Information

12: Modul 10- DNA-Transkription und -Übersetzung - Biologie

12: Modul 10- DNA-Transkription und -Übersetzung - Biologie


We are searching data for your request:

Forums and discussions:
Manuals and reference books:
Data from registers:
Wait the end of the search in all databases.
Upon completion, a link will appear to access the found materials.

12: Modul 10- DNA-Transkription und -Übersetzung

Das Verständnis der Schüler zu DNA-Struktur-Funktions-Beziehungen verbessert sich durch die Verwendung von 3D-Lernmodulen mit dynamischen 3D-gedruckten Modellen

An wen soll die Korrespondenz gerichtet werden. Tel.: (402) 472-8130 Fax: (402) 472-2083. E-Mail: [email protected] .

Tel.: (402) 472-2948 Fax: (402) 472-7842. E-Mail: [email protected] .

Department of Biochemistry, University of Nebraska, Lincoln, Nebraska, 68588-0664

An wen soll die Korrespondenz gerichtet werden. Tel.: (402) 472-8130 Fax: (402) 472-2083. E-Mail: [email protected] .

Tel.: (402) 472-2948 Fax: (402) 472-7842. E-Mail: [email protected] .

Department of Biochemistry, University of Nebraska, Lincoln, Nebraska, 68588-0664

School of Biological Sciences, University of Nebraska, Lincoln, Nebraska, 68588-0118

Department of Biochemistry, University of Nebraska, Lincoln, Nebraska, 68588-0664

Fakultät für Chemie, Doane University, Kreta, Nebraska, 68333

Institut für Biochemie, University of Nebraska, Lincoln, Nebraska, 68588-0664

Department of Biochemistry, University of Nebraska, Lincoln, Nebraska, 68588-0664

School of Biological Sciences, University of Nebraska, Lincoln, Nebraska, 68588-0118

An wen soll die Korrespondenz gerichtet werden. Tel.: (402) 472-8130 Fax: (402) 472-2083. E-Mail: [email protected] .

Tel.: (402) 472-2948 Fax: (402) 472-7842. E-Mail: [email protected] .

Institut für Biochemie, University of Nebraska, Lincoln, Nebraska, 68588-0664

An wen soll die Korrespondenz gerichtet werden. Tel.: (402) 472-8130 Fax: (402) 472-2083. E-Mail: [email protected] .

Tel.: (402) 472-2948 Fax: (402) 472-7842. E-Mail: [email protected] .


12: Modul 10- DNA-Transkription und -Übersetzung - Biologie

| 6 Q 32j ` Y z k+ƕ ? 6lX Rj U _X Y / ij / W >/Subtype/Link/C[0 0 1]/Border[0 0 0]/Rect[536 792 612 777]>> endobj 4 0 obj >stream application/pdf doi:10.1002/bmb.21234

2019-03-21 true iubmb.onlinelibrary.wiley.com 10.1002/bmb.21234

endstream endobj 5 0 obj >stream x + | endstream endobj 6 0 obj >stream x S * *T07S0 BCS Sc3 sss LS | @ @. P | endstream endobj 9 0 obj >stream x + | endstream endobj 10 0 obj >stream x + | endstream endobj 11 0 obj >stream H |TMo 0 W ( G ͷ` v ] ɂ ׏ % mӝDˏ M , n i ٬Y W M͐, J1ͪ $UR) J K , t 4 UOɖ w Dje O# ߷"52 4EP 3 f p& _ +iV 囯 j L D Hd s /c $2

d D s 7 5R AJ C> ZB.E" 3 ٚ r #E " x > k K S8% # - P &$ 62 . 0 MY e% fŸ V ٜ V :8 v r+b - >stream x S * r 2T0 BC CCK=K3 CK . L# C# 4. |Q: 8C C7 T f f ) Ӏ V > v ": (: ( [email protected] @ (> Ț T 4e ( Pw M 9 0 D3$ t. @. . )b Endstrom endobj 27 0 obj >Strom x S * B Ls b BS =KK 4 2M b ɹ @e . endstream endobj 29 0 obj >stream x + | endstream endobj 30 0 obj >stream x + | endstream endobj 31 0 obj >stream H W r 8 > W ܲh / J * 35٪$S 'M h 5QD ) DC ht >> ͛ O T > R ] w

