Information

Kann jemand diese Eier identifizieren?

Kann jemand diese Eier identifizieren?


We are searching data for your request:

Forums and discussions:
Manuals and reference books:
Data from registers:
Wait the end of the search in all databases.
Upon completion, a link will appear to access the found materials.

Sie wurden an einem Baum in einem mit Schwarzwasser überschwemmten Wald (igapó) in der Nähe von Manaus, Amazonas, Brasilien, befestigt. Das Foto wurde Mitte Juni aufgenommen, der Wasserstand war bereits hoch und die Eier befanden sich etwa einen Meter über dem Wasser (nicht sicher, ob sie irgendwann unter Wasser waren oder sein würden). Es ist jetzt viele Jahre her, aber ich glaube, die ganze Gruppe war ungefähr 5 bis 10 cm lang (ungefähr 2-4 Zoll).


Das ist ein Apfelschnecken-Ei-Cluster. Sie sind Süßwasserschnecken, und indem sie ihre Gelege über der Wasserlinie platzieren, schützen sie sie vor Raubtieren.

Wir haben tatsächlich ein Problem mit Apfelschnecken in Florida, denn während die Florida-Apfelschnecke Pomacea paludosa heimisch ist, wurden drei verschiedene invasive Arten eingeführt, die sich ohne viele Räuber durch die einheimische Vegetation fressen (1).

Verschiedene Arten produzieren unterschiedliche Farben der Eimasse, und ein gutes Beispiel für die grünen Eimassen umfasst Tresterhaustrum, die Titan-Apfelschnecke, die in den kontinentalen USA vorkommt, aber eigentlich in Bolivien, Brasilien und Peru beheimatet ist (2, 3). Da auch andere Arten grüne Eier produzieren, ist es schwer zu sagen, welche Schnecke diese produziert hat.


Super-Tasting-Wissenschaft: Finden Sie heraus, ob Sie ein "Supertaster" sind!

Einführung
Ist Ihnen schon einmal aufgefallen, dass manche Menschen viel wählerischer sind als andere? Sie könnten selektiver sein, weil sie es sind Supertaster! Für Supertaster sind die Aromen von Lebensmitteln viel stärker als für durchschnittliche Verkoster. Ob jemand ein Supertaster ist oder nicht, hängt von den Geschmacksknospen auf seiner oder ihrer Zunge ab, und Sie können den Supertaster-Status einer Person tatsächlich untersuchen, indem Sie sich dies ansehen. Bist du ein Superschmecker? Finden Sie es mit dieser sprachbasierten Aktivität heraus!

Hintergrund
Hassen Sie den Geschmack von Brokkoli? Oder denken Sie, dass Grapefruit extrem bitter ist? Wenn ja, können Sie Ihre Geschmacksknospen dafür verantwortlich machen! Geschmacksknospen, die sich auf kleinen Erhebungen auf der Zunge befinden, die als pilzförmige Papillen bezeichnet werden, bestehen jeweils aus etwa 50 bis 150 Geschmacksrezeptorzellen. Auf der Oberfläche dieser Zellen befinden sich Rezeptoren, die an kleine Moleküle binden, die mit Geschmack verbunden sind. Jeder Rezeptor kann am besten einen einzelnen Geschmack wahrnehmen: süß, salzig, bitter, sauer oder umami. Die Summe dieser Empfindungen ist der "Geschmack" des Essens.

Die Anzahl der Geschmacksknospen variiert von Person zu Person. Menschen, die relativ mehr Geschmacksknospen haben, werden als Supertaster bezeichnet. Für Supertaster können Lebensmittel viel stärkere Aromen haben, was oft dazu führt, dass Supertaster sehr starke Vorlieben und Abneigungen für verschiedene Lebensmittel haben. Supertaster berichten oft, dass Lebensmittel wie Brokkoli, Kohl, Spinat, Grapefruit und Kaffee sehr bitter schmecken. Das Gegenteil von Supertaster sind Nicht-Verkoster. Nicht-Verkoster haben nur sehr wenige Geschmacksknospen und für sie mag das meiste Essen langweilig und wenig aufregend erscheinen. Die Leute in der Mitte sind durchschnittliche Verkoster. Was denkst du, was für ein Geschmackstyp du bist? Was ist mit deinen Freunden und deiner Familie?

Materialien
& Bull Paper-Loch-Verstärker (eine für jeden Freiwilligen) & mdashor sauberes Wachspapier, einen Standard-Locher und eine Schere (Anweisungen unten)
&Stier Wasser und Seife
&bull Mindestens fünf Freiwillige (wie Freunde und Familie)
&bullblaue Lebensmittelfarbe
&bull Ein Glas Wasser für jeden Freiwilligen
& Stier Lupe
&Stier Ein helles Licht oder eine Taschenlampe
&Stier Papierschnipsel und ein Kugelschreiber oder Bleistift

Vorbereitung
&bull Wenn Sie keine Papierlochverstärkungen haben, waschen Sie Ihre Hände mit Seife, nehmen Sie ein sauberes Stück Wachspapier und stanzen Sie für jeden Freiwilligen ein Loch hinein. Schneiden Sie jedes Loch so aus, dass Sie mindestens fünf kleine Wachspapier- "ringe haben."

