief in die Komplexität der Geschlechtsidentität und des Geschlechtsausdrucks ein. Während Transgender-Geschichten in den Medien sichtbarer geworden sind, gibt es viele Identitäten und Begriffe außerhalb der beiden kulturell am meisten akzeptierten Geschlechter – Mann und Frau –, die unter das Trans-Dach fallen. Und in vielen sozialen Kreisen ist das Vokabular in Bezug auf die Geschlechtsidentität unbekannt oder unzugänglich.

Geschlechtsidentität ist ein äußerst persönlicher Teil dessen, wer wir sind und wie wir uns in der Welt wahrnehmen und ausdrücken. Es ist ein völlig getrenntes Thema von Sex, unserer biologischen Zusammensetzung oder sexuellen Orientierung, zu denen wir uns hingezogen fühlen. Es gibt Dutzende dynamischer und sich entwickelnder Begriffe, die sich darauf beziehen, wie sich Menschen identifizieren. Obwohl dieses Glossar nicht jede mögliche Identität einer Person abdecken kann, enthält es Definitionen für einige der gebräuchlichsten Vokabular, die zum Verständnis der vielschichtigen Welt des Geschlechts erforderlich sind.

Nachfolgend finden Sie eine Anleitung zu einigen der Themen und Begriffe, die in &ldquoGender: The Space Between&rdquo diskutiert werden, wie von der Human Rights Campaign, GLAAD, The Trevor Project und dem National Center for Transgender Equality definiert.

Definitionen der Geschlechtsidentität

Auftraggeber: Ein Begriff für Personen, deren Geschlechtsidentität und -ausdruck nicht mit Mann, Frau oder einem anderen Geschlecht übereinstimmen. Ein ähnlicher Begriff, der von einigen verwendet wird, ist geschlechtsneutral.

Brin Solomon, ein Doktorand an der NYU, identifiziert sich als Agender. CBS-Nachrichten

Androgyn: Identifizieren und/oder Präsentieren als weder unterscheidbar männlich noch weiblich.

Großer: Jemand, dessen Geschlechtsidentität sowohl Mann als auch Frau umfasst.Einige mögen das Gefühl haben, dass die eine oder andere Seite stärker ist, aber beide Seiten sind präsent.

Binär: Das binäre Geschlecht ist ein System, bei dem das Geschlecht nur aus zwei Identitäten und Geschlechtern besteht, Mann und Frau oder Mann und Frau.

Cis-Geschlecht: Ein Begriff, der verwendet wird, um jemanden zu beschreiben, dessen Geschlechtsidentität mit dem Geschlecht übereinstimmt, das ihm bei der Geburt zugewiesen wurde.

Trendnachrichten

Toter Name: Wie manche Transgender bei der Geburt auf ihren Vornamen Bezug nehmen.

Geschlechtsdysphorie: Klinisch definiert als signifikanter und anhaltender Stress, der verursacht wird, wenn das Geburtsgeschlecht einer Person nicht mit dem identisch ist, mit dem sie sich identifiziert.

Geschlechtsausdruck: Die äußere Erscheinung der Geschlechtsidentität einer Person, die sich normalerweise durch Verhalten, Kleidung, Haarschnitt oder Stimme ausdrückt und die gesellschaftlich definierten männlichen oder weiblichen Verhaltensweisen und Merkmalen entsprechen kann oder nicht.

Geschlecht flüssig: Eine Person, die sich nicht mit einem einzigen festen Geschlecht identifiziert und eine fließende oder unbestimmte Geschlechtsidentität ausdrückt. Der eine Ausdruck der Identität wird sich wahrscheinlich je nach Kontext verschieben und ändern.

Geschlechtsidentität: Das innerste Selbstverständnis einer Person als Mann, Frau, eine Mischung aus beidem oder keinem von beiden &ndash, wie Individuen sich selbst wahrnehmen und wie sie sich selbst nennen. Die Geschlechtsidentität kann gleich oder verschieden von dem bei der Geburt zugewiesenen Geschlecht sein.

Geschlecht nicht konform: Ein weit gefasster Begriff, der sich auf Menschen bezieht, die sich nicht so verhalten, dass sie den traditionellen Erwartungen ihres Geschlechts entsprechen, oder deren Geschlechtsausdruck nicht sauber in eine Kategorie passt.

Geschlechterfragen: Eine Person, die möglicherweise verarbeitet, hinterfragt oder erforscht, wie sie ihre Geschlechtsidentität ausdrücken möchte.

Genderqueer: Ein Begriff für Menschen, die Vorstellungen von statischen Geschlechterkategorien ablehnen und eine fließende Geschlechtsidentität und oft, wenn auch nicht immer, sexuelle Orientierung annehmen. Menschen, die sich als Genderqueer identifizieren, können sich sowohl als männlich als auch als weiblich, weder als männlich noch als weiblich sehen oder als völlig außerhalb dieser Kategorien fallen.

Brendan Jordan, ein 17-jähriger YouTuber mit Hunderttausenden von Followern, identifiziert sich als geschlechtsneutral. Brendan Jordan über Instagram

fremd: Sich auf jemanden beziehen oder ihn mit Wörtern und Pronomen ansprechen, die das Geschlecht, mit dem er sich identifiziert, nicht korrekt widerspiegeln.

Nicht-binär: Jedes Geschlecht, das außerhalb des binären Systems von Mann/Frau oder Mann/Frau liegt.

Vorbeigehen: Ein von Transgender-Personen verwendeter Begriff, der bedeutet, dass sie von anderen als das Geschlecht wahrgenommen werden, mit dem sie sich selbst identifizieren.

Seltsam: Ein Überbegriff, den Menschen oft verwenden, um fließende Identitäten und Orientierungen auszudrücken.

Sex: Die Einstufung einer Person als männlich oder weiblich bei der Geburt. Säuglingen wird ein Geschlecht zugewiesen, normalerweise basierend auf dem Aussehen ihrer äußeren Anatomie.

Transgender: Ein Überbegriff für Menschen, deren Geschlechtsidentität und/oder -ausdruck sich von kulturellen und gesellschaftlichen Erwartungen aufgrund des ihnen bei der Geburt zugewiesenen Geschlechts unterscheidet.

Übergang: Der soziale, rechtliche und/oder medizinische Prozess, den eine Person durchlaufen kann, um äußerlich als das Geschlecht zu leben, mit dem sie sich identifiziert, und nicht als das Geschlecht, das ihr bei der Geburt zugewiesen wurde. Der Übergang kann einige oder alle der folgenden Dinge umfassen: Verwandten und Kollegen erzählen, einen anderen Namen und andere Pronomen verwenden, sich anders kleiden, den Namen und/oder das Geschlecht in Rechtsdokumenten ändern, Hormontherapie und möglicherweise eine oder mehrere Arten von Operationen .

Transsexuelle Person: Ein Generationenbegriff für Menschen, deren Geschlechtsidentität sich von dem bei der Geburt zugewiesenen Geschlecht unterscheidet und den Übergang von männlich zu weiblich oder von weiblich zu männlich anstrebt. Dieser Begriff wird von vielen Menschen nicht mehr bevorzugt, da er oft als zu klinisch angesehen wird und in der Vergangenheit mit psychischen Störungen in Verbindung gebracht wurde.

Zwei-Geist: Ein Begriff, der sich auf historische und aktuelle Ureinwohner bezieht, deren individuelle Geister eine Mischung aus männlich und weiblich waren. Dieser Begriff wurde von einigen indianischen LGBT-Gemeinschaften zurückerobert, um ihr Erbe zu ehren und eine Alternative zu den westlichen Etiketten von Schwulen, Lesben, Bisexuellen oder Transgender zu bieten.

Erstveröffentlichung am 24. März 2017 / 10:22 Uhr

&Kopie 2017 CBS Interactive Inc. Alle Rechte vorbehalten.

Cydney Adams ist Senior Manager für Social Media bei CBS News. Sie ist auch eine digitale Produzentin mit Fokus auf Kultur und soziale Themen.


Wörterbuch der Wasserbegriffe

Hier ist eine Liste mit wasserbezogenen Begriffen, die Ihnen helfen könnten, unsere Website besser zu verstehen. Es wurde aus einer Reihe von Quellen zusammengestellt und sollte nicht als "offizielles" Wasserglossar des U.S. Geological Survey angesehen werden.

acequia--acequias sind schwerkraftgetriebene Wasserstraßen, die im Konzept einem Gerinne ähnlich sind. Die meisten sind einfache Gräben mit Schotterbänken, aber sie können mit Beton ausgekleidet werden. Sie waren wichtige Bewässerungsformen für die Entwicklung der Landwirtschaft im amerikanischen Südwesten. Die Verbreitung von Baumwolle, Pekannüssen und grünem Chili als wichtige landwirtschaftliche Grundnahrungsmittel verdankt ihren Fortschritt dem Acequia-System.

Säure--eine Substanz mit einem pH-Wert von weniger als 7, was neutral ist. Insbesondere hat eine Säure mehr freie Wasserstoffionen (H + ) als Hydroxylionen (OH – ).

Acre-Fuß (Acre-ft)--die Wassermenge, die erforderlich ist, um 1 Morgen Land (43.560 Quadratfuß) bis zu einer Tiefe von 1 Fuß zu bedecken. Entspricht 325.851 Gallonen oder 1.233 Kubikmetern.

Adhäsion--der Prozess, bei dem Wasser angezogen wird oder an anderen Substanzen haftet

alkalisch--manchmal enthalten Wasser oder Böden eine Menge alkalischer (stark basischer) Substanzen, die ausreicht, um den pH-Wert über 7,0 zu erhöhen und das Wachstum von Pflanzen zu beeinträchtigen.

Alkalinität--die Fähigkeit von Wasser, eine saure Lösung zu neutralisieren.

Schwemmland– Ablagerungen von Ton, Schluff, Sand, Kies oder anderem Partikelmaterial, das von einem Bach oder einem anderen fließenden Wasser in einem Bachbett, auf einer Überschwemmungsebene, in einem Delta oder am Fuße eines Berges abgelagert wurde.

Aneignungslehre--das in den meisten westlichen Staaten verwendete System zur Zuteilung von Wasser an Privatpersonen. Die Doktrin der Vorherigen Aneignung war im gesamten trockenen Westen verbreitet, als frühe Siedler und Bergleute begannen, das Land zu erschließen. Die Doktrin der vorherigen Aneignung basiert auf dem Konzept "Erster in der Zeit, Erster im Recht". Die erste Person, die eine Wassermenge entnimmt und einer wirtschaftlichen Nutzung zuführt, hat eine höhere Priorität als ein nachfolgender Benutzer. Unter Dürrebedingungen sind Benutzer mit höherer Priorität zufrieden, bevor jüngere Benutzer Wasser erhalten. Aneignungsrechte können durch Nichtnutzung verloren gehen, sie können auch verkauft oder getrennt vom Land übertragen werden. Im Gegensatz zu den Wasserrechten an den Ufern.

Aquakultur--Zucht von im Wasser lebenden Pflanzen und Tieren wie Fischen, Schalentieren und Algen.

Aquädukt--ein Rohr, eine Leitung oder ein Kanal zum Transport von Wasser aus einer entfernten Quelle, normalerweise durch Schwerkraft.

Grundwasserleiter--eine geologische Formation(en), die wasserführend ist. Eine geologische Formation oder Struktur, die Wasser speichert und/oder überträgt, beispielsweise zu Brunnen und Quellen. Die Verwendung des Begriffs ist in der Regel auf solche wasserführenden Formationen beschränkt, die Wasser in ausreichender Menge liefern können, um eine nutzbare Versorgung für den menschlichen Gebrauch zu bilden.

Grundwasserleiter (begrenzt)--Boden oder Gestein unter der Landoberfläche, die mit Wasser gesättigt sind. Oben und unten befinden sich Schichten aus undurchlässigem Material, und es steht unter Druck, so dass beim Durchdringen des Grundwasserleiters von einem Brunnen das Wasser über die Oberseite des Grundwasserleiters aufsteigt.

Grundwasserleiter (unbegrenzt)--ein Grundwasserleiter, dessen obere Wasseroberfläche (Wasserspiegel) atmosphärischen Druck hat und somit steigen und fallen kann.

artesisches Wasser--Grundwasser, das bei der Entnahme durch einen Brunnen unter Druck steht und über das Niveau steigen kann, auf dem es zuerst angetroffen wird. Es kann auf Bodenhöhe ausfließen oder nicht. Der Druck in einem solchen Grundwasserleiter wird gewöhnlich als artesischer Druck bezeichnet, und die Formation, die artesisches Wasser enthält, ist ein artesischer Grundwasserleiter oder begrenzter Grundwasserleiter. Siehe gut fließen

künstliche Aufladung--ein Prozess, bei dem Wasser aus Oberflächenwasservorräten wie Bewässerung oder durch Infiltration aus Bächen oder Brunnen in die Grundwasserspeicherung zurückgeführt wird.

Atmosphäre-- Gasschichten, die die Erde umgeben. Obwohl die Atmosphäre kein großer Wasserspeicher ist, ist sie die Superautobahn, auf der Wasser rund um den Globus transportiert wird.

Basisfluss--Anhaltender Fluss eines Baches ohne direkten Abfluss. Es umfasst natürliche und vom Menschen verursachte Bachläufe. Der natürliche Grundabfluss wird größtenteils durch Grundwassereinleitungen aufrechterhalten.

Base--eine Substanz mit einem pH-Wert von mehr als 7, was neutral ist. Eine Base hat weniger freie Wasserstoffionen (H + ) als Hydroxylionen (OH – ).

Becken--ein Landgebiet, das alle Bäche und Niederschläge zu einem gemeinsamen Abfluss wie dem Abfluss eines Reservoirs, einer Mündung einer Bucht oder einem beliebigen Punkt entlang eines Bachkanals ableitet.

Bucht--ein Gewässer, das teilweise von Land und teilweise von einem anderen Gewässer umgeben ist.

Grundgestein--das feste Gestein unter dem Boden und das oberflächliche Gestein. Ein allgemeiner Begriff für festes Gestein, das unter Erde, lockeren Sedimenten oder anderem unverfestigten Material liegt.