H d s1ȃ , 8v/ C % < RJ 4 C a5pX s8X i S >stream x S * r 2T0 BC CCK=K3 CK . LC# 4. |Q: 8C C7 T f f ) Ӏ V > v ": (: ( [email protected] @ (> Ț T 4e ( Pw M 9 0 D3$ t. @. /I)d Endstrom endobj 39 0 obj >Strom x S * B LCc b BS =KK 4 2M b ɹ u . _ endstream endobj 41 0 obj >stream x + | endstream endobj 42 0 obj >stream x + | endstream endobj 43 0 obj >stream H W n H > W # X4 [email protected] w , v > x b X5 n6 X%js Gq զQ+

= / D P RW * _ A | ( ר N CO + oo # I? ( XW c 1 6 s > K 9 x % > 0 j צ HtK p M>M >stream x S * r 2T0 BC CCK =K3 CK . L H!$ ,_ Υ 0 a 4 ȇ N N Ad P a6 l O Uv M ( `S uN ) [email protected]> " 5 + 0w)f endstream endobj 51 0 obj >stream x S * B LCK b BS =KK 4 2M b ɹ @uF . b endstream endobj 54 0 obj >stream x + |endstream endobj 55 0 obj >stream x + |endstream endobj 56 0 obj >stream H W[o

|J " ._/Ae a rR , xq [jUt E ( ]o *B . ΢ l f= 5R E) .c vȞ ! rK P WI˂ UZj= s 8 ڠ T V ܿ. _.7 M%p X * 2 p A ũ v BN @ II+ Ќ %1mN ӥ z bc G y& / @A US 6 LW Y % әbD Ғ >stream x S * r 2T0 BC CCK=K3 CK . Ls C# 4. |Q: 8C C7 T f f ) Ӏ V > v ": (: ( [email protected] @ (> Ț T 4e ( Pw M 9 0 D3$ t. @. 1 )g Endstrom endobj 58 0 obj >Strom x S * B L## b BS =KK 4 2M b ɹ u& . _ endstream endobj 61 0 obj >stream x + | endstream endobj 62 0 obj >stream x + | endstream endobj 63 0 obj >stream H W n 8 > W Q ʊ(j [email protected] S l R ؊ ) d n HY y #Q. rι Ww

% /Q ) Endstrom endobj 93 0 obj >Strom x S * B Lcs b BS =KK 4 2M b ɹ u . k endstream endobj 95 0 obj >stream x + | endstream endobj 96 0 obj >stream x + | endstream endobj 97 0 obj >stream H Wێ > ` ! W! N y Er$ J J#8_ ӭn $A^D . N _ &

i 3ѱ B m$Z+'p5 ؄ / 0 = Endstream endobj 98 0 obj >stream x S * r 2T0 BC CCK=K3 CK . LCc C# 4. t. q . n S ٭ > @>Dt Pt"P ( "ۀb- d+P| 5 h 4 '@Q > 2 s* Oa 2 fH ! [email protected]) endstream endobj 99 0 obj >stream x S * B L b BS =KK 4 2M b ɹ uF . _ endstream endobj 101 0 obj >stream x + | endstream endobj 102 0 obj >stream x + | endstream endobj 103 0 obj >stream H W[o :

F nr IE3 " v ` >C)Z"j?7! l &F nB L ؤ &- & V O ^N >[email protected] w 5 `t Yf S I w >Strom x S * r 2T0 BC CCK=K3 CK . LC C# 4. t. q . n S ٭ > @>Dt Pt"P ( "ۀb- d+P| 5 h 4 '@Q > 2 s* Oa 2 fH ! R ) Endstrom endobj 105 0 obj >stream x S * B L c b BS =KK 4 2M b ɹ u . A e Endstrom endobj 107 0 obj >Strom x + | endstream endobj 108 0 obj >stream x + | endstream endobj 109 0 obj >stream H W O 8 Iɉ q #! ؓ8 H 4 = t & % - 8v

# /B ey _ o endstream endobj 116 0 obj >stream x S * r 2T0 BC CCK=K3 CK . LC H!$ ( K A a* 3C3 [email protected]+CC o 6 X l dM 2 P H E L S f `| tE: k WT ) endstream endobj 117 0 obj >stream x S * B LK b BS =KK 4 2M b ɹ @u . S h Endstrom endobj 119 0 obj >Strom x + | endstream endobj 120 0 obj >stream x + | endstream endobj 121 0 obj >stream H W n 8 > W ep˒ +0 ` o , `1 >x ԗ - X m8_ EV E > E bթsN _ >݉P ?CQ @ u v E$ wa R k R b , 0( Q Ȋ" 3


Pflanzen haben nur eine angeborene Immunantwort um sich vor Krankheitserregern zu schützen.