Verfahren
&bull Waschen Sie Ihre Hände gründlich mit Seife.
&stier Lassen Sie den ersten Freiwilligen den Mund aufmachen. Gib einen Tropfen blaue Lebensmittelfarbe auf seine Zungenspitze. Lassen Sie die Spitze der Lebensmittelfarbtube nicht die Zunge des Freiwilligen berühren.
&bull Lassen Sie den Freiwilligen einen Schluck Wasser nehmen, im Mund herumspülen und dann ausspucken.
&bull Bitten Sie den Freiwilligen, seine Zunge durch mehrmaliges Schlucken relativ trocken zu machen. Der verbleibende Farbstoff sollte die gesamte Zunge blau färben, mit Ausnahme der pilzförmigen Papillen, die wie relativ große, heller blaue oder rosa Beulen (in einem Meer aus dunkelblauem Meer) aussehen. Diese Papillen sind die Geschmacksknospen.
&bull Legen Sie einen Wachspapierring (den Sie vorbereitet haben) oder einen Papierlochverstärker auf die Zungenspitze des Freiwilligen in den gefärbten Bereich.
&bull Mit einer Lupe bei hellem Licht die Anzahl der Papillen im Loch zählen. Wie viele Papillen befinden sich in dem Loch? Notieren Sie diese Nummer zusammen mit dem Namen des Freiwilligen. Spitze: Zählen Sie nicht die wirklich kleinen Unebenheiten und zählen Sie nur die größeren.
&bull Ihr Freiwilliger kann jetzt den Papierring oder den Papierlochverstärker von seiner Zunge entfernen.
&bull Wiederholen Sie den gesamten Vorgang mit mindestens vier weiteren Freiwilligen. Waschen Sie sich vor jedem Test gründlich die Hände mit Seife und verwenden Sie für jede Person eine neue Tasse mit frischem Wasser. Wenn Sie dies selbst ausprobieren möchten, lassen Sie Ihre Papillen von einer anderen Person zählen oder zählen Sie sie in einem Spiegel.
&Stier Wie viele Papillen hatten die meisten Menschen? Hatten die Menschen unterschiedliche Mengen an Papillen, wobei einige viel mehr hatten als andere? Da Sie wissen, dass eine Person mit mehr als 30 Papillen als Supertaster gilt, gab es in Ihrer Freiwilligengruppe Supertaster? Wenn ja, wie viele?
&Stier Extra: Wiederholen Sie diese Aktivität mit mindestens 25 weiteren Freiwilligen für insgesamt mindestens 30 Personen. Wie viel Prozent der Menschen in dieser größeren Gruppe sind Supertaster? Wie viel Prozent sind Nicht-Schnupper mit weniger als 15 Papillen? Wie viel Prozent haben zwischen 15 und 30 Papillen und sind durchschnittliche Verkoster?
&Stier Extra: Versuchen Sie diese Aktivität erneut, aber diesmal verwenden Sie eine gleiche Anzahl von männlichen und weiblichen Freiwilligen, mit mindestens 15 von jedem. Haben Männer und Frauen die gleiche Wahrscheinlichkeit, ein Supertaster zu sein?
&Stier Extra: Schauen Sie sich an, wie verschiedene Lebensmittel, wie Spinat und Chilischoten, für die verschiedenen Verkoster schmecken. Können Sie auf dieser Grundlage einen Geschmackstest durchführen, um herauszufinden, wer ein Supertaster ist? Überprüfen Sie, wie genau Ihr Geschmackstest ist, indem Sie auch die Papillen für jede Person zählen.
&Stier Extra: Sie können den Body-Mass-Index einer Person (BMI, Formeln sind online zu finden) und ihre Ergebnisse aus dieser Aktivität verwenden, um herauszufinden, ob es einen Zusammenhang zwischen dem Gewicht einer Person und der Art des Verkosters gibt ( Supertaster, Non-Taster oder durchschnittlicher Verkoster). Finden Sie einen Zusammenhang? Sind Supertaster eher untergewichtig, durchschnittlich oder übergewichtig?


Beobachtungen und Ergebnisse
Haben Sie festgestellt, dass die Menschen unterschiedlich viele Papillen hatten und dass die meisten Menschen keine Supertaster waren?

Wenn Menschen diese Aktivität ausüben, gelten sie normalerweise als Supertaster, wenn sie mehr als etwa 30 pilzförmige Papillen haben, wenn sie etwa 15 bis 30 Papillen haben, sind sie ein durchschnittlicher Verkoster, und wenn sie weniger als 15 Papillen haben, sind sie ein Nicht-Verkoster. Obwohl die Prozentsätze auf der ganzen Welt und bei unterschiedlichen Bevölkerungsgruppen variieren, gelten etwa 25 bis 30 Prozent der Menschen als Supertaster, 40 bis 50 Prozent als durchschnittliche Verkoster und 25 bis 30 Prozent als Nicht-Verkoster. (Wenn Sie nur fünf Personen getestet haben, haben Sie aufgrund der geringen Stichprobengröße möglicherweise nicht gesehen, dass etwa 1-2 Personen oder etwa 25 bis 30 Prozent Supertaster waren. Wenn Sie außerdem nur genetisch verwandte Familienmitglieder verwendet haben, kann dies verzerrt sein. die Ergebnisse auch, da es eine genetische Komponente gibt, wie viele Geschmacksknospen eine Person hat.) Das Testen der Empfindlichkeit einer Person gegenüber einer bitteren Chemikalie namens 6-n-Propylthiouracil (PROP) ist ein definitiverer Weg, um festzustellen, ob sie oder sie ist ein Supertaster Nicht-Schnupper können PROP nicht schmecken, aber Supertaster können und mögen seinen bitteren Geschmack wirklich nicht! Auch durchschnittliche Verkoster können es schmecken, aber sein bitterer Geschmack ist nicht stark genug, um sie zu stören.

Mehr zu erkunden
Wissenschaft der Supertaster von BBC Science
Sensing Fat von Beverly J. Tepper und Kathleen L. Keller at Der Wissenschaftler
Was sind Geschmacksnerven? von KidsHealth
Lieben Sie den Geschmack von Lebensmitteln? Finden Sie heraus, ob Sie ein Supertaster sind! von Science Buddies


Ei-Osmose-Probe 1 Labor

Einführung:
Die Zell- oder Plasmamembran besteht aus Phospholipiden und verschiedenen Arten von Proteinen, die sich seitlich bewegen. Dazu gehören periphere Proteine, die an der inneren und äußeren Oberfläche der Zellmembran befestigt sind. Integrale Proteine ​​sind in die Lipiddoppelschicht eingebettet. An diese integralen Proteine ​​hängen Kohlenhydratketten. Diese Kohlenhydrate können benachbarte Zellen zusammenhalten oder als Orte fungieren, an denen Viren oder chemische Botenstoffe wie Hormone anhaften können. Zellmembranen sind selektiv permeabel. Sie lassen einige Stoffe passieren, andere nicht. Kleine Moleküle, die normalerweise unpolar sind, wie Sauerstoff, Wasser und Kohlendioxid, können sich leicht durch die Lipiddoppelschicht bewegen. Größere Moleküle wie Glukose, die Nahrung aller Lebewesen, müssen in einem Prozess namens erleichterte Diffusion Hilfe von den Trägerproteinen suchen. Die erleichterte Diffusion ist ein Verfahren, das für Moleküle verwendet wird, die nicht schnell durch Zellmembranen diffundieren können. Integrale Proteine ​​werden von Kalzium-, Kalium- und Natriumionen verwendet, um sich durch die Zellmembran zu bewegen. Die Muskeln und Nerven nutzen diese Ionen.
Diffusion ist die Bewegung von Molekülen von einem Bereich höherer Konzentration zu einem Bereich niedrigerer Konzentration. Dieser Unterschied in der Konzentration von Molekülen in einem Raum wird als Konzentrationsgradient bezeichnet. Diffusion ist eine Form des passiven Transports, d. h. sie erfordert keinen Energieeintrag durch die Zelle. Diese Art von Transport und Osmose sind die beiden Verfahren, die in diesem Labor verwendet werden. Osmose ist der Prozess, bei dem Wassermoleküle durch eine Zellmembran von einem Bereich höherer Konzentration zu einem Bereich niedrigerer Konzentration diffundieren. Wenn die Konzentration des gelösten Stoffes außerhalb der Zelle höher ist, spricht man von einer hypertonischen Lösung. Wenn die Konzentration des gelösten Stoffes außerhalb der Zelle niedriger ist, spricht man von einer hypotonischen Lösung.

