Information

Kurzes, prägnantes, praktisches Handbuch für experimentelle Biologie

Kurzes, prägnantes, praktisches Handbuch für experimentelle Biologie



We are searching data for your request:

Forums and discussions:
Manuals and reference books:
Data from registers:
Wait the end of the search in all databases.
Upon completion, a link will appear to access the found materials.

Ich bin Physiker, arbeite in der Biologie und habe vor kurzem mit Experimenten begonnen. Ich hätte gerne ein Handbuch, das "Numerical Recipes" ähnelt, aber für das Labor: unkomplizierte, einfache Anweisungen zur Durchführung der (100) grundlegendsten biologischen Experimente - PCR, Klonen usw. Mir ist klar, dass viele davon abhängen Kits und spezifische Ausrüstung, aber es scheint, als ob es immer noch etwas geben sollte, das Ihnen einen Überblick über die Durchführung dieser Experimente gibt. Kennt jemand eine solche Ressource?


Molecular Cloning ist aktualisiert und in der 4. Auflage. Früher hatte es jedes Labor. Es ist umfassend, aber wirklich kein Buch könnte vollständig sein.


Zusammen mit der Antwort von @shigeta würde ich die Reihe Methods in Molecular Biology von Springer / Humana Press wärmstens empfehlen, die als eine einzige Sammlung von Protokollen begann (soweit ich mich erinnere ...) und heute eine Reihe von 1208 Büchern ist, die zwischen 1984 und veröffentlicht wurden 2015. An Orten wie den Springer Protocols und Cold Spring Harbor Protocols sowie an vielen Orten im Internet sind eine Menge Protokolle mit unterschiedlichem Grad an Genauigkeit, Reproduzierbarkeit und Klarheit online verfügbar. Wie Sie erwähnt haben, können Sie heutzutage fast jeden Molbio-Assay mit einem Kit durchführen, und die Websites der Hersteller (wie die von Qiagen) sind oft großartige Ressourcen und enthalten häufig (aber nicht immer) auch wissenschaftlichen Hintergrund, wenn Sie zurückgehen möchten zur Literatur. Es gibt auch Websites (einige unabhängig, andere gesponsert), die sich auf spezielle Forschungsbereiche beziehen. Ich arbeite zum Beispiel in der Immunologie, und das Human Immunology Portal ist eine ziemlich gute Quelle für grundlegende und fortgeschrittene Protokolle und Assays.

Es gibt also eine ganze Reihe digitaler Ressourcen, die ich eigentlich bevorzuge, weil die Wahrscheinlichkeit größer ist, dass sie auf dem neuesten Stand gehalten werden und neue technologische Fortschritte viel schneller haben, als sie wahrscheinlich in einem überarbeitete Auflage eines Buches. Das Beste daran ist, dass die meisten Online-Ressourcen kostenlos sind, und wenn Sie über Ihre Institution akademischen Zugang haben, können Sie möglicherweise auch auf einige der kostenpflichtigen Websites zugreifen, z. B. auf den Archivbereich von Cold Spring Harbor.


So schreiben Sie einen wissenschaftlichen Bericht | Schritt für Schritt Anleitung

Sie möchten ein Experiment dokumentieren, wissen aber nicht wie? In diesem Beitrag führen wir Sie Schritt für Schritt durch das Verfassen eines wissenschaftlichen Berichts und stellen Ihnen ein Beispiel zur Verfügung.

Erwartet Ihr Lehrer, dass Sie für jedes Klassenexperiment einen Versuchsbericht schreiben? Sie sind sich noch unsicher, wie Sie einen wissenschaftlichen Bericht richtig schreiben? Keine Angst! Wir führen Sie Schritt für Schritt durch alle Teile eines wissenschaftlichen Berichts.


Bewertungen

Bewertet von Nipun Chopra, Assistant Professor, DePauw University am 06.01.21

Ich denke, dieses Lehrbuch deckt die Breite der Einführungsbiologie gut ab, aber sicherlich nicht tief genug, um den Schülern zu helfen. Weiterlesen

Bewertet von Nipun Chopra, Assistant Professor, DePauw University am 06.01.21

Vollständigkeitsbewertung: 3 weniger anzeigen

Ich denke, dieses Lehrbuch deckt die Breite der Einführungsbiologie gut ab, aber sicherlich nicht tief genug, um den Schülern zu helfen.

Inhaltsgenauigkeitsbewertung: 2

Der größte Teil des Inhalts ist korrekt, nur so kurz wie er ist. Es gibt jedoch erhebliche Probleme, die die Gültigkeit dieses Lehrbuchs im Biologieunterricht in Frage stellen. Vor allem betrachtet es „Spezielle Schöpfung“ als eine ebenso gültige Hypothese wie die natürliche Auslese, obwohl es keine Hypothese ist. da es weitgehend unüberprüfbar ist. Der Text spricht von Miller-Urey als „schwache Wissenschaft“, ohne die jüngsten Arbeiten an der Indiana University anzuerkennen, die seine Methodik und Schlussfolgerungen bestätigen. Dieser Abschnitt sollte von jemandem neu geschrieben werden, der die Evolutionstheorie und das Miller-Urey-Experiment besser versteht. Überraschend war auch die Verwendung des Wortes „widerlegt“ in einem Bio-Lehrbuch.

Relevanz/Langlebigkeitsbewertung: 5

Das Lehrbuch wäre sehr aktualisierbar, da es maßgeblich darauf angewiesen ist, dass die Schüler Wikipedia-Artikel lesen – die ständig aktualisiert werden.

Dieses Lehrbuch besteht im Wesentlichen aus „Notizen“, die von Hyperlinks zu Wikipedia begleitet werden. Es gibt nicht genug Details, um die Schüler über wichtige Konzepte zu unterrichten. „Fluid Mosaik“ wird beispielsweise auf zwei Sätze ohne angehängtes Bild gekürzt. Dies ist ein notorisch verwirrendes Konzept, das von den Schülern ohne Hilfe bei der Visualisierung nicht verstanden werden kann. Inzwischen ist der Abschnitt über Zellorganellen umfangreicher – aber immer noch viel zu simpel. Dieselbe allzu einfache Frage des Verständnisses von Dingen wie Proteintransport, verschiedenen Proteintypen usw. Andererseits ist die Beschreibung der Photosynthese prägnant, aber informativ. In ähnlicher Weise wird die Mendelsche Genetik einigermaßen gut beschrieben, während die X-Inaktivierung – ein weiteres potenziell verwirrendes Konzept – in einem Satz beschrieben wird. Kapitel 23 und höher sind besser, da die Schüler auf prägnante Weise einen Eindruck von Biodiversität, Gewebesystemen, Körperplänen, grundlegender Tierphysiologie und Anatomie erhalten.

Der Text ist in seinem Format einigermaßen einheitlich. Aber erhebliche Unterschiede in der Tiefe zwischen den Kapiteln.

Das Lehrbuch ist schön in kleinere Erkundungsbereiche unterteilt.

Organisation/Struktur/Durchflussbewertung: 5

Der Ablauf des Lehrbuchs ist so logisch wie bei jedem anderen Biologie-Lehrbuch. Keine Beschwerden hier.

Die Figuren wirken rudimentär und sind sicherlich keine hochauflösenden Bilder.

Bewertung der Grammatikfehler: 5

Keine auffälligen Grammatikfehler.

