Information

Warum führt eine Ablenkung zu einer längeren Reaktionszeit?

Warum führt eine Ablenkung zu einer längeren Reaktionszeit?


We are searching data for your request:

Forums and discussions:
Manuals and reference books:
Data from registers:
Wait the end of the search in all databases.
Upon completion, a link will appear to access the found materials.

Hat es etwas damit zu tun, dass das Individuum sich nicht darauf konzentriert, auf den Reiz zu reagieren und es daher länger dauert, bis es verarbeitet wird? Wie lässt sich dies in Bezug auf Neuronen und neurologische Pfade ausmachen? Was passiert, damit es zu einer verzögerten Reaktionszeit kommt?


Wenn ein Prozessor zwei Prozesse A und B ausführt, führt er sie nicht gleichzeitig aus: er schaltet zwischen ihnen um. Das Schalten zwischen A und B braucht Zeit--- daher die Verzögerung.


Ich bin mir nicht sicher, welche Art von Antwort erwartet wird. Die minimale Antwort darauf wäre, dass es umso länger dauert, den interessierenden Stimulusraum abzutasten, je abgelenkter Sie sind, da Sie gleichzeitig mit Ihren eingeschränkten sensorischen Fähigkeiten einen anderen ablenkenden Stimulus abtasten.

Kognitive Aufgaben werden durch Ablenkung nur komplexer, da das Gehirn nicht wissen kann, welche Merkmale (des gesamten Reizraums von allen Sinnesmodalitäten) berücksichtigt werden sollen, und daher mehr Daten abtasten muss, um herauszufinden, welche der Eingaben für die jeweilige Aufgabe von Bedeutung sind . In den meisten natürlichen Situationen stimmen die Eingaben in Bezug auf die erlebten Reizkombinationen (Gesichtsfeld und Geräusche beim Gehen zum Beispiel) überein, außer in überraschenden Situationen, die eine Änderung der Aufmerksamkeit erfordern (ein Geräusch, das nicht zur visuellen Szenerie passt, ist unerwartet und könnte wichtig sein, um auf Gefahren zu prüfen). Um zu entscheiden, ob das System solche Teile der Eingabe ignorieren kann, sind Berechnungen und Berechnungen erforderlich. Ich glaube nicht, dass es sinnvoll ist, die Frage im Sinne einer verzögerten Signalübertragung entlang bestimmter Neuronen oder Signalwege anzugehen. Die Signalisierung selbst ist mehr oder weniger von konstanter Geschwindigkeit und wird nicht direkt durch Ablenkung verändert. Natürlich kann ein erhöhter Adrenalinspiegel oder ähnliches aufgrund von Ablenkung auf einer sehr einfachen Ebene die "Gewichte" bestimmter grundlegender Bahnen beeinflussen, wenn man in einen anderen Zustand geschoben wird. In solchen Fällen erfordert es daher, dass das System diese Änderungen in Bezug auf die eigentliche interessierende Aufgabe ausgleicht, da es zu einem anderen Reaktionsschema verzerrt sein könnte, das für die spezifische Aufgabe nicht nützlich ist.

Tatsächlich ist unser Gehirn sehr gut darin, sich auf bestimmte Teile der Eingaben zu konzentrieren, die für eine Aufgabe wichtig sind (z. In Bezug auf ein einfaches Hopfield-Netzwerk, das eine Ablenkung durch Mustervervollständigung durchführt, würde dies einer Erhöhung des Rauschpegels entsprechen, die zu einer höheren Anzahl von Iterationen führt, die für die Konvergenz erforderlich sind, während die Geschwindigkeit der Signalübertragung von Neuron zu Neuron nicht geändert wird.


Smartphones machen Menschen abgelenkt und unproduktiv

Thinkstock

Meinung von Mike Elgan

Silicon Valley entzieht der Wirtschaft die wertvollste Ressource zu seinem eigenen Vorteil.

Okay, das erkläre ich besser.

Die wertvollste Ressource der Wirtschaft ist die menschliche Aufmerksamkeit – insbesondere die Aufmerksamkeit, die Menschen ihrer Arbeit widmen. Ganz gleich, welche Art von Unternehmen Sie besitzen, führen oder arbeiten, die Mitarbeiter dieses Unternehmens werden nicht nur für ihr Können, ihre Erfahrung und ihre Arbeit, sondern auch für ihre Aufmerksamkeit und Kreativität bezahlt.

Wenn beispielsweise Facebook und Google die Aufmerksamkeit der Nutzer auf sich ziehen, lenken sie diese Aufmerksamkeit von anderen Dingen ab. Eines dieser Dinge ist die Arbeit, für die Sie Mitarbeiter bezahlen.

Stellen Sie sich als Gedankenexperiment vor, dass ein Mitarbeiter, der sich früher acht Stunden am Tag auf Ihr Geschäft konzentrierte, jetzt nur noch sieben Stunden am Tag aufpasst, weil er sich in dieser letzten Stunde auf Facebook konzentriert. Sie zahlen dem Mitarbeiter das gleiche, bekommen dafür aber weniger Aufmerksamkeit der Mitarbeiter.

Facebook erhält diese Aufmerksamkeit – und monetarisiert sie mit zusätzlichen Werbegeldern. Kurz gesagt, Facebook-Chef Mark Zuckerberg überträgt Vermögen von Ihrem Unternehmen auf seines. Und er tut es jeden Tag und erhöht ständig die Menge, die er nimmt.

Natürlich ist es viel komplizierter. Mitarbeiter werden von Smartphones, Webbrowsern, Messaging-Apps, Shopping-Sites und vielen sozialen Netzwerken jenseits von Facebook abgelenkt. Noch alarmierender ist, dass das Problem immer schlimmer wird, und zwar schnell.

Ein Datenpunkt des Analyseunternehmens Flurry ergab, dass US-Nutzer mehr als fünf Stunden pro Tag mit ihrem Smartphone verbringen und dass die Zeit, die sie mit mobilen Apps verbringen, in einem einzigen Jahr um 69 % gestiegen ist (von 2015 bis 2016).

Auch die Verweildauer in sozialen Netzwerken wächst rasant. Laut Global Web Index verbringen die Menschen heute durchschnittlich mehr als zwei Stunden pro Tag in sozialen Netzwerken. Diese zusätzliche Zeit wird durch Smartphones und Apps erleichtert.

Wenn Sie plötzlich viel Gerede über die schädlichen Auswirkungen von Smartphones und sozialen Netzwerken hören, liegt das zum Teil an einem neuen Buch, das am 22. August herauskommt iGen. In dem Buch argumentiert der Autor Jean M. Twenge, dass junge Menschen "am Rande einer psychischen Krise stehen", die hauptsächlich durch das Aufwachsen mit Smartphones und sozialen Netzwerken verursacht wird. (Einen Auszug lesen Sie in der September-Ausgabe der Der Atlantik - die übrigens jetzt der Witwe von Steve Jobs gehört, heißt es in diesem Artikel in der Washington Post, die übrigens im Besitz von Amazon-Chef Jeff Bezos ist. Wir werden uns das Thema "Tech-Geld kaufen alte Medien" für eine zukünftige Kolumne aufheben.)