Hypothese:
Die Substanz, Sirup, die eine höhere Konzentration an gelösten Stoffen hat als das Innere der Eier, lässt Wasser aus der Eimembran austreten, die andere Substanz, destilliertes Wasser, die eine niedrigere Konzentration an gelösten Stoffen hat als das Innere der Eier, führt dazu, dass Flüssigkeit dringen in die Eihaut ein.

Materialien:
Die für dieses Labor benötigten Materialien sind: zwei frische Eier in ihren Schalen, ein Filzstift, ein 200-ml-Meßzylinder, fünf Gläser, klare Saran-Verpackung, weißer Essig, klarer Zuckersirup (Karo), destilliertes Wasser, Leitungswasser, Bleistift, Papier , Radiergummi, Computer, elektronische Waage und eine Plastikschale.

Methoden:
Tag eins: Beschriften Sie am ersten Tag die fünf Gläser mit dem Filzstift: eins mit Essig, zwei mit Sirup und zwei mit destilliertem Wasser. Schreiben Sie auch die Gruppennummer auf jedes Glas. Finden Sie die Masse jedes Eies und notieren Sie diese Informationen in der Datentabelle. Lege die beiden Eier in das mit Essig beschriftete Glas. Fügen Sie Essig hinzu, bis beide Eier davon bedeckt sind. Decken Sie das Glas mit der durchsichtigen Saran-Folie ab. Stellen Sie das Glas auf das Plastiktablett und lassen Sie es 24 Stunden fest werden.

Tag 2: Beobachten Sie am zweiten Tag, was mit Ihren Eiern passiert ist. Notieren Sie dies in einer Datentabelle. Nachdem sich die Schalen der Eier aufgelöst haben, entfernen Sie die Eier vorsichtig aus dem Essig. Spülen Sie jedes Ei mit Leitungswasser ab. Tupfe die Eier mit Küchenpapier trocken und massiere sie separat auf der elektronischen Waage. Tragen Sie dies in die Datentabelle ein. Legen Sie die Eier in die mit Sirup gekennzeichneten Gläser. Fügen Sie jedem Glas Sirup hinzu (beschriftet mit Ei 1 oder Ei 2), bis die Eier in Sirup eingetaucht sind. Decken Sie jedes Glas locker mit Saran Wrap ab. Stellen Sie die Gläser auf das Tablett und lassen Sie sie 24 Stunden einweichen.

Tag 3: Beobachten Sie am dritten Tag, was mit den Eiern passiert ist, und tragen Sie diese Informationen in die Datentabelle ein. Die Eier vorsichtig aus dem Sirup nehmen und mit Leitungswasser abspülen. Mit Papiertüchern trocken tupfen. Ermitteln Sie mit der elektronischen Waage die Masse jedes Eies separat und tragen Sie diese Massen in die Datentabelle ein. Legen Sie die Eier in die mit destilliertem Wasser gekennzeichneten Gläser (mit der Beschriftung Ei 1 und Ei 2). Gib destilliertes Wasser in jedes Glas, bis die Eier bedeckt sind. Decken Sie die Gläser mit dem Saran Wrap ab und lassen Sie sie 24 Stunden auf dem Tablett stehen.

Tag vier: Nehmen Sie am vierten Tag die Eier aus den Gläsern und notieren Sie das Aussehen der Eier. Massiere jedes Ei auf der elektronischen Waage. Tragen Sie dies in die Datentabelle ein. Entsorgen Sie die Eier in den vom Lehrer bereitgestellten Behälter.


Wie man Eier NICHT identifiziert

Beim Beobachten von Vogeleiern ist es wichtig, dass Vogelbeobachter nicht zulassen, dass der Wunsch, diese Eier zu identifizieren, die Gesundheit und Sicherheit der Elterntiere oder ihrer nicht geschlüpften Küken gefährdet.

  • Heben Sie niemals wilde Vogeleier auf oder handhaben Sie sie. Düfte und Öle aus den Händen können die Eier kontaminieren und den Jungvögeln schaden oder Raubtiere ins Nest locken.
  • Vermeiden Sie Stress bei erwachsenen Vögeln, wenn sie die Eier brüten oder ihre Nester anpassen. Wenn die Erwachsenen zu gestresst werden, können sie das Nest komplett verlassen und die Küken werden nicht überleben.
  • Halten Sie einen sicheren Abstand und verwenden Sie ein Fernglas mit hoher Vergrößerung oder Kameras mit Zoomobjektiven, um die Eier nur zu untersuchen. Wenn das Nest außer Reichweite ist und es wichtig ist, die Eier zu sehen, verwenden Sie nach Möglichkeit einen Spiegel mit langem Griff. Minimieren Sie immer die Kontaktzeit mit dem Nest, um den Stress für die Vögel zu minimieren.

Vogeleier zu identifizieren kann eine Herausforderung sein, aber es ist eine großartige Möglichkeit, seine Vogelbeobachtungsfähigkeiten zu verbessern und noch mehr über diese faszinierenden Kreaturen zu erfahren.


Vögel können die Gesichter von Menschen erkennen und ihre Stimmen kennen

Neue Forschungen deuten darauf hin, dass einige Vögel möglicherweise wissen, wer ihre menschlichen Freunde sind, da sie in der Lage sind, die Gesichter von Menschen zu erkennen und zwischen menschlichen Stimmen zu unterscheiden.

Die Fähigkeit, einen Freund oder einen potenziellen Feind zu identifizieren, könnte der Schlüssel zur Überlebensfähigkeit des Vogels sein.

Tierverhaltensexperten der University of Lincoln in Großbritannien und der Universität Wien haben in zwei separaten Studien mit Tauben und Krähen gearbeitet.

Forschung veröffentlicht in Vogelbiologieforschung zeigt, dass Tauben zuverlässig zwischen vertrauten und unbekannten Menschen unterscheiden können und dass sie Gesichtsmerkmale verwenden, um Menschen zu unterscheiden.

Das Team trainierte eine Gruppe von Tauben, um den Unterschied zwischen Fotografien von vertrauten und unbekannten Objekten zu erkennen. Diesen Tauben wurden dann zusammen mit einer Kontrollgruppe Fotografien von Paaren menschlicher Gesichter gezeigt. Ein Gesicht war von einer den Vögeln vertrauten Person, das andere von jemandem, den sie noch nie zuvor gesehen hatten.

Die Vögel der Versuchsgruppe konnten die vertrauten Personen nur anhand ihrer Gesichter erkennen und einordnen, während die Vögel ohne vorheriges Training versagten. Die Ergebnisse zeigen, dass Tauben zwischen vertrauten und unbekannten Menschen unterscheiden können und dies allein anhand von Gesichtsmerkmalen tun können.