Bewertung der kulturellen Relevanz: 3

Bewertet von Ken Kruta, leitender Gastdozent, Bunker Hill Community College am 08.06.20

Obwohl alle wichtigen Themen für einen Intro to Bio-Kurs als Kapitel aufgeführt sind, fehlen ihnen leider oft Informationen und Details. Weiterlesen

Bewertet von Ken Kruta, leitender Gastdozent, Bunker Hill Community College am 08.06.20

Vollständigkeitsbewertung: 2 weniger anzeigen

Obwohl alle wichtigen Themen für einen Intro to Bio-Kurs als Kapitel aufgeführt sind, fehlen ihnen leider oft Informationen und Details.

Inhaltsgenauigkeitsbewertung: 2

Die Kapitelverweise sind einfach Wikipedia-Seiten.

Relevanz/Langlebigkeitsbewertung: 2

Es ist von 2015 und verwendet Wikipedia als Referenz.

An vielen Stellen liest es sich wie eine Aufzählung von Stichpunkten ohne ausreichende Erklärung.

Einige der Kapitel ändern stilistische Ansätze, als ob sie von verschiedenen Quellen/Autoren gesammelt würden.

Es ist anpassbar, wenn auch in vielen Abschnitten unvollständig.

Organisation/Struktur/Durchflussbewertung: 4

Es gibt einen logischen Fluss zwischen den Kapiteln.

Einige der Bilder sind von schlechter Qualität.

Bewertung der Grammatikfehler: 3

Im ganzen Text gibt es ein paar grammatikalische Fehler.

Bewertung der kulturellen Relevanz: 1

Fast nicht vorhanden, da Infos aus Wikipedia stammen.

Ich würde dies nicht als primären Text wählen. Um die Themen vollständiger abzudecken, müsste umfangreiches ergänzendes Material bereitgestellt werden.

Bewertet von Angela Nugent, Dozentin, Northeastern Illinois University am 07.05.20

Der Text deckt alle wichtigen Themen für einen Einführungskurs in die Biologie ab. Dem Text fehlen jedoch genügend Details und Erklärungen. Einige Abschnitte waren leer und enthielten keine Informationen. Den größten Teil des Textes hatte ich das Gefühl, als würde ich lesen. Weiterlesen

Bewertet von Angela Nugent, Dozentin, Northeastern Illinois University am 07.05.20

Vollständigkeitsbewertung: 2 weniger anzeigen

Der Text deckt alle wichtigen Themen für einen Einführungskurs in die Biologie ab. Dem Text fehlen jedoch genügend Details und Erklärungen. Einige Abschnitte waren leer und enthielten keine Informationen. Für den größten Teil des Textes hatte ich das Gefühl, eine vage Gliederung/Aufzählungspunkte aus den Foliennotizen der Vorlesung zu lesen. Außerdem ist das Glossar unvollständig und begrenzt/kurz.

Inhaltsgenauigkeitsbewertung: 2

Der Text verweist nur auf Wikipedia-Seiten für Informationen (z. B. Zellkomponenten), anstatt Informationen im Kapitel bereitzustellen.

Relevanz/Langlebigkeitsbewertung: 2

Copyright ist 2015, daher ist es nicht die aktuellste Information. Die Informationen decken jedoch die bloßen Grundlagen ab. Abbildungen erscheinen auch veraltet, wenn einige Grafiken von schlechter Qualität sind.

Einige Aufzählungspunkte haben keine Erklärung. Ich denke, Leser ohne soliden Hintergrund in Biologie könnten Schwierigkeiten haben, den Text durchzulesen. Ich mache mir Sorgen, dass der Professor aufgrund des Mangels an Details im Lehrbuch möglicherweise viel mehr zusätzliche Anweisungen/Materialien bereitstellen muss. Außerdem werden einige Stichpunkte und Begriffe nicht im Text oder Glossar erklärt. Stattdessen wird der Begriff in einigen Abschnitten auf eine Wikipedia-Seite verwiesen.

Der Rahmen zwischen den Kapiteln ist nicht einheitlich.

Der Schreibstil ändert sich im Laufe des Buches, was ich persönlich als störend und ungünstig empfand. Einige Abschnitte waren Aufzählungspunkte, während andere Absätze oder kurze einzelne Sätze waren. Auch die Menge an Informationen/Details variierte je nach Abschnitt. Die verschiedenen Schreibstile könnten vielleicht eine größere Vielfalt von Lernenden ansprechen, aber das war für mich alles zu inkonsistent.

Organisation/Struktur/Durchflussbewertung: 4

Insgesamt fließen die Hauptthemen in eine logische Reihenfolge und waren in ihrer Organisation klar. Einige Abschnitte enthielten jedoch keine Informationen. Es war also nicht klar, warum es vorhanden war, aber keinen zusätzlichen Inhalt hatte.

Einige Bilder haben eine schlechte Qualität.

Bewertung der Grammatikfehler: 3

Grammatikfehler wurden gefunden.

Kulturelle Relevanzbewertung: 2

Der Text scheint wirklich nur über die nackten Grundlagen zu gehen. Beispiele sind nicht wirklich umfassend, da Beispiele begrenzt und im Allgemeinen spärlich sind. Ich war wirklich enttäuscht, nicht mehr Beispiele zu finden.

Bewertet von Sandra Yarema, Assistant Professor, Clinical, Wayne State University am 30.11.18

Das Buch adressiert alle wichtigen Themengebiete der Biologie, bietet jedoch nicht viele Detailinformationen, die als Haupttext für einen umfassenden Biologiekurs notwendig sind. Weiterlesen

Bewertet von Sandra Yarema, Assistant Professor, Clinical, Wayne State University am 30.11.18

Vollständigkeitsbewertung: 3 weniger anzeigen

Das Buch adressiert alle wichtigen Themengebiete der Biologie, bietet jedoch nicht viele Detailinformationen, die als Haupttext für einen umfassenden Biologiekurs notwendig sind.

Inhaltsgenauigkeitsbewertung: 3

Der Inhalt ist korrekt, aber begrenzt. Die Verwendung von Wikipedia als Ressource ist nicht wirklich die beste wissenschaftliche Praxis.

Relevanz/Langlebigkeitsbewertung: 3

Der Inhalt ist aktuell, nicht wirklich detailliert genug in den neuesten Entdeckungen, um aktualisiert zu werden.

Der Text ist klar, aber möglicherweise nicht genügend Details für jedes Thema bereitgestellt. Weitere Diagramme wären hilfreich.

Terminologie und Rahmen durchweg angemessen.

Die Kapitel sind so organisiert, dass sie leicht in Lerneinheiten unterteilt werden können.

Organisation/Struktur/Durchflussbewertung: 5

Aufzählungspunkte und Themenbezeichnungen sind hilfreich.

Schnittstelle ausreichend. Schrift könnte größer sein.

Bewertung der Grammatikfehler: 5

Keine grammatikalischen Fehler gefunden.

Bewertung der kulturellen Relevanz: 4

Kein kulturell unsensibles oder anstößiges Material notiert. Einige inklusive Beispiele zur Verfügung gestellt.

Dies könnte als Review für einen allgemeinen Biologiekurs oder ein Testprogramm nützlich sein. Nicht wirklich detailliert oder umfassend genug, um als Haupttext für einen Biologiekurs in einem wissenschaftlich fundierten Programm verwendet zu werden.