Überempfindliche Reaktion

Ein Beispiel ist die hypersensible Reaktion, die erkennt Krankheitserreger und tötet die infizierten Zellen durch Apoptose.

Körperliche Abwehr wie Trichome schützen die Pflanze vor dem Raub durch Insekten oder große Pflanzenfresser.

Trichome sind Stacheln, die man an Pflanzen wie dem Gympie Gympie Tree of Queensland findet.

Australische Brennnessel oder Gympie Gympie-Baum, Dendocnide moroides.

Laubfall

Das Fallenlassen von Blättern ist ein weiterer Mechanismus, um den Erreger zu eliminieren.

Der Blattfall erfolgt in drei Schritten:

  1. Nährstoffe werden aus dem Blatt resorbiert.
  2. An der Stelle der Blattablösung bildet sich eine schützende Ligninschicht.
  3. Zellen an der Ablösungsstelle werden durch Enzyme verdaut, um das Fallen der Blätter zu verursachen.

Abwehrchemikalien

Pflanzen können spezifische Abwehrstoffe wie Koffein produzieren, das für Pilze und Insekten giftig ist.

Wenn ein Krankheitserreger die physische Abwehr der Pflanze besiegt und in die Zelle eindringt, kann er nachgewiesen werden durch Mustererkennungsrezeptoren (PRR).

Dies löst eine Immunantwort aus, die zu einer Verdickung der Zellwand führt, um eine weitere Ausbreitung zu verhindern.

Im nächsten Thema werden wir untersuchen, wie tierische Zellen als Reaktion auf Krankheitserreger physikalische und chemische Veränderungen erfahren.


BS373-12 Entwicklungsprinzipien

Entwicklungsbiologie ist die Untersuchung molekularer Prozesse, die der Entwicklung von Organismen von der befruchteten Eizelle bis zum ausgewachsenen Individuum zugrunde liegen. Die meisten der beteiligten molekularen Wege werden aufgrund unserer gemeinsamen Evolutionsgeschichte von allen Tieren geteilt. Das Modul zielt darauf ab, den Studierenden das Verständnis dafür zu vermitteln, wie diese Pfade auf genetischer Ebene funktionieren und wie dies zur Beantwortung biomedizinischer Fragen genutzt werden kann.

Konkret zielt das Modul darauf ab, Wissen in zwei Bereichen zu vermitteln. Die erste ist die Kenntnis der Art und Weise, wie genetische Informationen bei der Entwicklung von Tieren entschlüsselt werden. Dieser schnell wachsende Bereich des Verständnisses beleuchtet viele Bereiche der Biologie, wie Zellbiologie, Krankheit, Evolution und Neurobiologie. Der Student wird lernen, wie man die Gene identifiziert, die komplexe biologische Prozesse steuern, und wie man die genaue Rolle jedes Gens bei diesen Ereignissen feststellt. Zweitens betrachtet der Student Beispiele für komplexe biologische Prozesse während der Entwicklung in experimentellen Modellen für die moderne Genetik einschließlich Fruchtfliegen, Fadenwürmern und mehreren Wirbeltierarten. Wir untersuchen, wie die zugrunde liegenden genetischen Schaltkreise bis auf die Ebene einzelner Basenpaare in den letzten Jahren als Paradigma für das Verständnis einer Vielzahl biomedizinischer Probleme gelöst wurden. Durch die Analyse dieser Beispiele werden die in den Klassen 1 und 2 erworbenen Kenntnisse wie Signaltransduktion, Translation und Transkription erweitert.

Modulziele

Das Ziel dieses Moduls ist es, den Studierenden den Übergang vom lehrbuchgestützten Lernen zum aktuellen Stand der Primärliteratur zu ermöglichen. Dies geschieht in einem schnelllebigen, hochaktuellen Thema, das ein Schlüssel zur Genomanalyse von Tieren und Pflanzen ist. Das Thema zeichnet sich durch die Integration aller Ebenen der biologischen Organisation aus. Vor dem Kurs erwarten wir, dass sich die Studierenden vorbereiten, indem sie ihr Wissen über Transkription, Übersetzung und verwandte Prozesse auffrischen, da dieses mechanistische Verständnis erforderlich ist, um zu verstehen, wie sich diese Prozesse in komplexen Kommunikationsvorgängen innerhalb und zwischen Zellen abspielen. Am Ende des Moduls sollen die Studierenden mit einer Vielzahl von Themengebieten der entwicklungsmolekularen Genetik vertraut sein. Sie kennen die Techniken zur Beantwortung von Fragen. Sie sollten die Fähigkeit erworben haben, Wissen aus komplexen Bereichen der primären Forschungsliteratur schnell zu erwerben und zu Rezensionen zusammenzustellen, insbesondere während der Tutorien.

