Information

Entsorgen Ameisen wirklich ihre eigenen Toten und wie/warum?

Entsorgen Ameisen wirklich ihre eigenen Toten und wie/warum?


We are searching data for your request:

Forums and discussions:
Manuals and reference books:
Data from registers:
Wait the end of the search in all databases.
Upon completion, a link will appear to access the found materials.

Ich habe gerade dies aus dem Artikel zum Schwarmverhalten von Wikipedia gelesen:

Trotz fehlender zentralisierter Entscheidungsfindung zeigen Ameisenkolonien ein komplexes Verhalten und konnten sogar die Fähigkeit zur Lösung geometrischer Probleme unter Beweis stellen. Kolonien finden zum Beispiel routinemäßig die maximale Entfernung von allen Kolonieeingängen, um Leichen zu entsorgen.

Es gab kein Zitat.

Stimmt es, dass Ameisen ihre eigenen Toten entsorgen? Wenn ja, wie und warum? Ich hätte gedacht, es wäre viel besser, nur ihre eigenen Toten zu essen, was eine "freie" Nahrungsquelle wäre, die es der Kolonie ermöglicht, etwas Protein und Nährstoffe zurückzugewinnen. Es würde viel mehr Energie (und Risiko) kosten, tote Ameisenkadaver aus dem Bienenstock zu transportieren.


Das Essen der Toten erhöht die Wahrscheinlichkeit, dass Sie das fangen, was sie getötet hat. Sie transportieren und entsorgen die Toten aus den gleichen Gründen wie wir, um Krankheitsüberträger zu reduzieren. Sie entsorgen ihren Müll aus dem gleichen Grund, tatsächlich entsorgen sie oft beides am selben Ort, selbst wenn sie beides in verschiedenen Haufen trennen. Hygiene ist bei kolonialen Insekten sehr wichtig, da Sie ständig von anderen Ameisen umgeben sind, was die Übertragung von Krankheiten sehr einfach macht. Pilzinfektionen sind besonders problematisch. Aus dem gleichen Grund gibt es auch spezielle Toilettenplätze.

Beachten Sie, dass nur einige Ameisen die Toten nach draußen transportieren, andere legen sie in spezielle Kammern abseits des normalen Verkehrs und sind für diesen Zweck und die Müllentsorgung reserviert. In jedem Fall entfernen sie sie von gelegentlichem Kontakt.

Quelle

Quelle 2


Jawohl, Ameisen verlegen ihre Toten tatsächlich vom Nest. Dies liegt daran, dass eine Ameise, wenn sie stirbt, Ölsäure freisetzt, eine Chemikalie, die stark mit dem Tod in Verbindung gebracht wird. Wenn die Ölsäure entdeckt wird, bewegen (tragen) Ameisen ihre Toten weg, um eine Kontamination im Nest zu vermeiden, genauso wie sie es mit ihrem Abfall tun (Ameisen sind eigentlich ziemlich "sauber").

Das Komische ist, dass auch wenn die Ameise noch lebt, wenn a Einzel Tropfen (relativ zur Größe der Ameise) Ölsäure auf eine Ameise aufgetragen wird, wird die Kolonie diese Ameise dennoch auf den Friedhof/die Müllhalde (Midden) bringen.

Der gebräuchliche Begriff, der sich auf diese rituellen Verhaltensweisen bezieht, ist "nekrophorisches Verhalten".


Warum stehlen Ameisen meinen Zehennagelschnitt?

Meine Frau hat sich draußen auf unserer Terrasse die Fingernägel geschnitten. Ein paar Minuten später tauchten kleine Ameisen auf und trugen das Schnittgut zu ihrem unterirdischen Aufenthaltsort. das Schnittgut war manchmal größer als die Ameisen, die es trugen, und das gesamte Schnittgut wurde aufgesammelt. kannst du erklären was los war?


Ameisen-Wissenschaftsprojekte

Weißt du, wo man Ameisen findet? Der Bürgersteig oder die Auffahrt sind gute Orte, um zu suchen. Vielleicht finden Sie sogar einige in Ihrem Haus! Es ist schwer, Ameisen im Gras zu sehen, da sie so winzig sind, aber Sie können sie normalerweise unter Felsen oder Baumstämmen finden. Seien Sie nur vorsichtig, denn dort können auch andere Insekten leben. Jetzt, wo Sie wissen, wo Sie suchen müssen, gehen Sie nach draußen und finden Sie ein paar Ameisen! Wenn Sie einen finden, verwenden Sie eine Lupe, um genauer hinzusehen. Folgen Sie ihm und beobachten Sie, was es tut, solange Sie können. Wenn Sie ein Insektenglas haben, können Sie eine oder zwei Ameisen fangen, um sie noch besser zu sehen.

Kennst du die Teile einer Ameise? Schau dir die Ameise an, die du gefunden hast, und beantworte diese Fragen:

  1. Wie viele Beine hat es?
  2. Wie viele Segmente oder Abschnitte hat sein Körper?
  3. Weißt du wie die Abschnitte heißen?
  4. Wie viele Fühler hat es? Fühler heißen Antennen(Informationen zu diesem Wort finden Sie unten im Abschnitt Wissenschaftliche Wörter!).
  5. Können Sie sagen, wofür die Ameise ihre Fühler verwendet?

Welche Temperatur mögen Ameisen am besten?