Bach--ein kleiner Bach

Kapillarwirkung– das Mittel, mit dem sich Flüssigkeit aufgrund der Adhäsions-, Kohäsions- und Oberflächenspannung durch die porösen Räume in einem Festkörper wie Erde, Pflanzenwurzeln und die kapillaren Blutgefäße in unserem Körper bewegt. Die Kapillarwirkung ist für den Transport von Stoffen und Nährstoffen von einem Ort zum anderen bei Pflanzen und Tieren unerlässlich.

gewerbliche Wassernutzung--Wasser, das für Motels, Hotels, Restaurants, Bürogebäude, andere kommerzielle Einrichtungen und Institutionen verwendet wird. Wasser für kommerzielle Zwecke stammt sowohl aus öffentlich versorgten Quellen, wie beispielsweise einem Wasseramt des Landkreises, als auch aus selbstversorgten Quellen, wie beispielsweise örtlichen Brunnen.

Kondensation--der Prozess, bei dem Wasserdampf in der Luft zu flüssigem Wasser wird. Wassertropfen auf der Außenseite eines kalten Wasserglases sind Kondenswasser. Kondensation ist der entgegengesetzte Prozess der Verdunstung.

Konsumtion--der Teil des entnommenen Wassers, der verdunstet, von Pflanzen verdunstet, in Produkte oder Feldfrüchte eingearbeitet, von Menschen oder Vieh verbraucht oder auf andere Weise aus der unmittelbaren Wasserumgebung entfernt wird. Wird auch als Wasserverbrauch bezeichnet.

Transportverlust--Wasser, das beim Transport aus einem Rohr, Kanal oder Graben durch Leckage oder Verdunstung verloren geht. Im Allgemeinen steht das Wasser nicht für eine weitere Verwendung zur Verfügung, jedoch kann beispielsweise ein Leck aus einem Bewässerungsgraben in eine Grundwasserquelle versickern und für die weitere Verwendung zur Verfügung stehen.

Bach--ein natürlicher Wasserstrom, der normalerweise kleiner als ein Fluss ist und oft zu einem Fluss führt.

Kubikfuß pro Sekunde (cfs)--eine Fließgeschwindigkeit, zum Beispiel in Bächen und Flüssen. Es entspricht einer Wassermenge von einem Fuß Höhe und einer Breite von einem Fuß, die in einer Sekunde über eine Entfernung von einem Fuß fließt. Ein "cfs" entspricht 7,48 Gallonen Wasser, das jede Sekunde fließt. Wenn der Benzintank Ihres Autos beispielsweise 2 Fuß mal 1 Fuß mal 1 Fuß (2 Kubikfuß) groß ist, würde das Gas, das mit einer Geschwindigkeit von 1 Kubikfuß/Sekunde strömt, den Tank in zwei Sekunden füllen.

Entsalzung--die Entfernung von Salzen aus salzhaltigem Wasser, um Süßwasser bereitzustellen. Diese Methode wird immer beliebter, um die Bevölkerung mit Süßwasser zu versorgen.

Tau--flüssige Wassertröpfchen, die sich am frühen Morgen oder späten Abend durch Kondensation auf Gras, Spinnweben und anderen kühlen Oberflächen bilden.

entladen- die Wassermenge, die innerhalb eines bestimmten Zeitraums einen bestimmten Ort passiert. Normalerweise ausgedrückt in Kubikfuß pro Sekunde.

Brauchwassernutzung--Wasser, das für Haushaltszwecke verwendet wird, z. B. zum Trinken, zur Nahrungszubereitung, zum Baden, zum Waschen von Kleidung, Geschirr und Hunden, zum Spülen von Toiletten und zum Bewässern von Rasen und Gärten. Etwa 85 % des häuslichen Wassers werden von einer öffentlichen Versorgungseinrichtung, beispielsweise einem Wasseramt des Landkreises, an die Haushalte geliefert. Ungefähr 15% der Bevölkerung des Landes versorgen ihr eigenes Wasser, hauptsächlich aus Brunnen.

Entwässerungsbecken-- Landfläche, wo Niederschläge in Bäche, Flüsse, Seen und Stauseen abfließen. Es handelt sich um ein Landmerkmal, das identifiziert werden kann, indem eine Linie entlang der höchsten Erhebungen zwischen zwei Gebieten auf einer Karte gezogen wird, oft ein Bergrücken. Große Einzugsgebiete, wie das Gebiet, das in den Mississippi mündet, enthalten Tausende kleiner Einzugsgebiete. Auch als "Wasserscheide" bezeichnet.

Drawdown--eine Absenkung der Grundwasseroberfläche durch Pumpen.

Trockenheit--eine Periode trockenerer als normaler Bedingungen, die zu wasserbezogenen Problemen führt.

Tröpfchenbewässerung--eine übliche Bewässerungsmethode, bei der mit Wasser gefüllte Rohre oder Schläuche langsam auf Pflanzen tropfen. Die Tröpfchenbewässerung ist eine Niederdruckbewässerung, bei der weniger Wasser durch Verdunstung verloren geht als bei der Hochdruckbewässerung.

Abwasser--Wasser, das aus einer Kläranlage fließt, nachdem es gereinigt wurde.

Erosion--der Prozess, bei dem ein Material durch einen Flüssigkeits- (Wasser) oder Luftstrom abgetragen wird, häufig aufgrund des Vorhandenseins von abrasiven Partikeln im Strom.

Mündung--ein Ort, an dem sich Süß- und Salzwasser vermischen, wie eine Bucht, ein Salzsumpf oder ein Fluss, der in einen Ozean mündet.

Verdunstung--der Prozess, bei dem flüssiges Wasser zu Wasserdampf wird, einschließlich der Verdampfung von Wasseroberflächen, Landoberflächen und Schneefeldern, jedoch nicht von Blattoberflächen. Siehe Transpiration

Verdunstung--die Summe aus Verdunstung und Transpiration.

Flut--Ein Überlauf von Wasser auf Land, das vom Menschen genutzt oder nutzbar ist und normalerweise nicht von Wasser bedeckt ist. Überschwemmungen haben zwei wesentliche Merkmale: Die Überschwemmung von Land ist vorübergehend und das Land grenzt an einen Fluss, Bach, See oder Ozean und wird von diesem überflutet.

Überschwemmung, 100 Jahre--Ein 100-jähriges Hochwasser bezieht sich nicht auf ein Hochwasser, das alle 100 Jahre auftritt, sondern auf einen Hochwasserstand mit einer Wahrscheinlichkeit von 1 Prozent, in einem bestimmten Jahr erreicht oder überschritten zu werden.

Überschwemmungsgebiet--ein Streifen von relativ flachem und normalerweise trockenem Land entlang eines Baches, Flusses oder Sees, der während einer Flut von Wasser bedeckt ist.

Flutstufe– Die Höhe, bei der der Überlauf der natürlichen Ufer eines Baches oder Gewässers in der Reichweite oder im Bereich beginnt, in dem die Höhe gemessen wird.

Überschwemmung--Der Kanal eines Flusses oder Baches und die an den Kanal angrenzenden Teile der Überschwemmungsfläche, die vernünftigerweise erforderlich sind, um das Hochwasser oder den Hochwasserstrom eines Flusses oder Baches effizient zu transportieren und abzuleiten.

gut fließend/Frühling--ein Brunnen oder eine Quelle, die unter Druck Grundwasser zapft, damit das Wasser ohne Pumpen aufsteigt. Steigt das Wasser über die Oberfläche, spricht man von einem fließenden Brunnen.

Süßwasser, Süßwasser--Wasser, das weniger als 1.000 Milligramm pro Liter (mg/L) an gelösten Feststoffen enthält, im Allgemeinen sind mehr als 500 mg/L an gelösten Feststoffen zum Trinken und für viele industrielle Zwecke unerwünscht.

Messhöhe--die Höhe der Wasseroberfläche über dem Messpunkt (Nullpunkt). Messgerätehöhe wird oft synonym mit dem allgemeineren Begriff „Stufe“ verwendet, obwohl Messgerätehöhe besser geeignet ist, wenn sie mit einer Messgeräteablesung verwendet wird.

Messstation--ein Standort an einem Bach, See, Stausee oder einem anderen Gewässer, an dem Beobachtungen und hydrologische Daten erhoben werden. Das U.S. Geological Survey misst den Abfluss von Flüssen an Messstationen.

Geysir--eine geothermische Eigenschaft der Erde, bei der es eine Öffnung in der Oberfläche gibt, die überhitztes Wasser enthält, das regelmäßig in einem Wasser- und Dampfschauer ausbricht.

Giardiasis--eine Krankheit, die aus einer Infektion mit dem Protozoen-Parasiten Giardia Intestinalis resultiert, die durch nicht gefiltertes oder nicht gechlortes Trinkwasser verursacht wird. Die Erkrankung tritt bei Kindern häufiger auf als bei Erwachsenen und ist durch Bauchbeschwerden, Übelkeit und abwechselnde Verstopfung und Durchfall gekennzeichnet.

Gletscher--eine riesige Eismasse, die an Land durch die Verdichtung und Rekristallisation von Schnee gebildet wird und sich aufgrund ihres Eigengewichts sehr langsam bergab oder nach außen bewegt.

graues Wasser--Abwasser aus Waschmaschinen, Duschen, Badewannen, Händewaschen, Toiletten und Waschbecken.

Grundwasser--(1) Wasser, das nach unten fließt oder sickert und Boden oder Gestein sättigt und Quellen und Brunnen versorgt. Die obere Fläche der gesättigten Zone wird als Grundwasserspiegel bezeichnet. (2) Unterirdisch gespeichertes Wasser in Felsspalten und in den Poren geologischer Materialien, aus denen die Erdkruste besteht.

Grundwasser, begrenzt--Grundwasser unter Druck deutlich höher als atmosphärischer, mit seiner Obergrenze der Boden einer Sohle mit einer Wasserleitfähigkeit, die deutlich niedriger ist als die des Materials, in dem das eingeschlossene Wasser vorkommt.

Grundwasserneubildung--Zufluss von Wasser in ein Grundwasserreservoir von der Oberfläche. Die Versickerung von Niederschlag und seine Verlagerung in den Grundwasserspiegel ist eine Form der natürlichen Wiederauffüllung. Auch die Wassermenge, die bei diesem Verfahren hinzugefügt wird.

Grundwasser, nicht begrenzt--Wasser in einem Grundwasserleiter mit einem Grundwasserspiegel, der der Atmosphäre ausgesetzt ist.

Härte--ein Hinweis auf die Wasserqualität der Konzentration von alkalischen Salzen im Wasser, hauptsächlich Calcium und Magnesium. Wenn das Wasser, das Sie verwenden, "hart" ist, ist mehr Seife, Waschmittel oder Shampoo erforderlich, um einen Schaum zu erzeugen.

Quellgebiet)--(1) die Quelle und der Oberlauf eines Baches auch der Oberlauf eines Stausees. (2) das Wasser stromaufwärts von einem Bauwerk oder Punkt an einem Bach. (3) die kleinen Bäche, die zusammenkommen, um einen Fluss zu bilden. Kann auch als alle Teile eines Flusseinzugsgebiets mit Ausnahme des Hauptflusses und der Hauptnebenflüsse angesehen werden.

Wasserkraft Wassernutzung--die Verwendung von Wasser bei der Stromerzeugung in Anlagen, in denen die Turbinengeneratoren durch fallendes Wasser angetrieben werden.

Wasserkreislauf--der zyklische Transfer von Wasserdampf von der Erdoberfläche durch Evapotranspiration in die Atmosphäre, aus der Atmosphäre durch Niederschlag zurück zur Erde und durch Abfluss in Bäche, Flüsse und Seen und schließlich in die Ozeane.

Eis--Wasser in seinem festen Zustand. Wasser wird bei 32 Grad Celsius zu Eis.

undurchlässige Schicht--eine Schicht aus festem Material wie Gestein oder Ton, die kein Wasser durchlässt.

industrielle Wassernutzung--Wasser, das für industrielle Zwecke in Industrien wie Stahl-, Chemie-, Papier- und Erdölraffination verwendet wird. Auf nationaler Ebene stammt Wasser für industrielle Zwecke hauptsächlich (80%) aus selbstversorgten Quellen, wie zum Beispiel einem örtlichen Brunnen oder einer Entnahmestelle in einem Fluss, aber ein Teil des Wassers stammt aus öffentlich versorgten Quellen, wie dem Wasseramt des Landkreises/der Stadt.

Infiltration- Wasserfluss von der Landoberfläche in den Untergrund.

Injektionsbrunnen--bezieht sich auf einen Brunnen, der gebaut wurde, um gereinigtes Abwasser direkt in den Boden zu injizieren. Abwasser wird im Allgemeinen in das Bohrloch gedrückt (gepumpt), um es in einen bestimmten Grundwasserleiter zu verteilen oder zu speichern. Injektionsbrunnen werden im Allgemeinen in Grundwasserleiter gebohrt, die kein Trinkwasser liefern, ungenutzte Grundwasserleiter oder unterhalb des Süßwasserspiegels.

Bewässerung--die kontrollierte Anwendung von Wasser für landwirtschaftliche Zwecke durch künstliche Systeme, um den Wasserbedarf zu decken, der durch Regen nicht gedeckt wird. Hier ist ein kurzer Blick auf einige Arten von Bewässerungssystemen.

Bewässerungswassernutzung--Ausbringung von Wasser auf Flächen, um den Anbau von Feldfrüchten und Weiden zu unterstützen oder das vegetative Wachstum in Erholungsgebieten wie Parks und Golfplätzen aufrechtzuerhalten.

Kilogramm--eintausend Gramm.

Kilowattstunde (KWH)--ein Strombedarf von 1.000 Watt für eine Stunde. Die Stromtarife werden in der Regel in Cent pro Kilowattstunde angegeben.

See--wo Oberflächenwasser abfließen (und vielleicht etwas Grundwasserversickerung) haben sich relativ zur umgebenden Landschaft an einer niedrigen Stelle angesammelt.

Auslaugen--der Prozess, bei dem lösliche Materialien im Boden, wie Salze, Nährstoffe, Pestizidchemikalien oder Schadstoffe, in eine untere Bodenschicht gespült oder vom Wasser gelöst und abtransportiert werden.

lentisches Wasser--Teiche oder Seen (stehendes Wasser).