Gliederungslehrplan

Dies ist nur ein indikativer Modulentwurf, um einen Hinweis auf die Art der Themen zu geben, die behandelt werden können. Die tatsächlich abgehaltenen Sitzungen können abweichen.

Die Gliederung für den Lehrplan sieht wie folgt aus:
1- Modellorganismen.
2- Morphogenese und die dahinter liegenden transgenen Werkzeuge und Mikroskopie-Arbeiten für die Live-Bildgebung.
3- Wie man Entwicklungsbiologie studiert.
4- Von Genen zu Signalwegen.
5- Hox-Genkollinearität, Clusterorganisation und Segmententwicklung.
6- Axiale Musterung/Flügelscheibensignalisierung.
7- Keimzellen und Geschlechtsbestimmung.
8- Signalwege und Alterung.

Lernerfolge

Am Ende des Moduls sollen die Studierenden in der Lage sein:

  • Am Ende des Moduls wird erwartet, dass die Studierenden in der Lage sind, die verschiedenen Organisationsebenen biologischer Systeme zu integrieren, die von der Genetik über die Zellbiologie bis hin zur Morphogenese im Kontext der Entwicklung, des Alterns und der Evolutionsbiologie reichen.
Indikative Leseliste

Gilbert SF Entwicklungsbiologie 8. Auflage 2006

Die Gliederung für den Lehrplan ist wie folgt: 1- Modellorganismen. 2- Morphogenese und die dahinter liegenden transgenen Werkzeuge und Mikroskopie-Arbeiten für die Live-Bildgebung. 3- Wie man Entwicklungsbiologie studiert. 4- Von Genen zu Signalwegen. 5- Hox-Gen-Kolinearität, Cluster-Organisation und Segmentevolution. 6- Axiale Musterung/Flügelscheibensignalisierung. 7- Keimzellen und Geschlechtsbestimmung. 8- Signalwege und Alterung.

Fachspezifische Fähigkeiten

A. Demonstrieren Sie ein klares Verständnis des wissenschaftlichen Themas

B. Nachweis der erweiterten Lektüre und der seitlichen Integration von Materialien, die nicht in den Vorlesungen behandelt werden

C. Demonstrieren Sie unabhängiges Denken und tiefes Verständnis

D. Demonstrieren Sie die Fähigkeit, wissenschaftliche Argumente / Hypothesen auf der Grundlage von Primärquellen und Hintergrundforschung zu konstruieren

F. Verwenden Sie mehrere Quellen, um komplexe wissenschaftliche Argumente zu konstruieren und diese zu integrieren, um die eigenen wissenschaftlichen Schlussfolgerungen des Schülers zu erstellen und zu entwickeln.

Übertragbare Fähigkeiten

• Nach Abschluss des Kurses sind die Studierenden in der Lage, die essentiellen und nicht-essentiellen Aminosäuren zu verstehen und vorherzusagen, wie sich ihre Ionenladungen mit dem pH-Wert ändern.
• Sie wissen, wie die Enzymaktivität bei biochemischen Reaktionen durch Temperatur, pH-Wert und Konzentration reguliert und beeinflusst wird.
• Es lernt auch über DNA-Replikation, Transkription und Translation, einschließlich der Rolle von RNA.
• Dieser Kurs wird einen echten Mehrwert für das Hochschulstudium bieten, insbesondere für die Forschung, in der diese grundlegende Chemie zur Herstellung neuer Wirkstoffmoleküle gegen verschiedene Krankheiten angewendet werden kann
• Dieser Kurs vermittelt einen umfassenden Überblick über die organische Chemie und grundlegende Biologie und wie sie in der Industrie angewendet werden können
• Dieser Kurs wird Studenten helfen, Jobs in der pharmazeutischen Industrie zu finden
und verfolgen ihren Traum in einem höheren Studium

Modul I (8 h)
Nukleinsäuren: Einführung von Nukleinsäuren, Bestandteile von Nukleinsäuren, Nukleoside und Nukleotide, Struktur, Synthese und Reaktionen von: Adenin, Guanin, Cytosin, Uracil und Thymin, Struktur von Polynukleotiden.