Lincolns leitende Forscherin an dem Projekt, Dr. Anna Wilkinson von der School of Life Sciences, sagte: „Solch fortgeschrittene kognitive Prozesse wurden selten bei Tauben beobachtet und legen nahe, dass sie nicht nur einzelne Menschen erkennen, sondern auch wissen, wen sie kennen – etwas, das kann sehr überlebenswichtig sein. Manche Menschen füttern Tauben, andere jagen sie. Einzelne zu kennen und angemessen zu ihnen zu handeln, ist enorm vorteilhaft."

In einer separaten Studie, veröffentlicht in der Zeitschrift Tierkognitionuntersuchte das Team die Fähigkeit von Rabenkrähen, zwischen den Stimmen und Rufen vertrauter und unbekannter Menschen und Dohlen oder „heterospezifischer Individuen“ zu unterscheiden. die außerhalb ihrer eigenen Spezies. Frühere Forschungen haben sich auf die Fähigkeit von Krähen konzentriert, ihre eigene Spezies zu erkennen und mit ihr zu kommunizieren.

Die Krähen reagierten signifikant häufiger auf unbekannte als auf bekannte menschliche Stimmen und reagierten umgekehrt eher auf vertraute als auf unbekannte Dohlenrufe. Laut dem Forschungsteam liefern die Ergebnisse den ersten Beweis dafür, dass Vögel mit Hilfe von Hörreizen zwischen vertrauten und unbekannten heterospezifischen Individuen unterscheiden können.


Ei: Definition, Struktur und Klassifikation

Die Wissenschaft definiert das Ei als eine Zelle, aus der ein lebender Organismus geboren wird und wächst. Alle Tiere (einschließlich Vögel) legen Eier, außer Säugetiere, die Babys zur Welt bringen. Ein eierlegendes Tier legt Eier, egal ob sie befruchtet sind oder nicht. Mit anderen Worten, es muss nicht gepaart werden, um ein Ei zu legen. Um sich zu einem Embryo zu entwickeln, muss eine Eizelle vor der Ablage durch Spermien befruchtet werden. Die befruchteten Eier schlüpfen unter günstigen Bedingungen zu lebenden Organismen.

Es wird für den Menschen entscheidend, Eier von guter Qualität auszuwählen, die frisch gelegt werden sollten, da man beim Aufbrechen eines Eies keine strukturelle Form eines lebenden Organismus sehen möchte. Die Eier, die wir normalerweise auf dem Markt bekommen, sind unbefruchtete Eier.

Es gibt viele Arten von Eiern auf der ganzen Welt, aber nur wenige werden aus verschiedenen Gründen für den menschlichen Verzehr verwendet. Die Eier können von Fisch, Geflügel, Wildvögeln oder sogar Reptilien sein, aber wenn wir uns beim Kochen auf Eier beziehen, sprechen wir immer von Geflügel und Eiern von Vögeln, die zum Verzehr von Fleisch gezüchtet werden. Aber dann haben Eier von Enten und sogar Wachteln einen ganz besonderen Platz auf den Gourmet-Tischen.

Eier können verschiedene Farben und Muster und Größen haben. Das einzige, was bei Eiern üblich ist, ist ihre natürliche ovale Form. Ein gesundes Huhn legt an einem Tag ein Ei und dies hängt weitgehend von seiner Ernährung und der Tageszeit ab, da Sonnenlicht die Eierproduktion beeinflusst. Künstliche Beleuchtung wird daher in kommerziellen Betrieben bereitgestellt, um die Produktion von Eiern zu maximieren.

Die Größe des Eies hängt stark von der Ernährung der Henne und auch von ihrem Alter ab. Die älteren Hühner legen größere Eier. Die Farbe der Eier hat jedoch keinen Einfluss auf die Farbe der Hühner. Es ist wahrscheinlich eine Modeerscheinung, aber viele Leute glauben, dass braune Hühner braune Eier legen und weiße Hühner weiße Eier. Die Hennen hören in der Regel mit der Eiablage auf, wenn sie etwa drei Jahre alt sind.

Die Farbe des Eigelbs hängt jedoch stark von der Ernährung der Hühner ab. Futter, das gelberen Mais enthält, ergibt im Vergleich zu Weizen oder Gerste gelbes Eigelb. Manchmal werden dem Futter auch Naturprodukte wie Ringelblumenblüten zugesetzt, um die Farbe des Eigelbs abzudunkeln. Ein Ei ist eine reiche Proteinquelle, da es zwei Arten von Proteinen enthält.

Eiweiß enthält ‘Albumin’ und Eigelb enthält ‘Lecithin’. Eigelb hat fetthaltige Verbindungen und ist reich an Cholesterin, und das ist der Grund, warum nur Eiweiß im Vergleich zu einem ganzen Ei als gesunde Option zum Frühstück verzehrt wird. Eier können vielseitig verwendet werden. Abgesehen davon, dass es als Omelett, pochiert oder gekocht zum Frühstück genossen wird, kann es in Currys gekocht oder sogar zu delikaten Desserts und Kuchen aufgeschlagen werden.

Eier können zum Andicken verwendet oder einfach mit Milch kombiniert werden, um Saucen herzustellen. Eier und Öl- oder Butteremulsion bilden auch Soßen wie Mayonnaise und Hollandaise. Ei ist ein vielseitiges Gut und Köche können es vielseitig verwenden.

Aufbau eines Eies:

Lassen Sie uns die Struktur eines Eies besprechen (siehe Abb. 14.1) und dann werden wir verschiedene Arten von Eiern und ihre Verwendung besprechen.

Es ist die äußere Hülle des Eies und besteht aus Kalziumkarbonat. Es kann je nach Hühnerrasse weiß oder braun sein. Die Farbe der Schale hat keinen Einfluss auf die Kochqualität, den Charakter oder den Nährwert.

Dies ist der gelbe Teil eines Eies. Die Farbe des Eigelbs variiert mit dem Futter der Henne, gibt jedoch keinen Hinweis auf den Nährstoffgehalt.

Es ist ein klares Siegel, das das Eigelb hält.

Dies sind die gedrehten schnurartigen Stränge des Eiweißes. Sie verankern das Eigelb in der Mitte des Eies. Prominente Chalazae weisen auf hohe Qualität hin.

Schalenmembranen:

Zwei Schalenmembranen, innere und äußere Membran, umgeben das Eiweiß. Sie bilden eine Schutzbarriere gegen Bakterien. Zwischen diesen Membranen bildet sich eine Luftzelle.