Damm--eine natürliche oder künstliche Erdbarriere am Rande eines Baches, Sees oder Flusses. Land entlang von Flüssen kann durch Deiche vor Überschwemmungen geschützt werden.

Wasserverbrauch bei Tieren--Wasser, das für Viehtränke, Futterstellen, Molkereibetriebe, Fischzucht und andere landwirtschaftliche Bedürfnisse verwendet wird.

Lotic-Wasser--fließende Gewässer, wie in Bächen und Flüssen.

Sumpf--ein hauptsächlich grasbewachsener Bereich, in dem Wasser die meiste Zeit den Boden bedeckt. Ein Sumpf kann während der Regenzeit anfällig für Überschwemmungen sein.

maximaler Schadstoffgehalt (MCL)--die von der U.S. Environmental Protection Agency (EPA) verliehene Bezeichnung für Wasserqualitätsstandards, die im Rahmen des Safe Drinking Water Act veröffentlicht wurden. Der MCL ist die größte Schadstoffmenge, die im Trinkwasser vorhanden sein kann, ohne die menschliche Gesundheit zu gefährden.

Milligramm (mg)--Ein Tausendstel Gramm.

Milligramm pro Liter (mg/l)--eine Einheit für die Konzentration eines Bestandteils in Wasser oder Abwasser. Es entspricht 0,001 Gramm eines Bestandteils in 1 Liter Wasser. Es entspricht ungefähr einem Teil pro Million (PPM).

Millionen Gallonen pro Tag (Mgal/d)- eine Wasserdurchflussrate von 133.680,56 Kubikfuß pro Tag oder 1,5472 Kubikfuß pro Sekunde oder 3,0689 Morgen-Fuß pro Tag. Ein Fluss von einer Million Gallonen pro Tag für ein Jahr entspricht 1.120 Acre-Fuß (365 Millionen Gallonen).

Bergbauwassernutzung--Wasserverbrauch beim Abbau von Gesteinen und der Gewinnung von Mineralien aus dem Land.

kommunales Wassersystem--ein Wassersystem, das über mindestens fünf Versorgungsanschlüsse verfügt oder das 60 Tage lang regelmäßig 25 Personen versorgt, auch öffentliches Wassersystem genannt

nephelometrische Trübungseinheit (NTU)--Maßeinheit für die Trübung des Wassers. Im Wesentlichen ein Maß für die Trübung von Wasser, gemessen mit einem Nephelometer. Die Trübung basiert auf der Lichtmenge, die von Partikeln im Wasser reflektiert wird.

NAVD--Das North American Vertical Datum von 1988 (NAVD 88) ist das vertikale Kontrolldatum, das 1991 durch die Minimum-Constraint-Anpassung der kanadisch-mexikanisch-amerikanischen Nivellierungsbeobachtungen festgelegt wurde. Es hielt die Höhe des primären Gezeiten-Benchmarks fest, bezogen auf das neue internationale Datum der Großen Seen von 1985, lokaler mittlerer Meeresspiegelhöhenwert, in Father Point/Rimouski, Quebec, Kanada.

NGVD--Nationales geodätisches vertikales Datum. (1) Wie 1929 korrigiert, ein vertikales Kontrollmaß, das als Referenz für die Festlegung unterschiedlicher Höhen verwendet wird. (2) Höhenbezugsebene, die zuvor von der Bundesnotdienststelle (FEMA) zur Ermittlung von Hochwasserhöhen verwendet wurde. FEMA verwendet derzeit die North American Vertical Datum Plane.

NGVD von 1929--National Geodetic Vertical Datum von 1929. Ein geodätisches Datum, das aus einer allgemeinen Anpassung der Netze erster Ordnung der Vereinigten Staaten und Kanadas abgeleitet wurde. Es wurde früher in der USGS-Berichtsreihe "Sea Level Datum of 1929" oder "mean sea level" genannt. Obwohl das Datum aus dem durchschnittlichen Meeresspiegel über einen Zeitraum von vielen Jahren an 26 Gezeitenstationen entlang des Atlantiks, des Golfs von Mexiko und der Pazifikküste abgeleitet wurde, repräsentiert es nicht unbedingt den lokalen mittleren Meeresspiegel an einem bestimmten Ort.

Verschmutzung durch Non-Point Source (NPS)--Verschmutzung, die über ein großes Landgebiet abgegeben wird, nicht von einem bestimmten Ort. Dies sind Formen der diffusen Verschmutzung durch Sedimente, Nährstoffe, organische und toxische Stoffe aus der Landnutzung, die durch Oberflächenabfluss in Seen und Bäche gelangen. Verschmutzung durch nicht-punktuelle Quellen ist eine Kontamination, die auftritt, wenn Regenwasser, Schneeschmelze oder Bewässerung von gepflügten Feldern, Stadtstraßen oder Vorstadthinterhöfen gespült werden. Wenn sich dieser Abfluss über die Landoberfläche bewegt, nimmt er Bodenpartikel und Schadstoffe wie Nährstoffe und Pestizide auf.

Ozean--Die größten Gewässer der Erde werden Ozeane genannt. Sie teilen die Kontinente der Erde und enthalten salzhaltiges Wasser.

organisches Material--Pflanzen- und Tierrückstände oder von lebenden Organismen hergestellte Stoffe. Alle basieren auf Kohlenstoffverbindungen.

Osmose--die Bewegung von Wassermolekülen durch eine dünne Membran. Der Osmoseprozess findet in unserem Körper statt und ist auch eine Methode zur Entsalzung von Salzwasser.

Ausgang– der Ort, an dem ein Abwasserkanal, ein Abfluss oder ein Bach den Abfluss oder das Bauwerk entlädt, durch den aufbereitetes Wasser oder behandeltes Abwasser schließlich in einen aufnehmenden Wasserkörper eingeleitet wird.

Sauerstoffbedarf--der Bedarf an molekularem Sauerstoff, um den Bedarf biologischer und chemischer Prozesse im Wasser zu decken. Auch wenn sich nur sehr wenig Sauerstoff im Wasser auflöst, ist er für biologische und chemische Prozesse äußerst wichtig.

pH--ein Maß für die relative Säure oder Alkalinität von Wasser. Wasser mit einem pH-Wert von 7 ist neutral, niedrigere pH-Werte weisen auf einen zunehmenden Säuregehalt hin, während pH-Werte über 7 auf zunehmend basische Lösungen hinweisen.
Ansicht a Diagramm über pH.

Partikelgröße--der Durchmesser von suspendiertem Sediment oder Bettmaterial in Millimetern.
Partikelgrößenklassifizierungen sind:
[1] Ton – 0,00024-0,004 Millimeter (mm)
[2] Schlamm – 0,004-0,062 mm
[3] Sand – 0,062-2,0 mm und
[4] Kies – 2,0–64,0 mm.

Teile pro Milliarde--die Anzahl der "Gewichtsteile" einer Substanz pro Milliarde Teile Wasser. Wird verwendet, um extrem kleine Konzentrationen zu messen.

Teile pro Million--die Anzahl der "Gewichtsteile" eines Stoffes pro Million Teile Wasser. Diese Einheit wird häufig verwendet, um Schadstoffkonzentrationen darzustellen.

Erreger--ein krankheitserregendes Mittel, das normalerweise auf einen lebenden Organismus angewendet wird. Im Allgemeinen alle Viren, Bakterien oder Pilze, die Krankheiten verursachen.

Spitzendurchfluss--der maximale momentane Abfluss eines Baches oder Flusses an einem bestimmten Ort. Es tritt normalerweise zum oder nahe dem Zeitpunkt des maximalen Stadiums auf.

Pro-Kopf-Verbrauch--die durchschnittliche Wassermenge, die pro Person während eines Standardzeitraums, im Allgemeinen pro Tag, verbraucht wird.

Perzentil --Der Wert, unter den ein bestimmter Prozentsatz von Beobachtungen in einer Gruppe von Beobachtungen fällt. Das 20. Perzentil ist beispielsweise der Wert, unter dem 20 Prozent der Beobachtungen gefunden werden können.

Versickerung--(1) Die Bewegung von Wasser durch die Öffnungen in Gestein oder Boden. (2) der Eintritt eines Teils des Stromflusses in die Kanalmaterialien, um zur Grundwassererneuerung beizutragen.

Permeabilität--die Fähigkeit eines Materials, den Durchgang einer Flüssigkeit, wie beispielsweise Wasser, durch Gesteine ​​zu ermöglichen. Durchlässige Materialien wie Kies und Sand lassen das Wasser schnell durch sie hindurch, während undurchlässige Materialien wie Lehm das Wasser nicht frei fließen lassen.

Punktquellenverschmutzung--Wasserverschmutzung, die von einem einzigen Punkt ausgeht, z. B. einem Abwasserabflussrohr.

polychlorierte Biphenyle (PCBs)--eine Gruppe synthetischer, giftiger industrieller chemischer Verbindungen, die einst bei der Herstellung von Farben und elektrischen Transformatoren verwendet wurden, die chemisch inert und nicht biologisch abbaubar sind. PCB wurden häufig in Industrieabfällen gefunden und gelangten anschließend in Oberflächen- und Grundwasser. Aufgrund ihrer Persistenz neigen sie dazu, sich in der Umwelt anzureichern. In Bächen und Flüssen werden PCB von Sedimenten angezogen, an denen sie sich anlagern und praktisch unbegrenzt verbleiben können. Obwohl sie 1979 mit der Verabschiedung des Toxic Substances Control Act praktisch verboten wurden, treten sie weiterhin im Fleisch von Fischen und anderen Tieren auf.

Porosität--ein Maß für die Wasseraufnahmefähigkeit von unterirdischem Gestein. In Bezug auf die Wasserbewegung ist nicht nur die Gesamtgröße der Porosität wichtig, sondern auch die Größe der Hohlräume und das Ausmaß, in dem sie miteinander verbunden sind, da die Poren in einer Formation offen oder miteinander verbunden oder geschlossen sein können und isoliert. Ton kann beispielsweise eine sehr hohe Porosität in Bezug auf den potentiellen Wassergehalt aufweisen, stellt jedoch als Grundwasserleiter ein schlechtes Medium dar, da die Poren normalerweise so klein sind.

Trinkwasser--Wasser von zum Trinken geeigneter Qualität.

potentiometrische Fläche/piezometrische Fläche--die imaginäre Linie, bei der ein gegebenes Flüssigkeitsreservoir "ausgeglichen" wird, wenn es einer potentiometrischen Oberfläche fließen darf, basiert auf hydraulischen Prinzipien.

Niederschlag--Regen, Schnee, Hagel, Graupel, Tau und Frost.

primäre Abwasserbehandlung--die erste Stufe des Abwasserbehandlungsprozesses, bei der mechanische Verfahren wie Filter und Schaber verwendet werden, um Schadstoffe zu entfernen. Dabei setzen sich auch Feststoffe im Abwasser ab.

Doktrin der vorherigen Aneignung--das in den meisten westlichen Staaten verwendete System zur Zuteilung von Wasser an Privatpersonen. Die Doktrin der vorherigen Aneignung war im gesamten trockenen Westen verbreitet, als frühe Siedler und Bergleute begannen, das Land zu erschließen. Die Doktrin der vorherigen Aneignung basiert auf dem Konzept "Erster in der Zeit, Erster im Recht". Wer als Erster eine Wassermenge entnimmt und nutzbringend nutzt, hat eine höhere Priorität als ein Folgenutzer. Die Rechte können durch Nichtnutzung verloren gehen, sie können auch verkauft oder getrennt vom Land übertragen werden. Im Gegensatz zu Uferwasserrechten.

öffentliche Versorgung--Wasser, das von öffentlichen Regierungen und Behörden, wie einer Wasserbehörde des Landkreises, und von privaten Unternehmen entnommen und dann an die Benutzer geliefert wird. Öffentliche Versorger stellen Wasser für private, gewerbliche, thermoelektrische, industrielle und öffentliche Wasserverbraucher bereit. Das Wasser der meisten Menschen wird von einem öffentlichen Wasserversorger geliefert. Die Systeme verfügen über mindestens 15 Serviceanschlüsse (wie Haushalte, Unternehmen oder Schulen) oder bedienen an mindestens 60 Tagen im Jahr regelmäßig mindestens 25 Personen täglich.

öffentliche Wassernutzung--Wasser, das von einer öffentlichen Wasserversorgung geliefert und für Zwecke wie Brandbekämpfung, Straßenwäsche und städtische Parks und Schwimmbäder verwendet wird.

Bewertungskurve--Eine gezeichnete Kurve, die die Beziehung zwischen Messhöhe und Abfluss eines Baches an einer bestimmten Messstation zeigt.

erreichen--beliebige Länge eines Baches oder Flusses. Der Begriff wird oft von Hydrologen verwendet, wenn sie sich auf einen kleinen Abschnitt eines Baches oder Flusses beziehen und nicht auf seine gesamte Länge.

aufladen--Wasser zu einem Grundwasserleiter hinzugefügt. Zum Beispiel Regen, der in den Boden sickert.

aufbereitetes Abwasser--Abwasser einer Abwasserbehandlungsanlage, das für nützliche Zwecke wie Bewässerung, Industrie oder thermoelektrische Kühlung umgeleitet wurde, anstatt in einen natürlichen Wasserweg oder Grundwasserleiter geleitet zu werden.

recyceltes Wasser--Wasser, das mehr als einmal verwendet wird, bevor es wieder in das natürliche Wassersystem gelangt.

Reservoir--ein Teich, See oder Becken, entweder natürlich oder künstlich, zur Speicherung, Regulierung und Kontrolle von Wasser.

Rücklauf--(1) Der Teil eines umgeleiteten Flusses, der nicht konsumierend verwendet und zu seiner ursprünglichen Quelle oder einem anderen Gewässer zurückgeführt wird. (2) (Bewässerung) Entwässerungswasser aus bewässertem Ackerland, das wieder in das Wassersystem gelangt, um weiter stromabwärts verwendet zu werden.

Rücklauf (Bewässerung)--Bewässerungswasser, das auf ein Gebiet aufgebracht wird und nicht durch Verdunstung oder Transpiration verbraucht wird und in einen Oberflächenstrom oder Grundwasserleiter zurückfließt.