Übung 1: Isolierung und Charakterisierung von DNA aus Blumenkohl

Übung 2: Isolierung und Charakterisierung von DNA aus Zwiebeln

Aufgabe 1: Struktur von Polynukleotiden

Modul II (13 h)
Aminosäuren, Peptide und Proteine: Einführung in Aminosäuren, Peptide und Proteine, Klassifizierung von Aminosäuren und Peptiden, α-Aminosäuren: Synthese, ionische Eigenschaften und Reaktionen, Zwitterionen, pKa-Werte, isoelektrischer Punkt und Elektrophorese, Untersuchung von Peptiden: Bestimmung ihrer Primärstrukturen-Endgruppenanalyse, Methoden der Peptidsynthese (Synthese von Peptiden unter Verwendung von N-Schutz-, C-Schutz- und C-Aktivierungsgruppen -Festphasensynthese)

Übung 3: Schätzung von Glycin durch die Formalinmethode von Sorenson

Übung 4: Untersuchung der Titrationskurve von Aminosäure

Übung 5: Schätzung von Proteinen nach der Lowry-Methode.

Aufgabe 2: Reaktionen, Zwitterionen, pKa-Werte, isoelektrischer Punkt und Elektrophorese

Aufgabe 3: α-Aminosäuren: Untersuchung von Peptiden: Bestimmung ihrer Primärstrukturen-Endgruppenanalyse

Modul III (6 h)
Enzyme: Einführung, Klassifizierung und Eigenschaften von Enzymen, Hervorstechende Merkmale des aktiven Zentrums von Enzymen, Mechanismus der Enzymwirkung, Faktoren, die die Enzymwirkung beeinflussen, Coenzyme und Cofaktoren und ihre Rolle in biologischen Reaktionen, Spezifität der Enzymwirkung (einschließlich Stereospezifität), Enzyminhibitoren: Bedeutung des Enzymhemmungsphänomens der Hemmung (kompetitive, nichtkompetitive und nichtkompetitive Hemmung einschließlich allosterischer Hemmung).

Aufgabe 4: Enzymhemmer: Bedeutung des Enzymhemmungsphänomens der Hemmung (nichtkompetitive Hemmung einschließlich allosterischer Hemmung)

Modul IV (10 h)
Lipide: Einführung in Öle und Fette (Eigenschaften und Funktionen), Lipidklassen (übliche Fettsäuren in Ölen und Fetten, Beispiele für verschiedene Lipide), Hydrierung von Fetten und Ölen, Verseifungszahl, Säurezahl, Jodzahl, Reversion und Ranzigkeit

Übung 6: Verseifungswert eines Öls oder Fetts

Übung 7: Bestimmung der Jodzahl eines Öls/Fetts.

Modul V (8 h)
Konzept der Energie in Biosystemen: Einführung in den Stoffwechsel (Katabolismus, Anabolismus), ATP: ATP-Hydrolyse und freie Energieumwandlung, Biologische Redoxsysteme: NAD+, FAD, Umwandlung von Nahrung in Energie, Darstellung der katabolen Wege der Kohlenhydrat-Glykolyse, Fermentation und Krebs Zyklus, Stoffwechselwege von Fett und Protein, Stoffwechselwege von Protein, Fett und Kohlenhydraten

Übung 8: Gewinnung von Stärke aus Kartoffeln

Aufgabe 5: Überblick über die Abbauwege der Kohlenhydrat-Glykolyse, der Fermentation und des Krebs-Zyklus

Aufgabe 6: Stoffwechselwege von Fett und Eiweiß, Stoffwechselwege von Eiweiß, Fett und Kohlenhydraten

Modul VI (9 h)
Pharmazeutische Verbindungen: Struktur und Bedeutung: Klassifizierung, Struktur und therapeutische Verwendung von Antipyretika: Paracetamol (mit Synthese), Analgetika: Ibuprofen (mit Synthese), Malariamittel: Chloroquin, Antibiotika und detaillierte Untersuchung von Chloramphenicol, Medizinische Werte von Curcumin (Haldi), Azadirachtin (Neem), Vitamin C und Antazida (Ranitidin)

Übung 9: Herstellung von Triphenylmethanol über Grignard®

Übung 10: Umgang mit pyrophoren Materialien wie n-Butyllithium

Aufgabe 7: Medizinische Werte von Curcumin (Haldi), Azadirachtin (Neem), Vitamin C und Antazida (Ranitidin)

Modul VII (12 h)
Bio-Imaging und biomedizinische Wissenschaft: Einführung in die grundlegende Zellbiologie, Optische Fluoreszenzsonde und photophysikalische Eigenschaften, Optische Sonde für Bio-Imaging-Anwendungen, Proteinmarkierung, Diagnosekit und Geräteherstellung

Übung 11: Live Cell Imaging mit einer kleinen molekularen Sonde

Übung 12: Fluoreszenzmarkierung von COS-7-exprimierenden SNAP-tag-Fusionsproteinen für die Bildgebung lebender Zellen


Kapitel 12

Als Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Käufen.