Es ist die Lufttasche, die sich am großen Ende des Eies bildet. Dies wird durch die Kontraktion des Inhalts beim Abkühlen nach dem Legen des Eies verursacht. Die Luftkammer nimmt mit dem Alter des Eies zu, da es zu einem erheblichen Feuchtigkeitsverlust kommt. Die Eier werden mit der größeren Seite nach oben gelagert, damit das Eigelb in der Mitte bleibt.

Es ist der Schale am nächsten. Wenn das Ei aufgebrochen ist, gibt es eine klare Abgrenzung des dünnen und dicken Eiweißes. Wenn das Ei älter wird, neigen diese beiden Eiweisse dazu, sich ineinander zu vermischen. Dies ist wieder ein Test für gutes und frisches Ei.

Es steht hoch und breitet sich weniger aus als das dünne Eiweiß in einem hochwertigen Ei. Es ist eine ausgezeichnete Quelle für Riboflavin und Protein.

Klassifizierung von Ei:

Eier können in verschiedene Typen eingeteilt werden, wie in Tabelle 14.1 beschrieben:

Dies sind die am häufigsten gegessenen Eier auf der ganzen Welt. Sie sind in brauner und weißer Farbe erhältlich. Die braun gefärbten werden in Indien als Desi-Eier bezeichnet.

Sie haben eine dunklere Farbe als Hühnereier und sind auch größer. Die Enteneier sind kräftiger im Geschmack und werden immer sehr frisch gegessen, da sich der Geschmack mit zunehmendem Alter intensiviert.

Ähnlich in Größe und Farbe wie Enteneier schmecken Gänseeier leicht ölig, da sie mehr Fett enthalten.

4. Perlhuhn-Eier:

Sie sind mit brauner Farbe gesprenkelt und werden zwischen 3-5 Minuten gekocht und in Salaten serviert.

Da Möwen Meeresfrüchte fressen, haben ihre Eier auch einen fischigen Geschmack und werden daher geschätzt. Diese werden normalerweise 5 Minuten gekocht und kalt mit Selleriesalz serviert. Sie sind kleiner als Hühnereier.

Diese wiegen etwa 500 g und sind 10-mal größer als Hühnerei. Ein Ei kann vier Personen ernähren und wird wie ein Hühnerei verwendet.

Sie sind winzig klein und werden 2 Minuten lang mittelgekocht.

Diese Eier haben einen natürlichen rosa Farbton und sind etwa so groß wie ein Wachtelei. Sie können auch als Hühnereier verwendet werden.

Sie sind gesprenkelt und leicht braun gefärbt. Sie sind normalerweise 1/3 so groß wie ein Hühnerei und werden normalerweise kalt serviert oder in Aspikgelee eingelegt.

Sie sind Wachteleiern sehr ähnlich und gelten als Delikatesse. Sie werden normalerweise weich gekocht serviert.

Diese sind cremeweiß und braun gesprenkelt. Manchmal kann ein Putenei doppelt so groß sein wie ein Hühnerei. Der Geschmack ist der gleiche wie bei einem Hühnerei.

12. Tausendjährige Eier:

Auch Jahrhunderteier genannt, handelt es sich um eine chinesische Delikatesse, die etwa 100 Tage lang gereift wird. Diese Enteneier werden mit einer Mischung aus Kalk, Salz, Teeasche und Holzkohle überzogen und zum Reifen im Boden vergraben. Diese werden normalerweise geschält, in Scheiben geschnitten und auch kalt serviert.

Quelle der Eier:

Eier sind nach den Vögeln benannt, die die Eier gelegt haben. Eier können nach Größe und Farbe der Schale unterschieden werden.

In Tabelle 14.2 sind verschiedene Eier in absteigender Reihenfolge ihres Durchschnittsgewichts aufgelistet:

Farm und Futter:

Eier sind nach der angewandten Zuchtmethode oder dem Futter benannt, das dem Vogel zur Verfügung gestellt wird, um einen bestimmten Nährstoff im Ei zu verbessern.

Die verschiedenen Eier, die unter diese Klassifizierung fallen, sind in Tabelle 14.3 aufgeführt:

Grad:

Eier werden nach den Qualitätsstufen benannt, die ihnen aufgrund festgelegter Qualitätsfaktoren/Parameter zuerkannt wurden.

Die verschiedenen Eier, die unter diese Klassifizierung fallen, sind in Tabelle 14.4 aufgeführt:

Größen:

Eier werden nach ihrer Größe benannt, die ihnen nach ihrem Gewicht zugeordnet wird. Die Größenbestimmung basiert auf dem Gewicht pro Dutzend Eier, wird jedoch als Gewicht des einzelnen Eies dargestellt, nachdem das Durchschnittsgewicht pro Ei zur Vereinfachung herausgenommen wurde. Es gibt verschiedene Größennomenklaturen, um Eier nach Größe zu klassifizieren. Zwei der beliebtesten Größenklassen – USA und Europa – sind in den Tabellen 14.5 und 14.6 aufgeführt. In Indien wird in der Regel die europäische Klassifikation befolgt.

Auswahl an Eiern:

Auf dem Markt erhältliche Eier werden nach Frische, Sauberkeit, Größe, Rissen und Farbe sortiert. Abgesehen von ihrer Frische sind diese Punkte leicht am Aussehen der Eier zu erkennen. Um jedoch festzustellen, ob ein Ei frisch ist oder nicht, wird es einem Prozess namens ‘candling’ unterzogen, durch den der innere Zustand des Eies festgestellt werden kann.

Diese Methode zur Bestimmung der Frische von Eiern besteht darin, ein Stück Pappe mit einem Loch, das etwas kleiner als ein Ei ist, zwischen das Auge und ein Licht zu legen, das von einer Lampe oder einem elektrischen Licht stammen kann, und das Ei vor sich zu halten das Licht. Die Lichtstrahlen, die das Ei durchdringen, zeigen den Zustand des Eies, die Größe seines Luftraums, das Wachstum von Schimmel oder das Verderben des Eies mit gewöhnlichen Mitteln.

Eine andere Möglichkeit, die Qualität von Eiern zu beurteilen, besteht darin, den Zustand der Schalenoberfläche zu beobachten. Wenn die Eier frisch gelegt werden, ist die Schale mit einer Substanz namens ‘bloom’ bedeckt, die ihr ein Gefühl vermittelt wie eine dünne Kalkschicht, die sich nach dem Kochen von Wasser in einer Pfanne ablagert.

Dieser Belag verschwindet allmählich, wenn das Ei der Luft ausgesetzt wird, aber solange er verbleibt, kann das Ei als frisch und keimdicht angesehen werden. Während diese Art der Bestimmung der Frische wahrscheinlich die schnellste ist, ist es möglich, dass die Qualität einiger Eier, bei denen die Blüte vor kurzem verschwunden ist, nicht beeinträchtigt wurde.