Bewertet von Nicholas Stewart, Dozent, Fort Hays State University am 29.11.18

Das Buch enthält eine umfassende Liste biologischer Themen für einen einführenden Biologieunterricht. Dem Buch fehlen jedoch die Details, die erforderlich sind, um das primäre Lehrbuch für Studenten zu sein. Es ist eine gute Gliederung für einen Einführungskurs in die. Weiterlesen

Bewertet von Nicholas Stewart, Dozent, Fort Hays State University am 29.11.18

Vollständigkeitsbewertung: 2 weniger anzeigen

Das Buch enthält eine umfassende Liste biologischer Themen für einen einführenden Biologieunterricht. Dem Buch fehlen jedoch die Details, die erforderlich sind, um das primäre Lehrbuch für Studenten zu sein. Es ist eine gute Gliederung für eine Einführungsklasse für den Lehrer. Das Material wird oft in Aufzählungspunkten präsentiert, mit denen ich kein Problem habe, aber es müssen mehr Informationen vorliegen, um diese Aufzählungspunkte miteinander zu verbinden, um ein vollständigeres Bild zu erhalten. Ein Ausbilder könnte dies jedoch als Leitfaden verwenden und die Lücken selbst füllen. Darüber hinaus scheinen mehrere der Genetik-Abschnitte und einige der späteren Kapitel unvollständig zu sein.

Inhaltsgenauigkeitsbewertung: 4

Die meisten Informationen scheinen richtig zu sein. Einige Fehler sind aufgefallen, aber nichts, was vom Lehrer oder den Autoren schnell behoben werden konnte.

Relevanz-/Langlebigkeitsbewertung: 4

Dieses Buch ist einige Jahre alt, daher könnten neue Technologien hinzugefügt werden, um die Relevanz zu erhöhen. Angesichts des Aufzählungszeichenstils des Textes könnte dies ziemlich einfach sein.

Die Informationen sind so geschrieben, dass die Schüler sie verstehen können. Das Fehlen von verbindendem Text zwischen verschiedenen Aufzählungspunkten und/oder Themen wird es jedoch erschweren, sich ein vollständiges Bild der Hauptthemen des Buches zu machen. Es gibt nicht genug Abbildungen oder Beispiele, die den Text unterstützen.

Ich wies auf die Inkonsistenz in der Organisation im Abschnitt Organisation hin. Nicht allen Themenüberschriften sind Informationen zugeordnet.

Ich hatte kein Problem damit, bestimmte Abschnitte im Buch zu finden. Der Gliederungsstil des Textes erleichtert das Auffinden von Themen.

Organisation/Struktur/Durchflussbewertung: 3

Ich habe kein Problem mit der logischen Reihenfolge der Themen. Abschnitt 6 "Zelle" und Abschnitt 15 "Genetik" scheinen jedoch Hauptüberschriften zu sein, und die folgenden Kapitel sind Unterabschnitte des Hauptthemas. Die Verwendung der gleichen Nummerierung zwischen diesen Überschriften und den anderen Kapiteln führt zu einem etwas umständlichen Fluss.

Das Fehlen von Zahlen macht die Benutzeroberfläche einfach. Der Text ist in einem geradlinigen Stil gehalten und somit leicht zu lesen.

Bewertung der Grammatikfehler: 5

Ich habe keine eklatanten Fehler gefunden

Bewertung der kulturellen Relevanz: 4

Mir ist nichts Anstößiges aufgefallen. Das Fehlen von Beispielen hilft dem Text, sich von kontroversen Themen abzuwenden.

Dieses Buch ist meiner Meinung nach ein hilfreicher Überblick über einen Einführungskurs. Es kann einem Lehrer helfen, der sich nicht sicher ist, welche Themen behandelt werden sollen. Es ist nicht umfassend genug, um eine eigenständige Ressource für eine Klasse zu sein.

Bewertet von Erika Young, Dozentin, University of North Carolina at Pembroke am 19.06.18

Obwohl der Text eine Vielzahl von Themen abdeckt, enthält er nicht die Details, die für ein gründliches Verständnis oft erforderlich sind. Weiterlesen

Bewertet von Erika Young, Dozentin, University of North Carolina at Pembroke am 19.06.18

Vollständigkeitsbewertung: 4 weniger anzeigen

Obwohl der Text eine Vielzahl von Themen abdeckt, enthält er nicht die Details, die für ein gründliches Verständnis oft erforderlich sind.

Inhaltsgenauigkeitsbewertung: 3

Ich bin nicht damit einverstanden, Wikipedia als Wissenschaftler zu zitieren, da die Informationen bearbeitet werden können. Ich habe gelernt, dass es immer am besten ist, Peer-Review-Materialien zu verwenden.

Relevanz/Langlebigkeitsbewertung: 3

Der Text ist eher eine Aufzählung von Themen, die nicht die meisten Unterkategorien zu benötigen scheint und manchmal bei der Platzierung des Materials überflüssig ist.

Sehr übersichtlich zum allgemeinen Verständnis. Nicht annähernd genug Diagramme/Zahlen.

Der Text scheint konsistent zu sein, enthält aber in einigen Abschnitten Details und in anderen eher vage, um als allgemeiner Biologietext zu gelten.

Kurze Aufzählungspunkte helfen, und es scheint sehr hilfreich als Studienführer für etwas Größeres mit tiefergehenden Diskussionen zu sein.

Organisation/Struktur/Durchflussbewertung: 3

Text war sehr klar, Schrift könnte vielleicht größer sein.

Bewertung der Grammatikfehler: 3

Kein Grammatikfehler gefunden.

Bewertung der kulturellen Relevanz: 4

Nicht kulturell unsensibel oder beleidigend.

Bewertet von Qing Li, Masterstudent, Oklahoma State University am 21.05.18

Dieses Buch deckt fast jedes Thema ab, das Biologiestudenten kennen sollten, es fehlen jedoch Informationen zu jedem Thema. Mit anderen Worten, es versucht, alles abzudecken, aber es versäumt es, alles detailliert abzudecken, insbesondere übersieht es einiges. Weiterlesen

Bewertet von Qing Li, Masterstudent, Oklahoma State University am 21.05.18

Vollständigkeitsbewertung: 3 weniger anzeigen

Dieses Buch deckt fast jedes Thema ab, das Biologiestudenten kennen sollten, es fehlen jedoch Informationen zu jedem Thema. Mit anderen Worten, es versucht, alles abzudecken, aber es versäumt es, alles detailliert abzudecken, insbesondere fehlen einige wichtige Informationen, die ein normales Lehrbuch enthalten sollte. Es sieht eher aus wie ein Studienführer für Tests statt wie ein Lernmaterial. Es sagt Ihnen, welche Art von Informationen Sie kennen sollten, jedoch müssen Sie wahrscheinlich an anderer Stelle in jeder Einheit nach detaillierteren Informationen suchen.

Inhaltsgenauigkeitsbewertung: 5

Der Inhalt schien für mich korrekt zu sein. Wahrscheinlich muss in einer neueren Version aktualisiertes Wissen hinzugefügt werden.

Relevanz/Langlebigkeitsbewertung: 3

Dieses Buch ist nicht aktualisiert, wie ich oben erwähnt habe. Es können definitiv mehr Update-Informationen als der Fortschritt der Technologie hinzugefügt werden. Aufgrund der besonderen Struktur dieses Buches kann dieses Buch jedoch von jedem Dozenten leicht mit neueren und mehr Informationen auf seine eigene Weise aktualisiert werden.

Es enthält nicht genügend Informationen für die meisten Kapitel und erklärt einige Konzepte oder Jargons aufgrund der Kürze dieses Lehrbuchs nicht sehr klar. Einige Konzepte sollten mit mehr Wörtern und Sätzen erklärt werden.