Diese depressiven, Smartphone-süchtigen iGen-Kids treten jetzt ins Berufsleben ein und repräsentieren die Zukunft der Arbeitgeber. Deshalb muss etwas gegen das Smartphone-Ablenkungsproblem unternommen werden.

Aber warte! Ist das nicht die gleiche alberne Panikmache, die mit dem Aufkommen von Fernsehen, Videospielen und dem Internet selbst einherging?

Es ist nicht klar. Klar ist, dass Smartphones messbar ablenken.


Welche Faktoren beeinflussen die Reaktionszeit?

Kräfte, die die Wahrnehmung verändern oder stören – einschließlich Aufmerksamkeitszustand, Muskelspannung, Alter, Übung, Ablenkung und körperliche Fitness – beeinflussen die Reaktionszeit. Da die Reaktionszeit von der Fähigkeit abhängt, Reize wahrzunehmen und zu reagieren, beeinflussen diese Faktoren die Reaktionsgeschwindigkeit und verzerren das Urteil über die Wahl zwischen Reaktionen.

Viele Experimente in der Reaktionszeit untersuchen die menschliche Reaktion auf Verkehr und andere sich schnell ändernde Situationen. In diesen Fällen müssen die Probanden zunächst beweisen, dass sie einen Reiz wahrnehmen und dann darauf reagieren können. Ein Proband erhält eine Bewertung entsprechend seiner rohen Reaktionszeiten, die gegen einen Basiszustand berechnet werden, der aus Prüfungsvorbereitung, Lebenserfahrung, Alter, körperlicher Fitness und Aufmerksamkeitszustand berechnet wird.

Wissenschaftler testen üblicherweise die Reaktionszeiten für vier verschiedene Arten von Reaktionen: Reflex, einfach, komplex und diskriminierend. Da Reflexreaktionen, wie z. B. Augenzwinkern, instinktiv sind, dauern sie normalerweise am kürzesten. Einfache Reaktionen, die auch kurze Reaktionszeiten haben, sind solche auf alltägliche, alltägliche Reize, wie zum Beispiel die Reaktion auf eine Ampel, die von Rot auf Grün wechselt. Komplexe Reaktionen, bei denen eine Person zwischen mehreren Antworten wählen muss, haben längere Reaktionszeiten und beinhalten die Auswahl der geeigneten Reaktion auf der Grundlage von Erfahrungen, jedoch ohne Vorausplanung. Die komplexesten Reaktionen mit den längsten Reaktionszeiten sind diskriminierende Reaktionen, bei denen die Probanden aus Mehrfachreaktionen auswählen müssen, die nicht geübt oder gewohnheitsmäßig sind.


Reaktionszeit-Lineal

Bei dieser Aktivität nehmen die Schüler an einem einfachen Lineal-Tropfen-Experiment und erfahren Sie mehr über die Reaktion des Körpers dahinter.

Wenn Ihr Freund den Timer im Experiment fallen lässt, sehen Sie, wie er sich zu bewegen beginnt. Ein Nervensignal wandert von Ihrem Auge zu Ihrem Gehirn und dann zu Ihren Fingermuskeln. Ihre Fingermuskeln bewegen sich, um den Timer zu fangen. Der gesamte Vorgang dauert zwischen 150 und 220 Millisekunden.

Der neuronale Pfad, der an einem Reaktionszeitexperiment beteiligt ist, umfasst eine Reihe von neuronalen Prozessen. Dieses Experiment testet keinen einfachen Reflex. Vielmehr dient diese Aktivität dazu, die Reaktionszeit auf etwas zu messen, das Sie sehen.

Das Fangen eines fallengelassenen Lineals beginnt damit, dass das Auge das Lineal in Erwartung des Fallens beobachtet. Nach dem Fallenlassen des Lineals sendet das Auge eine Nachricht an den visuellen Kortex, die wahrnimmt, dass das Lineal gefallen ist. Der visuelle Kortex sendet eine Nachricht an den motorischen Kortex, um das Fangen des Lineals einzuleiten. Der motorische Kortex sendet eine Nachricht an das Rückenmark, das dann eine Nachricht an den Muskel in der Hand/den Fingern sendet. Der letzte Vorgang ist die Kontraktion der Muskeln, wenn die Hand das Lineal ergreift. An all diesen Prozessen sind einzelne Neuronen beteiligt, die elektrochemische Botschaften an andere Neuronen übermitteln.

Die Reaktionszeit einer Person hängt von ein paar Dingen ab, die verbessert werden können und von einigen, die dies nicht können.

Übung macht den Meister, denn Sie können ein „Muskelgedächtnis“ aufbauen, das bedeutet, dass Sie nicht so viel nachdenken müssen, um das Lineal zu fangen. Sie können sich die Zeit nehmen, die es braucht, um Dinge aus der Gleichung heraus zu entscheiden. Die meiste Zeit, die Sie brauchen, um auf das Herunterfallen des Lineals zu reagieren, ist die Zeit, die elektrische Signale brauchen, um durch Ihre Nerven zu wandern. Bei einer Geschwindigkeit von etwa 100 Metern pro Sekunde muss ein Signal, das einem Finger sagt, dass er sich bewegen soll, von Ihrem Gehirn durch Ihr Rückenmark und in Ihren Arm wandern. Signale zur Muskelkontrolle bewegen sich im Allgemeinen schneller als andere. (Schmerzsignale bewegen sich beispielsweise sehr langsam, oft weniger als einen Meter pro Sekunde). Aber diese Signale sind „unfreiwillig“, was bedeutet, dass Sie, egal wie sehr Sie es versuchen, nicht kontrollieren können, wie schnell sie auftreten.

Die Distanz, die der Reaktionstimer zurücklegt, bevor Sie ihn fangen, wurde mithilfe der Gleichung in Zeit umgewandelt D=1/2eint² wo ein ist die Erdbeschleunigung.


Wenn wir älter werden, verlangsamt der Verlust von Gehirnverbindungen unsere Reaktionszeit

Haben Sie sich jemals gefragt, warum Kinder in Videospielen so viel besser wirken als Erwachsene? Eine Studie der University of Michigan legt nahe, dass mit zunehmendem Alter unsere Gehirnverbindungen zusammenbrechen und unsere körperlichen Reaktionszeiten verlangsamen.