Umkehrosmose--(1) (Entsalzung) Der Prozess der Entfernung von Salzen aus Wasser unter Verwendung einer Membran. Bei der Umkehrosmose passiert das Produktwasser eine feine Membran, die die Salze nicht passieren können, während der Salzabfall (Sole) entfernt und entsorgt wird. Dieses Verfahren unterscheidet sich von der Elektrodialyse, bei der die Salze aus dem Speisewasser extrahiert werden, indem eine Membran mit elektrischem Strom zur Abtrennung der Ionen verwendet wird. Die positiven Ionen gehen durch eine Membran, während die negativen Ionen durch eine andere Membran fließen und das Endprodukt Süßwasser hinterlassen. (2) (Wasserqualität) Eine fortschrittliche Methode zur Wasser- oder Abwasserbehandlung, die auf einer halbdurchlässigen Membran beruht, um Wasser von Schadstoffen zu trennen. Eine äußere Kraft wird verwendet, um den normalen osmotischen Prozess umzukehren, was dazu führt, dass sich das Lösungsmittel von einer Lösung mit höherer Konzentration zu einer Lösung mit niedrigerer Konzentration bewegt.

Uferwasserrechte--die Rechte eines Eigentümers, dessen Land an Wasser grenzt. Sie unterscheiden sich von Staat zu Staat und hängen oft davon ab, ob das Wasser ein Fluss, ein See oder ein Ozean ist. Die Doktrin der Anliegerrechte ist alt und hat ihren Ursprung im englischen Common Law. Insbesondere haben Personen, die an einem Bach gelegenes Land besitzen, das Recht, den Bach angemessen zu nutzen. Ufernutzer eines Baches teilen sich den Bachlauf untereinander, und das Konzept der vorrangigen Nutzung (Prior Appropriation Doctrine) ist nicht anwendbar. Anliegerrechte können nicht verkauft oder zur Nutzung auf nichtanliegerem Land übertragen werden.

Fluss--Ein natürlicher Wasserstrom von beträchtlichem Volumen, größer als ein Bach oder Bach.

abfließen--(1) Der Teil des Niederschlags, der Schneeschmelze oder des Bewässerungswassers, der in unkontrollierten Oberflächenbächen, Flüssen, Abflüssen oder Abwasserkanälen auftritt. Der Abfluss kann nach der Geschwindigkeit des Auftretens nach Regen oder Schneeschmelze als direkter Abfluss oder Basisabfluss und je nach Quelle als Oberflächenabfluss, Sturmzwischenfluss oder Grundwasserabfluss klassifiziert werden. (2) Die in (1) oben beschriebene Gesamtentladung während eines bestimmten Zeitraums. (3) Auch definiert als die Tiefe, bis zu der ein Entwässerungsgebiet bedeckt wäre, wenn der gesamte Abfluss für einen bestimmten Zeitraum gleichmäßig darauf verteilt würde.

Salzwasser--Wasser, das erhebliche Mengen an gelösten Feststoffen enthält.

Hier unsere Parameter für Salzwasser:
Süßwasser - weniger als 1.000 Teile pro Million (ppm)
Leicht salzhaltiges Wasser - Von 1.000 ppm bis 3.000 ppm
Mäßig salzhaltiges Wasser - Von 3.000 ppm bis 10.000 ppm
Hochsalzhaltiges Wasser - Von 10.000 ppm bis 35.000 ppm

Meer--ein Gewässer, das kleiner als ein Ozean ist und sich normalerweise dort befindet, wo sich Land und Ozean treffen.

sekundäre Abwasserbehandlung--Behandlung (nach der primären Abwasserbehandlung), die den biologischen Prozess der Reduzierung von suspendierten, kolloidalen und gelösten organischen Stoffen im Abwasser aus primären Klärsystemen umfasst und im Allgemeinen 80 bis 95 Prozent des biochemischen Sauerstoffbedarfs (BSB) und der Schwebstoffe entfernt. Die sekundäre Abwasserbehandlung kann durch biologische oder chemisch-physikalische Verfahren erfolgen. Belebtschlamm- und Rieselfilter sind zwei der gebräuchlichsten Mittel der Nachbehandlung. Dies geschieht durch die Zusammenführung von Abfall, Bakterien und Sauerstoff in Rieselfiltern oder im Belebtschlammverfahren. Durch diese Behandlung werden schwimmende und absetzbare Feststoffe sowie etwa 90 Prozent der sauerstoffbedürftigen Stoffe und Schwebstoffe entfernt. Die Desinfektion ist die letzte Stufe der Sekundärbehandlung.

Sediment--wird normalerweise auf in Wasser suspendiertes oder vor kurzem aus der Suspension abgelagertes Material aufgetragen. Im Plural wird das Wort für alle Arten von Ablagerungen aus dem Wasser von Bächen, Seen oder Meeren verwendet.

Sedimentgestein-- aus Sedimenten gebildetes Gestein, und insbesondere: (1) Sandstein und Schiefer, gebildet aus Fragmenten anderer Gesteine, die aus ihren Quellen transportiert und im Wasser abgelagert wurden, und (2) Gesteine, die durch oder aus Sekreten von Organismen, wie die meisten Kalksteine, gebildet werden. Viele Sedimentgesteine ​​weisen eine ausgeprägte Schichtung auf, die darauf zurückzuführen ist, dass verschiedene Sedimentarten nacheinander abgelagert werden.

Absetzbecken-- Abwassertanks, in denen schwimmende Abfälle abgeschöpft und abgesetzte Feststoffe zur Entsorgung entfernt werden.

selbst versorgtes Wasser--Wasser, das von einem Benutzer aus einer Oberflächen- oder Grundwasserquelle entnommen wird, anstatt es aus einer öffentlichen Quelle zu beziehen. Ein Beispiel wären Hausbesitzer, die ihr Wasser aus ihrem eigenen Brunnen beziehen.

versickern--(1) Die langsame Bewegung von Wasser durch kleine Risse, Poren, Zwischenräume usw. eines Materials in oder aus einem ober- oder unterirdischen Wasserkörper. (2) Wasserverlust durch Versickerung in den Boden aus einem Kanal, Gräben, Seitenarmen, Wasserläufen, Staubecken, Speicheranlagen oder anderen Gewässern oder aus einem Feld.

Klärgrube--ein Tank, der verwendet wird, um Hausmüll zurückzuhalten, damit sich Feststoffe absetzen können, bevor sie zur Bodenaufnahme auf ein Laugenfeld verteilt werden. Klärgruben werden verwendet, wenn keine Abwasserleitung zur Verfügung steht, um sie zu einer Kläranlage zu transportieren. Absetztank, in dem abgesetzter Schlamm in unmittelbarem Kontakt mit durch den Tank fließendem Abwasser steht und in dem Feststoffe durch anaerobe Bakterienwirkung zersetzt werden.

Absetzbecken (Wasserqualität)--eine offene Lagune, in die mit festen Schadstoffen verunreinigtes Abwasser eingeleitet und stehen gelassen wird. Die im Wasser suspendierten festen Schadstoffe sinken auf den Grund der Lagune und die Flüssigkeit kann aus dem Gehäuse überlaufen.

Kläranlage--eine Einrichtung zur Aufnahme von Abwasser aus häuslichen Quellen und zur Entfernung von Materialien, die die Wasserqualität beeinträchtigen und die öffentliche Gesundheit und Sicherheit gefährden, wenn sie in Vorfluter oder Gewässer eingeleitet werden. Die entfernten Stoffe werden in vier grundlegende Bereiche eingeteilt:
[1] Fette und Fette
[2] Feststoffe aus menschlichem Abfall und anderen Quellen
[3] gelöste Schadstoffe aus menschlichen Abfällen und Zersetzungsprodukten und
[4] gefährliche Mikroorganismen.
Die meisten Einrichtungen verwenden eine Kombination aus mechanischen Entfernungsschritten und bakteriellem Abbau, um die gewünschten Ergebnisse zu erzielen. Chlor wird häufig den Abwässern der Pflanzen zugesetzt, um die Gefahr der Ausbreitung von Krankheiten durch die Freisetzung von pathogenen Bakterien zu verringern.

Kanal--ein System von unterirdischen Rohren, die Abwasser sammeln und zu Kläranlagen oder Bächen leiten.

Doline--eine Vertiefung in der Erdoberfläche, die durch das Auflösen von darunterliegendem Kalkstein, Salz oder Gips verursacht wird. Die Entwässerung erfolgt durch unterirdische Kanäle, die durch den Einsturz eines Kavernendachs vergrößert werden können.

Schnee--Ausfällung in Form von Eiskristallen. Schnee bildet sich, wenn die Lufttemperatur bei oder unter 32 Grad Fahrenheit liegt.

gelöst--eine Substanz, die in einer anderen Substanz gelöst wird und so eine Lösung bildet.

Lösung--eine Mischung aus einem Lösungsmittel und einem gelösten Stoff. In einigen Lösungen, wie zum Beispiel Zuckerwasser, vermischen sich die Substanzen so gründlich, dass der gelöste Stoff nicht sichtbar ist.Aber in anderen Lösungen, wie beispielsweise mit Farbstoff gemischtem Wasser, wird die Lösung sichtbar verändert.

Lösungsmittel--eine Substanz, die andere Substanzen auflöst und so eine Lösung bildet. Wasser löst mehr Stoffe als jedes andere und wird als „universelles Lösungsmittel“ bezeichnet.

spezifischer Leitwert--ein Maß für die Fähigkeit von Wasser, einen elektrischen Strom zu leiten, gemessen mit einer 1-cm-Zelle und ausgedrückt in Einheiten der elektrischen Leitfähigkeit, d. h. Siemens pro Zentimeter bei 25 Grad Celsius. Der spezifische Leitwert kann verwendet werden, um den Gesamtgehalt an gelösten Feststoffen von Wasser durch Prüfung seiner Fähigkeit, einen elektrischen Strom zu führen, näherungsweise zu bestimmen. Bei der Wasserqualität wird der spezifische Leitwert bei der Grundwasserüberwachung als Hinweis auf das Vorhandensein von Ionen chemischer Stoffe verwendet, die von einer undichten Deponie oder einer anderen Abfalllagerung oder -entsorgung freigesetzt wurden. Ein höherer spezifischer Leitwert in Wasser, das aus Bohrlöchern mit Gefälle entnommen wird, im Vergleich zu Bohrlöchern mit steigendem Gefälle, weist auf eine mögliche Kontamination durch die Anlage hin.

Verstauchung--ein archaischer Begriff (1600), der sich auf eine Quelle oder einen Flussarm bezieht. Schreibweise war "sprayne".

Sprühbewässerung--eine gängige Bewässerungsmethode, bei der Wasser aus Hochdrucksprühern auf Pflanzen gespritzt wird. Da Wasser hoch in die Luft auf die Pflanzen geschossen wird, geht ein Teil des Wassers durch Verdunstung verloren.

Feder--ein Wasserkörper, der gebildet wird, wenn die Seite eines Hügels, einer Talsohle oder einer anderen Ausgrabung einen fließenden Grundwasserkörper am oder unterhalb des örtlichen Wasserspiegels schneidet, unterhalb dessen das unterirdische Material mit Wasser gesättigt ist.

Bühne--der Wasserstand über einem beliebigen Punkt im Fluss und wird üblicherweise in Fuß gemessen.

Dampf--Wasser in einem Gaszustand. Siehe Dampf

Regenkanal--ein Abwasserkanal, der nur Oberflächenabfluss, Straßenwäsche und Schneeschmelze vom Land führt. In einem separaten Kanalsystem sind Regenwasserkanäle vollständig getrennt von denen, die häusliches und gewerbliches Abwasser führen (Sanitärkanäle).

Strom--ein allgemeiner Begriff für einen natürlichen Fließgewässerlauf, der zumindest einen Teil des Jahres Wasser enthält. In der Hydrologie wird es im Allgemeinen auf das Wasser angewendet, das in einem natürlichen Kanal im Gegensatz zu einem Kanal fließt.

Stromfluss--der Wasserabfluss, der in einem natürlichen Kanal auftritt. Ein allgemeinerer Begriff als Abfluss, Stromfluss kann auf den Abfluss angewendet werden, unabhängig davon, ob er von einer Umleitung oder Regulierung betroffen ist oder nicht.

Senkung--ein Absinken der Landoberfläche durch das Pumpen von Grundwasser. Risse und Risse können im Land auftreten. Absenkung ist praktisch ein irreversibler Prozess.

Überstand --der oberste Füllstand einer ruhenden Flüssigkeit, der in vielen Anwendungen der Wasser- und Abwasserbehandlung wichtig ist. Sie ist insbesondere besorgniserregend und wird häufig in Absetzbecken und Skimmern gemessen.

Oberflächenspannung--die Anziehung von Molekülen zueinander auf der Oberfläche einer Flüssigkeit. Somit wird eine Barriere zwischen der Luft und der Flüssigkeit geschaffen.

Oberflächenwasser--Wasser, das sich auf der Erdoberfläche befindet, z. B. in einem Bach, Fluss, See oder Stausee.

Schwebstoffe--sehr feine Bodenpartikel, die längere Zeit im Wasser schweben, ohne den Boden zu berühren. Dieses Material bleibt aufgrund der aufwärts gerichteten Komponenten von Turbulenzen und Strömungen und/oder durch Suspension in Suspension.

Schwebstoffkonzentration--das Verhältnis der Masse des trockenen Sediments in einem Wasser-Sediment-Gemisch zur Masse des Wasser-Sediment-Gemischs. Typischerweise ausgedrückt in Milligramm trockenem Sediment pro Liter Wasser-Sediment-Gemisch.

Schwebstoffaustrag--die Menge an suspendiertem Sediment, die über einen bestimmten Zeitraum einen Punkt in einem Bach passiert. In Tonnen pro Tag ausgedrückt, wird er berechnet, indem der Wasserabfluss (in Kubikfuß pro Sekunde) mit der Schwebstoffkonzentration (in Milligramm pro Liter) und dem Faktor 0,0027 multipliziert wird.