Möchten Sie dieses Buch zitieren, teilen oder ändern? Dieses Buch ist Creative Commons Attribution License 4.0 und Sie müssen OpenStax zuordnen.

    Wenn Sie dieses Buch ganz oder teilweise in einem gedruckten Format weitergeben, müssen Sie auf jeder physischen Seite die folgende Namensnennung angeben:

  • Verwenden Sie die folgenden Informationen, um ein Zitat zu generieren. Wir empfehlen die Verwendung eines Zitationstools wie dieses.
    • Autoren: Nina Parker, Mark Schneegurt, Anh-Hue Thi Tu, Philip Lister, Brian M. Forster
    • Herausgeber/Website: OpenStax
    • Buchtitel: Mikrobiologie
    • Erscheinungsdatum: 01.11.2016
    • Ort: Houston, Texas
    • Buch-URL: https://openstax.org/books/microbiology/pages/1-introduction
    • Abschnitts-URL: https://openstax.org/books/microbiology/pages/chapter-12

    © 20. August 2020 OpenStax. Von OpenStax produzierte Lehrbuchinhalte sind unter einer Creative Commons Attribution License 4.0-Lizenz lizenziert. Der OpenStax-Name, das OpenStax-Logo, die OpenStax-Buchcover, der OpenStax CNX-Name und das OpenStax CNX-Logo unterliegen nicht der Creative Commons-Lizenz und dürfen ohne vorherige und ausdrückliche schriftliche Zustimmung der Rice University nicht reproduziert werden.


    VERFÜGBARKEIT UND VERTRIEB

    Der gesamte Inhalt der JASPAR-Datenbank kann von http://jaspar.cgb.ki.se heruntergeladen werden, entweder als MySQL-Datenbank-Dump, der zur Wiederherstellung einer lokalen Kopie der Datenbank verwendet werden kann, oder als geeignetes Flat-File-Format zur direkten Verwendung oder in Verbindung mit dem TFBS-Programmierframework. Darüber hinaus unterstützt die Webschnittstelle das Abrufen von Teilmengen von Matrizen zur Verwendung in neuen webbasierten Analysetools wie Cluster-Buster ( 16 ), MSCAN ( 17 ) oder MCAST ( 18 ). Der Downloadservice und das Webinterface sind uneingeschränkt nutzbar.


    Kapitel 1 Thermodynamik und die Regulation von Zellfunktionen

    Dieses Kapitel behandelt die Thermodynamik und die Regulation von Zellfunktionen. Einem Freie-Energie-Wandler kann überschüssige freie Eingangsenergie zur Verfügung stehen. Die Biochemie war vor allem deshalb erfolgreich, weil sie das komplexe Zellsystem in kleinere Teile zerlegte, die dann analysiert und verstanden werden konnten. Der Weg zurück, vom verstandenen elementaren Prozess zum Verständnis des gesamten Zellsystems, ist jedoch nahezu unbetreten geblieben. Die Sammlung von Phänomenen, die oft als „zelluläre Signaltransduktion“ bezeichnet werden, ist ein Beispiel für ein hierarchisches (modulares) System. Typischerweise bindet ein extrazellulärer Signalgeber an einen Membranrezeptor und kann beispielsweise dessen Dimerisierung verursachen. Dies ist ein Pfad chemischer Prozesse und bildet eine Hierarchieebene. Metabolische und hierarchische Kontrollanalysen diskutieren die Größe der Kontrollkoeffizienten. Diese sind definiert als die Auswirkung sehr kleiner Parameteränderungen auf die Systemeigenschaften. In der Realität der biologischen Regulierung sind die Veränderungen oft nicht sehr klein.


    Danksagung

    Wir danken Anthony Wardle und June Saddington für die Unterstützung bei Pflanzenwachstum und -pflege und Ralf Schmid für die Generierung der Filmdatei des TIO-Modells. Diese Forschung wurde vom britischen Biotechnology and Biological Sciences Research Council (BBSRC) (BB/E001017/1 und BB/I011269/1 bis DT), vom Basic Science Research Program der National Research Foundation of Korea (Grant 2011-0011141 bis SKP) und vom Next-Generation BioGreen21 Program, Rural Development Administration, Republic of Korea (Plant Molecular Breeding Center Nr. PJ008137 an SKP).