Dieses Lehrbuch ist etwas inkonsistent. Was die Struktur angeht, enthalten einige Kapitel mehr Informationen als andere Kapitel. Mit anderen Worten, einige Kapitel verwenden ein Aufzählungsformat, während andere ein Absatzformat verwenden und versuchen, detailliertere Informationen zu erklären.

Dieses Buch lässt sich aufgrund seines besonderen Aufbaus sicher sehr leicht in kleinere Leseabschnitte unterteilen. Es ist leicht von jedem Dozenten neu zu organisieren und auszurichten, je nachdem, wie er oder sie seinen Kurs strukturieren möchte.

Organisation/Struktur/Durchflussbewertung: 4

Die Themen im Text werden in logischer Reihenfolge präsentiert, es können jedoch mehr Untereinheiten unter jedem Kapitel verwendet werden, um dieses Lehrbuch übersichtlicher zu gestalten.

Dieses Buch enthält nicht zu viele Zahlen. Dies kann in gewisser Weise sinnvoll sein, zum Beispiel, wenn Sie dieses Buch nur als Studienführer verwenden möchten. Als echtes Lehrbuch braucht es jedoch definitiv mehr Grafiken und Abbildungen, um die Lesbarkeit dieses Lehrbuchs zu verbessern.

Bewertung der Grammatikfehler: 5

Ich habe in diesem Lehrbuch nicht viele Grammatikfehler gefunden.

Bewertung der kulturellen Relevanz: 5

Dieses Buch ist in keiner Weise kulturell unsensibel oder beleidigend. Es enthält keine Beispiele, die als Rassendiskriminierung angesehen werden können.

Dieses Lehrbuch kann für Sie gut oder schlecht sein, je nachdem, wie Sie es verwenden möchten und auf welche Weise. Es ist eher eine kurze Studienübersicht für die allgemeine Biologie als ein normales Lehrbuch. Wie ich bereits erwähnt habe, kann dieses Buch für Sie nützlich sein, wenn Sie schnell jedes Thema der allgemeinen Biologie auf einer wirklich grundlegenden Ebene durcharbeiten möchten. Wenn Sie jedoch detailliertere Informationen wünschen und dieses Buch als Hauptlehrbuchressource für Ihren zweisemestrigen Kurs verwenden möchten, ist dieses Buch nicht die beste Wahl.

Bewertet von Haiying Liang, Associate Professor, Clemson University am 01.02.18

Der Text deckt die meisten Themen der allgemeinen Biologie ab. Da es sehr prägnant ist (mit Aufzählungszeichen an vielen Stellen), sind nicht viele Informationen enthalten. Die Wissenstiefe reicht für ein echtes Lehrbuch nicht aus. Weiterlesen

Bewertet von Haiying Liang, Associate Professor, Clemson University am 01.02.18

Vollständigkeitsbewertung: 3 weniger anzeigen

Der Text deckt die meisten Themen der allgemeinen Biologie ab. Da es sehr prägnant ist (mit Aufzählungszeichen an vielen Stellen), sind nicht viele Informationen enthalten. Die Wissenstiefe reicht für ein echtes Lehrbuch nicht aus.

Inhaltsgenauigkeitsbewertung: 4

Der Inhalt erscheint korrekt. Der DNA-Sequenzierungsabschnitt muss möglicherweise mit Sequenzierungsinformationen der nächsten Generation aktualisiert werden.

Relevanz-/Langlebigkeitsbewertung: 1

Der Text ist zu kurz. Es enthält nicht genug Informationen, um ein Lehrbuch zu sein. Es kann für die schnelle Überprüfung von Prüfungen nützlich sein.

Bestimmte Kapitel und Absätze sind klar und enthalten genügend Informationen. Der Großteil des Textes enthält jedoch nicht genügend Informationen, was vor allem daran liegt, dass dieses Buch eher eine Zusammenfassung verschiedener Themen der Biologie ist, kein echtes Lehrbuch.

Der Text ist in Bezug auf Stil, Formatierung, Klarheit und bereitgestellte Informationen nicht konsistent. Beispielsweise werden zu einigen Themen nur Übungsfragen bereitgestellt.

Der Text verwendet einen Aufzählungszeichenstil, der die Modularität sehr deutlich macht. Dabei werden jedoch viele Informationen ausgelassen.

Organisation/Struktur/Durchflussbewertung: 2

Die Themen sind nur in Kapitel unterteilt. Es kann verbessert werden, wenn die Kapitel nach Einheiten organisiert sind.

Der Text ist nicht benutzerfreundlich. Die Möglichkeiten sind sehr begrenzt.

Bewertung der Grammatikfehler: 4

Es gibt einige grammatikalische Fehler wie Rechtschreibfehler, zusätzliche Wörter oder Zahlen und falsche Verwendung von Pluralen. Formate sind nicht konsistent.

Bewertung der kulturellen Relevanz: 1

Die Materialien sind nicht kultursensibel

Dieses Buch fasst die wichtigsten Konzepte der allgemeinen Biologie zusammen. Es kann für Vorschau- und Überprüfungszwecke verwendet werden. Der Text ist leicht zu lesen.

Bewertet von Allyse Ferrara, Professorin, Nicholls State University am 15.02.17

Dies ist kein umfassender Text. Wenn alle Themen, die in diesem Text fehlen, in diese Rezension aufgenommen würden, wäre die Rezension so lang wie der Text. Das PDF ist weniger als 200 Seiten lang für das, was in der Regel in zwei Semestern unterrichtet wird. Weiterlesen

Bewertet von Allyse Ferrara, Professorin, Nicholls State University am 15.02.17

Vollständigkeitsbewertung: 1 weniger anzeigen

Dies ist kein umfassender Text. Wenn alle Themen, die in diesem Text fehlen, in diese Rezension aufgenommen würden, wäre die Rezension so lang wie der Text. Das PDF ist weniger als 200 Seiten lang für das, was normalerweise in zwei einsemestrigen Kursen gelehrt wird. Ausreichende Detail- und Hintergrundinformationen werden nicht bereitgestellt. Das gesamte PDF enthält nur sechs Ziffern. Insbesondere sind die Informationen zur Diversität unvollständig, da die meisten taxonomischen Ebenen und Kategorien fehlen. In Kapitel 24 Chordates zum Beispiel bestehen die Informationen über die Klasse Osteichthyes aus ein paar Sätzen über die Unterklasse Sarcopterygii. Rochenflossenfische sind nicht enthalten. Klasse Reptilia listet die Unterklasse Diapsida auf, unter der es vier Wörter gibt – „Dinosaurier, Schlangen, das meiste Zeug“. Auf Class Aves wird nur eine halbe Seite mit Informationen bereitgestellt. Klasse Mammalia wird auf weniger als einer Seite behandelt. Abschnitt 23.4 zur Phylogenie der Pflanzen enthält keinen Text. Entwicklungsbiologie, vergleichende Physiologie, Ökologie (auf jedem Niveau), Verhalten, Endosymbiose, Pflanzenanatomie und Pflanzenphysiologie sind einige der Themen, die im PDF fehlen. Das Glossar ist eine halbe Seite lang und es fehlen viele Definitionen. Es ist kein Index enthalten.