Sind Sie es leid, schneller herumzulaufen und draußen zu spielen, wenn es draußen sehr heiß ist? Was ist, wenn es draußen sehr kalt ist? Glaubst du, die Temperatur beeinflusst auch, wie schnell sich Ameisen bewegen? Wenn Sie eine Ameisenfarm haben, machen Sie dieses Experiment und finden Sie es heraus! (Oder, wenn Sie keine Ameisenfarm haben, können Sie stattdessen ein paar Ameisen in ein Glas mit kleinen Löchern im Deckel geben.)

  1. Schauen Sie sich die Ameisen in Ihrer Ameisenfarm an und bemerken Sie, wie schnell oder langsam sie sich bewegen.
  2. Stellen Sie Ihre Ameisenfarm in den Kühlschrank. Achten Sie darauf, dass es nicht umkippt!
  3. Nehmen Sie nach 10 Minuten die Ameisenfarm heraus und sehen Sie sich die Ameisen erneut an. Wie schnell bewegen sie sich jetzt? Bewegen sie sich schneller oder langsamer als vor dem Einlegen in den Kühlschrank?

Warum, glauben Sie, ist das den Ameisen passiert? Ameisen sind kaltblütig genau wie alle anderen Insekten und einige andere Tiere, wie Reptilien. Menschen und andere Tiere sind warmblütig. Was ist der Unterschied? Nun, Kaltblüter sind nicht in der Lage, die Temperatur ihres eigenen Körpers zu kontrollieren, aber die Körper von Warmblütern versuchen, eine bestimmte Temperatur zu halten, auch wenn sie an einem sehr kalten oder sehr heißen Ort sind.

Das bedeutet, dass, wenn eine Ameise an einem kalten Ort ist, ihr Körper sehr schnell kalt wird. Ameisen haben es schwerer, sich zu bewegen, wenn ihnen kalt ist! Sie sind aktiver und können sich viel schneller bewegen, wenn sie warm sind. Allerdings mögen nicht alle Ameisenarten die gleiche Temperatur. Zum Beispiel mögen Ameisen, die in den Wüsten Afrikas leben, heißere Temperaturen besser als Ameisen, die in der Nähe der Berge in Colorado leben!

Ameisenfutter – Sind Ameisen wählerische Esser?

  • Suchen Sie einen Ameisenhaufen oder einen Ort, an dem Sie viele Ameisen gesehen haben. (Achten Sie darauf, dass sich der Platz nicht im Haus befindet!)
  • Wählen Sie ein paar Lebensmittel aus, die unterschiedliche Aromen oder Geschmacksrichtungen haben, und geben Sie jedes in einen Pappbecher. Hier sind einige Ideen zum Ausprobieren: Zucker, Pfannkuchensirup, eine halbe Erdbeere, Salz, Mittagsfleisch, etwas Saures (eine halbe Zitrone oder etwas Zitronensaft) und etwas Bitteres (gebrauchter Kaffeesatz).
  • Stellen Sie jeden Pappbecher auf die Seite in der Nähe des Ameisenhaufens oder Ameisenflecks, den Sie gefunden haben.
  • Beobachten Sie die Ameisen eine Weile, um zu sehen, in welche Tassen sie gehen. Es kann eine Weile dauern, bis sie die Tassen bemerken! In welche Tassen gingen die meisten Ameisen? Haben sie nachgesehen, was in jeder Tasse war? Hast du gesehen, dass Ameisen eine Tasse verlassen und mit weiteren Ameisen zurückgekommen sind?

Nach dem Versuch:
Welches Futter mögen Ameisen deiner Meinung nach am besten? Verschiedene Arten von Ameisen fressen verschiedene Dinge. Fast alle Ameisen mögen süßen Nektar, aber einige fressen auch andere Insekten und einige essen Samen und Früchte von Pflanzen.

Ameisen-Wissenschaftslektion

Informieren Sie sich über die Körperteile einer Ameise. Verwenden Sie diesen Abschnitt in Verbindung mit dem Projekt „Beobachten einer Ameise“. Klicken Sie auf das Bild für eine größere druckfähige Version.

  • Beine: Ameisen haben sechs Beine. Jedes Bein hat zwei scharfe Krallen am Ende, die der Ameise helfen, Tunnel zu graben und Wände und Decken zu erklimmen, ohne zu fallen. Die Vorderbeine haben am „Ellbogen“ eine Bürste, mit der sich die Ameise selbst säubert.
  • Kopf: Am Kopf einer Ameise sind die Augen, der Unterkiefer (Kiefer) und die Antennen befestigt.
  • Thorax: Alle Beine der Ameise sind an diesem mittleren Körperteil befestigt.
  • Abdomen: Enthält den Magen, einen besonderen Ort, der als Ernte bezeichnet wird, an dem die Ameise zusätzliche Nahrung, den Darm und eine Giftdrüse speichert.
  • Antennen/Fühler: Ameisen verwenden diese, um Gegenstände zu fühlen, zu riechen und zu schmecken. Jede Ameise hat zwei davon auf der Vorderseite des Kopfes in der Nähe der Augen.
  • Mandibel/Kiefer: Eine Ameise verwendet ihre Mandibeln, um Gegenstände zu tragen und kann sie auch als Waffe während eines Kampfes verwenden. Diese Backen öffnen und schließen sich seitlich wie eine Schere.
  • Augen: Ameisen haben Facettenaugen, was bedeutet, dass sie viele kleine Augen haben, die zwei große Augen bilden, damit sie in viele Richtungen gleichzeitig sehen können. Ameisen haben jedoch wirklich kein sehr gutes Sehvermögen. Sie verlassen sich hauptsächlich auf ihre Antennen, um sich zurechtzufinden.
  • Exoskelett: Ameisen haben ein Skelett auf der Außenseite ihres Körpers statt im Inneren. Sie haben keine Haut wie wir. Das Exoskelett schützt die Ameise fast so, als ob sie eine schwere Rüstung tragen würde!