Laut der Studie scheinen ältere Erwachsene ein übermäßiges "Cross-Talk" zwischen den beiden Gehirnhälften zu haben. Diese Querkommunikation erfolgt durch eine Gehirnstruktur namens Corpus callosum, die entweder als Brücke oder als Damm zwischen den Gehirnhemisphären fungieren kann.

Die Brückenwirkung ist bei zweiseitigen motorischen Fähigkeiten und bestimmten kognitiven Funktionen sehr wichtig. Bei einseitigen motorischen Fähigkeiten, die eine starke Konzentration von nur einer Seite erfordern, wechselt das Corpus callosum jedoch die Rollen und dient als eine Art Damm zwischen den Hemisphären.

Mit zunehmendem Alter kommt es zu Zusammenbrüchen im Corpus Callosum, wodurch der Damm-Effekt aufgehoben wird und mehr Übersprechen zwischen den Hemisphären auftritt, auch wenn es nicht besonders nützlich ist.

Die Studie ist die erste, die zeigt, dass dieses Übersprechen auch im Ruhezustand älterer Erwachsener stattfindet, sagt Rachael Seidler, leitende Studienautorin und außerordentliche Professorin an der School of Kinesiology und dem Department of Psychology der University of Michigan.

Dieses Übersprechen im Ruhezustand legt nahe, dass es für die beiden Gehirnhälften nicht hilfreich oder kompensatorisch ist, bei einseitigen motorischen Bewegungen zu kommunizieren, da die gegenüberliegende Seite des Gehirns den sich bewegenden Körperteil steuert. Wenn also beide Seiten des Gehirns gleichzeitig sprechen, während eine Seite des Körpers versucht, sich zu bewegen, kommt es zu Verwirrung und langsameren Reaktionen, sagt Seidler.

Frühere Studien haben gezeigt, dass das Übersprechen im Gehirn bei bestimmten motorischen Aufgaben mit dem Alter zunimmt, aber es war klar, ob dieses Übersprechen die Gehirnfunktion unterstützt oder behindert, sagt Seidler.

&bdquoCross-Talk ist keine Funktion der Aufgabenschwierigkeit, weil wir diese Veränderungen im Gehirn sehen, wenn Menschen sich nicht bewegen&rdquo, fügt Seidler hinzu.

Bei einigen Krankheiten, bei denen das Corpus callosum stark verschlechtert ist, wie z. B. bei Multipler Sklerose, wird eine Person bei einseitig motorischen Aufgaben, bei denen sich beide Körperseiten gemeinsam bewegen, „Spiegelbewegungen&rdquo haben, weil zu viel Kommunikation zwischen den beiden Hemisphären besteht des Gehirns, sagt Seidler. Diese Spiegelbewegungen sind auch bei sehr kleinen Kindern zu sehen, bevor das Corpus callosum vollständig entwickelt ist.

Während der Studie gaben Wissenschaftler Erwachsenen im Alter zwischen 65 und 75 Jahren Joysticks und maßen und verglichen ihre Reaktionszeiten mit einer Gruppe von etwa 20 bis 25 Jahren.

Die Forscher verwendeten dann eine funktionelle MRT, um den Blutsauerstoffspiegel in verschiedenen Teilen des Gehirns abzubilden, eine Messung der Gehirnaktivität.

&bdquoJe mehr sie die andere Seite des Gehirns rekrutierten, desto langsamer reagierten sie“, sagt Seidler.

Forscher glauben jedoch, dass es Hoffnung gibt, und nur weil wir alle älter werden, muss es unser Schicksal sein, langsam zu reagieren. Seidler und ihre Kollegen entwickeln und pilotieren motorische Trainingsstudien, die das Corpus Callosum wieder aufbauen oder erhalten könnten, um den Überlauf zwischen den Hemisphären zu begrenzen, sagte sie.

Eine frühere Studie, die von einer anderen Gruppe durchgeführt wurde, zeigte, dass ein dreimonatiges Aerobic-Training den Wiederaufbau des Corpus Callosum unterstützte, was darauf hindeutet, dass körperliche Aktivität dazu beitragen kann, den Auswirkungen der altersbedingten Degeneration entgegenzuwirken.

Die Seidler-Gruppe hat auch eine Studie im Überblick, die die gleichen bildgebenden Verfahren des Gehirns verwendet, um krankheitsbedingte Gehirnveränderungen bei Parkinson-Patienten zu untersuchen.

Die Studie ist in der Zeitschrift erschienen Frontiers in Systems Neuroscience.


Speedy Science: Wie schnell können Sie reagieren?

Einführung
Denk schnell! Ist Ihnen schon einmal aufgefallen, dass Sie, wenn jemand unerwartet einen Softball nach Ihnen wirft, eine Weile brauchen, bis Sie sich bewegen können, um ihn zu fangen (oder sich zu ducken)? Das liegt daran, dass Ihr Gehirn zuerst verarbeiten muss, was passiert, wenn Ihre Augen ein eingehendes Signal wie einen Softball sehen dann Sie können Maßnahmen ergreifen. In dieser Aktivität können Sie messen, wie lange Sie zum Reagieren brauchen, und die Reaktionszeiten mit Ihren Freunden und Ihrer Familie vergleichen.

Hintergrund
Sie werden es vielleicht nicht bemerken, aber wenn Ihre Sinne Hinweise aus der Außenwelt aufnehmen, den Geruch von gebackenen Keksen, die Farbe einer Ampel, die rrrring! eines Weckers&mdashit braucht nur den Bruchteil einer Sekunde, um dieses Signal zu erkennen und zu reagieren. Während dieser Zeit empfängt Ihr Gehirn Informationen von Ihren Sinnen, identifiziert eine mögliche Quelle und ermöglicht Ihnen, Maßnahmen zu ergreifen. Der prall gefüllte Bruchteil einer Sekunde wird Ihre Reaktionszeit genannt.

Diese Aktivität lehrt Sie die Reaktionszeit Ihres Gehirns, beruht aber auch auf den Gesetzen der Physik. Konkret können Sie Ihre Reaktionszeit anhand unserer praktischen Tabelle berechnen, die darauf basiert, wie schnell ein Lineal fällt. Woher wissen wir, wie schnell Ihr Herrscher fallen wird? Die Schwerkraft zieht alle Objekte mit der gleichen Geschwindigkeit zum Erdmittelpunkt. Wenn Sie das zu Hause ausprobieren möchten, lassen Sie einen Tennisball und einen Basketball aus der gleichen Höhe fallen: Beide sollten gleichzeitig auf dem Boden auftreffen!