Inhaltsgenauigkeitsbewertung: 1

Der Textinhalt ist nicht korrekt, fehlerfrei und unvoreingenommen. Es werden nur sehr wenige Informationen über Organismen und die Vielfalt des Lebens bereitgestellt. Leider wird zu keinem Thema eine ausreichende und angemessene Menge an Informationen bereitgestellt. In Kapitel 7 „Zellstruktur“ wird Schwellung beispielsweise als „Druck des Wassers in der Vakuole“ und isotonisch definiert als „die Zytoplasmaflüssigkeit des Inneren der Zellen ist die gleiche wie die der äußeren“. Korrekturlesen fand nicht statt. Unter dem Abschnitt 23.21 Angiosperm-Blüte ist der folgende Text enthalten "Unformatierten Text hier einfügenUnformatierten Text hier einfügen"

Relevanz-/Langlebigkeitsbewertung: 1

Das PDF ist veraltet und nicht mehr relevant. Alte und veraltete Klassifikationssysteme werden verwendet und das PDF verwendet veraltete Begriffe vaskulär und nicht-vaskulär, um verschiedene Pflanzengruppen zu beschreiben. Es wird eine unvollständige und veraltete Klassifizierung von Kingdom Animalia verwendet. Wichtige Pflanzen-, Pilz- und Protistenstämme fehlen ebenso wie Meilensteine ​​in der Tierevolution und Eigenschaften, die es Pflanzen ermöglichten, Land zu besiedeln. Auch die im PDF enthaltene minimale Menge an biotechnologischen Informationen ist veraltet.

Das PDF wird mit Jargon geladen und ist nicht gut geschrieben.

Das PDF ist sehr inkonsistent. Wissenschaftliche Namen und Gattungsnamen erscheinen häufig in normaler Schrift (weder kursiv noch unterstrichen) und die Großschreibung ist nicht einheitlich. Einige Abschnitte enthalten vollständige Sätze und Absätze und die restlichen Abschnitte enthalten keinen Text oder nur Aufzählungen. In den meisten Kapiteln werden keine Fragen geübt. Wenn Übungsfragen enthalten sind, werden Antworten auf Fragen, wenn überhaupt, nicht konsistent eingeschlossen. In einigen Abschnitten Verweise auf Seiten und Abbildungen in einem unbenannten Lehrbuch.

Modularität ist nicht vorhanden. Abschnitte und Kapitel werden nicht in ähnlichen Formaten dargestellt.

Organisation/Struktur/Durchflussbewertung: 1

Die Textorganisation ist nicht logisch. Der Text ist nicht in Einheiten unterteilt, würde jedoch von einer Organisation in Einheiten profitieren, anstatt Platzhalterkapitel zu verwenden, wie es in Kapitel 1 Erste Schritte, Kapitel 6 Zellen, Kapitel 15 Genetik und Kapitel 25 Gewebe und Systeme verwendet wird. In diesen Platzhalterkapiteln ist kein Text enthalten. Informationen sind nicht logisch organisiert. Zum Beispiel enthält Kapitel 13 über Photosynthese nicht verwandte Abschnitte über die Zellteilung von Prokaryonten, eukaryontische Chromosomen, Chromosomenorganisation (ohne Text), durch Chromosomenfarben gefärbter menschlicher Karyotyp (ohne Text), menschliche Chromosomen (eine Viertelseite mit einer Aufzählungsliste), mitotischer Zellzyklus (drei Aufzählungspunkte und ein Textfeld bestehend aus einem Satz), replizierte menschliche Chromosomen (kein Text enthalten), Mitose (halbe Informationsseite), Pflanzenmitose (eine viertel Seite), Kontrolle des Zellzyklus, Krebs und Mutationen und Krebs (ohne Text). Das Glossar (Kapitel 34) ist eine halbe Seite mit einigen undefinierten Begriffen. Das Abbildungsverzeichnis entspricht nicht den sechs im Text enthaltenen Abbildungen.

Einige der Links in den Fußnoten führen zu Wikibooks-Seiten, die keine Informationen enthalten. Nachdem Sie eine Verbindung zu einem Wikibooks-Link hergestellt haben, gelangen Sie durch Klicken auf den Zurück-Pfeil zum Anfang der PDF-Datei, nicht zu dem Abschnitt, den Sie gerade gelesen haben. Die Navigation zwischen Fußnoten und Text ist umständlich.

Grammatische Fehler Bewertung: 1

Der Text ist gefüllt mit Rechtschreibfehlern, falscher Wortverwendung, Jargon, falscher Verwendung von Pluralen, Grammatikfehlern, unvollständigen Sätzen und Aussagen ohne Erklärung oder Unterstützung.

Bewertung der kulturellen Relevanz: 1

Angesichts der Kürze der bereitgestellten Informationen ist der Text nicht kultursensibel. Der Begriff „Mensch“ wird anstelle des treffenderen Begriffs „Mensch“ verwendet.

Dies ist kein Lehrbuch. Die bereitgestellten Informationen sind unvollständig und veraltet und sind kaum mehr als ein unvollständiger und unbearbeiteter Entwurf von Kursnotizen.

Bewertet von Takamitsu Kato, Associate Professor, Colorado State University am 05.12.16

Dieses offene Buch ist sehr umfassend, ich glaube jedoch, dass der Kontext des Buches zu umfassend sein könnte. Darüber hinaus deckt der Text sehr weite Gebiete der Biologie ab, die die Schüler möglicherweise nicht erfassen können. Der Text ist jedoch nicht in a. Weiterlesen

Bewertet von Takamitsu Kato, Associate Professor, Colorado State University am 05.12.16

Vollständigkeitsbewertung: 4 weniger anzeigen

Dieses offene Buch ist sehr umfassend, ich glaube jedoch, dass der Kontext des Buches zu umfassend sein könnte. Darüber hinaus deckt der Text sehr weite Gebiete der Biologie ab, die die Schüler möglicherweise nicht erfassen können. Der Text ist jedoch nicht im traditionellen Stil gehalten, dh er umfasst weniger als 200 Seiten. Daher erhalten die Schüler keine vertieften Kenntnisse. Einige Kapitel scheinen unvollständig zu sein.

Inhaltsgenauigkeitsbewertung: 4

Das Buch schien richtig zu sein. Insbesondere sind die Absätze, Sätze und Phrasen sehr kurz, was zu einer hohen Genauigkeit führt. Darüber hinaus können die Schüler viele Themen sehr schnell und effizient lernen. Schließlich bemerkte ich einige Fehler, aber es waren kleinere Probleme.

Relevanz-/Langlebigkeitsbewertung: 4

Wichtig ist, dass dieses Buch sehr aktuell ist und auf Wunsch der Autoren schnell aktualisiert werden kann. Andererseits scheinen verschiedene Kapitel unvollständig oder zu kurz zu sein (z. B. Abschnitt 8.3.2). Aber der einzigartige Stil dieses Buches ermöglicht es Autoren, Informationen leicht zu aktualisieren.

Der Text ist sehr klar geschrieben, während das Buch sehr kurz ist. Es ist sehr einfach zu lesen, aber Wissenschaftler benötigen die erforderlichen Informationen, bevor sie das Material in diesem Buch lesen können.

Der Text ist normalerweise konsistent, aber es gibt einige Ausnahmen. Viele Kapitel wurden mit Stichpunkten und kurzen Sätzen geschrieben. Es wurden jedoch einige Kapitel mit mehr Informationen geschrieben, die Inkonsistenzen hinterlassen. Die Inkonsistenzen können durch weitere Updates verbessert werden.

Der Text ist sehr leicht teilbar. Der Text kann nur für eine schnelle Überprüfung verwendet werden, jedoch nicht für umfassende Informationen. Wenn sich die Autoren für die Beibehaltung des Bullet-Point-Stils entscheiden, könnte dies für Studenten in der Biologie am Anfang nützlich sein.