Unterrichten Sie über die Klassifizierung von Tieren. Verwenden Sie diesen Abschnitt mit den Projekten zu Temperatur und Ameisennahrung, um Kindern zu helfen, die Unterschiede zwischen den Ameisenarten und die wissenschaftliche Klassifizierung zu verstehen.

Wissenschaftler verwenden ein System namens Klassifizierung, um den Überblick über Tiere zu behalten. Das System hat sieben Ebenen. Tiere werden nach ihren Eigenschaften in verschiedene Stufen eingeteilt. Hier sind einige Beispiele für Merkmale, die bei der Klassifizierung verwendet werden: hat Fell oder Haut, ist warmblütig oder kaltblütig, hat ein Rückgrat oder nicht, lebt im Wasser oder an Land und frisst Pflanzen, Tiere oder beides. (Sehen Sie, ob Ihre Kinder andere Merkmale finden, die bei der Klassifizierung verwendet werden könnten.) Die allerletzte Stufe des Klassifizierungssystems enthält nur Tiere, die alle fast identisch aussehen und sich verhalten. Diese Ebene wird Spezies genannt (sagen wir Spee-Sheez oder spee-seez). Hier ein Beispiel: Feuerameisen und Tischlerameisen sind beides Ameisen, also haben sie natürlich viele Gemeinsamkeiten. Feuerameisen und Tischlerameisen unterscheiden sich auch in gewisser Weise, z. B. was sie essen und wo sie leben, daher gehören diese beiden Ameisenarten zu zwei verschiedenen Arten.

Informieren Sie sich über diese und andere Möglichkeiten, wie Ameisen in der Natur helfen:

  • Auf ihrer Jagd nach Nahrung reinigen Ameisen die Umwelt, indem sie tote Käfer, Blätter und von Menschen und Tieren zurückgelassene Lebensmittel entfernen.
  • Sie fressen schädliche Insekten.
  • Durch die Tunnel, die Ameisen in ihre Nester graben, gelangt mehr Luft in den Boden.

Wissenschaftswörter

Antennen (Sagen Sie an-ten-ee) – Insekten (einschließlich Ameisen natürlich!) und einige andere Tierarten haben ein Paar stabförmige Fühler an ihrem Kopf. Das sind ihre Antennen. Sie sind die Sinne des Tieres. Mit seinen Antennen kann das Tier oder Insekt riechen, fühlen, schmecken und möglicherweise sogar hören!

Kaltblütig – Ein kaltblütiges Tier hat normalerweise eine Körpertemperatur, die fast gleich der Temperatur draußen, drinnen oder wo immer sich das Tier befindet, ist.

Warmblüter – Das ist natürlich das Gegenteil von kaltblütig und bedeutet, dass das Tier warmblütig ist. Außerdem entspricht der Körper eines warmblütigen Tieres nicht der Temperatur um ihn herum. Es bleibt die ganze Zeit auf fast der gleichen Temperatur. Die normale Körpertemperatur eines Menschen beträgt 98,6 ° F.


Die Sozialstruktur der Ameisen

Das soziale Leben der Ameisen erweist sich als ein spannendes Thema. Ameisen operieren in einer matriarchalischen Gesellschaft, die normalerweise von einer Königin in der Kolonie angeführt wird. Diese Königin ist eine Babymaschine. Abgesehen davon, dass sie ihren Schergen Befehle erteilt, arbeitet sie auch sehr hart daran, kontinuierlich Eier zu legen. Dies tut sie, nachdem sie sich mit geflügelten Drohnen (männlichen Ameisen) paart und zum Nest zurückgekehrt ist. Nach der Paarung kann eine Königin über Monate hinweg kontinuierlich befruchtete Eier legen. Sie ist in der Lage, das Geschlecht und den Status jedes Eies zu wählen und verbringt die meiste Zeit damit, mehr Arbeiterinnen zu schaffen, aber gelegentlich wirft sie männliche Nachkommen und Nachfolger auf ihren Insektenthron. Männliche Ameisen sind immer geflügelt, damit sie sich in der Luft mit einer Königin paaren können. Dies ist ihr einziger Lebenszweck und sie dienen dazu, keine andere Arbeit zu vollenden.

Seltsamerweise kann dieses extreme Matriarchat noch unabhängiger vom männlichen Einfluss werden, da mindestens eine Art bekannt ist, bei der die Männchen aus der Existenz gezüchtet wurden. Bei der Art Pristomyrmex pungens regiert die Königin nicht mehr. Stattdessen werden allen Arbeiterameisen, die ihre eigenen Eier legen, die schlüpfen, um im Wesentlichen Klone ihrer selbst zu sein, Fortpflanzungsfähigkeiten eingeflößt. Dies vermeidet die Notwendigkeit von Männchen oder Paarung. Diese Art der Reproduktion ist äußerst selten und am bekanntesten in der Cnemidophorus uniparens, eine Art Whiptail-Eidechse.

Blattschneiderameisen, die Vegetation ernten.


Entsorgen Ameisen wirklich ihre eigenen Toten und wie/warum? - Biologie

TWM bietet die folgenden Filmarbeitsblätter an, um die Schüler auf den Film aufmerksam zu machen und ihre Aufmerksamkeit auf die aus dem Film zu lernenden Lektionen zu lenken.