Materialien
· Lineal (Zoll oder metrisch)
· Papier
· Bleistift
· Diagramm unten)

Linie, wo der Partner eingeklemmtes Lineal
(Zoll | Zentimeter)
Reaktionszeit
(Sekunden | Millisekunden)
2 Zoll. 5cm. 0,1 Sek. 100 ms.
4 Zoll. 10cm. 0,14 Sek. 140 ms.
6 Zoll 15cm. 0,17 Sek. 170 ms.
8 Zoll. 20 cm. 0,2 Sek. 200 ms.
10 Zoll. 25,5cm. 0,23 Sek. 230 ms.
12 Zoll 30,5cm. 0,25 Sek. 230 ms.
17 Zoll 43cm. 0,3 Sek. 300 ms.
24 Zoll. 61cm. 0,35 Sek. 350 ms.
31 Zoll 79cm. 0,4 Sek. 400 ms.
39 Zoll. 99cm. 0,45 Sek. 450 ms.
48 Zoll 123cm. 0,5 Sek. 500 ms.
69 Zoll. 175cm. 0,6 Sek. 600 ms.


Vorbereitung
&bull Sie müssen bei dieser Herausforderung einige mathematische Fähigkeiten anwenden. Zur Vereinfachung haben wir oben eine Tabelle bereitgestellt, die Sie ausdrucken oder auf ein Blatt Papier kopieren können. Die Grundregel: 100 Millisekunden entsprechen ungefähr zwei Zoll oder fünf Zentimetern.
&stier Schreiben Sie auf ein leeres Blatt Papier die Namen jeder Person&mdash, einschließlich Ihrer selbst&mdash, die an diesem Experiment teilnehmen wird. Sie brauchen nur zwei Personen für diese Aktivität, aber es ist auch großartig für eine Gruppe. Lassen Sie unter jedem Namen fünf Leerzeichen.

Verfahren
&stier Halten Sie das Lineal senkrecht, so dass das Nullende nach unten hängt.
&bull Bitten Sie Ihren Partner, sich neben Sie zu stellen und seine Hand unter die Nulllinie des Lineals zu legen, um das Lineal aufzufangen, wenn es herunterfällt, indem Sie es zwischen Daumen und Zeigefinger klemmen. Die Finger Ihres Partners sollten es sein nur unterhalb des Lineals, aber so nah wie möglich am unteren Rand, ohne sich zu berühren oder zu überlappen.
&stier Sagen Sie Ihrem Partner, dass Sie von eins bis fünf zählen und das Lineal irgendwann während der Zählung fallen lassen. Ihr Partner muss das Lineal so schnell wie möglich greifen und das Lineal zwischen den Fingern kneifen.
&Stier Zähle von eins bis fünf und lass das Lineal irgendwann fallen
&Stier Ihr Partner sollte das Lineal fangen und kneifen. Wie schnell schien Ihr Partner zu handeln? Haben sich die Finger Ihres Partners in der Nähe der Nulllinie gequetscht?
&Stier Notieren Sie die Zentimeter- oder Zolllinie, an der die Finger Ihres Partners das Lineal eingeklemmt haben.
&bull Berechnen Sie anhand der bereitgestellten Tabelle, wie lange es dauerte, bis Ihr Partner geantwortet hat. War Ihr Partner so schnell wie Sie dachten?
&bull Wiederholen Sie den Tropfen noch viermal für Ihren Partner und notieren Sie die Messung jedes Mal. Ändert sich die Reaktionszeit Ihres Partners? Sind die fünf Reaktionszeiten unterschiedlich? Variieren Sie, wenn Sie das Lineal fallen lassen: Sie können zum Beispiel zuerst auf fünf und dann auf zwei fallen.
&bull Wechseln Sie die Aufgaben und versuchen Sie zu fangen, wenn Ihr Partner das Lineal fallen lässt, und vergleichen Sie dann Ihre Ergebnisse mit den anderen. Haben die meisten Menschen eine ähnliche Reaktionszeit? Sind ältere Menschen schneller als jüngere? Sind Mädchen schneller als Jungen?
&bull Sie können auch einige Variationen ausprobieren: Was passiert, wenn Sie Ihrem Partner sagen, wann Sie das Lineal fallen lassen? Verbessert sich die Reaktionszeit mit Übung?
&Stier Extra: Beidhändig, irgendjemand? Wiederholen Sie diese Aktivität und vergleichen Sie Ihre Ergebnisse, wenn Sie Ihre dominante Hand verwenden und die Hand, mit der Sie schreiben, und die Hand, wenn Sie Ihre andere Hand verwenden. Gibt es einen Unterschied zwischen den Händen?
&Stier Extra: Erwägen Sie, während der Aktivität andere ablenkende Geräusche und Sehenswürdigkeiten hinzuzufügen, wie z. B. das Einschalten eines Fernsehgeräts oder das Ein- und Ausschalten einer Taschenlampe. Verlangsamen sich Ihre Reaktionen bei so vielen Sinnessignalen?


Beobachtungen und Ergebnisse
Haben Sie und Ihr Partner das Lineal normalerweise um 15 Zentimeter (sechs Zoll) erwischt? Was hat so lange gedauert?

Im Durchschnitt dauert die Reaktionszeit zwischen 150 und 300 Millisekunden. Wenn das lange dauert, denken Sie darüber nach, wie viel passieren muss, damit Sie reagieren können. Wenn Ihr Auge sieht, wie das Lineal fällt, wandern Informationen von Sinneszellen, den Neuronen, vom Auge zum visuellen Kortex des Gehirns, einem Bereich, der dem Verstehen dessen gewidmet ist, was Sie sehen. Als nächstes sendet der motorische Kortex&mdashder Teil des Gehirns, der die Bewegung steuert&mdash, Signale entlang deines Rückenmarks und an deine Arm-, Hand- und Fingermuskeln und weist sie an, in der richtigen Reihenfolge zu reagieren, um das Lineal zu fangen&mdashschnell! In weniger als einer halben Sekunde passiert viel und das ist eine ziemlich erstaunliche Leistung!

Mehr zu erkunden:
Erfahrung versus Geschwindigkeit aus Scientific American MIND
Gehirn bremst Auto schneller als Fuß von Wissenschaftlicher Amerikaner
Reaktionszeittest aus dem Human Benchmark
Wie schnell sind Ihre Reaktionen? von der BBC


Leicht ablenkbar?

Wenn Sie dafür bezahlt werden, E-Mails zu beantworten oder den ganzen Tag mit Kunden zu tun zu haben, ist dieser Beitrag möglicherweise nichts für Sie. Aber wenn Sie jemand sind, der oft nachdenken muss, lesen Sie weiter.

Eine Epidemie der Überwältigung
Überall scheinen die Menschen eine Epidemie der Überforderung am Arbeitsplatz zu erleben. Ich glaube, es ist eine Funktion von zwei Dingen. Erstens ist es die Menge an Informationen, die wir jetzt verarbeiten, an die unser Gehirn möglicherweise nicht gewöhnt ist. Ich habe irgendwo gelesen, dass die New York Times am Sonntag mehr Informationen enthält, als der durchschnittliche französische Adlige des 18.