Organisation/Struktur/Durchflussbewertung: 4

Das Buch ist in viele Kapitel und Unterkapitel gegliedert. Die Themen im Text sind sehr anschaulich dargestellt. Die einzelnen Kapitel sind entsprechend gegliedert.

Der Text enthält manchmal grafische Abbildungen, aber zusätzliche Abbildungen würden den Kontext erheblich verbessern. Wenn der Zweck dieses Buches jedoch eine schnelle Überprüfung ist, sind die Abbildungen und Diagramme nicht erforderlich.

Bewertung der Grammatikfehler: 5

Grammatikfehler sind mir nicht aufgefallen.

Bewertung der kulturellen Relevanz: 5

Der Text ist nicht kulturell unsensibel oder beleidigend.

Dieses Buch ist sehr einzigartig. Es ist nicht wie normale Bücher. Es ist eher eine Zusammenfassung des Wissens von Wikipedia über Biologie. Dieses Buch ist sehr nützlich, um zu wiederholen, was die Schüler im Unterricht gelernt haben, oder um zu versuchen, das Konzept schnell zu verstehen, bevor der Unterricht beginnt. Das Lesen dieses Textes nimmt nicht allzu viel Zeit in Anspruch. Mir persönlich gefällt dieses Buch. Ich kann dies als schnelle Referenz verwenden. Für den Unterricht kann dieses Buch als alternatives Buch in Kombination mit einem traditionellen allgemeinen Biologiebuch verwendet werden. Dieses Buch wäre eine großartige Alternative für Studenten, die versuchen, steuerlich klug zu sein.


Übung 2: Mitose von Felchen Blastula

(Angepasst von Cell Biology Laboratory Manual Online Dr. William H. Heidcamp, Biology Department, Gustavus Adolphus College, St. Peter, MN 56082 -- [email protected])

Materialien:

Verfahren:

  1. Besorgen Sie sich einen Objektträger einer Felchen-Blastula, um die Stadien der Mitose in einer tierischen Zelle zu beobachten. Da die frühe Embryogenese eine schnelle Zellteilung beinhaltet, dient die Felchen-Blastula seit langem als Modell der mitotischen Teilung bei Tieren. Es hat auch den Vorteil, dass es eine deutliche Spindelbildung im Zytoplasma zeigt.
  2. Untersuchen Sie den Objektträger unter einem Mikroskop.
  3. Zeichne und beschrifte alle Stadien der Mitose unten.

Interphase Prophase Metaphase

Anaphase Telophase und Zytokinese


Biologielaborberichtsformat

Was ist ein geeignetes Format für Biologielaborberichte? Ein Laborbericht für die Biologie hat eine bestimmte Struktur und ein bestimmtes Format. Lassen Sie&rsquos einen Blick auf eine typische Struktur werfen, wenn Sie einen Laborbericht schreiben müssen.

Abstrakt

Die abstrakt informiert über den Zweck eines Experiments und Schlussfolgerungen danach. In diesem Teil müssen Sie fünf Hauptabschnitte vorbereiten - den Zweck des Experiments, das Problem, die Methoden, die während Ihres Experiments verwendet wurden, die Ergebnisse und die Schlussfolgerung. Diese Informationen müssen klar angegeben werden und die Zusammenfassung ist der letzte Abschnitt, den Sie schreiben sollten.

✏️Wie soll es aussehen? Hier ein kurzes Beispiel:

Das spezielle Experiment wurde durchgeführt, um die Faktoren zu bestimmen, die sich positiv auf die Geschwindigkeit von Enzymreaktionen bei zellulären Aktivitäten auswirken, da bestimmte Enzyme wirksamer zu sein scheinen als andere. Die Katecholaseaktivität von Enzymen wurde durch ihre Absorptionsrate in einem Spektrophotometer unter Verwendung von Licht mit einer Wellenlänge von 540 nm gemessen. Im Zuge das Experiment, wir verglichen Proben mit ein anderer Konzentration von Enzymen. Der Vergleich basierte auf ihren Absorptionsraten. Das Experiment hat gezeigt, dass diejenigen Proben, die eine höhere Konzentration an Enzymen aufwiesen, jeweils eine höhere prozentuale Absorptionsrate aufwiesen und der Unterschied signifikant ist, 95% gegenüber 24%. Dies beweist, dass eine höhere Produktionsrate durch eine höhere Konzentration an Enzymen gewährleistet wird.

Brauche Hilfe beim Schreiben eines Biologielaborberichts

Einführung

Die Einleitung Abschnitt ist einer der letzten Teile, die Sie schreiben sollten. In Biologie-Laborberichten ist die Einleitung wie ein Rahmen für den gesamten Text und zeigt, dass Sie das Thema und den Zweck des Experiments vollständig verstanden haben.
In diesem Teil ist es hilfreich, Fakten und Referenzen zu notieren und Sie können auch Skripte verwenden. Die Einleitung sollte nicht zu lang sein und die vorgegebene Fachterminologie enthalten. Es ist in der Regel nicht erlaubt, etwas in der Einleitung zu beweisen - man sollte nur die Wahrheit beschreiben, nicht demonstrieren. Sie können auch ein Beispiel für einen Biologie-Laborbericht finden, um zu sehen, wie dieser Abschnitt geschrieben werden muss. Ein Beispiel ist unten angegeben.

Es ist erwiesen, dass Enzyme katalytische Proteine ​​sind, deren Funktion ist to accelerate reactions by means of lowering activation energy (Campbell, 1996). In the experiment, we studied the rate of reaction between oxygen and catechol and their ability to form benzoquinone in a condition where the concentration of enzymes (catecholase) was different. We supposed that the concentration of enzymes directly influences reaction rates.

Materialen und Methoden

Students should write this section at the beginning and have it contain an explanation of the study that was conducted. In this part, you describe the whole procedure you did in order to help other students do this experiment in the future. It is allowed to use diagrams in this part. You need to write about the measurement methods and techniques, indicate all sizes, quantify things, etc.

Be accurate and careful in this section!

Preparing an extract of catecholase, we used a washed, skinned, and diced potato and we used a scale in order to get precisely 30 grams of potato. We also poured 150 ml of water into a beaker. We added water to the potato, removed the cover of a kitchen blender, and added both ingredients to a blender, we then put the cover back on and pressed the start button, noting the time. Then we pushed the button again to stop the blender. We used four layers of cheesecloth to filter the result and then we stored the obtained extract in a clean, closed container.

Ergebnisse

Here you need to present the findings to your audience in a clear, orderly way. You can write this part almost at the beginning. The facts here could appear like a story that you want to tell your readers. Don&rsquot use too many words - include only important information that should be concisely written. Organize all your facts in a logical fashion and do not interpret your results in this section. You also don&rsquot need to describe your methods here. Here you need to figure out the trends that follow your facts which you have learned during your experiment - try to call the reader&rsquos attention to trends or patterns.


Short, concise, practical manual for doing experimental biology - Biology

Although this may come as a surprise to many, the introduction section of a report should be one of the last sections written. In writing the Materials and Methods, Results, and Discussion sections, you have outlined the issues that your report discusses. The introduction sets the framework for the entire report and shows the readers (and your professors) that you understand the purpose of the study you have done. Explaining the overall purpose of the experiment is the most important part of the introduction and is generally used to conclude this section (Pechenik, p. 95). In the examples presented here, the reports are written on experiments rather than studies. Experiments always involve the testing of a specific hypothesis, whereas studies do not. Insect collections, simple observations, and any work done that does not require manipulation is referred to as a study rather than an experiment (Pechenik, p.97).

