Kategorie Im Detail

Pflanzliche Bewegungen
Im Detail

Pflanzliche Bewegungen

Pflanzenbewegungen reagieren auf die Einwirkung von Hormonen oder Umwelteinflüssen wie Chemikalien, Sonnenlicht oder mechanischen Stößen. Diese Bewegungen können vom Typ Wachstum, Krümmung und Fortbewegung sein. Wachstums- und Krümmungsbewegungen Diese Bewegungen können Tropismen und Nastismen sein.

Weiterlesen

Im Detail

Ovogenese

In den Eierstöcken befinden sich Zellcluster, die als Graff-Eierstockfollikel bezeichnet werden. Dort befinden sich die Keimzellen, aus denen die Gameten stammen, und die Follikelzellen, die für die Aufrechterhaltung der Keimzellen und die Produktion weiblicher Geschlechtshormone verantwortlich sind. Bei Frauen reift in jedem Menstruationszyklus nur ein Ovarialfollikel, ein Zeitraum zwischen zwei aufeinanderfolgenden Menstruationen und durchschnittlich 28 Tage.
Weiterlesen
Im Detail

Chromosomen

Die Struktur der Chromosomen Interphasen-Zellchromosomen Die Lebensdauer der Zelle, in der sie sich nicht teilt, wird als Interphase bezeichnet. Interphase-Zellchromatin ist, wie bereits erwähnt, eine Masse von Filamenten, die als Chromosomen bezeichnet werden. Wenn wir die Chromosomen einzeln von einer menschlichen Interphase-Zelle trennen könnten, würden wir 46 Filamente, Logos und Geldstrafen erhalten.
Weiterlesen
Im Detail

Plasmamembran

Es wird auch als Zellmembran, Cytoplasmamembran oder Plasmalem bezeichnet. Die gesamte Zelle, ob Prokaryot oder Eukaryot, hat eine Membran, die von außen isoliert: die Plasmamembran. Diese Membran ist so dünn (zwischen 6 und 9 nm), dass feinste optische Mikroskope sie nicht sichtbar machen konnten.
Weiterlesen
Im Detail

Die Lipide

Die bekanntesten Lipide sind Öle und Fette und haben im Grunde genommen eine energetische Funktion, genau wie Kohlenhydrate. Öl- und Fettmoleküle werden durch die Vereinigung der beiden kleineren Moleküle Fettsäure und Glycerin gebildet. Lipide haben auch strukturelle Funktion, sie sind an der Konstitution von Zellmembranen beteiligt.
Weiterlesen
Im Detail

Blutgruppen

Die sichere Blutversorgung eines Spenders mit einem Empfänger setzt die Kenntnis der Blutgruppen voraus. Wir werden zwei Blutgruppenklassifikationssysteme beim Menschen untersuchen: das ABO- und das Rh-System. Beim Menschen gibt es in Bezug auf ABO-Systeme die folgenden grundlegenden Blutgruppen: Gruppe A, Gruppe B, Gruppe AB und Gruppe O.
Weiterlesen
Im Detail

Der menschliche Körper

Auf der Erde leben über 7 Milliarden Menschen. Jeder Mensch ist ein einzigartiges Wesen, das sich in vielerlei Hinsicht von allen anderen Wesen unterscheidet, wie es bei der äußeren Erscheinung der Fall ist. Aber der menschliche Körper besteht im Wesentlichen aus denselben Strukturen und wir alle werden von der Umgebung beeinflusst, in der wir leben. Dieser Einfluss kommt aus dem sozialen Umfeld, zu dem wir gehören, und auch aus den affektiven Beziehungen, die wir erfahren.
Weiterlesen
Im Detail

Phagozytose und Pinozytose

In einigen Zellen treten Prozesse auf, die es Partikeln (fest oder flüssig) ermöglichen, in das externe Medium in die Zelle einzudringen. Diese Prozesse werden im Allgemeinen als Endozytose bezeichnet und treten normalerweise in Zellen auf, die einzellige Organismen darstellen, die in wässrigem Medium leben. Einige Zellen von mehrzelligen Organismen können diese Prozesse auch ausführen, aber in diesem Fall ist die Funktion nicht Nahrung, sondern Verteidigung.
Weiterlesen
Im Detail

Kreislaufsystem

Herz, Blutgefäße und Blut bilden das Herz-Kreislauf- oder Kreislaufsystem. Die Durchblutung ermöglicht den Transport und die Verteilung von Nährstoffen, Sauerstoffgas und Hormonen zu den Zellen verschiedener Organe. Das Blut führt auch Abfallstoffwechsel, so dass es aus dem Körper ausgeschieden werden kann.
Weiterlesen
Im Detail

Weiße Blutkörperchen

Weiße Blutkörperchen oder Leukozyten sind die Abwehrzellen des Körpers, die Fremdstoffe wie Bakterien, Viren und toxische Substanzen zerstören, die unseren Körper angreifen und Infektionen oder andere Krankheiten verursachen. Leukozyt ist ein zusammengesetztes Wort griechischen Ursprungs und bedeutet "weiße Zelle": Leuko bedeutet "weiße" und Cyto "Zelle".
Weiterlesen
Im Detail

Nervengewebe

Nervengewebezellen werden als Neuronen bezeichnet, die über den Nervenimpuls Reize empfangen und Informationen an andere Zellen weiterleiten können. Neuronen haben Sternform und sind spezialisierte Zellen. Darüber hinaus hat Nervengewebe auch andere Zelltypen, wie beispielsweise Gliazellen, deren Funktion darin besteht, Neuronen zu nähren, zu erhalten und zu schützen.
Weiterlesen
Im Detail