Zweitens haben wir all diese neuen Technologien, die uns sehr gut ablenken können, was unsere menschlichen Gewohnheiten nicht eingeholt haben. Die Herausforderung besteht darin, dass wir die wahren Kosten von Ablenkungen nicht erkannt haben: Sie verbrauchen jeden Tag einen begrenzten Vorrat an Aufmerksamkeit und machen uns viel weniger effektiv, wenn wir tiefer nachdenken müssen. Eine Studie der Universität London hat beispielsweise herausgefunden, dass eine ständige Verbindung einen Einfluss auf Ihren IQ hat, der einer Nachtruhe oder dem Konsum von Marihuana entspricht.

Aufmerksamkeit ist eine begrenzte Ressource
Jedes Mal, wenn Sie Ihre Aufmerksamkeit richten, verbrauchen Sie eine messbare Menge an Glukose und anderen Stoffwechselressourcen. Studien zeigen, dass jede Aufgabe, die Sie erledigen, dazu führt, dass Sie bei der nächsten Aufgabe weniger effektiv sind, und dies gilt insbesondere für energiereiche Aufgaben. Ablenkungen fordern also ihren Tribut.

Mehr dazu aus dem Buch:

Ablenkungen sind überall. Und mit den heutigen Always-on-Technologien belasten sie die Produktivität stark. Eine Studie ergab, dass Ablenkungen im Büro durchschnittlich 2,1 Stunden pro Tag fressen. Eine andere im Oktober 2005 veröffentlichte Studie ergab, dass Mitarbeiter durchschnittlich 11 Minuten mit einem Projekt verbrachten, bevor sie abgelenkt wurden. Nach einer Unterbrechung brauchen sie 25 Minuten, um zur ursprünglichen Aufgabe zurückzukehren, wenn sie dies überhaupt tun. Personen wechseln alle drei Minuten die Aktivitäten, entweder um einen Anruf zu tätigen, mit jemandem in ihrer Kabine zu sprechen oder an einem Dokument zu arbeiten.

Ablenkungen sind nicht nur frustrierend, sie können auch anstrengend sein. Wenn Sie wieder da sind, wo Sie waren, sinkt Ihre Konzentrationsfähigkeit noch weiter, da Ihnen jetzt noch weniger Glukose zur Verfügung steht. Ändern Sie den Fokus zehnmal pro Stunde (eine Studie zeigte, dass die Mitarbeiter in Büros dies bis zu 20 Mal pro Stunde taten), und Ihre produktive Denkzeit ist nur ein Bruchteil dessen, was möglich ist. Weniger Energie bedeutet weniger Fähigkeit zu verstehen, zu entscheiden, sich zu erinnern, auswendig zu lernen und zu hemmen. Die Folge können Fehler bei wichtigen Aufgaben sein. Oder Ablenkungen können dazu führen, dass Sie gute Ideen vergessen und wertvolle Erkenntnisse verlieren. Eine großartige Idee zu haben und sich nicht daran erinnern zu können, kann frustrierend sein, wie ein Juckreiz, den man nicht kratzen kann, eine weitere Ablenkung, die es zu bewältigen gilt.

Versuchung beseitigen
Wie können wir das also angehen?
Die Antwort ist ganz einfach. Wenn Sie erst einmal verstanden haben, wie viel Energie in hochrangiges Denken wie Planen und Gestalten steckt, sind Sie möglicherweise wachsamer, wenn es darum geht, Ablenkungen zuzulassen, die Ihre Aufmerksamkeit stehlen. Eine der effektivsten Techniken zum Ablenkungsmanagement besteht darin, alle Kommunikationsgeräte während der Denkarbeit auszuschalten. Ihr Gehirn konzentriert sich lieber auf die Dinge, die direkt vor Ihnen liegen. Es ist weniger Aufwand. Wenn du versuchst, dich auf einen subtilen mentalen Faden zu konzentrieren, ist es, als würdest du dich ablenken lassen, als würdest du den Schmerz stoppen und ein mildes Vergnügen genießen: Es ist zu schwer, zu widerstehen! Äußere Ablenkungen komplett auszublenden, besonders wenn man viele davon bekommt, scheint eine der besten Strategien zur Verbesserung der geistigen Leistungsfähigkeit zu sein. Dabei gibt es keinen „Trick“: Sie müssen einfach abschalten, sonst konzentrieren Sie sich nicht.

Ein Teil der Lösung zum Umgang mit Ablenkungen ist theoretisch ziemlich einfach, es braucht nur etwas Mut. Es ist auch nicht verhandelbar: Es gibt keine Möglichkeit, sich nicht von Ablenkungen ablenken zu lassen, es ist in das Gehirn eingebaut, so wie wir auf Neuheiten achten.

Ablenkungen sind jedoch nicht nur von außen. Hier ist mehr von Your Brain at Work:

Voller Aktivität
Wenn die Pubertät zuschlägt und Sie sich eines Innenlebens bewusster werden, bemerken viele Menschen, dass ihr Geist schwer zu kontrollieren ist. Seltsame Gedanken kommen in seltsamen Momenten ins Bewusstsein. Der Geist wandert gerne, wie ein junger Welpe, der hier und da herumschnüffelt. So frustrierend diese Tendenz auch sein mag, sie ist normal und neigt dazu, das ganze Leben lang so zu bleiben. Ein Grund für Ihre abschweifende Aufmerksamkeit ist, dass das Nervensystem jeden Moment die Billionen von Verbindungen in Ihrem Gehirn ständig verarbeitet, neu konfiguriert und neu verbindet. Der Begriff dafür ist "ambient neuronale Aktivität". Wenn Sie die elektrische Aktivität selbst in einem ruhenden Gehirn betrachten würden, würde es aussehen, als würde der Planet Erde aus dem Weltraum mit Gewittern verschiedene Regionen mehrmals pro Sekunde erleuchten.

Trey Hedden und John Gabrieli, zwei Neurowissenschaftler vom MIT, haben untersucht, was im Gehirn passiert, wenn Menschen bei schwierigen Aufgaben von inneren Gedanken abgelenkt werden. Sie fanden heraus, dass Aufmerksamkeitsverluste die Leistung beeinträchtigen, unabhängig von der Aufgabe, und dass diese Aufmerksamkeitsverluste die Aktivierung des medialen präfrontalen Kortex beinhalten. Der mediale präfrontale Kortex befindet sich innerhalb des präfrontalen Kortex selbst, etwa in der Mitte deiner Stirn. Es wird aktiviert, wenn Sie an sich selbst und andere denken. Diese Hirnregion ist auch Teil des sogenannten „Default“-Netzwerks. Dieses Netzwerk wird aktiv, wenn Sie nicht viel tun, z. B. zwischen Aktivitäten in einem Scanner. Hedden und Gabrieli fanden heraus, dass dieses standardmäßige Gehirnnetzwerk aktiviert wird, wenn Sie den externen Fokus verlieren, und Ihre Aufmerksamkeit auf mehr interne Signale gerichtet ist, z.