Lehrer können die Arbeitsblätter an die Bedürfnisse jeder Klasse anpassen.

BEZEICHNUNG

Jeder Film beschreibt die Abenteuer einer nonkonformistischen Ameise, die aufgrund ihrer Unterschiede zu anderen Ameisen in der Lage ist, die Kolonie zu retten. Für Kinder im Alter von 5 – 8, siehe A Bugs Life – Reden und Spielen für Wachstum .

AUSGEWÄHLTE AUSZEICHNUNGEN & Besetzung

Ausgewählte Auszeichnungen:

1999 ASCAP Film and Television Music Award 1999 Motion Picture Sound Editors, USA: Bester Tonschnitt.

Empfohlene Stimmen:

Woody Allen, Sharon Stone, Gene Hackman, Sylvester Stallone, Christopher Walken, Dan Aykroyd und Danny Glover.

Eric Darnell und Lawrence Guterman.

EIN BUG’S LEBEN

Ausgewählte Auszeichnungen:

1999 Blockbuster Entertainment Awards: Favorite Animated Cast Film Critics Association Awards: 1999 Oscar-Nominierungen: Beste Musik 1999 Chicago Film Critics Association

Nominierungen für Auszeichnungen:

Beste Originalmusik 1999 Golden Globe Awards Nominierungen: Beste Originalmusik 1999 Young Artists Awards Nominierungen: Beste Familienfilm-Animation Beste Performance in einem Voice-Over (Panettiere)

Empfohlene Stimmen:

Julia Louis-Dreyfus, Kevin Spacey, Phyllis Diller, Joe Ranft, David Hyde Pierce, John Ratzenberger, Roddy McDowell und Hayden Panettiere.

John Lasseter und Andrew Stanton.

VORTEILE DES FILMS

Diese animierten Features enthalten Lektionen über den Wert von Nichtkonformität und Freundschaft. Sie können auch verwendet werden, um Kinder für das Studium von Ameisen zu interessieren.

MÖGLICHE PROBLEME

ELTERNPUNKTE

Fragen und führen Sie Ihre Kinder durch die Fragen und Antworten zum Thema Respekt. Fragen Sie Ihre Kinder, was ein Zersetzer ist und welche Rolle Zersetzer in der Umwelt spielen. Sagen Sie ihnen, dass Ameisen großartige Zersetzer sind. Dieses Lernhandbuch enthält im Abschnitt Hilfreiche Hintergründe interessante Informationen über Ameisen. Sie können es mit Ihren Kindern durchgehen.

NÜTZLICHER HINTERGRUND

Es gibt 8800 bekannte Ameisenarten. Die meisten Arten sind in den Tropen beheimatet. Ameisen kommen in allen Regionen der Welt vor, mit Ausnahme der Polarregionen und Orte in extremen Höhen. Ameisen sind eine so erfolgreiche Spezies, weil ihre kollektive Beherrschung der sozialen Organisation Flexibilität in ihren Überlebensstrategien ermöglicht.

Eine Ameise kann das 5-fache ihres Gewichts heben und ein Objekt das 25-fache ihres Gewichts ziehen. Eine Ameise hat zwei Kiefersätze: einen zum Halten von Dingen, die sie trägt, und einen zum Kauen von Nahrung.

Ameisen tragen zur Populationskontrolle ihrer Beute, zum Recycling von Pflanzenmaterial, zur Belüftung des Bodens, zur Samenverbreitung und zu mehreren anderen wichtigen ökologischen Prozessen bei. Ameisen sind “Zersetzer, d.h. sie helfen der Umwelt, Stoffe von toten Pflanzen und Tieren zu recyceln. Während verschiedene Ameisenarten unterschiedliche Vorlieben in der Nahrung haben, sind Ameisen als Art Allesfresser, d.h. sie fressen sowohl Pflanzen als auch Tiere.

Einige Ameisen sind Bauern. Ameisen, die im Südosten der Vereinigten Staaten und im tropischen Mittel- und Südamerika leben, kultivieren einen Pilz in ihren Nestern. Um den Pilz zu füttern, schneiden die Ameisen Blätter ab und bringen sie zum Nest. (Sehen Foto von Blattschneiderameisen .) Honigtopfameisen halten Herden von Blattläusen, die sie pflegen und streicheln, um die Blattläuse zu ermutigen, „Honigtau“ auszustoßen, eine süße Flüssigkeit, die die Ameisen als Nahrung verwenden. Ameisen werden die Blattläuse bei kaltem Wetter in den Ameisenhaufen verlegen. Honey Pot-Ameisen speichern überschüssigen Honigtau in den Körpern anderer Ameisen. Das Futter wird in einem separaten Magen aufbewahrt und bei Bedarf einer anderen Ameise wieder hochgewürgt. Einige Ameisenarten halten auch Schildläuse und Schmetterlingslarven als domestizierte Tiere. Rote Ernteameisen (Zentralamerika und Mexiko) häufig Grasfelder, ernten und lagern die Grassamen.

Einige Ameisen betreiben Sklaverei. Die Amazonenameise greift die Nester anderer Ameisen an. Die Brutameisen, die nicht gefressen werden, müssen als Sklaven dienen, wenn sie reif sind, um Ausgrabungen, Brutpflege oder andere Arbeiten durchzuführen. Eine andere Ameisenart hat eine Königin, die sich in das Nest einer anderen Ameisenart ziehen lässt und dann die Königin tötet. Die Wirtskolonie kümmert sich dann um die Eier der neuen Königin und schlüpft sie aus.