    Abbildung S1. Phragmoplasten- und Zellplattenorganisation in wt und tio-3 Mikrosporen. (a) Beispiele für GFP-markierte mutierte Phragmoplasten. (b, c) Anilinblau gefärbte Callosic-Wände in Mikrosporen von wt und +/tio-3.

    Abbildung S2. Sequenzvergleich fusionierter Proteine. CLUSTAL 2.1 Ausrichtung der C-Termini von Fusionsproteinen aus verschiedenen Organismen. Die Motive Fax und Nag sind durch Boxen gekennzeichnet. Sequenzen: Arabidopsis thaliana (Bei), Oryza sativa Os12g0433500 (Os), Sorghum zweifarbig SORBIDRAFT_03g045640 (Sb), ricinus communis mutmaßliches ATP-bindendes Protein – XP_002520012.1 (Rc), von Physcomitrella patens vorhergesagtes Protein – XP_001762213.1 (Pp), Selaginella moellendorffii SELMODRAFT_230534 (Sm), Phytophthora infestans mutmaßliche Proteinkinase – XP_002908525.1 (Pi), Albugo laibachii mutmaßliche Proteinkinase CCA20871.1 (Al), Ichthyophthirius multifiliis mutmaßliche Proteinkinase EGR33161.1 (Im), Tetrahymena thermophila Proteinkinase mit Protein – XP_001029696.1 (Tt), Paramecium tetraurelia hypothetisches Protein XP_001423533.1 (Pt), Naegleria gruberi vorhergesagtes Protein – XP_002676055.1 (Ng), Dictyostelium discoideum – Tsunami (TT), Loxodonta Africana vorhergesagte Serin/Threonin-Proteinkinase 36 – XP_003405947.1 (La), Homo sapiens Serin/Threonin 36 (Hs), Muskulatur Serin/Threonin-Kinase 36 (Mm), Oryctolagus cuniculus vorhergesagt fusioniert – XP_002712635.1 (Oc), Anolis carolinensis vorhergesagte Serin/Threonin-Proteinkinase 36-ähnlich – XP_003214984.1 (Ac), Gallus gallus ähnlich wie fusionierte Serin/Threonin-Kinase 36 – XP_422059.2 (Gg).

    Abbildung S3. Vorhergesagte Strukturmodelle von Fusionsproteinen. (a–d) TIO, Oryza sativa Os12g0433500, Homo sapiens Serin/Threonin 36 und Tetrahymena thermophila (XP_001029696) wird eine konservierte superhelikale Struktur vorhergesagt. (e) Das TIO-Modell wird auch in verschiedenen Positionen gezeigt (siehe auch Film S2). Konservierte Fax- und Nag-Motive (grün) liegen in jedem der vorhergesagten Modelle nebeneinander in einer Tasche. Kinasedomäne (rot) mit den K>A- und D>A-N>A-Mutationsstellen [gelber Stern (a)], ARM1 (dunkelblau), ARM2 (pink), ARM3 (türkis), ARM4 (hellviolett), C-terminal 20aa in ΔC . beibehalten Konstrukte (gelb).

    Abbildung S4. Hefe-Zwei-Hybrid-Assays. (a) Ein Diagramm verschiedener Köder und Beutetiere, die verwendet wurden, um den Hefestamm AH109 zu kotransformieren. (b) Hefewachstum auf selektiven Medien einschließlich –LT, –HLT, –HLT + 1 mM 3AT, –AHLT. Drei Mikroliter seriell verdünnter Kulturen wurden auf die Platte getüpfelt, die jedes Drop-out-Medium enthielt, und für 3–5 Tage bei 30 °C inkubiert. Die in der Kinasedomäne substituierten Aminosäuren sind angegeben. Die Größen der kodierten Proteine ​​sind gezeigt.

    Abbildung S5. RT-PCR-Verifizierung der Konstruktexpression. Sich entwickelnde Knospen (ungefähr 1 mm), die einkernige Mikrosporen und zweizelligen Pollen enthielten, wurden von transgenen Linien für die RT-PCR-Expressionsanalyse gesammelt. Mindestens zwei unabhängige transgene Linien wurden für jedes der unter den Gelbildern angegebenen Konstrukte analysiert. Spezifische Primer für Kinase-assoziierte Proteinphosphatase (KAPP) Transkripte wurden als Kontrollen für die ubiquitäre Expression verwendet (Oh et al., 2010c), während die für jedes Experiment verwendeten Primer rechts neben den Gelbildern angegeben sind. Reverse-Transkriptase-negative (-RT) cDNA-Proben wurden eingeschlossen, um eine genomische DNA-Kontamination zu kontrollieren. (a, b) Die als Set analysierten Proben.