Weg von Ablenkungen
Sie fragen sich vielleicht, wie Sie jemals konzentriert bleiben. Wir haben spezielle neuronale Schaltkreise für diesen Prozess, obwohl er nicht so funktioniert, wie Sie es vielleicht erwarten. Ein wichtiger Teil der Aufrechterhaltung eines guten Fokus hängt davon ab, wie gut Sie verhindern, dass die falschen Dinge in den Fokus geraten.

Ein üblicher Test, den Neurowissenschaftler verwenden, um den Fokussierungsakt zu untersuchen, ist der Stroop-Test. Die Freiwilligen erhalten Wörter, die in verschiedenen Farben gedruckt sind, und sollen die Farbe des Textes vorlesen, nicht das Wort selbst. Im folgenden Beispiel hat das Gehirn ein starkes Verlangen, bei Option c. mit "Grau" zu antworten, da es für das Gehirn einfacher ist, ein Wort zu lesen, als eine Farbe zu erkennen.

A. Schwarz
B. Grau
C. Grau
D. Schwarz

Das Wort "Grau" nicht zu lesen erfordert die Hemmung einer automatischen Reaktion. Mithilfe von Scanning-Technologien haben Neurowissenschaftler beobachtet, wie Menschen ihre natürlichen Reaktionen hemmen, und entdeckten die Gehirnnetzwerke, die in diesem Fall aktiviert werden. Es gibt eine bestimmte Region innerhalb des präfrontalen Kortex, die sich immer wieder als zentral für alle Arten von Hemmung erweist. Es wird als rechter und linker ventrolateraler präfrontaler Kortex (VLPFC) bezeichnet und sitzt direkt hinter der rechten und linken Schläfe.

Die VLPFC hemmt viele Arten von Reaktionen. Wenn Sie eine motorische Reaktion, eine kognitive Reaktion oder eine emotionale Reaktion hemmen, wird diese Region aktiv. Es scheint, dass das Gehirn viele verschiedene „Beschleuniger“ hat, wobei verschiedene Teile des Gehirns an Sprache, Emotionen, Bewegungen und Erinnerungen beteiligt sind. Dabei kommt für alle Bremsarten nur ein zentrales Bremssystem zum Einsatz.

Ihre Fähigkeit, dieses Bremssystem, das VLPFC, gut zu nutzen, scheint eng damit zu korrelieren, wie gut Sie sich konzentrieren können. Es scheint, dass wir, um uns zu konzentrieren, lernen müssen, uns selbst davon abzuhalten, den falschen Weg einzuschlagen. Eine der Herausforderungen bei diesem Verfahren besteht jedoch darin, dass dieses Bremssystem nicht sehr effektiv ist.

Pausen einlegen
Wenn Sie ein Autounternehmen wären und ein neues Straßenfahrzeug bauen würden, würden Sie darauf achten, dass die Bremsanlage aus möglichst robusten Materialien besteht, denn Bremsversagen sind keine glückliche Sache. Bei menschlichen Gehirnen ist das Gegenteil eingetreten. Unser Bremssystem ist Teil der empfindlichsten, temperamentvollsten und energiehungrigsten Region des Gehirns, dem präfrontalen Kortex. Aus diesem Grund funktioniert Ihre Bremsanlage nur ab und zu optimal. Wenn Autos so gebaut würden, würdest du deine erste Fahrt zum Laden nie überleben. All dies macht Sinn, wenn man es bedenkt: Sich davon abzuhalten, einem Drang nach zu handeln, ist etwas, was man manchmal tun kann, aber oft nicht so einfach ist. Manchmal kann es sehr schwierig sein, nicht an einen nervigen, aufdringlichen Gedanken zu denken. Und konzentriert bleiben, na ja, manchmal scheint das geradezu unmöglich.

Das Timing ist entscheidend
Ablenkungen zu unterbinden ist also eine Kernkompetenz, um konzentriert zu bleiben. Um Ablenkungen zu verhindern, müssen Sie sich Ihres inneren mentalen Prozesses bewusst sein und die falschen Impulse auffangen, bevor sie sich durchsetzen. Es stellt sich heraus, dass, wie das alte Sprichwort sagt, das Timing alles ist. Sobald Sie eine Aktion ausführen, beginnt eine energetische Schleife, die es schwieriger macht, diese Aktion zu stoppen. Viele Aktivitäten haben integrierte Belohnungen in Form von erhöhter Erregung, die Ihre Aufmerksamkeit fesselt. Sobald Sie Ihr E-Mail-Programm öffnen und die Nachrichten von Personen sehen, die Sie kennen, ist es viel schwieriger, sich selbst davon abzuhalten, sie zu lesen. Auch die meisten motorischen oder mentalen Handlungen erzeugen ihren eigenen Schwung. Entscheiden Sie sich, vom Stuhl aufzustehen und die relevanten Gehirnregionen sowie Dutzende von Muskeln werden aktiviert. Blut beginnt zu pumpen und Energie bewegt sich. Es erfordert mehr Konzentration und Anstrengung, nicht mehr vom Stuhl aufzustehen, als sich zu entscheiden, nicht aufzustehen, wenn Sie das erste Mal den Drang verspüren. Um Ablenkungen zu vermeiden, ist es hilfreich, sich daran zu gewöhnen, die falschen Verhaltensweisen frühzeitig, schnell und oft zu stoppen, lange bevor sie die Führung übernehmen.

Und hier ist eine große Erkenntnis aus all dem. Verwalten Sie, worauf Sie sich konzentrieren.Achte auf deine Aufmerksamkeit und verhindere, dass du früh in den falschen Gedankengang gerätst, bevor er überhand nimmt. Das ist das Gegenteil davon, gedankenlos zu sein: es ist gedankenlosvoll.

Der beste Weg, dies zu tun, besteht darin, sich Ihrer eigenen Gedanken bewusst zu sein, indem Sie Ihre Beobachterfunktion aktivieren. Wie macht man das, wenn einem bei der Bearbeitung von hundert E-Mails morgens eine Menge Informationen durch den Kopf gehen? Die Antwort ist klar: Sie können nicht. Wenn Sie tiefere Denkarbeit leisten möchten, beginnen Sie Ihren Tag nicht mit einer Überforderung und Erschöpfung Ihres Gehirns. Beginnen Sie mit der härteren Arbeit, die einen konzentrierteren, ruhigen Geist erfordert. Viele Leute haben das von hinten nach vorne. Wenn Ihre Aufgabe darin besteht, nachzudenken, nehmen Sie Denkaufgaben früh in Angriff und Aufgaben, die relativ "interessant" sind, wie z.