Schwebstoffe--Feststoffe, die sich nicht in echter Lösung befinden und durch Filtration entfernt werden können. Solche Schwebstoffe tragen in der Regel direkt zur Trübung bei. In der Abfallwirtschaft definiert sind dies kleine Partikel fester Schadstoffe, die sich einer Abscheidung durch konventionelle Methoden widersetzen.

tertiäre Abwasserbehandlung--ausgewählte biologische, physikalische und chemische Trennverfahren zur Entfernung organischer und anorganischer Stoffe, die herkömmlichen Behandlungspraktiken widerstehen die zusätzliche Behandlung des Abwassers über die der primären und sekundären Behandlungsmethoden hinaus, um eine sehr hohe Abwasserqualität zu erhalten. Der gesamte Abwasserbehandlungsprozess umfasst typischerweise einen dreiphasigen Prozess: (1) Erstens wird in der primären Abwasserbehandlung, die physikalische Aspekte einbezieht, unbehandeltes Wasser durch eine Reihe von Sieben geleitet, um feste Abfälle zu entfernen (2) Zweitens, in der sekundärer Abwasserbehandlungsprozess, der typischerweise biologische und chemische Prozesse umfasst, wird das gereinigte Abwasser dann durch eine Reihe von Auffang- und Belüftungsbecken und Teichen geleitet und (3) Drittens besteht das tertiäre Abwasserbehandlungsverfahren aus Flockungsbecken, Klärbecken, Filtern und Chlorbecken oder Ozon- oder UV-Strahlungsverfahren.

Wärmebelastung--eine Verringerung der Wasserqualität, die durch eine Erhöhung der Wassertemperatur verursacht wird, häufig aufgrund der Entsorgung von Abwärme aus Industrie- oder Stromerzeugungsprozessen. Thermisch belastetes Wasser kann der Umwelt schaden, da sich Pflanzen und Tiere nur schwer daran gewöhnen können.

thermoelektrische kraft wassernutzung--Wasser, das bei der Erzeugung thermoelektrischer Energie verwendet wird. Kraftwerke, die Kohle und Öl verbrennen, sind Beispiele für thermoelektrische Kraftwerke.

Durchlässigkeit (Grundwasser)--die Fähigkeit eines Gesteins, Wasser unter Druck zu übertragen. Der Durchlässigkeitskoeffizient ist die Fließgeschwindigkeit des Wassers bei der vorherrschenden Wassertemperatur in Gallonen pro Tag durch einen vertikalen Streifen des Grundwasserleiters mit einer Breite von einem Fuß, der sich über die volle gesättigte Höhe des Grundwasserleiters unter einem hydraulischen Gefälle von 100 Prozent erstreckt . Ein hydraulisches Gefälle von 100 Prozent bedeutet eine Fallhöhe von einem Fuß in einem Fuß der Fließstrecke.

Transpiration– Prozess, bei dem Wasser, das von Pflanzen aufgenommen wird, normalerweise durch die Wurzeln, von der Pflanzenoberfläche, wie beispielsweise den Blattporen, in die Atmosphäre verdunstet wird. Siehe Evapotranspiration.

Nebenfluss--ein kleinerer Fluss oder Bach, der in einen größeren Fluss oder Bach mündet. Normalerweise verschmelzen mehrere kleinere Nebenflüsse zu einem Fluss.

Trübung--die Menge an festen Partikeln, die im Wasser suspendiert sind und die durch das Wasser scheinende Lichtstrahlen streuen. So macht Trübung das Wasser im Extremfall trüb oder sogar trüb. Die Trübung wird in nephelometrischen Trübungseinheiten (NTU) gemessen.

ungesättigte Zone--die Zone unmittelbar unter der Landoberfläche, in der die Poren sowohl Wasser als auch Luft enthalten, aber nicht vollständig mit Wasser gesättigt sind. Diese Zonen unterscheiden sich von einem Aquifer, bei dem die Poren mit Wasser gesättigt sind.

Dampf--erstellt, wenn eine Substanz (wie Wasser) in einem gasförmigen Zustand ist. Partikel des Stoffes werden in der Luft suspendiert oder diffundiert. Siehe Verdunstung

Volumen--die Menge an Raum, die eine Substanz (wie Wasser) einnimmt.

Abwasser--Wasser, das in Haushalten, Industrien und Unternehmen verwendet wurde und nicht zur Wiederverwendung bestimmt ist, es sei denn, es wird aufbereitet.

Abwasserreinigungsrücklauf--Wasser, das durch Abwasserbehandlungsanlagen in die Umwelt zurückgeführt wird.

Wasserkreislauf--der Kreislauf der Wasserbewegung von den Ozeanen zur Atmosphäre und zur Erde und zurück in die Atmosphäre durch verschiedene Stadien oder Prozesse wie Niederschlag, Abfangen, Abfluss, Infiltration, Versickerung, Speicherung, Verdunstung und Transport.

Wasserjahr--ein kontinuierlicher 12-Monats-Zeitraum, der ausgewählt wurde, um Daten über hydrologische oder meteorologische Phänomene zu präsentieren, in denen normalerweise ein vollständiger jährlicher hydrologischer Zyklus auftritt. Das vom U.S. Geological Survey verwendete Wasserjahr läuft vom 1. Oktober bis zum 30. September und wird durch das Jahr gekennzeichnet, in dem es endet.

Wasserqualität--ein Begriff, der verwendet wird, um die chemischen, physikalischen und biologischen Eigenschaften von Wasser zu beschreiben, normalerweise in Bezug auf seine Eignung für einen bestimmten Zweck.

Grundwasserspiegel--die Spitze der Wasseroberfläche im gesättigten Teil eines Grundwasserleiters.

Wasserverbrauch--Wasser, das für einen bestimmten Zweck verwendet wird, z. B. für den Hausgebrauch, die Bewässerung oder die industrielle Verarbeitung. Die Wassernutzung bezieht sich auf die Interaktion und den Einfluss des Menschen auf den Wasserkreislauf und umfasst Elemente wie die Wasserentnahme aus Oberflächen- und Grundwasserquellen, die Wasserversorgung von Haushalten und Unternehmen, den Verbrauch von Wasser, Wasser aus Kläranlagen, Wasser in die Umwelt zurückgeführt werden, und Instream-Verwendungen, wie die Verwendung von Wasser zur Erzeugung von Wasserkraft.

Wasserscheide--die Landfläche, die Wasser zu einem bestimmten Bach, Fluss oder See ableitet. Es handelt sich um ein Landmerkmal, das identifiziert werden kann, indem eine Linie entlang der höchsten Erhebungen zwischen zwei Gebieten auf einer Karte gezogen wird, oft ein Bergrücken. Große Wassereinzugsgebiete wie das Einzugsgebiet des Mississippi enthalten Tausende kleinerer Wassereinzugsgebiete.

Wattstunde (Wh)--eine Maßeinheit für elektrische Energie, die einem Watt Leistung entspricht, die einem Stromkreis eine Stunde lang konstant zugeführt oder entnommen wird.

Brunnen (Wasser)--eine künstliche Ausgrabung, die auf irgendeine Weise angelegt wurde, um Wasser aus den unterirdischen Grundwasserleitern zu entnehmen. Ein gebohrter, gebohrter oder angetriebener Schacht oder ein gegrabenes Loch, dessen Tiefe größer als die größte Oberflächenabmessung ist und dessen Zweck es ist, unterirdische Wasservorräte oder Öl zu erreichen oder Flüssigkeiten unter der Erde zu speichern oder zu vergraben.

Rückzug--Wasser, das zur Verwendung aus einer Grund- oder Oberflächenwasserquelle entnommen wird.

xerisieren--eine Methode der Landschaftsgestaltung, bei der Pflanzen verwendet werden, die gut an die lokale Umgebung angepasst und trockenheitsresistent sind. Xeriscaping wird immer beliebter, um zu Hause Wasser zu sparen.
Mehr zum Thema Xeriscaping: Colorado WaterWise Council

Ertrag--Masse pro Zeiteinheit pro Flächeneinheit

Einige dieser Informationen sind mit freundlicher Genehmigung der Nevada Division of Water Resources.


Wie können Sie normales Hecheln eines Hundes von übermäßigem Hecheln unterscheiden?

Verwenden Sie diese Tipps, um festzustellen, ob das Hecheln Ihres Hundes normal ist oder ein Zeichen dafür ist, dass etwas nicht stimmt. Wenn Sie das Gefühl haben, dass Ihr Hund übermäßig oder ungewöhnlich keucht, rufen Sie Ihren Tierarzt an.

Beachten Sie, was Ihr Hund tut

Das Hecheln sollte mit der Außentemperatur oder Aktivität korrelieren. Gesunde Hunde müssen normalerweise nicht hecheln, wenn keine Bewegung oder Aufregung vorhanden ist.

Könnte Ihr Hund gestresst, aufgeregt oder heiß sein? Wenn ja, ist dies wahrscheinlich normales Hundekeuchen. Wenn Ihr Hund jedoch während der Ruhe- oder Schlafphase keucht oder schnell atmet, ist dies oft ein abnormales Hecheln.

Suchen Sie nach anderen Symptomen

Ist Ihr Hund lethargisch oder frisst er nicht gut? Haben sie gehustet? Andere Symptome sind Hinweise, die helfen können, normales Hecheln von abnormalem Hecheln zu unterscheiden. Diese Hinweise helfen Ihrem Tierarzt, die Ursache für das Hecheln Ihres Hundes zu diagnostizieren.

Achten Sie auf Veränderungen in den Hechelgeräuschen Ihres Hundes

Veränderungen im Geräusch des Hechelns Ihres Hundes sollten nicht ignoriert werden. Einige Hunde, insbesondere Labradors und Golden Retriever, sind für eine Erkrankung namens Kehlkopflähmung prädisponiert. Dies ist eine Funktionsstörung der Stimmbänder, die dazu führt, dass sich die Atemwege nicht so weit öffnen, wie sie sollten. Das Ergebnis ist ein charakteristisches Schleifgeräusch, wenn diese Hunde hecheln.

In ähnlicher Weise können Hunde mit kurzer Schnauze wie Möpse und englische Bulldoggen beim Keuchen aufgrund eines langen weichen Gaumens oder übermäßigem Gewebe im Rachen, das eine Verstopfung der Atemwege verursacht, abnormale Schnauzgeräusche machen.

Hunde mit einer dieser Erkrankungen sind anfälliger für einen Hitzschlag, da sie nicht effizient hecheln können, um sich abzukühlen. Halten Sie sie kühl und achten Sie auf diese Geräusche, wenn sie keuchen.

Rufen Sie im Zweifelsfall Ihren Tierarzt an

Woher wissen Sie, wann Sie Ihren Tierarzt anrufen müssen? Kurze Antwort: Wann immer Sie besorgt sind. Warten Sie nicht und sorgen Sie sich nicht, dass Ihr Hund unnötig hechelt. Überlassen Sie es Ihrem Tierarzt, festzustellen, ob Ihr Hund abnormales Hecheln hat.


Pronomeninformationen

Für Informationen und Ressourcen bezüglich der inklusiven Verwendung von Pronomen für alle greifen Sie bitte auf den von GLSEN angebotenen Pronomen-Leitfaden hier zu.

Ableismus (S.): Diskriminierung von Menschen mit geistiger und/oder körperlicher Behinderung und/oder sozialen Strukturen, die nichtbehinderte Personen begünstigen.

Leistungslücke (S.): Ein Begriff, der verwendet wird, um einen anhaltenden Trend im US-amerikanischen Bildungssystem zu beschreiben, bei dem weiße Schüler größere akademische Erfolge erzielen als farbige Schüler. Dieser Begriff kann sich auch auf die Kluft zwischen den schulischen Leistungen von Mädchen und Jungen beziehen.

Akkulturation (S.): Der Prozess des Erlernens und Einbeziehens der Sprache, Werte, Überzeugungen und Verhaltensweisen, die eine eigene Kultur ausmachen. Dieses Konzept ist nicht mit Assimilation zu verwechseln, bei der eine Person, Familie oder Gruppe bestimmte Aspekte ihrer Kultur aufgeben kann, um sich an die des neuen Gastlandes anzupassen.

Affinitätsgruppe (n): Affinitätsgruppen, auch Mitarbeiternetzwerke oder Mitarbeiterressourcengruppen genannt, sind Gruppen von Personen, die ein gemeinsames Interesse haben. Diese Einheiten können organisatorische und geschäftliche Ziele unterstützen, indem sie als Bindeglieder zwischen einem Unternehmen und der Gemeinschaft fungieren.

Bestätigende Maßnahme (n): Proaktive Maßnahmen zur Beseitigung der Auswirkungen vergangener Diskriminierungen und zur Gewährleistung gleicher Beschäftigungs- und Bildungschancen. Affirmative Maßnahmen werden nur für bestimmte geschützte Personengruppen ergriffen: Frauen, Schwarze, Latinos/Hispanos, Asiaten, Indianer, Menschen mit Behinderungen und Veteranen in Deckung.

Afroamerikaner (n): Von oder mit Afroamerikanern verwandt. Das U.S. Census Bureau definiert Schwarze oder Afroamerikaner als „Menschen, die ihren Ursprung in einer der schwarzen Rassengruppen Afrikas haben. Dazu gehören Personen, die ihre Rasse oder Rassen als &lsquoschwarz, afroamerikanisch oder negro&rsquo angegeben oder in Einträgen wie &lsquoAfroamerikaner,&rsquo &lsquoAfroamerikaner,&rsquo &lsquoNigerianer&rsquo oder &lsquoHaitianer geschrieben haben. der gesamten US-Bevölkerung und 12,9 % einschließlich Personen gemischter Abstammung.

Altersdiskriminierung (n): Diskriminierung von Personen aufgrund ihres Alters, die oft auf Stereotypen beruht (z.

American Indian Movement (AIM) (Anm.): AIM wurde 1968 von Dennis Banks, Clyde Bellecourt und George Miller gegründet, drei indianischen Aktivisten, die andere zusammenbrachten

Aktivisten in ihren Gemeinden, um Probleme wie Polizeibrutalität, Slumwohnungen, hohe Arbeitslosigkeit, die Vernachlässigung der indischen Bildung, Diskriminierung und die Behandlung indischer Angelegenheiten und Beziehungen durch die Regierung zu bekämpfen. Die Bewegung konzentrierte sich auch auf die Bedeutung des Schutzes der Vertragsrechte und der Bewahrung der Spiritualität und Kultur der Ureinwohner.