Die Frische eines Eies kann man durch Schütteln feststellen. Wenn das Wasser in der Schale verdunstet, schrumpfen das Eigelb und das Eiweiß so stark, dass sie sich beim Schütteln des Eies von einer Seite zur anderen bewegen. Je abgestandener das Ei, desto ausgeprägter wird die Bewegung.

Diese Methode sollte nur unmittelbar vor der Verwendung des Eies angewendet werden, da die dünne Membran zwischen Eigelb und Eiweiß und die spiralförmigen Schnüre, die das Eigelb halten, durch das Schütteln leicht gestört werden können. Ein Frischetest, der darin besteht, die Eier in ein Glas mit Wasser zu legen, hat sich als wirksam erwiesen.

Ein perfekt frisches Ei sinkt, wenn es ins Wasser gelegt wird, aber wenn das Ei drei Wochen alt ist, ragt das breite Ende leicht vom Boden des Glases. Ein Ei, das drei Monate alt ist, sinkt ins Wasser, bis nur ein kleiner Teil der Schale freiliegt, während das Ei, wenn es älter oder abgestanden ist, im Wasser aufgeht, bis fast die Hälfte davon freiliegt.

Suchen Sie nach Rissen in der Schale, die Bakterien eindringen und die Eier kontaminieren könnten. Sie sollten weniger als 21 Tage alt sein. Das Eigelb sollte prall sein und zwei Schichten weiß sein. Wenn das Ei abgestanden ist, wird das Eigelb platt und die Unterscheidung zwischen den beiden weißen Schichten geht verloren. Der letzte Test wird sein, dass schlechte Eier einen unangenehmen Geruch haben.

Lagerung von Eiern:

Die Lagerung der Eier kann zweierlei bedeuten. Da ist zum einen die Lagerung im Kühlschrank für den täglichen Gebrauch und dann die industrielle Lagerung, die in den Lagerhäusern für den Einzelhandel erfolgt. Die Art der industriellen Lagerung betrifft die Köche weniger als die Lagerungsfaktoren der Eier, sobald sie in den Hotels ankommen.

In den Lagerhäusern werden die Eier knapp über dem Gefrierpunkt gehalten und die Luftfeuchtigkeit und der Kohlendioxidgehalt der Luft kontrolliert. Unter diesen Bedingungen halten sie sich etwa neun Monate.

Die anderen Methoden der langen Lagerung von Eiern können erreicht werden durch:

Einfrieren:

Die Eier werden gewaschen, desinfiziert und dann in sterilisierte Behälter gebrochen. Nach dem Kombinieren von Eigelb und Eiweiß werden sie abgeseiht, pasteurisiert, verpackt und schnell eingefroren.

Trocknen:

Die Eier werden gut gemischt aufgeschlagen und dann bei einer Temperatur von ungefähr 71°C (von Bäckern und Konditoren verwendet) sprühgetrocknet.

Lassen Sie uns nun über die Lagerung von Eiern sprechen, die in den Hotels eingehen:

ich. Eier sollten innerhalb eines Monats verbraucht und ungewaschen mit der Spitze nach unten im kalten Teil des Kühlschranks aufbewahrt werden. Das Waschen des Eies macht die Schale geruchsdurchlässig. Daher sollten stark riechende Lebensmittel wie Käse, Zwiebeln und Fisch nicht in der Nähe der Eier gelagert werden, da die Eierschalen porös sind und das Ei starke Gerüche aufnimmt.

ii. Ein hartgekochtes Ei ist ungeschält vier Tage und ohne Schale zwei Tage haltbar. In aromatisiertem Essig eingelegte und sterilisierte hartgekochte Eier halten sich monatelang.

iii. Nach dem Aufbrechen hält sich das Eigelb 24 Stunden und das Eiweiß sechs bis 12 Stunden im Kühlschrank.

NS. Ein Dessert mit rohen Eiern wie Mousse sollte innerhalb von 24 Stunden gegessen werden. Frische Eier können eingefroren werden, wenn sie in eine Schüssel gebrochen, geschlagen und in geeignete Behälter gefüllt werden.

v. Heutzutage gibt es in fast allen Hotels Eierpasteurisierer und es ist zum Standard geworden, die Eier zu pasteurisieren, bevor sie im Hotel ankommen.

vi. Außerdem muss man Eier in einer Plastikkiste und nicht in einem Karton aufnehmen und lagern, da Papier Keime erzeugt und Schädlinge einlädt.


Als Proteinquelle sind Eier besonders wertvoll. Tatsächlich wird Eiprotein als Standard verwendet, an dem die Qualität anderer Nahrungsproteine ​​gemessen wird. Ein Ei enthält etwa 6 bis 7 Gramm Protein. Menschen jeden Alters benötigen ausreichend Protein zum Aufbau und zur Reparatur von Körpergewebe.

Das Fett im Eigelb ist so fein emulgiert, dass es auch von Säuglingen leicht verdaut wird. Das Verhältnis von ungesättigten zu gesättigten Fetten beträgt etwa 2 zu 1. Dies wird als sehr wünschenswert angesehen. Ölsäure ist das wichtigste ungesättigte Fett. Es hat keinen Einfluss auf den Cholesterinspiegel im Blut. Eier enthalten Vitamin A, die B-Vitamine (Thiamin, Riboflavin und Niacin) und Vitamin D. Alle werden während der Kindheit und Jugend für das Wachstum benötigt. Eier enthalten auch eine reichhaltige Versorgung mit Mineralien wie Eisen und Phosphor, die für den Aufbau und die Aufrechterhaltung eines starken, gesunden Körpers unerlässlich sind. Aber Eier haben wenig Kalzium (es befindet sich in der Schale) und enthalten wenig oder kein Vitamin C.

Personen, die an Gewichtsreduktionsprogrammen teilnehmen, finden Eier vorteilhaft. Um Gewicht zu verlieren, muss die Kalorienzufuhr reduziert und gleichzeitig eine ausgewogene Ernährung beibehalten werden. Ein Ei bietet eine gute Ernährung und enthält nur etwa 80 Kalorien.


Kopflausbefall bei langen Haaren

Ein junges Mädchen mit Kopflausbefall. Obwohl es schwer zu erkennen ist, war eine Sekunde vor der Aufnahme eine große, lebende Laus in der Aufnahme zu sehen, was nur zeigt, wie schwer es manchmal sein kann, Läuse zu finden, besonders bei Kindern mit langen Haaren.


9 Dinge, die Leute falsch verstehen, wenn sie nicht-binär sind

Wenn Leute mich sehen oder meinen Namen hören, gehen sie normalerweise davon aus, dass ich eine Frau bin, und gehen nach ihren Pronomen. Aber sie würden nur teilweise recht haben. Ich identifiziere mich zwar als Frau, aber ich identifiziere mich auch als nicht-binär (ja, Sie können beides sein – dazu später mehr) und gehe auch von ihnen / ihnen aus. Leider ist dies eine Identität, die viele Leute immer noch missverstehen.