Zusammenfassend lässt sich sagen, wie können Sie Ablenkungen zurückdrängen? Schalten Sie alles aus. Und erledigen Sie Ihre tiefere Denkarbeit am Morgen, während Sie noch die Fähigkeit haben, Ihre Aufmerksamkeit zu kontrollieren. Klingt einfach genug. In der Praxis ist es hart, aber es funktioniert.

Nächste Woche werde ich über die Neurowissenschaften der Achtsamkeit schreiben, Achtsamkeit einfach und praktisch erklären und zeigen, wie Achtsamkeit das Gehirn kurz- und langfristig beeinflusst.


Was ist die Reaktionszeit im Sport genau?

Die Reaktionszeit beschreibt das Zeitintervall zwischen einem externen Signal und Ihrer Reaktion darauf. Das einfachste Beispiel dafür ist das Hören einer Startpistole und das Beschleunigen in Richtung Ziellinie. Ähnliche Situationen gibt es natürlich bei allen platzbasierten Sportarten, bei denen man sich schnell auf wechselnde Situationen einstellen muss.

Und im Gegensatz zu Reflexe, bei dem die Informationen direkt zu einem Muskel vom Rückenmark gehen und nicht das Gehirn betreffen, Reaktionen müssen erst bearbeitet werden. Somit entscheidet Ihr Gehirn, ob der Stimulus wichtig genug ist, um auf – zu reagieren und wie es am effizientesten umgesetzt wird.

Die Reaktionszeit hängt von drei Hauptfaktoren ab

Im sportlichen Kontext kann ein Stimulus entweder visuell (Sehen), auditiv (Hören) oder kinästhetisch (berühren) je nach Aktivität. Sobald das Signal durch das sensorische System wahrgenommen wird (Teil des Nervensystems, das für die Verarbeitung sensorischer Informationen verantwortlich ist), dein Gehirn schnell Prozesse die Informationen und antwortet indem es eine Nachricht über das Rückenmark an die richtigen Muskeln sendet und eine Kontraktion erzeugt.

Daher ist Ihre Reaktionszeit das Ergebnis des Zusammenspiels dieser drei Komponenten. Wird einer von ihnen behindert, verlängert sich dadurch Ihre Reaktionszeit. Beachten Sie jedoch, dass die Reaktionszeit eine körperliche Reaktion Ihrer Muskeln erfordert und nicht dasselbe ist wie wird bearbeitet Geschwindigkeit, die beschreibt, wie schnell Sie ein Signal erkennen können. Hence, why fast reaction time is often associated with good reflexes.

Different types of reaction time in sports

Reaction time can also be divided into einfach Reaktion Zeit und Komplex Reaktion Zeit.

Einfach Reaktion Zeit refers to reacting to a Einzel stimulus and is usually very fast (around 0.13-0.18s). This is due to the fact that there is only one stimulus and one response to it. For example, reacting to a starting pistol during a 100m sprint is a simple reaction time task.

Komplex Reaktion Zeit, also known as choice reaction time or compound reaction time, describes the time it takes to respond to the Korrekt stimulus out of many stimuli and responding to it in the best way possible. However, since the brain receives more information from the environment, it also takes a slightly longer time to process. This is also known as Hick’s law. One example of a choice reaction time is a soccer player who needs to react to the movement of the ball and other players on the field.

Share this post

Quicker decision making can slow down the game around you and help maintain balance in sudden situations.

The physiological factors of reaction time in sports

There are a few factors that can affect your reaction time in sports and life in general. Diese beinhalten Genetik, Sex, Alter, kognitiv Fähigkeiten, Ausbildung Hintergrund und selbst Karosserie Temperatur. All of these factors have their own impact on how fast your reaction time is and how well you can improve it.

Genetik and reaction time go hand in hand. Unfortunately, reaction time can only be improved around 10-20% outside of these biological factors. This is due to the fact that reaction time is hardwired into our bodies through nerves and therefore impossible to improve. However, there is always that small improvement you can achieve if you’re willing to put in the work.

Sex can also have a small effect on reaction time. On average, males and females have a similar muscular contraction time. However, males show stronger motor responses which result in faster reaction times. One thing to keep in mind is that this data is somewhat old and these differences are becoming smaller and smaller. This is partly due to females having a better opportunity to participate in fast-paced activities like motorsports and eSports.

Alter can have a significant effect on your reaction time. In fact, there are signs that your brain’s response time starts steadily declining at age 24 at a rate of approximately 0.5ms/year. However, studies suggest that your ability to detect a signal stays similar even as you grow older while the response time to the signal becomes slightly longer.

Ermüdung is a crucial factor in reaction time. This is due to the fact that once your nerves get tired they are not able to send or receive messages as efficiently as before. These factors are especially apparent if you are under severe physical stress or suffering from sleep deprivation. Even substance abuse can have similar effects for your reaction time. Thus, fatigue leads to longer reaction und response times, which can be detrimental in a variety of sports scenarios.

Ausbildung Hintergrund can also have a big effect on reaction time in sports. On average, simple reaction time is between 0.16s to 0.2s among most people. However, top-tier athletes have shown reaction times as low as 0.15s which of course means faster acceleration in very high-intensity sports. However, even the best sprinters cannot go below 0.1s. Reaction time can also be practiced and maintained, but it needs consistent training.

Körpertemperatur also has an effect on your reaction time. According to some studies, the optimal reaction time occurs at higher body temperatures. Furthermore, as the body temperature cools down, your reaction time will become longer as a result.

The faster your reaction time is, the more time you have to process what happens on the field and make the right decision.

The mental and environmental factors of reaction time in sports

Reaction time isn’t just a result of your biology. You see, there are also a few environmental and mental factors that can affect your reaction time in sports. Diese beinhalten alertness und Müdigkeit, some kognitiv Fähigkeiten, das intensity von das Stimulus, persönlich Erfahrung und Umwelt distractions nur um ein paar zu nennen.

The complexity of the Stimulus itself is one of the main factors in reaction time. This is due to the fact that simple reactions do not need the same mental power as more complex reactions. Additionally, even the perception mechanism of the stimulus plays a part in how fast you can respond. Visual being the fastest way to respond to a stimulus, followed by hearing.

Wachsamkeit und Ermüdung also have a strong correlation in reaction times in sports. Studies have shown that being too tired, too relaxed or even too tense will result in longer reaction times. This means that you must be well-rested, mentally ready and laser-focused during an athletic performance.