Stating the question

One very important part of the introduction section is outlining the purpose of the experiment as concisely as possible. Stating the question or questions that are to be answered by the experiment can easily be introduced with the phrase "In this experiment" or "In this study" and then explaining from there. These statements should be as specific as possible to demonstrate a clear understanding of the experiment. The purpose of these statements is to explain what the experiment does and how the results will be interpreted. The use of the personal plural (we) is acceptable to use in the introduction and present or past tense can be used in the introduction section. Either active voice (we measured) or passive voice (it was measured) can be used depending on which the professor prefers.

Once the question that the experiment attempts to answer has been stated, the background information (p. 2) needs to be given to show why the question was asked. The general guidelines for writing about the background information can be found in A Short Guide to Writing about Biology pp. 98-101, so refer to this book for further examples and explanations.

General guidelines for writing the background information of an introduction section

1. Back all statements of fact with a reference to your textbook, laboratory manual, outside reading, or lecture notes. Some form of internal citation is generally used for this.

2. Define specialized terminology. Any terms that are used within the report that are necessary for understanding the report should be defined within the introduction. For more basic biology classes, most of the scientific terms need to be defined because they are new to the writer. In higher level biology courses the terms that are assumed to be understood do not require definition. A good rule of thumb--if you don't understand a certain term or concept, you need to explain it in your introduction!

3. Never set out to prove, verify, or demonstrate the truth about something. Rather, set out to test, document, or describe. Nothing can be "proven" indisputably in science, and it is important to keep an open mind when interpreting the results of you experiment. If it were not for people looking for the new and unexpected, nothing would ever be discovered!

4. Be brief. Only information that is relevant to the experiment should be presented in the introduction. Any description and explanation that is necessary for understanding the purpose of the experiment should also be included.

5. Write an introduction for the study that you ended up doing. If an experiment is altered by the professor in any way, the introduction and the entire report should be about the experiment actually performed. Be sure to take careful note of any changes made during the experiment as well because this could change the overall purpose of the experiment which the introduction section describes.

The following text includes two samples of an introduction for an enzyme kinetics lab. Italicized words are links to explanations of why that particular part of the introduction is important and what makes the sentences appropriate or in need of improvement.

Sample 1 : This study, "Enzyme Kinetics," focuses on the study of enzymes and what makes them work. Enzymes are an important part of every living organism and many studies have been performed on them to try to learn more about how they work. Enzymes are involved in a lot of the digestion processes in the human body. The object of this experiment, however, is to get the substrate, catechol, to the product, benzoquinone, by way of the enzyme, catecholase. Experiment one alters the amount of enzyme to prove that the more enzyme you have, the faster the reaction takes place and a greater amount of product results. Experiment two adds ascorbic acid to lower the pH. The goal of this is to prove that increased acidity stops a reaction. (?)

Sample 2 : It is well known that enzymes are catalytic proteins which function to accelerate reactions by lowering the activation energy (Campbell, 1996). An enzyme is very specific in the reactions in which it undergoes: it contains an active site that allows only certain reactants, known as substrates, to bind to it (Campbell, 1996). In the first experiment, referred to as the variable enzyme experiment, we examined the rate of reaction of catechol and oxygen to form benzoquinone when the amounts of the enzyme (catecholase) were varied. We hypothesized that enzyme amount affects reaction rates and thus we expected that reactions with increased amounts of enzyme relative to the amount of substrate will have a greater net conversion of substrates than those reactions with a lesser ratio of enzyme to substrate.

Likewise, in order to maintain its specific function, an enzyme must retain the specialized shape of its active site (Campbell, 1996). Environmental factors such as ionic concentration and pH have been known to alter the conformation of a protein and subsequently its active site conformation. In this experiment, referred to as the variable pH experiment, we examined the rate of reaction of catechol and oxygen again, but this time when the pH was varied. It was expected that the reactions that occurred in a fairly neutral pH would convert more substrates than those reactions which were in an acidic environment of pH 4.

Explanations of the Example Links

Enzymes : In sample one the writer only refers to enzymes as an "important part of every living organism." This gives no information about the later use of the terms such as enzyme and substrate and this type of specialized terminology should be defined in an introduction. (return to Sample 1)

Digestion : This sentence does not belong in the introduction section because the experiment does not deal with any type of digestive enzymes, nor does it matter that other studies have been performed on enzymes unless they directly relate to this particular experiment. All information presented in an introduction should be relevant to the report. (return to Sample 1)

Experiment : This sentence is an attempt to state the question that the experiment tries to answer however, it only summarizes what the experimenters actually did rather than what the purpose of the experiment was. It is true that the experiment altered the concentration of the enzyme, but the reason behind it was to observe the effects of those changes on reaction rates. Information pertaining to the purpose of the experiment is the type of information that this statement should contain. (return to Sample 1)

Goal : The writer makes a serious mistake by assuming that the experiment is going to prove something about enzymes. In biology nothing is proven, especially not by one experiment, so in writing a report it needs to be explained that the experimenters only observed the experimental results and then interpreted them. (return to Sample 1)

No reference : In the report writing sample one there are no references to any outside sources, whereas sample two refers often to a text by Campbell. All factual statements should be backed with references to show that the information has been obtained from a credible source. (return to Sample 1)

An enzyme : This is a good example of defining specialized terms that are important to the experiment. This definition of an enzyme gives enough information so that the reader can understand the purpose of the experiment, but not so much information that it does not apply to the experiment. (return to Sample 2)

In the first experiment : This is a very concise statement of the question that the experiment attempts to answer, and it begins with that most commonly used convention of "in this experiment." This is an appropriate statement because it is specific about the experiment and demonstrates a clear understanding that the purpose is not only to alter the amounts of catecholase but, in addition, to observe how these changes effect reaction rates. (return to Sample 2)

Envirnmental : This explanation of the relationship between the shape of a protein and the utilization of its active site is important to understanding how pH could affect enzyme activity. Introductions should always contain the information necessary to understanding the entire experiment and report. This may depend on the level of the course because in beginner biology classes the professors will want explanations of more terms and techniques that are considered assumed knowledge in higher level courses. When in doubt, ask your professor how specific you should be in the introuction section. (return to Sample 2)

In this experiment : This is also a very good example of stating the purpose of the experiment because it is specific about the experiment, varying pH, and it shows that the expected results would be a change in reaction rate. (return to Sample 2)

All citations from Pechenik, Jan A. A short guide to writing about Biology. pp. 54-102, Tufts University: Harper Collins College Publishers . 1993.

For additional instruction on writing in biology, see John Bishop's page.


What Is an Abstract?

Some instructors also require that you include an abstract in your lab report. An abstract is a concise summary of your experiment. It should include information about the purpose of the experiment, the problem being addressed, the methods used for solving the problem, overall results from the experiment, and the conclusion drawn from your experiment.

The abstract typically comes at the beginning of the lab report, after the title, but should not be composed until your written report is completed. View a sample lab report template.


Professor Ian Zachary, Course Director

Ian is a Group Leader in the Centre for Cardiometabolic and Vascular Science at UCL. He lectures and provides tutorials on angiogenesis in the heart and circulation, and teaches on the MSc in Clinical and Experimental Medicine. He has supervised PhD students, and laboratory-based projects for BSc and MSc students. Ian completed his PhD in Cell Biology at Imperial College London.

Dr Paul Frankel

Paul is a Group Leader in the Institute of Cardiovascular Science (ICS) UCL. He completed his PhD in Molecular Cell Biology at City University of New York (Hunter College) in 1999. He completed his post-doctoral work at the Institute of Cancer Research, UK, before moving to Ark Therapeutics LTD (a spin out from UCL). In 2012 Paul moved to Magnus Life Science LTD (a spin out from UCL), and in 2019 he moved to ICS.