Ureinwohner Alaskas (Anm.): Ureinwohner Alaskas, darunter Indianer, Eskimo und Aluet-Völker. Eskimo-Leute, auch Inuit genannt, unterscheiden sich rassisch von den Indianern und sind enger mit den Völkern Ostasiens verwandt.

Außerirdischer (S.): Das United States Bureau of Citizenship and Immigration Services definiert einen Ausländer als „jede Person, die kein Bürger oder Staatsangehöriger der Vereinigten Staaten ist&rdquo. Viele Menschen nehmen die Verwendung dieses Begriffs jedoch übel, weil er den Unterschied betont. Bevorzugte Begriffe sind „Einwanderer&rdquo oder “Flüchtling” und für diejenigen, die illegal in die Vereinigten Staaten eingereist sind, &ldquor-Arbeitnehmer&ldquo im Gegensatz zu „illegalen Ausländern&rdquo

Amerikanisch (n.): Ein Begriff, der sich auf Personen bezieht, die in asiatischen Ländern geboren wurden und deren biologischer Vater ein US-Bürger ist. Der Amerasian Act von 1982 gewährte bestimmten amerasiatischen Personen die Erlaubnis, in die Vereinigten Staaten einzuwandern. Diejenigen, die sich qualifizierten, mussten nach dem 31. Dezember 1950 in Kambodscha, Korea, Laos, Thailand oder Vietnam geboren und von einem US-Bürger gezeugt worden sein. Auch Familienangehörigen wie Kindern, Ehegatten oder Eltern sowie Erziehungsberechtigten wurde der Zutritt gewährt. Amerasian ist nicht gleichbedeutend mit asiatisch-amerikanisch oder eurasisch.

amerikanisch (n., adj.): Von oder mit Amerika (Nord-, Mittel- und Südamerika) verwandt. Dieser Begriff wird häufig als Synonym für US-Bürger und Einwohner sowie deren Werte, Überzeugungen und Verhaltensweisen missbraucht.

Indianer (n., Adj.): Von oder mit Indianern verwandt. Das U.S. Census Bureau definiert &ldquoAmerican Indians&rdquo als &ldquoMenschen, die ihren Ursprung in einem der ursprünglichen Völker Nord- und Südamerikas (einschließlich Mittelamerikas) haben und die eine Stammeszugehörigkeit oder Gemeinschaft pflegen. Laut Census 2000 machen Indianer und Ureinwohner Alaskas etwa 0,9 Prozent der gesamten US-Bevölkerung aus, und 1,5 Prozent einschließlich Personen mehrerer Rassen.

Americans with Disabilities Act (ADA) (S.): Am 26. Juli 1990 unterzeichnete Präsident George HW Bush das umfassendste Gesetz in der Geschichte der Behindertenrechte, den Americans with Disabilities Act (ADA), der die Diskriminierung von Menschen mit Behinderungen verbietet und ihnen die Chancengleichheit vorschreibt örtliche Behördendienste, öffentliche Unterkünfte, kommerzielle Einrichtungen und Transportmittel.&rdquo Die ADA definiert eine Person mit einer Behinderung als eine Person mit einer körperlichen oder geistigen Beeinträchtigung, die eine wesentliche Lebensaktivität erheblich einschränkt, die eine solche Beeinträchtigung vorweisen kann.

angelsächsisch oder angelsächsisch (adj.): Von oder verwandt mit den Nachkommen germanischer Völker (Angles, Sachsen und Jüten), die bis zur normannischen Eroberung 1066 in Großbritannien regierten Ursprung.

Antisemitismus (S.): Hass oder Vorurteile gegenüber Juden und dem Judentum. Die Anti-Defamation League unterteilt antisemitische Vorfälle in zwei Kategorien: &ldquor Belästigung, einschließlich Drohungen und Angriffe gegen Einzelpersonen und Institutionen und Vandalismus wie Sachbeschädigung, Friedhofsschändung oder antisemitische Graffiti.&rdquo

Apartheid (Nr.): Institutionelles System der Rassentrennung und Unterwerfung, in dem Weiße politische, wirtschaftliche und rechtliche Diskriminierung von rassischen/ethnischen Minderheitengruppen ausüben. Obwohl jahrzehntelang Rassentrennung durchgesetzt worden war, wurde die offizielle Apartheid-Politik in der Republik Südafrika von 1948 bis 1994 praktiziert, als schwarzen Südafrikanern erstmals die Möglichkeit gegeben wurde, an einer demokratischen Abstimmung teilzunehmen, was zur Wahl von Nelson führte Mandela, ein sozialer Aktivist und politischer Führer, der 27 Jahre inhaftiert war.

Wertschätzende Anfrage (S.): Appreciative Inquiry ist eine Denk-, Seh- und Handlungsweise für kraftvolle, zielgerichtete Veränderungen. Es basiert auf der Annahme, dass alles was man will&hellip bereits existiert. Appreciative Inquiry erzeugt Bilder, die die Kräfte bestätigen, die Leben und Energie verleihen.

Arabisch (n., adj.): Von oder in Bezug auf die Kulturen oder Menschen, die ethnische Wurzeln in den folgenden arabischsprachigen Ländern haben: Algerien, Bahrain, Ägypten, Irak, Jordanien, Kuwait, Libanon, Libyen, Marokko, Oman, Palästina, Katar, Saudi-Arabien, Sudan, Syrien , Tunesien, Vereinigte Arabische Emirate und Jemen. &ldquoAraber&rdquo ist nicht gleichbedeutend mit &ldquoMuslim.&rdquo Araber praktizieren viele Religionen, darunter den Islam, das Christentum, das Judentum und andere.

Asiatisch amerikanisch: Von oder mit asiatischen Amerikanern verwandt. Das U.S. Census Bureau definiert &ldquoAsian&rdquo als &ldquoMenschen mit Ursprung in einem der ursprünglichen Völker Asiens oder des indischen Subkontinents. Es umfasst Personen, die ihre Rasse oder Rassen als &lsquoAsiate, &rsquo &lsquoIndianer&rsquo &lsquoChinesen, &rsquo &lsquoFilipinos, &rsquo &lsquoKoreaner,&rsquo &lsquoJapaners,&rsquo &lsquoVietnamesen&rsquo oder &lsquo &lsquo &lsquoChinesen, &rsquo Asiaten und 4,2 % der US-amerikanischen Gesamtbevölkerung angegeben haben % einschließlich Personen gemischter Abstammung.

Assimilation (S.): Der Prozess, bei dem ein Individuum einer Minderheitsgruppe allmählich Merkmale der Mehrheitskultur annimmt. Diese Übernahme führt zum Verlust von Merkmalen der eigenen einheimischen Kultur, wie Sprache, kulinarischer Geschmack, zwischenmenschliche Kommunikation, Geschlechterrollen und Kleidungsstil. Einige Personen von Einwanderergemeinschaften nehmen die Vorstellung übel, dass sich alle Einwanderer der US-Kultur „anpassen“ sollten, weil dies impliziert, dass sie einen Teil von dem, was sie sind, aufgeben müssen, um „Amerikaner“ zu werden sie sich an die US-Kultur zu gewöhnen und gleichzeitig die Merkmale ihrer einheimischen Kultur beizubehalten.

Asyl (Anm.): Schutz in einem anderen Land gesucht aus Angst vor Verfolgung aufgrund einer bestimmten Rasse, Religion, Nationalität, politischen Meinung oder Zugehörigkeit zu einer bestimmten sozialen Gruppe.

Babyboomer (Nr.): Begriff, der verwendet wird, um die Generation zu beschreiben, die in den zwei Jahrzehnten nach dem Zweiten Weltkrieg geboren wurde, von den 1940er Jahren bis zu den 1960er Jahren, als die Vereinigten Staaten einen deutlichen Anstieg der Geburtenraten verzeichneten.

Barrio (n.): Das spanische Wort für &ldquoneighborhood&rdquo, das sich auch auf einen überwiegend lateinamerikanischen/hispanischen Bereich eines Viertels, einer Stadt oder eines Ortes beziehen kann. In manchen Kontexten kann sich &ldquobarrio&rdquo auf die Innenstadt- oder Straßenkultur beziehen.

Bikulturell (Adj.): Von oder verwandt mit einer Person, die die Sprachen, Werte, Überzeugungen und Verhaltensweisen zweier unterschiedlicher Rassen oder ethnischer Gruppen besitzt. Bikulturelle Personen können auch zweisprachig und/oder biracial sein.

Bigotterie (S.): Intoleranz gegenüber Kulturen, Religionen, Rassen, Ethnien oder politischen Überzeugungen, die sich von den eigenen unterscheiden.

Zweisprachig (Adj.): Von oder verwandt mit Kenntnissen in zwei verschiedenen Sprachen.

biracial (adj.): Von oder im Zusammenhang mit mehr als einer Rasse. Biracial Individuen können sich dafür entscheiden, sich nur mit einer Rasse zu identifizieren, insbesondere wenn sie feststellen, dass sie von einer Gruppe leichter akzeptiert werden als von einer anderen. Historisch gesehen galten biraciale Personen mit einem schwarzen und einem weißen Elternteil als schwarz und wurden von der weißen Gemeinschaft nicht anerkannt.

Bisexuell (S., Adj.): Der Begriff &ldquobisexuell&rdquo wird am häufigsten verwendet, um eine Person zu beschreiben, deren sexuelle Orientierung Personen beiderlei Geschlechts betrifft. Dieser Begriff kann auch verwendet werden, um eine Person zu beschreiben, die beide Fortpflanzungsorgane hat, bekannt als &ldquohermaphroditen.&rdquo

Schwarz (S., Adj.): Von oder mit Personen mit ethnischer Herkunft auf dem afrikanischen Kontinent Personen, die der afrikanischen Diaspora angehören. Einige Personen haben den Begriff übernommen, um alle Menschen auf der ganzen Welt zu repräsentieren, die nicht weißer europäischer Abstammung sind, obwohl diese Verwendung nicht üblich ist. &ldquoBlack&rdquo wird in den Vereinigten Staaten oft synonym mit &ldquoAfrican American&rdquo verwendet.

Bobo (n.): Bourgeois Bohemian ist ein neuer Begriff, der verwendet wird, um den gehobenen Mittel- und Oberschichtsektor der &ldquoGeneration X&rdquo (Kinder der Babyboomer) zu bezeichnen. Bobos werden als hochgebildete, politisch aktive, umweltbewusste, kunstfreundliche, weit gereiste und technologieaffine Gruppe charakterisiert, die die Konzepte der „bürgerlichen&ldquo von vor 1950 mit einem neuen &ldquoböhmischen „

Braun (S., Adj.): Ein Begriff, der am häufigsten verwendet wird, um sich auf Menschen lateinamerikanischer / hispanischer Abstammung oder der lateinamerikanischen Diaspora (Mexiko, Mittel- und Südamerika, Puerto Rico, Dominikanische Republik, Kuba sowie Latinos / Hispanics in den Vereinigten Staaten und Kanada) zu beziehen ). Einige Personen können das Wort verwenden, um sich auf alle Farbigen zu beziehen.

kaukasisch (n., adj.): Aus oder verwandt mit der Kaukasus-Region, einem geografischen Gebiet zwischen dem Schwarzen und dem Kaspischen Meer, eine ehemalige Rassenklassifikation, die indigene Personen aus Europa, Nordafrika, Westasien und Indien umfasste, gekennzeichnet durch helle bis braune Haut und glattes bis welliges oder lockiges Haar . In den USA wird &ldquoCaucasian&rdquo oft synonym mit &ldquowhite&rdquo verwendet

Chicano/a (S.): Ein Begriff, der von einigen mexikanischen Amerikanern verwendet wurde, um Stolz auf ihr Erbe zu demonstrieren, der aus der nationalen Chicano-Bewegung hervorgegangen ist, die politisch mit der Bürgerrechtsbewegung verbunden war, um die Rassenunterdrückung und die sozialen Ungleichheiten der mexikanischen Amerikaner zu beenden. Chicano bezieht sich auf die besondere Erfahrung von Menschen mexikanischer Abstammung, die in den Vereinigten Staaten leben. Nicht alle mexikanischen Amerikaner identifizieren sich als Chicano.

Chicano-Bewegung (Nr.): Mexikanisch-amerikanische Einzelpersonen und Organisationen im ganzen Land schlossen sich zu dem gemeinsamen Ziel zusammen, Bildungsmöglichkeiten, Arbeitnehmerrechte für Landarbeiter, Landzuweisung und Ressourcen für mexikanisch-amerikanische Gemeinden zu verbessern.

Christentum (S.): Eine Religion, die auf dem Leben und den Lehren von Jesus von Nazareth basiert, einem Juden, der um 7 v. Chr. geboren wurde. Jesus wurde als Wundertäter bekannt, der über das Reich Gottes, die Liebe zu Gott und seinen Nächsten und die Bedeutung von Gerechtigkeit und Buße der Sünden lehrte. Nach seiner Hinrichtung glaubte man, er sei Christus, der Messias, und viele behaupteten, seine Auferstehung zu bezeugen.

Bürgerrechtsbewegung (Nr.): Die Bürgerrechtsbewegung (S.): Die Bürgerrechtsbewegung ist als die Ereignisse bekannt, die zwischen 1955 und 1965 stattfanden, als Minderheitengruppen in den Vereinigten Staaten, vor allem im Süden, sich gegen alle Formen des institutionellen Rassismus erhoben, der politische, wirtschaftliche und bildungspolitische Disparitäten innerhalb ihrer Gemeinschaften. Es diente als Katalysator für die Umstrukturierung institutionalisierter Politiken und Praktiken, die Rassentrennung, Unterwerfung und Diskriminierung gesetzlich erzwungen hatten.

Klassismus (S.): Voreingenommene Einstellungen und Überzeugungen, die aufgrund ihrer sozioökonomischen Gruppierung zu einer ungerechten Behandlung von Einzelpersonen oder Gruppen führen und diese rechtfertigen. &ldquoKlassismus&rdquo kann auch als öffentliche Politik und institutionelle Praktiken ausgedrückt werden, die Menschen daran hindern, aus der Armut auszubrechen, anstatt gleiche wirtschaftliche, soziale und Bildungschancen zu gewährleisten.