Die nicht-binäre Sexualpädagogin und Therapeutin Aida Manduley, MSW, definiert eine nicht-binäre Person als "jemanden, der sich nicht als Mann oder Frau oder nur als eines dieser beiden Geschlechter identifiziert". andere Identitäten, die außerhalb der Mann/Frau-Dichotomie liegen und spezifischer sein können“, fügen sie hinzu. "Wie auch immer diese Person ihr Geschlecht identifiziert, es folgt nicht genau der Binärform von Mann und Frau."

Diese Definition ist ziemlich weit gefasst, da Nicht-Binär für verschiedene Menschen unterschiedliche Dinge bedeutet. Für mich bedeutet es, dass ich das ganze Konzept von Gender ablehne. Als ich aufwuchs, hatte ich nie das Gefühl, dass die Menschen so waren falsch als sie mich eine Frau nannten, aber es fühlte sich eher wie ein Etikett an, das mir auferlegt wurde und nicht wie ein passendes. Dann lernte ich im College etwas über nicht-binäre Identität, und das passte. Sicher, ich habe Vorlieben und Abneigungen, die manche als "weiblich" oder "männlich" bezeichnen, aber ich habe keine Notwendigkeit, sie so zu bezeichnen. Die binäre Geschlechterverteilung hat mich in eine Schublade gesteckt, und ich möchte mich damit nicht identifizieren.

Here are some things people tend to get wrong about being non-binary, in my own experience and that of other non-binary people.

1. There’s No Such Thing As “Looking Non-Binary”

Most people understand that you don’t have to wear dresses to be a cis woman or wear pants to be a cis man. Yet many people seem to believe you need an androgynous style to be non-binary, creating the assumption that I and other non-binary people who wear women’s clothes must be women. But you can’t tell how someone identifies based on what they look like, which is why it’s so important to ask.

“I wish that people wouldn't automatically use she/her pronouns just because of how I present,” says 19-year-old Kelley Cantrell. “They need to stop gendering people's presentations.”

“I wear my hair long, and I'm coded as feminine, read as a cis woman. That doesn't invalidate the fact that I'm non-binary,” agrees 24-year-old Alaina Leary. “There is no one specific way that it looks to be non-binary. Non-binary people have all types of gender presentations just like women and men do.”

2. Being Non-Binary Doesn’t Mean You Can’t Have Any Other Gender Identity

Some people identity as non-binary und as a man or woman or trans or something else. I personally identify as a non-binary woman because, to me, this identity acknowledges both that I don’t have an innate identification with any gender and that I’ve been socialized as a woman. Having more than one gender identity means different things to others, though. 24-year-old Rey Noble identifies as both non-binary and a woman to acknowledge that she loves her female-coded body but doesn’t always feel it accurately represents her.

3. Not All Non-Binary People Go By They/Them Pronouns

Non-binary people can also have a variety of pronouns. Some go by they/them, some go by she/her, some go by both, and some go by more than that. The only way you can know is to ask.

Similarly, some non-binary people will go by any pronoun, while others have a strong preference and feel deeply unacknowledged when it’s not honored. 21-year-old Yven likens it to being called by the wrong name. “There’s a real physical pang when someone call me by the incorrect names,” they say.

4. We Are Not All Intersex, Transgender, or Anything Else People Assume We Are

There’s some confusion about what it means to be non-binary. Some equate it with being intersex — that is, having a body not traditionally classified as male or female — but it has nothing to do with your biology. Intersex people can be non-binary, but so can people who are not intersex. Others equate being non-binary with being transgender, i.e. identifying with a gender other than the one you were assigned at birth. Some non-binary people feel this definition applies to them, but others don’t.

5. Non-Binary Identity Is Not Just a Quirk or Trend

“People are becoming more accustomed to the idea of transgender people, since it’s easier to explain the idea of feeling more attuned to the ‘opposite gender,’ but something that's in the middle or completely absent from the gender spectrum at all is still difficult,” says Yven. “I have people asking me what that feels like and then dismissing it when I describe or try to say it more of personality quirk rather than a genuine experience.” Manduley also comes across the idea that non-binary identity is just a trend — or, as they put it, "a Tumblr invention."

Being non-binary is not just a personality trait or a phase — it’s a real identity that's existed for thousands of years.

6. We Don’t All Feel We Were “Born in the Wrong Body”

This is a common narrative about transgender people as well as non-binary people, and while it’s true for some, it doesn’t make the identity of someone who does not relate to the “born in the wrong body” narrative less valid.

I personally don’t feel I was born in the wrong body I feel I was assigned the wrong gender based on people’s misconceptions about my body. My non-binary identity isn’t the result of my brain chemistry it’s a reflection of my disagreement with the whole system of gender.

"There's no non-binary card people have to get validated via distress about their bodies," says Manduley. "Relatedly, dysphoria can be common and is sometimes influenced by the ways in which society (at large and even LGBTQ-specific spaces) often pushes people to gender binaries and leaves non-binary people feeling broken, confused, and unsettled, like they're doing something wrong for 'not picking a side already.'"

Similarly, non-binary people don't always feel they were "born that way," Manduley adds. "For some people, their realization (or even discomfort with a binary assignment of man or woman) doesn't materialize until later in life," they explain. "For some, there's little to no distress, and just an internal acknowledgement that their gender is different and/or more complex than man or woman."

7. You Don’t Have to Be Equally “Masculine” and “Feminine” to Be Non-Binary

“Iɽ like people to know that non-binary isn't just ‘you are 50% man and 50% woman,’” says 23-year-old Kay Bashe. Non-binary people all identify as feminine and masculine to different degrees, just like men and women, and that may even change from time to time. Some don't identify with masculinity or femininity at all.

It’s not possible for anyone else to say how “masculine” or “feminine” someone is. Masculinity and femininity are just arbitrary labels we give certain traits. What seems masculine to one culture or person might seem feminine to another. And none of them are right or wrong.

I used to feel like a fraud for saying I was non-binary because I didn’t do anything differently from when I identified as a woman. I dressed the same, I acted the same, and I didn’t talk about being non-binary with many people.


Reproductive System and Life Cycle in Ascaris (With Diagram)

Ascaris lumbricoides is elongated, cylindrical, and tapering at both ends. It is a large sized nematode showing sexual dimorphism, i.e., sexes are separate. They can be easily distinguished externally, i. e the male is smaller in size than the female, in male tail is curved.

The anterior end of the body bears a terminal, triradiate mouth which is surrounded by 3 crescentic lips- one median dorsal and two ventro-laterals. Each lip bears minute teeth-like denticles along its inner, oral border and small sensory outgrowths. There is a pair of minute cervical sensory papillae on the sides of body, and a small excretory pore in the midventral line. A pair of minute lateral glandular receptors, phasmids is present in the form of distinct cuticular notches or pits.