Ameisen haben vier Lebensstadien: Ei, Larve, Puppe und Erwachsene. Was gemeinhin als “ant-Eier” bezeichnet wird, sind in Wirklichkeit die Puppen. In jedem Nest gibt es zwei Arten von Ameisen: reproduktive und nichtreproduktive. Die Königin und das Männchen bilden die Fortpflanzungsklasse der Ameisen. Zu den nicht fortpflanzungsfähigen Ameisen zählen die weiblichen Arbeiterinnen.

Armee- und Treiberameisen bauen Nester, die aus den zusammengeballten Körpern von Millionen von Arbeitern bestehen, die an der Unterseite eines erhöhten Baumstamms oder einer anderen Oberfläche hängen. In dieser Masse eingeschlossen sind die Königin und die Brut.

Wenn eine Reihe von Ameisen, die Nahrung in ihr Nest bringen und wieder zurückkehren, durch ein Hindernis unterbrochen wird, das die Reihe aufbricht, finden die Ameisen den kürzesten Weg um das Hindernis herum und stellen die Marschlinie wieder her. Sehen Wie Ameisen den kürzesten Weg um ein Hindernis herum finden .

Jeden Tag organisieren Kolonien von Armeeameisen im Amazonas oder Treiberameisen in Afrika einen Schwarmangriff. Diese Überfälle haben Fronten, die eine Breite von mehr als 45 Fuß erreichen. Mit einer Geschwindigkeit von etwa 12 Zoll pro Minute reißen diese Ameisen auseinander oder fangen und nehmen dann jede Beute, die ihnen nicht entkommen kann, in ihre temporären Nester. Ihre Nahrung besteht hauptsächlich aus Spinnen oder anderen Insekten, obwohl Schlangen, Jungvögel oder andere kleine Wirbeltiere manchmal durch Stechen getötet und ins Nest zurückgebracht werden.

Die Biomasse der Ameisen im Amazonaswald wird auf das Vierfache der Biomasse aller Wirbeltiere zusammen geschätzt. Biomasse bezeichnet die Gesamtmenge der lebenden Materie.

Ameisen haben keine Lungen, sondern winzige Röhren, die Luft in alle Teile ihres Körpers transportieren.


Identifikation

Himbeere/Tawny Crazy Ant

Die Beine der Rasberry Crazy Ameise sind im Verhältnis zu ihrem Körper lang. Sie machen unregelmäßige Bewegungen, scheinbar desorganisiert und "verrückt". Rasberry/Tawny Crazy Ants haben einen Schutzschild, um sie vor Feuerameisen zu schützen. Sie haben viel Schaden an Steckdosen und Kurzschlüssen in der Elektronik angerichtet.

Rasberry Crazy Ant: 1/8 Zoll lang, rotbraun

Verbreitung: Sie werden in Texas und den Golfstaaten sehr zahlreich.

Schwarze verrückte Ameise

Die Black Crazy Ant sieht aus, als ob sie "Longhorned Crazy Ant" heißen sollte

Färbung: Braun/Schwarz mit einem bläulichen Farbton

Verbreitung: Kann sporadisch in den gesamten USA gefunden werden, ist jedoch in Florida und entlang der Golfküste, einschließlich TX, LA, MS, AL, GA und SC, sehr verbreitet.

Karibische verrückte Ameise

1/8" lang, mit rotbraunen Haaren bedeckt

Farbe: Goldbraun-Rotbraun

Verbreitung: Florida und Golfstaaten und Texas. Basierend auf Beobachtungen von stark befallenen Gebieten können Kolonien Hunderttausende von Individuen zwischen miteinander verbundenen Standorten enthalten.

Foto: F.J. Santana, Sarasota County, Florida


Draußen bauen Geisterameisen ihr Nest im Boden. Sie bevorzugen Hohlräume und Spalten in abgestorbenen Ästen, nisten aber auch unter Steinen, in Baumstämmen und in Laubhaufen und anderem Schutt. Geisterameisen dringen leicht in Gebäude ein, indem sie aus Nestern entlang von Gehwegen, Terrassen und Grundmauern ziehen.

Im Inneren nisten Geisterameisen normalerweise in Wandhohlräumen, hinter Sockelleisten, zwischen Schränken und in der Erde von Topfpflanzen. Arbeiter laufen oft unter Teppichkanten und entlang elektrischer Leitungen in Wandhohlräumen, wo sie nicht sichtbar sind. Aufgrund ihres hohen Feuchtigkeitsbedarfs können Geisterameisen auch an Wasserquellen wie Waschbecken, Duschkabinen, Wannen, Topfpflanzen usw.


Wir haben ein paar Fakten über Ameisen zusammengestellt, die Sie vielleicht interessieren könnten. Weitere kommen noch.

Wie viel Gewicht kann eine Ameise tragen?

Nach verschiedenen Schätzungen können Ameisen das 10- bis 50-fache ihres Körpergewichts tragen, oder vielleicht sogar mehr! Wie? Da Ameisen so klein sind, haben ihre Muskeln im Verhältnis zu ihrer Körpergröße eine größere Querschnittsfläche (sie sind dicker) als bei größeren Tieren. Dies bedeutet, dass sie Pfund für Pfund (oder im Fall einer Ameise Milligramm für Milligramm) mehr Kraft erzeugen können.