Farbenblind (Adj.): Begriff, der verwendet wird, um persönliche, Gruppen- und institutionelle Richtlinien oder Praktiken zu beschreiben, die Rasse oder ethnische Zugehörigkeit nicht als entscheidenden Faktor berücksichtigen. Der Begriff &ldquofarbenblind&rdquo entwertet oder ignoriert Rasse und ethnische Zugehörigkeit, einen großen Teil der eigenen Identität.

Interkulturell (Adj.): Bezieht sich auf mehr als eine Kultur. Bezieht sich oft auf Praktiken, die sich mit mehr als einer Kultur befassen und die Glaubens‐ und Wertesysteme der beteiligten Kulturen einbeziehen.

Kultureller Verbündeter (S.): Eine Person, die aktiv andere unterstützt, die Rassismus und/oder Diskriminierung erfahren.

Kulturelle Kompetenz (S.): &ldquoEin Lernprozess, der zu der Fähigkeit führt, effektiv auf die Herausforderungen und Chancen zu reagieren, die sich aus der Präsenz gesellschaftlicher kultureller Vielfalt in einem definierten sozialen System ergeben.&ldquo

Kultur der Armut (S.): Das Konzept, dass die Bedingungen der Armut (z. B. Arbeitslosigkeit, uneheliche Geburten, Teenagerschwangerschaften, Sozialhilfeabhängigkeit usw.) vom Staat abhängig. Eine Armutskultur geht davon aus, dass den Angehörigen bestimmter Gruppen ein sozialer, pathologischer oder kultureller Mangel innewohnt, der sie anfällig für Armut macht, was den Begriff anstößig machen kann.

Tägliche Demütigung (S.): Bezieht sich auf die Erfahrungen von Einzelpersonen und Gruppen, die durch das Verhalten von Mitgliedern der Mehrheits- oder dominierenden Kultur hervorgerufen werden, die freiwillig oder unabsichtlich ihre unverdienten Privilegien oder Macht in einer Weise geltend machen, die eine andere Person beleidigt, diskriminiert oder unterjocht.

Abschiebung (S.): Erzwungene Abschiebung einer Person, die kein Staatsbürger der Vereinigten Staaten ist, wenn festgestellt wurde, dass diese Person gegen das Einwanderungsgesetz verstößt.

Diskriminierung (S.): Ungünstige oder unfaire Behandlung gegenüber einer Person oder Gruppe aufgrund ihrer Rasse, ihres Geschlechts, ihrer Hautfarbe, ihrer Religion, ihrer nationalen Herkunft, ihres Alters, ihrer körperlichen/geistigen Fähigkeiten oder ihrer sexuellen Orientierung.

Diversity Council (Anm.): Eine interne Organisationsstruktur, deren Zweck es ist, die Diversity-Initiative einer Organisation zu unterstützen und zu leiten. Ein Diversity Council kann sich aus Personen zusammensetzen, die einen Querschnitt der beteiligten Gemeinschaft oder Organisation repräsentieren und sich für die Initiative engagieren. Außerdem ist es maßgeblich daran beteiligt, Unterstützung für eine Diversity-Initiative aufzubauen und diese erfolgreich umzusetzen.

Auswanderer (n.): Eine Person, die freiwillig und oder legal von einem Land in ein anderes migriert. Auswanderung und Auswanderung beziehen sich auf das Land, aus dem die Auswanderung erfolgt. Ein Ire, der in die USA auswandert, ist ein Auswanderer aus Irland und ein Einwanderer in die USA.

ESL (S.): (Englisch als Zweitsprache. Ein Begriff zur Beschreibung von Sprachlernprogrammen in den USA für Personen, für die Englisch nicht ihre Muttersprache ist.

Umweltrassismus (S.): Das Konzept, dass sich Mitglieder bestimmter Gruppen absichtlich in weniger wünschenswerten geografischen Gebieten befinden oder dass unerwünschte Unternehmen, Aktivitäten absichtlich in Reichweite oder in Nachbarschaften bestimmter Gruppen angesiedelt werden, insbesondere rassischer Minderheiten und der städtischen Armen.

Essentialismus (S.): Die Praxis, eine ganze Gruppe auf der Grundlage von Annahmen darüber zu kategorisieren, was die „essenz&rdquo dieser Gruppe ausmacht (z. Der Essentialismus verhindert, dass Individuen für individuelle Unterschiede innerhalb von Gruppen offen bleiben.

Ethnisch (Adj.): Einer bestimmten Rasse, Nationalität, Sprache, Religion oder einem kulturellen Erbe angehören oder damit verwandt sein. &ldquoEthnisch&rdquo steht im Kontext der USA auch für Konzepte, Merkmale oder kulturelle Werte und Normen, die für Personen weißer/europäischer Abstammung nicht typisch sind.

Ethnozentrismus (S.): Die Praxis, eine bestimmte ethnische Gruppe als Bezugsrahmen, Beurteilungsgrundlage oder Standardkriterium für die Weltsicht zu verwenden. Ethnozentrismus bevorzugt die kulturellen Normen einer ethnischen Gruppe und schließt die Realitäten und Erfahrungen anderer ethnischer Gruppen aus.

Chancengleichheit (EEO) (S.): Titel VII des Civil Rights Act von 1964 (Titel VII) verbietet die Diskriminierung am Arbeitsplatz aufgrund von Rasse, Hautfarbe, Religion, Geschlecht oder nationaler Herkunft.

Eigenkapital (S.): Fairness und Gerechtigkeit, insbesondere in Bezug auf Rechte und Rechtsschutz.

Eurozentrismus (S.): Die Praxis, Europa und die europäische Kultur als Bezugsrahmen oder Standardkriterium für die Weltsicht zu verwenden. Eurozentrismus begünstigt europäische kulturelle Normen und schließt die Realitäten und Erfahrungen anderer kultureller Gruppen aus.

Fanatiker (S.): Eine Person, die von übermäßigem und zielstrebigem Eifer erfüllt ist, insbesondere für eine extreme religiöse oder politische Sache.

Feminismus (S.): Theorie und Praxis, die sich für Bildungs- und Berufsgerechtigkeit zwischen Männern und Frauen einsetzt und traditionelle kulturelle Praktiken untergräbt, die die Unterwerfung von Frauen durch Männer und die Abwertung des Beitrags von Frauen zur Gesellschaft unterstützen.

FOB (S.): Ein abfälliger Begriff, der sich auf kürzlich in die USA eingewanderte Einwanderer bezieht und "frisch vom Boot" bedeutet

Schwul (S., Adj.): Ein Homosexueller. Dieser Begriff soll in den 1930er Jahren in Paris entstanden sein und sich auf die männliche homosexuelle Untergrundgemeinschaft beziehen. Der Begriff wurde während der Gay Liberation Movement als Quelle des Stolzes zurückerobert. &ldquoGay&rdquo wird im Allgemeinen nur verwendet, um sich auf homosexuelle Männer und nicht auf Frauen zu beziehen.

Gay-Bashing (v.): Begriff zur Beschreibung von Formen von Belästigung und Hassverbrechen gegen Homosexuelle, wie verbale und körperliche Drohungen sowie Körperverletzung und Vandalismus.

Homosexuelle Befreiungsbewegung (Nr.): Es wird allgemein angenommen, dass die Gay Liberation Movement zu Beginn der Stonewall-Unruhen von 1969 in Greenwich Village in New York City begann. Auslöser der Ausschreitungen war eine Polizeirazzia in einer Schwulenbar in der Christopher Street in der Nähe des Stonewall Inn. Die Gönner beschlossen, sich zu wehren und wurden schnell von anderen unterstützt, die &ldquoGay Power unterstützten (GLF), die politisch auf die Rechte von Homosexuellen und den antiimperialistischen Kampf im Ausland ausgerichtet war.

Geschlecht (S.): Sexuelle Klassifikation auf der Grundlage der sozialen Konstruktion der Kategorien „Männer&rdquo und “Frauen&rdquo.

Geschlechtsidentität (S.): Ein Begriff, der verwendet wird, um das innere Gefühl einer Person zu beschreiben, männlich oder weiblich zu sein

Gentrifizierung (S.): Der Prozess, bei dem ein bestimmtes Stadtgebiet oder Viertel einen sozioökonomischen Übergang von einem zuvor einkommensschwachen Arbeiterviertel zu einem Mittelklasse- oder wohlhabenden Viertel durchläuft.

Ghetto (n., adj.): Teil einer Stadt, die überwiegend von Angehörigen einer ethnischen oder anderen Minderheitengruppe bewohnt wird, oft aufgrund sozialer oder wirtschaftlicher Einschränkungen, Druck oder Härten.

Glasdecke (S.): Begriff zur Beschreibung der &ldquoungesehenen&rdquo-Barriere, die Frauen und Farbige daran hindert, über ein bestimmtes Maß an Verantwortung, Prestige oder Dienstalter am Arbeitsplatz hinaus eingestellt oder befördert zu werden.

GLBT (LGBT) (Adj.): Akronym für &ldquoGay Lesbian Bisexual Transgender.&rdquo

Grüne Karte (Nr.): Offizielle Dokumente, die Einwanderer von der Regierung der Vereinigten Staaten erhalten haben und die eine legale Erlaubnis zur Arbeit im Land gewähren.

Gringo (n., adj.): Ein abfälliger Begriff, der in lateinamerikanischen Ländern verwendet wird, um sich auf einen Ausländer zu beziehen, insbesondere einen (nord-)amerikanischen oder englischen Abstammung.

Belästigung (S.): Unwillkommenes, einschüchterndes oder feindseliges Verhalten.

Trübung (v.): Verbale und körperliche Tests, oft von Neuankömmlingen in einer Gesellschaft oder Gruppe, die von praktischen Scherzen bis hin zu Tests der körperlichen und geistigen Ausdauer reichen können. Dieses Verhalten ist bei einigen US-amerikanischen Burschenschaften und Schwesternschaften üblich.

Hispanisch (n., adj.): Das U.S. Census Bureau definiert Hispanics als „Personen, die sich selbst in eine der spezifischen spanischen, hispanischen oder lateinamerikanischen Kategorien eingeordnet haben, die im Census 2000-Fragebogen aufgeführt sind (Mexikaner, Mexikaner, Chicano, Puertoricaner oder Kubaner).

Homophobie (S.): Angst vor Menschen, die nicht heterosexuell sind. Homophobie führt oft dazu, dass sich Menschen von Menschen distanzieren und/oder Menschen, die schwul, lesbisch, bisexuell oder transgender sind, psychisch/physisch verletzen. Die wörtliche Bedeutung des Wortes ist “Angst vor demselben.&rdquo

Menschenrechte (S.): Eine Reihe von unveräußerlichen Rechten, die in den dreißig Artikeln der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte von 1948 festgelegt sind und die alle Menschen besitzen und gesetzlich geschützt sind.

Identitätsgruppe (S.): Eine bestimmte Gruppe, Kultur oder Gemeinschaft, mit der sich eine Person identifiziert oder ein Zugehörigkeitsgefühl teilt.

Ideologie (S.): Die Art und Weise, wie eine gegebene Gesellschaft &ldquor über sich selbst redet und denkt „Ideologie kann auch als ein geteiltes Glaubenssystem betrachtet werden, in dem das geteilte Wissen als unbestreitbar &ldquogesunder Menschenverstand&ldquo angesehen wird, das unabhängig von der gesellschaftlichen Realität &ldquor offensichtlich und natürlich erscheint.

Illegaler Ausländer (n.): Der offizielle Begriff, der von der US-Bundesregierung verwendet wird, um sich auf Bürger ausländischer Staaten zu beziehen, deren Einreise in die Vereinigten Staaten gesetzlich verboten ist, oder Personen, die sich ohne Nachweis einer rechtlichen Dokumentation in den Vereinigten Staaten aufhalten, wenn eine Einreisegenehmigung erteilt wurde.

Einwanderer (n.): Eine Person, die freiwillig und/oder legal in ein anderes Land als das, in dem sie geboren wurde, umzieht. Beispiel: Ein Ire, der in die Vereinigten Staaten auswandert, ist ein Auswanderer aus Irland und ein Einwanderer in die USA.

Inklusive Sprache (S.): Wörter oder Sätze, die sowohl Frauen als auch Männer beinhalten, falls zutreffend. Inklusive Sprache setzt die Abwesenheit von Frauen nicht voraus oder konnotiert sie. Bsp.: Verwendung des Wortes &ldquoPolizeibeamten anstelle von &ldquoPolicemen&rdquo oder &ldquohumankind&rdquo anstelle von &ldquomankind.&rdquo

Inuit (n. oder adj.): Eskimo-Leute, die sich von den amerikanischen Indianern unterscheiden und enger mit den Völkern Ostasiens verwandt sind.

Jude (n.): Ein Mitglied des Volkes und der kulturellen Gemeinschaft, deren traditionelle Religion das Judentum ist und die ihre Ursprünge über das alte hebräische Volk Israel bis zu Abraham zurückverfolgen.

KKK (n.): Der Ku-Klux-Klan war eine ursprünglich 1866 in Pulaski, Tennessee gegründete Organisation, die als &ldquogeheime Gesellschaft im Süden nach dem Bürgerkrieg organisiert wurde, um die weiße Vormachtstellung durch Terrorismus wieder zu behaupten.&rdquo

Sprachliche Isolation (S.): Kann verwendet werden, um die Erfahrung zu beschreiben, sich verwirrt oder entfremdet zu fühlen, wenn man mit der Sprache seiner Umgebung nicht vertraut ist.

Linguistisches Profiling (v.): Die Praxis, Annahmen oder Werturteile über eine Person auf der Grundlage ihrer Sprechweise und/oder ihrer Sprache zu treffen und diese Person dann aufgrund dieser Faktoren zu diskriminieren.

Mainstream (S., Adj.): Bezieht sich auf die vorherrschenden kulturellen Normen einer bestimmten Gesellschaft.In den Vereinigten Staaten umfasst die &ldquomainstream&rdquo-Kultur die Sprache, Werte, Überzeugungen und Verhaltensweisen der weißen/europäischen Bevölkerung.