In females Ascaris, there is the genital pore or vulva males do not have a separate genital pore. The anus in these serves for genital pore also and, it is called cloacal aperture. Two small needle-like penial spicules or copulatory seatae, formed of cuticle, protrude out from the cloacal aperture (fig. 9.16 A, B).

Fortpflanzungsapparat:

Only sexual reproduction occurs in Ascaris. Sexes are separate and there is distinct sexual dimorphism between male and female Ascaris.

Männliche Fortpflanzungssystem:

Reproductive organs of male ascaris include a testis, a vas deferens, a seminal vesicle, an ejaculatory duct, cloaca and penial setae.

Male ascaris is monorchis i.e., it has a single testis. The testes are a long, thin and coiled tube-like structure. It continues into a vas deferens. The testis has a cavity lined by a single layer of cuboidal cells. It acts as “growth zone”. It has, in its cavity, a semisolid axial core of rachis of cytoplasm around which the spermatogonia are irregularly attached while these progressively undergo maturation or spermatogenesis to form sperms.

This is shorter and less coiled tube than testis.

3. Seminal vesicle:

This is a long, straight and relatively much thicker tube into which the vas deferens opens. It serves to store the mature sperms.

4. Ejaculatory duct:

The seminal vesicle leads into a short, narrow and highly muscular and glandular ejaculatory duct. This duct opens behind into the last part of rectum from the ventral side.

The last part of rectum, located behind the opening of ejaculatory duct serves as cloaca, because it receives both faeces and sperms. It opens out by the cloacal aperture.

Two small, contractile penial sacs open into the cloaca on dorsal side. Each sac secretes and contains a small needle-like penial or copulatory seta or spicule of cuticle. Protractor and retractor muscles, associated with the wall of each penial sac respectively serve to protrude and retract the contained spicule through the cloacal aperture. During copulation, the spicules protrude out to keep the female’s vulva open. Sperms of Ascaris are tail, asymmetrical and amoeboid.

Weiblicher Fortpflanzungsapparat:

The female genitalia include ovaries, oviducts, uterus and vagina.

Female Ascaris is didelphic i.e., it has two ovaries. It is long, thin and coiled tube-like structures. The oogonia are formed by budding from a single large germinal cell forming the proximal “germinal zone” of each ovary. In the remaining part of an ovary, i.e., the “Growth zone”, oogonia undergo oogenesis or maturation, The oogonia after completing the first maturation divisions, become secondary oocytes and reach the oviducts.

Each ovary leads into a long and coiled oviduct.

Each oviduct leads into a much thicker and long uterus. The uterine wall thick and formed of a layer of tufted secretory cells surrounded by a muscular layer Uteri serve to store the eggs after fertilization.

The uteri open into short and relatively narrow vagina. The wall of vagina is quite muscular and contractile. The vagina opens out by slit-like female pore or vulva.

Copulation and fertilization:

Ascaris copulates in the intestine of the host. The sperms by amoeboid movement reach the seminal receptacle of the uterus and fertilize the ovum. Fertilized eggs pass one-by-one into the uteri. A sphincter muscle regulates their passage from the seminal receptacle into the remaining part of a uterus, (fig. 9.17).

Immediately after fertilization, the cell membrane of a zygote separates from its cytoplasm and, thus, becomes a fertilization membrane. Soon, it is fortified by protein and glycogen granules extruded by the cytoplasm. Thus, it transforms into a thick and hard chitinoid shell.

As the eggs move to the uteri, the cells of uterine wall secrete a brownish albuminous cyst around each egg. On drying, this cyst becomes hard, rough and warty. Thus, by the time an egg reaches the distal part of a uterus, it becomes enclosed in three, highly resistant protective coverings and bears distinct warts or tubercle upon its surface. It is called a mammilated egg.

Cleavage and early embryonic development:

Embryonic development is possible in Ascaris only outside the body of human host in soil, because it requires low temperature, more O2 and suitable moisture. Cleavage is holoblastic, but of a peculiar spiral and deteminate type. In quite early stages, different blastomeres of the embryo become earmarked to form different organs of future juvenile ascaris.

Ascaris has a single-host life cycle i.e. monogenetic life cycle. Eggs containing the second stage juvenile are called embryonated eggs. These are infective to human host. People acquire infection by ingesting embryonated eggs with contaminated food and water.

When these eggs reach into the intestine of human host, their coverings are digested and the juveniles, measuring become free in intestinal lumen. Boring through the intestinal wall, these juveniles make their way into the sub-mucosal blood capillaries. Then, with the blood circulation, these undergo an extensive migration in the host body.

This migration is divisible into two phases:

During this migration, the juveniles remain in blood of host for about a week. From the capillaries of intestinal wall, these reach into liver in about 3 to 4 days via the hepatic portal system. Then, in another 3or 4 days, these reach into the lungs via the hepatic veins, heart and pulmonary arteries.

(ii) Secondary migratIon:

This migration takes place in respiratory organs and alimentary canal of the host. In lungs the juveniles make their way out from the blood capillaries into the alveoli. Here, they grow in size, and moult their cuticle twice, to allow the growth of body. Thus, the second stage juveniles change into third and fourth stage juveniles in lung alveoli.

The fourth stage juveniles start ascending up the bronchi and trachea of the host who, therefore, suffers from coughing for this reason. Hence, the juveniles are coughed into the pharynx of the host and are swallowed into oesophagus. Shortly thereafter, these travel through stomach and reach back into the intestine.

After reaching back into the intestine, the juveniles soon undergo fourth and the last moult of their cuticle and become adults. Within 8 to 10 weeks, adult ascaris starts reproducing. Its life span in the host is of 9 to 12 months. After this, it dies and disintegrates.

Sometimes, the juveniles migrate into brain, spinal cord, eyes etc., with blood from the heart, instead of migrating into the lungs. In such organs, these soon become dead and encysted in calcified cysts. Similarly, during their migration from trachea into the pharynx, strong coughing may cause ejection of juveniles through nose or mouth of the host.

Ascaris infection can be prevented by maintaining cleanliness and good sanitary conditions. Vegetables should be thoroughly washed (preferably in a mild solution of KMnO4) and properly cooked before use. Washing the hands with antiseptic soap before touching edible materials may help reduce the infection of ascaris.



Bemerkungen:

  1. Chavatangakwunua

    Genau! Es ist die gute Idee. Es ist bereit, Sie zu unterstützen.

  2. Muwaffaq

    Darin ist etwas auch sehr gut, ich unterstütze.

  3. Peredwus

    Ja, das ist für lange Zeit bereits allen bekannt. Aber dem Autor ist es egal!



Eine Nachricht schreiben