Ameisenkörper sind jedoch so gebaut, dass sie bei Bedarf viel mehr Kraft aushalten. Studien schätzen, dass ihre Gelenke (oder Stellen, an denen ihre verschiedenen Körperteile miteinander verbunden sind) Kräften ausgesetzt sein können, die mehr als das 3.000-fache ihres eigenen Körpergewichts betragen, ohne zu brechen.

Wie viele Ameisenarten gibt es auf der Welt?

Wissenschaftler haben über 12.000 Ameisenarten beschrieben. Vor allem in den Tropen gibt es noch viele weitere zu entdecken. Das Gesamtgewicht aller Ameisen auf der Erde kommt dem des Menschen nahe. Das ist ziemlich beeindruckend, wenn man bedenkt, dass die durchschnittliche Ameise etwa ein Millionstel der Größe eines Menschen hat!

Kontrolliert die Königin die Kolonie?

Nein. Trotz ihrer Größe und ihres königlichen Titels kommandiert die Königin die Arbeiter nicht herum. Stattdessen entscheiden Arbeiter auf der Grundlage persönlicher Vorlieben, Interaktionen mit Nestkameraden und Hinweisen aus der Umgebung, welche Aufgaben sie ausführen. Die Kolonie weist eine Arbeitsteilung auf, bei der sich verschiedene Individuen auf verschiedene Jobs spezialisieren. Jüngere Ameisen arbeiten oft im Nest und kümmern sich um die Königin und ihre Brut. Ältere Arbeiter gehen eher nach draußen, um Nahrung zu sammeln oder das Nest gegen Feinde zu verteidigen.

Wie kommunizieren Ameisen?

Ameisen kommunizieren hauptsächlich über Chemikalien, die sie mit ihren Antennen wahrnehmen. Sie setzen Pheromone mit bestimmten Botschaften frei, wie zum Beispiel "Folge mir zum Essen!" oder „Den Eindringling angreifen!“. Außerdem erkennen sich Nestgenossen an Chemikalien auf ihrem Körper. Die Königin ist mit einer einzigartigen Mischung von Chemikalien beschichtet, die ihre Anwesenheit bewirbt. Ameisen können auch durch Berührung und Vibration kommunizieren.

Sind alle Ameisen Schädlinge?

Nein. Ameisen erfüllen in der Natur viele Funktionen, von denen einige für den Menschen von Vorteil sind. Sie fressen andere Insekten, bestäuben Pflanzen, verbreiten Samen, bewegen den Boden und zirkulieren Nährstoffe. Da Ameisen all diese Funktionen erfüllen, sind sie ein wichtiger Bestandteil vieler Ökosysteme.

Was tut schlimmer weh, der Biss oder der Stich einer Ameise?

Normalerweise sein Stachel. Der Biss der meisten Ameisen (außer wirklich großen) fühlt sich wie ein schwaches Prise an. Aber selbst kleine Ameisen können durch ihre Stiche Gift abgeben, was zu Brennen, Juckreiz und/oder Schwellungen führt. Daher Namen wie Feuerameise und Kugelameise. Denken Sie jedoch daran, dass viele Ameisen keine Stiche haben und für den Menschen mehr oder weniger harmlos sind.


Schritt 6: Oh Snap! die Ameisen kamen zurück!

Unser gesamter Schlafsaal hat dieses Mittel verwendet und nur ein Zimmer hatte ein wiederkehrendes Ameisenproblem (es ist auch das unordentlichste Zimmer, daher wird die Reinigung, so sehr es auch nervt, wahrscheinlich in Ihrem Krieg gegen Ameisen helfen). In diesem einen Raum wurden weiterhin Borax und Gelee verwendet, um sich um die Ameisen zu kümmern, da dies zwar keine dauerhafte Lösung für sie war, die Ameisen jedoch für längere Zeit fernhält (ein oder zwei Monate zwischen den Invasionen). Aber wie gesagt, die meisten von uns hatten keine Ameisenprobleme mehr.

Was also tun, wenn sie zurückkommen?

Sie können die Gelee-Borax-Lösung neu herstellen (wenn beim letzten Mal nicht viele Ameisen in der Nähe der Getränkekappe gestorben sind, versuchen Sie, den Boraxgehalt etwas zu erhöhen).

Sie können auch einige dieser Dinge ausprobieren, die mir vorgeschlagen wurden (obwohl ich sie nicht selbst ausprobiert habe):

- Wischen Sie Ihre Böden mit einer halben Tasse bis zu einer ganzen Tasse Borax oder Backpulver pro Liter heißem Wasser. Halten Sie kleine Kinder und Haustiere von diesem Boden fern (dies ist wahrscheinlich keine gute Lösung, wenn Sie kleine Kinder oder wandernde Haustiere haben, da es schwierig ist, eine gesamte Bodenfläche abzusperren. Aber wenn Sie keine Schädlinge sind , das könnte einen Versuch wert sein!).

- Du kannst eine Linie/einen Kreis aus weißer Kreide oder Vaseline (nicht dem Gelee, das wir zuvor verwendet haben) um eine Nahrungsquelle für die Ameisen oder einfach alles, was Ameisen nicht haben möchten, zeichnen. Anscheinend mögen sie es nicht, das Zeug zu kreuzen. Ich habe auch gehört, dass sie generell keine Pulvermischung mögen, aber ich weiß es nicht.

- Wie es offensichtlich ist, reinigen Sie Ihre Zimmer, entfernen Sie offene Lebensmittel (einschließlich schmutziges Geschirr) und bringen Sie den Müll raus.