Anaphase - Verdrängungsphase

Die Spindelfasern beginnen sich zu verkürzen. Infolgedessen wird jede Charge von Schwesterchromosomen zu entgegengesetzten Polen der Zelle gezogen ("ana" zeigt eine Rückwärtsbewegung an). Da jedes Chromid ein neues Chromosom wird, kann angenommen werden, dass die Zelle vorübergehend tetraploide ist. Telophase - End Phase (telos = end) Chromosomen leiten den Despirationsprozess ein.
Weiterlesen
Im Detail

Herkunft des Lebens

Das Leben auf der Erde war wahrscheinlich ungefähr 3400 M.a., wie die in Südafrika gefundenen Prokaryotenfossilien zu zeigen scheinen. Eukaryotische Zellen erschienen ungefähr 2000 bis 1400 M.a., gefolgt von vielzelligen Organismen ungefähr 700 M.a. In dieser Zeit sind die Fossilien in Hülle und Fülle vorhanden, was auf einen raschen Evolutionsprozess hinweist.
Weiterlesen
Im Detail

Schmecken

Selbst mit Augenbinden und einer verstopften Nase können wir ein Lebensmittel identifizieren, das sich in unserem Mund befindet. Dieser Sinn ist der Geschmack. Partikel lösen sich von der Nahrung und lösen sich in unserem Mund auf, wo Informationen umgewandelt werden, um zum Gehirn transportiert zu werden, das sie entschlüsselt.
Weiterlesen
Im Detail

Der Atem

Die Atmung erfolgt Tag und Nacht, ohne anzuhalten. Wir können eine Weile ohne Nahrung überleben, aber wir können nicht ohne mehr als ein paar Minuten atmen. Wissen Sie, dass alle Lebewesen Energie zum Leben benötigen und dass Energie aus Nahrung gewonnen wird? Unser Körper gewinnt Energie aus der Nahrung durch den Prozess der Zellatmung, der in Mitochondrien unter Beteiligung des in der Umwelt gewonnenen Sauerstoffgases durchgeführt wird.
Weiterlesen
Im Detail

Skelettsystem

Überlegen Sie, wie viele Bewegungen Sie täglich ausführen, vom Aufwachen bis zum erneuten Einschlafen. Du stehst auf, putzst dir die Zähne, nimmst Frühstücksnahrung in den Mund, kaust, gehst zur Schule, machst Gymnastik, rennst, benutzt deine Hände, um etwas zu halten, schlenderst, niesst, gähnt, drückst und ziehst Objekte, Tanzschritte einstudieren, Musik hören, Basketball spielen, andere Sportarten ausüben… Skelettfunktion Das erwachsene menschliche Skelett besteht aus ca. 200 Knochen.
Weiterlesen
Im Detail

Nervensystem

In unserer Beziehung zur Welt werden wir ständig angeregt und reagieren auf die Elemente der Umwelt. Auf jeden äußeren Reiz (wie den Geruch eines Essens oder das Geräusch eines Horns) und sogar auf den inneren Reiz (wie Schmerz oder Hunger) reagiert der Organismus auf eine Art und Weise Reiz?
Weiterlesen
Im Detail

9 interessante Tiere, von denen Sie vielleicht noch nie gehört haben

Das Tierreich ist wirklich faszinierend. Es gibt Millionen von Tierarten auf dem Planeten, und viele von ihnen existieren, von denen wir nicht einmal wissen, dass sie vom Aussterben bedroht oder weit von unseren Augen entfernt sind. Es ist immer gut, etwas mehr über diese Arten zu wissen, wie sie leben, wo sie zu finden sind und wie sie sich in der Natur verhalten.
Weiterlesen
Im Detail

Warum haben Tiere auch ein entwickeltes Schönheitsempfinden?

Es gibt viele Dinge, in denen ich Schönheit sehe: eine fröhliche Choreografie, ein markantes Lied oder ein faszinierendes Gesicht. Aber ich kann nicht immer bewusst erklären, warum ich sie für schön halte. So sind auch die Spinnen der Gattung Maratus. Männer haben einen schönen farbigen Bauch, den sie bei einem komplizierten Tanz zeigen.
Weiterlesen
Im Detail

Warum erscheinen weiße Haare?

Die meisten von uns finden unsere ersten grauen Haare in den frühen Dreißigern, normalerweise an den Schläfen und später auf der ganzen Kopfhaut. Während viele Menschen das graue Aussehen als ansprechend empfinden, widmen sich andere dem Verbergen dieser Zeichen. Rodney Sinclair, Professor für Dermatologie am Epworth Hospital der Universität Melbourne, erklärt in einem Artikel in The Conversation, dass die „goldene Regel“ für graues Haar lautet, dass im Alter von 50 Jahren die Hälfte der Bevölkerung ihr Haar verliert. Farbe auf 50% Ihrer Haare.
Weiterlesen
Im Detail

Riechen

Was sich im Ofen befindet, können wir nur an dem Geruch erraten, den wir in der Küchenluft riechen. Das ist der Geruchssinn. Partikel aus Lebensmitteln, Flüssigkeiten, Blumen usw. Sie erreichen unsere Nase und lösen sich in dem Gewebe auf, das das Innendach der Nasenhöhle, die Riechschleimhaut, auskleidet.
Weiterlesen