Marginalisierung (S.): Die Platzierung von Minderheitengruppen und Kulturen außerhalb der Mainstream-Gesellschaft. Alles, was von der Norm des Mainstreams abweicht, wird abgewertet und manchmal als abweichend und regressiv wahrgenommen.

Mikroaggression (n): Eine Aussage, Handlung oder ein Vorfall, der als indirekte, subtile oder unbeabsichtigte Diskriminierung von Mitgliedern einer marginalisierten Gruppe wie einer rassischen oder ethnischen Minderheit angesehen wird.

Rassenmischung (S.): Die Vermischung der Rassen.

Multikulturell (Adj.): Von oder in Bezug auf mehr als eine Kultur.

Multikulturalismus (S.): Theorie und Praxis, die das friedliche Zusammenleben mehrerer Rassen, Ethnien und Kulturen in einer bestimmten Gesellschaft fördert und die sprachliche Vielfalt, religiöse Vielfalt und soziale Gerechtigkeit feiert und aufrechterhält.

Muslim (n.): Menschen, die dem Islam folgen oder ihn praktizieren, einer monotheistischen abrahamitischen Religion. Muslime betrachten den Koran, ihr heiliges Buch, als das wörtliche Wort Gottes, wie es dem islamischen Propheten und Gesandten Mohammed offenbart wurde.

Einbürgerung (v.): Das U.S. Bureau of Citizenship and Immigration Services definiert Einbürgerung als „die Verleihung der Staatsbürgerschaft an eine Person nach der Geburt auf beliebige Weise.

Nuyorican (n.): Von oder verwandt mit einer in New York City geborenen Person puerto-ricanischer Abstammung.

Unterdrückung (S.): Strenge Machtausübung und Unterwerfung, die dazu dient, eine Gruppe zu privilegieren und eine andere zu benachteiligen.

Orishas (n.): Die verschiedenen Götter und Göttinnen der karibischen und lateinamerikanischen Religion von Santeria, einer spirituellen Praxis, die aus gemischten religiösen Aspekten der afrikanischen Kulturen sowie der römisch-katholischen Kirche stammt.

Pazifischer Insulaner (n.): Der Begriff &ldquoPacific Islander&rdquo bezieht sich auf Personen, die aus folgenden Nationen stammen: Polynesier, Melanesien, Mikronesien oder eine der pazifischen Inseln.

Paddy (n.): Ein abfälliger Begriff für Personen irischer Abstammung.

Heide (S.): 1. Ein Anhänger einer anderen Religion als Judentum, Christentum oder Islam, die monotheistisch sind. Polytheismus ist die Anbetung oder der Glaube an mehrere Gottheiten, die normalerweise zusammen mit ihren eigenen Religionen und Ritualen zu einem Pantheon von Göttern und Göttinnen zusammengefasst sind. 2. Ein Mitglied einer religiösen, spirituellen oder kulturellen Gemeinschaft, die auf der Verehrung der Natur oder der Erde basiert.

Polacke (n.): Abwertende Bezeichnung für Personen polnischer Abstammung.

Pro‐Choice (Adj.): Von der Überzeugung, dass es das Recht der Frau ist, zu entscheiden, ob sie nach der Schwangerschaft gebären oder abtreiben möchte.

Pro‐Life (Adj.): Von oder in Verbindung mit dem Glauben an das Recht eines ungeborenen Kindes auf Leben. Pro-Life-Befürworter glauben, dass ein menschliches Leben im Moment der Empfängnis entsteht und befürworten gesetzliche Beschränkungen des Schwangerschaftsabbruchs.

Quäker (n.): Ein Mitglied der Society of Friends, einer christlichen Sekte, die im 17. Jahrhundert von George Fox gegründet wurde. Quäker waren in der Vergangenheit ausgesprochene Kritiker von Sklaverei und Gewalt.

Queer (S., Adj.): Begriff, der sich auf Menschen oder Kultur der Schwulen, Lesben, Bisexuellen und Transgender (GLBT) bezieht. Ein Begriff, der einst als abwertend empfunden wurde, wird heute von einigen Mitgliedern der GLBT-Community übernommen.

Quote (S.): Eine Anzahl oder ein Prozentsatz insbesondere von Personen, die als angestrebtes Minimum für eine bestimmte Gruppe oder Organisation angegeben sind. Ein Begriff, der häufig in Bezug auf die Zulassung zu Hochschulen und Universitäten und die Einstellungspraktiken von Organisationen verwendet wird.

Rasse (Nr.): Eine Gruppierung von Menschen, die auf einer gemeinsamen geografischen Streuung, gemeinsamen Geschichte, Nationalität, ethnischen Zugehörigkeit oder genealogischen Abstammung basiert. Rasse wird auch als eine Gruppierung von Menschen definiert, die durch unterschiedliche körperliche Merkmale bestimmt wird, die genetisch übertragen werden.

Rassismus (S.): Rassismus kann als individuelle und institutionelle Praktiken und Politiken verstanden werden, die auf dem Glauben basieren, dass eine bestimmte Rasse anderen überlegen ist. Dies führt oft dazu, dass bestimmten Einzelpersonen und Gruppen bestimmte bürgerliche Freiheiten, Rechte und Ressourcen vorenthalten werden, was die Möglichkeiten für sozialen, bildungsbezogenen und politischen Aufstieg behindert.

Umgekehrte Diskriminierung (S.): Ein Begriff, der von Gegnern von Affirmative Actions verwendet wird, die glauben, dass diese Politik dazu führt, dass Mitglieder traditionell dominanter Gruppen diskriminiert werden.

Sicherer Raum (S.): Ein Raum, in dem eine Einzelperson oder eine Gruppe frei von Schuld, Spott und Verfolgung bleiben kann und keine Gefahr besteht, psychisch oder physisch zu Schaden zu kommen.

Semitisch (Adj.): Von oder verwandt mit der Sprache und Kultur der Semiten. Semitische Sprachen werden als afroasiatische Sprachen charakterisiert, die Arabisch, Hebräisch, Amharisch und Aramäisch umfassen.

Sexuelle Belästigung (n): Die Equal Employment Opportunity Commission definiert sexuelle Belästigung als &ldquor eine Form der Diskriminierung aufgrund des Geschlechts, die gegen Titel VII des Civil Rights Act von 1964 verstößt.&rdquo

Sexuelle Orientierung (S.): Begriff, der verwendet wird, um sich auf die Sexualität und/oder sexuelle Anziehungskraft einer Person auf andere zu beziehen.

Stereotyp (S.): Eine Reihe von positiven oder negativen Überzeugungen, die eine Person über die Eigenschaften einer bestimmten Gruppe hat.

Terrorismus (S.): Der Einsatz oder die Androhung des Einsatzes, ungesetzliche Gewalt- oder Gewaltakte zur Einschüchterung oder Nötigung einer anderen Person, Gruppe oder Regierung, oft aus ideologischen, religiösen oder politischen Gründen. Das US-Außenministerium definiert Terrorismus als &bdquovorsätzliche, politisch motivierte Gewalt, die von subnationalen Gruppen oder heimlichen Agenten gegen nichtkommandierende Ziele verübt wird und in der Regel darauf abzielt, ein Publikum zu beeinflussen&rdquo

Tokenismus (S.): Die Politik, sich nur oberflächlich anzustrengen oder symbolische Geste zur Erreichung eines Ziels, wie der Rassenintegration die Praxis, eine symbolische Anzahl von Personen aus unterrepräsentierten Gruppen einzustellen oder zu ernennen, um Kritik abzuwehren oder die Regeln für positive Maßnahmen einzuhalten.

Toleranz (S.): Anerkennung und Respekt von Werten, Überzeugungen und Verhaltensweisen, die sich von den eigenen unterscheiden.

Transgender (Adj.): Dieser Begriff wird häufig verwendet, um Personen zu beschreiben, deren Geschlechtsidentität &ldquo sich von herkömmlichen Erwartungen an ihr körperliches Geschlecht unterscheidet.&rdquo &ldquoTransgender&rdquo ist ein Begriff, der verwendet werden kann, um &ldquoTranssexuelle, männliche Frauen, weibliche Männer, Drag Queens/Könige, Crossdresser, Butches zu bezeichnen , etc.&rdquo Transgender-Personen können heterosexuell, homosexuell oder bisexuell sein.

Transrassische Adoption (S.): Die Adoption eines Kindes einer anderen Rasse als der des Elternteils oder Erziehungsberechtigten.

Transsexuelle (S.): Ein Begriff, der verwendet wird, um eine Person zu beschreiben, deren Geschlechtsidentität sich von der ihres physischen/biologischen Geschlechts unterscheidet. Transsexuelle können heterosexuell, homosexuell oder bisexuell sein.

Arbeiter ohne Papiere (Anm.): Ein Begriff, der verwendet wird, um die Bevölkerung von Arbeitern in den Vereinigten Staaten zu beschreiben, die keine legalen Aufenthaltsdokumente besitzen und/oder keine ordnungsgemäße Genehmigung zur Einreise in das Land erhalten haben.

Unverdientes Privileg (n): Privilegien, die einigen Personen gewährt werden, weil sie bestimmte Merkmale besitzen oder zeigen, die mit der vorherrschenden Kultur in der Gesellschaft verbunden sind, z. B. heterosexuell, weiß oder männlich. Diese Privilegien sind tief in der US-amerikanischen Kultur verwurzelt.

WESPE (S.): Das Akronym bedeutet (W)hite (A)nglo (S)axon (P)rotestant, ein Begriff, der in den Vereinigten Staaten verwendet wird, um sich auf die Demographie von Menschen mit dieser Abstammung zu beziehen.

Sozialhilfe, frühere Bezeichnung für Übergangshilfe (Nr.): Wirtschaftshilfe der Regierung, um Einzelpersonen und Familien mit niedrigem Einkommen in die Lage zu versetzen, ihre Grundbedürfnisse zu befriedigen, ihre Lebensqualität zu verbessern und eine langfristige wirtschaftliche Selbstversorgung zu erreichen.

Weltanschauung (S.): Die Art und Weise, wie eine Person die Außenwelt wahrnimmt, beeinflusst durch ihre Überzeugungen, Werte und Verhaltensweisen und bestimmt durch ihre oder ihre einzigartigen Erfahrungen.

Gelb (S.): Ein Begriff, der sich auf Menschen der asiatischen Diaspora bezieht. Obwohl die Verwendung dieses Wortes seine Wurzeln als abwertender Slang hat, der in der Ära der Erforschung und des Kolonialismus geboren wurde, ist er in letzter Zeit in der Wissenschaft und unter asiatischen Gemeinschaften in den USA verbreiteter geworden, die das Wort verwenden, um ihre ethnische Herkunft zu akzeptieren und Stolz auf ihre Identität.

Yuppie (S.): &ldquoyuppie&rdquo wird allgemein verwendet, um sich auf einen Begriff aus den 1980er und frühen 1990er Jahren für finanziell abgesicherte junge Menschen der oberen Mittelschicht zwischen 20 und Anfang 30 zu beziehen. Es bedeutet &ldquo(y)junge(u)empfängliche &ndashmobile(p)professionals&rdquo der Babyboomer-Generation.

Zelot (n.): Eine Person, die bei der Verfolgung ihrer religiösen, politischen oder anderen Ideale fanatisch und kompromisslos ist.


Beispiele für Strophe in der Literatur

Beispiel 1: Wir sind echt cool (von Gwendolyn Brooks)

“Wir sind echt cool. Wir
Verließ die Schule. Wir
Lauer spät. Wir
Schlag geradeaus. Wir
Sünde singen. Wir
Ding in. Wir
Jazz-Juni. Wir
Stirb bald.”

Sehen Sie, dass jede Zeile in diesem Auszug mit dem Wort “we” endet. Hier hat der Dichter viel Enjambment verwendet. Einen Satz in einer Zeile zu beginnen und ihn in der nächsten Zeile fortzubewegen, wird als “enjambment” bezeichnet und das Gedicht wird in Coupletform geschrieben.

Beispiel #2: Bekannt mit der Nacht (von Robert Frost)

“Ich kannte die Nacht.
Ich bin im Regen — rausgegangen und im Regen zurück.
Ich habe das am weitesten entfernte Licht der Stadt überwunden.

Ich habe die traurigste Gasse der Stadt hinuntergeschaut.
Ich bin auf seinem Takt am Wächter vorbeigekommen
Und senkte meine Augen, nicht bereit zu erklären.”

Hier hat Frost dreizeilige Strophen verwendet, die auch als “tercets bekannt sind.” Diese Strophen haben ein Kettenreimschema als aba, bcb, cdc, und so weiter. In der ersten Strophe erzählt der Sprecher, dass er nachts viel geht, und in der zweiten Strophe fühlt er sich traurig und geht an einem Wächter vorbei, dem er ausweicht.

Beispiel #3: Der Raureif des alten Seefahrers (von S.T. Coleridge)

“Die schöne Brise wehte, der weiße Schaum flog,
Die Furche folgte frei
Wir waren die ersten die jemals geplatzt sind
In dieses stille Meer.”

Der Dichter hat im gegebenen Beispiel Vierzeiler (vierzeilige Strophe) verwendet. Es ist eine der beliebtesten Formen, bekannt als “ballad strophe,”, die ein Reimschema von verwendet abxb, in der sich die dritte Zeile nicht reimt. Dies wird als “Common Meter bezeichnet.”

Beispiel #4: Ozymandias (von Percy Bysshe Shelley)

“Und auf dem Podest erscheinen diese Worte:
‘Mein Name ist Ozymandias, König der Könige:
Schau auf meine Werke, du Mächtiger, und verzweifle!’
Nichts daneben bleibt. Rund um den Verfall
Von diesem kolossalen Wrack, grenzenlos und kahl
Der einsame und flache Sand erstreckt sich weit weg.”

In diesem Beispiel hat Shelley im zweiten Teil seines Sonetts den jambischen Pentameter verwendet. Dieser Teil bringt eine bedeutende Richtungsänderung des Gedichts durch die Verwendung von “volta”, in dem der Sprecher die Inschrift enthüllt, die Ozymandias enthüllt. Das Reimschema von sestet ist flexibel. Das reimt sich als CDCDCD und CDECDE.


Schau das Video: Bellender Fuchs - barking red fox (August 2022).