Hier ist ein Link zu einer Seite mit mehr ungiftigen Ameisenlösungen. Ich habe nicht alle ausprobiert, aber was könnte es schaden?


Entsorgen Ameisen wirklich ihre eigenen Toten und wie/warum? - Biologie

Der Mensch befindet sich ständig im Krieg mit Krankheiten. Wir werfen Antibiotika-Raketen auf Bakterien und werfen impfstoffförmige Granaten auf Viren. Wir werfen Bomben aus antibakterieller Seife und Händedesinfektionsmittel auf alles, was wir können. Der Kampf zwischen Menschen und Parasiten (ein Oberbegriff, der Viren, Bakterien und viel größere Lebewesen umfasst, die auf einem Wirt gedeihen) hat uralte Wurzeln und übt eine ebenso starke Kraft auf die Evolution aus wie Raubtiere, Dürre oder Hungersnot.

Andere Arten sind natürlich ähnlichen Bedrohungen ausgesetzt, und wir werden jeden Tag an die verheerende Wirkung von Parasiten in der Natur erinnert. Tasmanische Teufel leiden unter einer Epidemie von Gesichtstumoren, einer Art parasitären Krebses. Eine Krankheit namens Chytridiomykose, die durch einen besonders bösen Pilz namens . verursacht wird Batrachochytrium dendrobatidis, hat fast ein Drittel der Froschpopulationen der Welt verwüstet. Bis zu 90 % der Koalas leiden an Chlamydien, einer sexuell übertragbaren Krankheit, die durch Bakterien namens . verursacht wird Chlamydia trachomatis, in einigen Teilen Australiens. Menschenaffen wie Schimpansen und Gorillas und sogar der Mensch werden vom Ebola-Virus, Lungenentzündung und anderen Krankheiten hart getroffen.

Es ist also sehr sinnvoll, dass Tiere Mechanismen entwickelt haben, um sich vor Infektionen und Krankheiten zu schützen, lange bevor wir einfach ein paar Pillen schlucken konnten. Welche Abwehrmechanismen haben also andere Arten entwickelt?

Lachse, die in unmittelbarer Nähe zueinander leben, können infektiöse Läuse schnell verbreiten (Getty Images)

Junge Lachse rufen eine Armee von Helfern an. Junglachse sind nicht stark genug, um die Lachs- oder Seelaus zu kompensieren, und können an infizierten Wunden sterben. Dieser Parasit ist eine Art von kleinen Krebstieren, die als Copepoden bezeichnet werden und mit allen anderen Planktonarten im Meer herumschwimmen. Im Jahr 2007 führte die Übertragung von Seeläusen aus Wildbeständen zu einem Ausbruch einer Krankheit namens infektiöse Lachsanämie bei gezüchteten chilenischen Lachsen und Forellen.

Aber Lachse und andere Fische, die an Seeläusen leiden, interagieren symbiotisch mit anderen, kleineren Fischarten, die die Seeläuse von ihrer Haut fressen. In freier Wildbahn und in Aquarien war seit langem bekannt, dass Fische wie Korkwing-Lippfisch, Ballan-Lippfisch, Kuckucks-Lippfisch, Goldsinny und Rock Cook als Putzerfische eine Rolle spielen. Die Putzerfische bekommen ein gutes Essen, und die Lachse bekommen ein sauberes Gesundheitszeugnis.

In den frühen 1990er Jahren entdeckte das norwegische Institut für Fischereitechnologieforschung, dass man die Verbreitung von Seeläusen in Lachsfarmen kontrollieren kann, indem man diese und andere Putzerfische in die Gehege einführt. Ein Experiment ergab, dass nur ein Lippfisch ausreicht, um hundert Lachse sauber zu halten, und ein anderes ergab, dass ein Goldsinny 150 Lachse in bester Gesundheit halten konnte. Ein einzelner Goldsinny könnte in nur 90 Minuten 45 Läuse von zwei Lachsen essen.

Anderswo hat die bescheidene Ameise auch einige einzigartige soziale Verhaltensweisen entwickelt, um ihre Kolonien gesund zu halten. In gewisser Weise verhalten sich Ameisenkolonien wie ein großer Superorganismus, anstatt jedes Individuum für seine eigene Gesundheit verantwortlich zu machen. Die Kolonie hat das, was Forscher "soziale Immunität" nennen.

Begrabe die Toten

Wenn ein Koloniemitglied stirbt, unternehmen die überlebenden Ameisen alles, um den leblosen Körper aus der Kolonie zu entfernen. Es ist noch nicht bekannt, welche Arten von Bakterien, Viren oder Pilzen auf den Körpern toter Ameisen wachsen, aber Biologen dachten lange, dass die Entfernung von Leichen ein Verhalten war, das sich entwickelt hat, um die Kolonie gesund zu erhalten, denn das Verstorbene könnte oder könnte infiziert werden. Aber es war nie bewiesen worden, bis jetzt.