Dr Marwa Mahmoud

Marwa is a research associate at the laboratory of Professor Ian Zachary, Centre for Cardiometabolic and Vascular Science, Division of Medicine, UCL. She's investigating the role of VEGF signalling family members in angiogenesis and cardiovascular development and function. She completed her degree in Human Genetics at UCL and her PhD in Cardiovascular Genetics at the Institute of Genetic Medicine, Newcastle University, under the supervision of Professor Helen Arthur. During her PhD she studied the function of members of the TGFbeta signalling family during vascular development in physiology and pathology, with particular emphasis on the genetic disorder, hereditary haemorrhagic telangiectasia. Following her PhD, she stayed on for her first postdoctoral position, where she continued studying TGFbeta signalling.

Dr Jigisha Patel

Jigisha has a B.Pharm and M.Pharm from University of Baroda, India, and a PhD in Clinical Pharmacology from UCL. During her PhD she studied the role of smooth muscle cell proliferation and endothelin pathway in pulmonary arterial hypertension (PAH). As a postdoctoral research associate, her work focuses on in-vitro and in-vivo models and the mechanistic basis underlying different therapeutic agents in PAH. She's currently working on a Biomedical Research Council grant to investigate the role of circulating microvesicles in pulmonary hypertension and systemic sclerosis in patients to establish biomarkers of early disease and the impact of therapy on a broader range of markers of endothelial dysfunction and inflammation in PAH.

Dr Jennifer Rohn - Lecturer, online material

Jennifer is a Group Leader in the Division of Medicine, UCL. She leads a laboratory research group at the Royal Free and is heavily involved in teaching the division's Applied Medical Sciences course as well as overseeing BSc projects in her lab. She was the Athena SWAN Lead for the Division of Medicine to renew the Silver Award. She received a BA in Biology from Oberlin College, USA and a PhD in Microbiology from the University of Washington, Seattle, USA. She joined UCL in 2007 and worked as a Wellcome Trust Fellow in the MRC lab for Molecular Cell Biology. Jennifer also spent a number of years in scientific publishing as a science writer. She's Founder and Chair of 'Science is Vital' and LabLit.com, and has published a number of books.

Roberta Perelli - Safety Demonstrator, online material

Roberta graduated in Biotechnologies with an MSc specialisation from the University of Padua, Italy. She completed an MSc in Forensic Science at London South Bank University. Prior to joining UCL she worked at the MRC, Kennedy Institute of Rheumatology Imperial College London as a lab and safety manager, managing the diagnostic laboratories including containment L3 facilities. She also worked in Forensic Science Analytical Chemistry department at LSBU and the University of Padua. She's qualified as a Level 1 Biosafety Practitioner (Institute of Safety, Technology & Research) and gained the NEBOSH Certificate in 2012. She's the lead safety adviser for the Division of Medicine, UCL.

"The workshop held at UCL provided me with the confidence and understanding to complete molecular biology tasks associated with my research area independently. The expertise of the staff was a real strength of the workshop. I would recommend this course to any students looking for a comprehensive introduction to all things molecular biology!" [Benedict Reilly O'Donnell - PhD student]

"The course was very well organised. The timing of experiments was great. The teaching sessions were very well done, for someone like me with very little prior knowledge of molecular biology I was able to follow and understood all that we were taught. The course was very hands on, so I was able to carry out all the experiments with my partner. The instructors were very helpful showing us how to do things, answering our questions, it was awesome. The handbook given was very helpful and I was able to do reading before each session. I was able to network during the workshop, especially during the breaks and lunch times. I will recommend the course to others." [Dr Abimbola Aiku - Lecturer, University of Ibadan (Nigeria)]


Lab Report Template

* What question(s) are you trying to answer?
* Not all experiments start with a question, some start with an observation and questions develop from further observations
* Include any preliminary observations or background information about the subject

Example: How many different types of insects are found in pond water? Does the location of the pond change the types of insects that live there? Does water quality affect the number of organisms?

* Write a possible solution for the problem or an explanation for the observation
* Make sure this possible solution is a complete sentence.
* Make sure the statement is testable, you may also include a Nullhypothese.

Example: Ponds located near populated areas will have less organisms than ponds found in isolated areas.

Materialen und Methoden:

*Make a list of ALL items used in the lab. Alternatively, materials can be included as part of the procedure.

*Write a paragraph (complete sentences) which explains what you did in the lab as a short summary. Include the dependent and independent variables.

Example: Water was sampled from each pond and examined under the microscope. A field guide was used to identify the types of organisms found and estimations of numbers were recorded.

The manipulated variable is the pond location, the responding variable is the number of organisms.

Results (Data):

* This section should include any data tables, observations, or other information collected during the procedure.
* Organize data onto tables and charts.
* Graphs and charts should be labeled appropriately (X and Y axis)
* Do not explain of make inferences at this points.

Schlussfolgerungen:

* Accept or reject your hypothesis.
* EXPLAIN why you accepted or rejected your hypothesis using data from the lab.
* Include a summary of the data - averages, highest, lowest..etc to help the reader understand your results. Try not to copy your data here, you should summarize and reference KEY information.
* List one thing you learned and describe how it applies to a real-life situation.
*Discuss possible errors that could have occurred in the collection of the data (experimental errors) and suggest ways the experiment could be improved.

/>Dieses Werk ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung-Keine kommerzielle Nutzung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 International Lizenz.


Ergebnisse

We purposefully gave students more items than they would need (such as the lollipops and umami tastes), just as a real scientist has more chemicals available to her in the lab than she would use for any individual experiment. Part of the activity is to design an experiment that tests the hypothesis thus, giving the students only the items they need defeats the purpose of the activity, which is student-designed research. An alternative approach would be to give the class the experimental question and have them determine a shopping list as well.

I used this activity for an Experimental Design Section of the Arizona Science Olympiad. Students were given 50 minutes to propose a hypothesis and then to develop, execute, and analyze their own experiment based on their hypothesis. They had to develop a quantitative method to score taste and were challenged to graph their results. Because 50 minutes was a very short amount of time for the activity and for classrooms, I suggest 2 hours at least, broken up into developing the hypothesis and designing the experiments, and then performing the experiment and analyzing the data.

This particular experiment was especially well suited for guided inquiry at many levels because the items are relatively inexpensive, students love to study themselves and the human body, and developing a method and determining which foods to use is not as simple as one might think. Eighteen of the groups we challenged (31 groups competing in the Arizona Science Olympiad) did not choose the correct variables to test the hypothesis. Other groups were not sure how to quantify the results or how to analyze their results in light of the hypothesis they developed.

Fourteen groups’ experimentation supported the tongue map hypothesis. Some students reported that different parts of their tongue had strong variation in taste sensitivities, and others reported no differences at all. Thus, there is individual-to-individual variation in the threshold response on different parts of the tongue. In this experimental setup, not everyone is going to obtain the same results, even if the same trials are run on them, and so every individual or group can propose and test their own hypothesis, and then students as a whole can come together in class to discuss differences and then analyze the group data, perhaps even controlling for variables such as age and favorite foods.

Turning the ubiquitous tongue map activity into a guided-inquiry lab helps students develop and propose hypotheses as well as design and carry out their own series of experiments. This activity fits the guidelines of “Understanding about the Nature of Science” of the Next Generation Science Standards (http://www.nextgen.org) and is applicable at all grades, depending on the amount of instructor input.