    Tabelle S1. Vergleich der Phragmoplastenmorphologie im Wildtyp und +/tio-3.

    Tabelle S2. Vergleich der Phragmoplastenposition im Wildtyp und +/tio-3.

    Tabelle S3. Zusammenfassung der Ergebnisse von BiFC-Assays.

    Tabelle S4. Eine Liste der Primer, die in dieser Studie verwendet wurden.

    Film S1. Visualisierung von GFP-TUA6-markierten Phragmoplasten-MTs in sich teilenden Mikrosporen. Sichtbar sind drei Phragmoplasten in verschiedenen Stadien der Zytokinese innerhalb einer Tetrade von Pollenkörnern, die aus a . isoliert wurden +/tio-3 qrt1/qrt1 Individuell. Die beiden sich ringförmig ausdehnenden Phragmoplasten stammen wahrscheinlich von Wildtyp-Mikrosporen und der kurze, nicht expandierte Phragmoplast stammt wahrscheinlich von a tio-3 Mikrosporen aufgrund ihrer erwarteten Segregation innerhalb der Tetrade. Konfokale Bilder wurden zusammengestellt und gerendert als z-Stapeln Sie mit der EZ-C1-Software (Nikon, Japan).

    Film S2. 3D-Strukturmodell von TIO. Konservierte Fax- und Nag-Motive (grün) liegen im vorhergesagten Modell in einer Tasche nebeneinander. Kinasedomäne (rot), ARM1 (dunkelblau), ARM2 (pink), ARM3 (türkis), ARM4 (hellviolett), C-terminale 20 Aminosäuren in ΔC-Konstrukten (gelb) beibehalten. Der Film wurde mit PyMOL 1.4 (http://www.pymol.org/) unter Verwendung einer Atomkoordinatendatei im Protein Data Bank (PDB)-Format erstellt, die mit I-TASSER (http://zhanglab.ccmb.med. umich.edu/I-TASSER/).

    Anhang S1. Experimentelle Verfahren – zusätzliche Informationen.

    Als Service für unsere Autoren und Leser bietet diese Zeitschrift unterstützende Informationen der Autoren. Diese Materialien werden von Experten begutachtet und können für die Online-Bereitstellung neu geordnet werden, werden jedoch nicht kopiert oder gesetzt. Fragen zur technischen Unterstützung, die sich aus unterstützenden Informationen (außer fehlenden Dateien) ergeben, sollten an die Autoren gerichtet werden.

    Dateiname Beschreibung
    TPJ_5077_sm_AppendixS1.doc35 KB Unterstützendes Infoelement
    TPJ_5077_sm_FigS1.tif2.9 MB Unterstützendes Infoelement
    TPJ_5077_sm_FigS2.docx42.8 KB Unterstützendes Infoelement
    TPJ_5077_sm_FigS3.tif4.7 MB Unterstützendes Infoelement
    TPJ_5077_sm_FigS4.tif14.2 MB Unterstützendes Infoelement
    TPJ_5077_sm_FigS5.tif2.8 MB Unterstützendes Infoelement
    TPJ_5077_sm_MovieS1.avi744.5 KB Unterstützendes Infoelement
    TPJ_5077_sm_MovieS2.mpg5.8 MB Unterstützendes Infoelement
    TPJ_5077_sm_Sl_Legends_R1.doc35 KB Unterstützendes Infoelement
    TPJ_5077_sm_TableS1-S4.doc136 KB Unterstützendes Infoelement

    Bitte beachten Sie: Der Herausgeber ist nicht verantwortlich für den Inhalt oder die Funktionalität der von den Autoren bereitgestellten unterstützenden Informationen. Alle Anfragen (außer fehlenden Inhalten) sollten an den entsprechenden Autor des Artikels gerichtet werden.


    Schau das Video: Tajemství transkripce DNA (Kann 2022).


Bemerkungen:

  1. Baruch

    Gleiches und so

  2. Dwyer

    Irgendwie sinkt es nicht

  3. Constantin

    Bravo, ich denke, dieser Satz ist wunderbar



Eine Nachricht schreiben