Rote Ameisenkolonien können schnell eine Infektion beherbergen – aber sie haben Möglichkeiten, mit dem Problem umzugehen (Science Photo Library)

Anfang dieses Jahres fanden die belgische Forscherin Lise Diez und ihre Kollegen endlich konkrete Beweise, um die Hypothese zu untermauern. Die Forscher unterhielten mehrere Kolonien von Roten Ameisen, Myrmica rubra 50 Tage in ihrem Labor. Die Hälfte der Kolonien konnte ihre Leichen wie selbstverständlich entsorgen, aber die anderen wurden daran gehindert. Ab dem achten Tag überlebten erwachsene Arbeiter aus Kolonien, denen es erlaubt war, auf natürliche Weise Leichen zu entfernen, signifikant häufiger als Erwachsene aus den eingeschränkten. Beeindruckenderweise fanden die Ameisen in den eingeschränkten Kolonien alternative Mechanismen, um ihre Exposition gegenüber Leichen zu reduzieren. Die toten Ameisen wurden in die Ecken und in die Kolonie gebracht, um die Anzahl der Individuen zu reduzieren, die in ihrer Nähe passieren konnten, und vor allem, um sie von den sich entwickelnden Larven fernzuhalten. Einige eingeschränkte Kolonien schafften es auch, ihre Toten unter Watte zu "begraben", die sie aus künstlichen Wasserspendern entnommen hatten.

Verhaltensweisen, die die Exposition eines Tieres gegenüber infektiösen Parasiten reduzieren, von der Anstellung von Putzerfischen bis zum Verstecken von toten Leichen, wurden wahrscheinlich entwickelt, um den tödlichen Druck von Krankheiten zu bekämpfen, genauso wie Tiere Tarnung entwickelt haben, um zu entgehen, von zahnigen Raubtieren gefressen zu werden. Eine Studie aus dem Jahr 2004 mit 60 Huftierarten wie dem San Diego Zoo und Safari Park ergab, dass sich die Tiere immer noch automatisch selbst pflegten, obwohl sie frei von Parasiten waren. Mit anderen Worten, die Körperpflege hat sich eher als eine Art vorbeugende, vorbeugende Maßnahme entwickelt als als sofortige, reflexartige Reaktion auf Hautreizungen. Obwohl sich die Studie nur mit Huftieren befasste, scheint es vernünftig anzunehmen, dass sich das Fellpflegeverhalten im gesamten Tierreich – von Großkatzen, die sich selbst lecken, bis hin zu Primaten, die sich die Parasiten von ihrer Haut pflücken – ähnlich entwickelt haben könnte.

Manchmal ähnelt das Tierpflegeverhalten unserem eigenen sehr. Diese Schneeaffen baden in den heißen Quellen Japans (Science Photo Library)

„Bei der Untersuchung und Beobachtung von Tieren, die in relativ sauberen Labors, Feldstationen und häuslichen Umgebungen leben und die gegen Krankheiten geimpft und im Krankheitsfall medizinisch behandelt werden“, schrieb der Veterinärforscher Benjamin Hart 1988 in Neuroscience and Biobehavioral Reviews, "Man vergisst leicht, dass sich Tiere in Umgebungen mit einer Vielzahl von Parasiten entwickelt und gediehen haben, lange bevor menschliche Schutzmaßnahmen zur Verfügung standen."

Hygieneprobleme

Wir Menschen haben auch eine Reihe von angeborenen Abwehrkräften gegen Krankheiten. Durch die Suche nach Parasiten in fossilen menschlichen Kotproben, in ägyptischen Mumien und in archäologischen Stätten und den Vergleich mit Parasiten, von denen bekannt ist, dass sie Menschen und andere Affen infizieren, identifizierte Piers Mitchell, Forscher der University of Cambridge, eine Handvoll Parasiten wie Fadenwürmer (Nematoden, die infizieren). Darm) oder Leberegel (Plattwürmer, die die Leber oder die Gallenblase befallen), gegen die wir möglicherweise unsere eigenen angeborenen physiologischen Abwehrkräfte haben, da wir mit ihnen seit einer Million Jahren oder länger zu kämpfen haben. Wir sollten diese Infektionen leichter bekämpfen können als Parasiten, mit denen wir erst vor kurzem in Berührung gekommen sind. Das ist zumindest die Idee.

Menschen kämpfen seit Jahrtausenden mit infektiösen Darmwürmern, was uns dazu veranlasst hat, unsere eigenen Abwehrkräfte zu entwickeln (Science Photo Library)

Was passiert also, wenn Sie alles, was Sie haben – Antibiotika, Händedesinfektionsmittel, antibakterielle Seifen, Impfstoffe, sogar Strahlung – wegwerfen, um Ihre eigenen Krankheiten und Infektionen zu bekämpfen? Eine Zeit lang hat uns die menschliche Innovation die Oberhand im eskalierenden "Wettrüsten" gegen die mikroskopisch kleinen Tiere, die uns krank machen, ermöglicht. Aber jetzt, wo wir diese "menschlichen Schutzmaßnahmen" genießen, können wir uns ironischerweise selbst treffen auch sauber. Wir könnten nützliche, symbiotische Mikroorganismen zusammen mit den schädlichen Parasiten auslöschen.

Es gibt einige scheinbar ungenießbare Methoden, die getestet werden, um damit umzugehen. Frühe Studien deuten darauf hin, dass eine Vielzahl von Allergien und Autoimmunerkrankungen durch das Schlucken von parasitären Würmern oder durch Stuhltransplantationen behandelt werden könnten, die nützliche Mikroben wieder in den Darm einführen.

While we may think humans have the upper hand, we have to accept that viruses, bacteria, and all the rest are crafty creatures themselves, that have since evolved their own defenses against our tactics. No doubt we will come up with more sophisticated ways in which to tackle the threat. But one intriguing question is this: is there anything we can learn from other animals' cleaning behaviours that could help us survive our war with disease?

If you would like to comment on this, or anything else you have seen on Future, head over to our Facebook oder Google+ page, or message us on Twitter


Schau das Video: Máme v lese mravence 2 mě Štíplová (Kann 2022).