Anticipation und Erfahrung are also crucial factors for reaction time in sports. This is because you also have to be technically and tactically bereit for the stimulus and act accordingly on the field. This means using the skills and Erfahrung you have learned in your sport to know Wenn und wo the stimulus might occur. Thus, it is easy to see why concentration, observation and split-second decision-making are crucial skills for an athlete.

Some cognitive Fähigkeiten such as higher IQ have been linked to faster reaction times in some studies. However, the actual mechanism for this is still unclear. One theory is that individuals with higher IQ may show better focus and attention or have more effective information processing in the brain.

Ablenkungen are also common in elite level sports. Sometimes background noises such as whistles, yells or chants may disrupt your thought process and hinder reaction times. Tatsächlich sogar poor vision can significantly delay your reaction times due to having less visual feedback. Therefore it is all the more important that an athlete can mentally phase out all unnecessary distractions and try to train in well-lit conditions.


EINLEITUNG

The main purpose of athletes and coaches is to achieve the optimal performance during sport events, so knowing about the important factors which have effects on athletic performances, is necessary. Sleep loss can have profound effects on human performance. In the laboratory setting, a variety of performance tasks have been shown to be affected by sleep deprivation [1𠄲] .

Although athletes and coaches believe that adequate sleep is essential for peak performance, there are many situations (e.g. jetlag or anxiety) in which sleep is disturbed prior to an athletic event. Total sleep deprivation (TSD) has been shown to negatively affect many physiological, cognitive, and behavioral measures within the body [3] .

Available literature points to sleep deprivation attenuating a person's ability to perform a variety of psychomotor tasks designed to measure neuromuscular function. Of the measures of psychomotor ability used to assess the effects of sleep deprivation, reaction times, both simple and choice are most frequently reported. For example, sleep deprivation has been associated with longer reaction times and reduced force on a simple and choice reaction time test [4] . Other studies have shown that sleep deprivation ranging from 30 to 64 h influences simple and choice reaction time significantly [5] .

Similar results have been found for tasks that involve higher levels of cognitive functioning. That is, sleep deprivation results in decreased performance characterized by increased lapsing, cognitive slowing, memory impairment, decrease in vigilance and sustained attention and shift in optimum response capability [6,7] . It was shown in a study that there is a relationship between a decrease in levels of attention and total sleep deprivation [8] . Evidence suggests athletes worry about the effects of inadequate sleep on performance [9] , although sleep deprivation on physical performance (e.g. anaerobic power, muscle strength, endurance, physiological responses such as heart rate, ventilation, and oxygen consumption) is not clearly understood [10�] . Rodgers et al [12] reported that 48 hours period of sleep deprivation significantly decreased the physical work tasks requiring 30�% VO2max without affecting anaerobic power. Further, Souissi et al [13] demonstrated that duration of sleepless period may be important as peak power was not affected after 24 hours sleep deprivation but significantly decreased after 36 hours of wakefulness. On the other hand, some studies suggested that sleep deprivation of up to at least 24 h has not been shown to influence physical performance capabilities like muscular strength, and cardiovascular and respiratory responses to exercise [13�] while some studies suggested the temporal change of these abilities [16,17] .

Reaction time and anaerobic power are two important factors affecting the performance of many sports, therefore this study was to investigate one night sleep deprivation (due to being epidemic among athletes) on anaerobic performance parameters such as peak power and mean power obtained from the 30-second Wingate Test and choice reaction time.


New Study Says Texting Doubles a Driver’s Reaction Time

Researchers at the Texas Transportation Institute have determined that a driver’s reaction time is doubled when distracted by reading or sending a text message. The study reveals how the texting impairment is even greater than many experts believed, and demonstrates how texting drivers are less able to react to sudden roadway hazards.

The study — the first published work in the U.S. to examine texting while driving in an actual driving environment — consisted of three major steps. First, participants typed a story of their choice (usually a simple fairy tale) and also read and answered questions related to another story, both on their smart phone in a laboratory setting. Each participant then navigated a test-track course involving both an open section and a section lined by construction barrels. Drivers first drove the course without texting, then repeated both lab tasks separately while driving through the course again. Throughout the test-track exercise, each participant’s reaction time to a periodic flashing light was recorded.

Reaction times with no texting activity were typically between one and two seconds. Reaction times while texting, however, were at least three to four seconds. Worse yet, drivers were more than 11 times more likely to miss the flashing light altogether when they were texting. The researchers say that the study findings extend to other driving distractions that involve reading or writing, such as checking e-mail or Facebook.

The study, sponsored by the Southwest Region University Transportation Center, was managed by Christine Yager, an associate transportation researcher in TTI’s Center for Transportation Safety. Forty-two drivers between the ages of 16 and 54 participated in the research.

In addition to the reaction-time element, researchers also measured each driver’s ability to maintain proper lane position and a constant speed. Major findings further documented the impairment of texting when compared to the controlled driving conditions. Drivers were less able to:

  • safely maintain their position in the driving lane when they were texting and their swerving was worse in the open sections of the course than in barreled sections.
  • maintain a constant speed while texting, tending to slow down in an effort to reduce the demand of the multiple tasks. By slowing down, a driver gains more time to correct for driving errors (such as the tendency to swerve while texting). Speed variance was also greater for texting drivers than for non-texting drivers.

The fact that the study was conducted in an actual driving environment is important, the researchers say. While simulators are useful, the dynamics of an actual vehicle are different, and some driver cues can’t be replicated in a simulator. By using a closed course, researchers can create an environment similar to real-world driving conditions while providing a high degree of safety for the participants.

“Most research on texting and driving has been limited to driving simulators. This study involved participants driving an actual vehicle, “Yager says. “So one of the more important things we know now that we didn’t know before is that response times are even slower than we previously thought.”

The total distance covered by each driver in the study was slightly less than 11 miles. In the interest of safety for both participants and the research staff, researchers minimized the complexity of the driving task, using a straight-line course that contained no hills, traffic or potential conflicts other than the construction zone barrels. Consequently, the driving demands that participants encountered were considerably lower than those they would encounter under real-world conditions.

“It is frightening,” the researchers wrote, “to think of how much more poorly our participants may have performed if the driving conditions were more consistent with routine driving.”

Federal statistics suggest that distracted driving contributes to as much as 20 percent of all fatal crashes, and that cell phones constitute the primary source of driver distraction. Researchers point to two numbers to illustrate the magnitude of the texting while driving problem: an estimated 5 billion text messages are sent each day in the United States, and at least 20 percent of all drivers have admitted to texting while driving.



Bemerkungen:

  1. Gimm

    Glänzend

  2. Landon

    Das klingt verlockend

  3. Herrick

    Ich glaube, dass du falsch liegst. Ich bin sicher. Ich schlage vor, darüber zu diskutieren. Senden Sie mir eine E -Mail an PM.



Eine Nachricht schreiben